Aktuelles

Crucial X6 SSD 4 TB im Test: Noch viel mehr Speicher auf kleinem Raum

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
23.467
crucial_x6_ssd_4tb_beitragsbild.jpg
Mit der X6 Portable SSD hat Crucial eine Reihe externer SSDs herausgebracht, die vor allem durch ihre geringe Größe beeindrucken soll. Die bisher größte Variante, mit 2 TB, bekommt nun einen großen Bruder mit 4 TB an Speicherkapazität, bei gleicher Größe und gleichem Gewicht. Wie sich dieses externe Speichermedium in unserem Test schlägt, erfahrt ihr im Artikel.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

SchneeLeopard

Urgestein
Mitglied seit
10.10.2003
Beiträge
4.656
Ort
Berlin
Die werte in einem M.2 Slot wären interessant, aber da hätte Crucial bestimmt nicht mitgespielt :d
 

xXThunderbyteXx

Experte
Mitglied seit
15.11.2014
Beiträge
818
Ich finde den Test leider ein wenig schwach, gerade bei einer 4TB SSD ist doch die sustained write performance interessant, was bringt es mir, wenn die SSD anfangs mit 800MB/s schreibt, dann aber auf 100-200MB/s einfällt?
 

Silberfan

Profi
Mitglied seit
07.04.2017
Beiträge
387
Irgendwann werden die Preise einer SSD günstiger sein als eine Konventionelle Festplatte (HDD) .Ob Ich das noch erleben werde steht auf einem anderen Blatt Papier. Anfangs ( wie immer) sind die Sachen recht teuer. Später regelt Angebot contra Nachfrage den Preis.
 

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
2.816
Ort
Hochheim am Main
Ich finde den Test leider ein wenig schwach, gerade bei einer 4TB SSD ist doch die sustained write performance interessant, was bringt es mir, wenn die SSD anfangs mit 800MB/s schreibt, dann aber auf 100-200MB/s einfällt?
Mit einem 300GB Testfile konnte ich die SSD nicht zum drosseln bewegen, wie im Artikel beschrieben. Sollte ich nochmal an eine 1TB oder größere NVMe SSD kommen, liefere ich gerne weitere Ergebnisse nach.
 

Eagle1

Experte
Mitglied seit
14.06.2012
Beiträge
641
Ich finde den Test leider ein wenig schwach, gerade bei einer 4TB SSD ist doch die sustained write performance interessant, was bringt es mir, wenn die SSD anfangs mit 800MB/s schreibt, dann aber auf 100-200MB/s einfällt?
Meine Erfahrung mit der 1TB-Version: Nachdem etwa 150-200GB an Daten (mit ~300MB/s) transferiert wurden, fällt die Schreibleistung auf 49MB/s ab!
Natürlich erholt sich die SSD sobald die Daten umgeschrieben und der SLC-Cache bereinigt wurde, doch dies dauert eine gewisse Zeit.
Zudem besteht gerade bei einer externen Lösung die Möglichkeit, dass die SSD vor diesem "Auffrischungsprozess" entfernt wird. In dem Fall wird sie bei der nächsten Verwendung wieder mit ermüdenden ~50MB/s weiterschreiben! :hmm:

Trotzdem habe ich die X6 behalten! Denn in meinem Anwendungsfall (als externer Datenspeicher der nur noch gelegentlich mit Datensätzen <20GB ergänzt wird), ist sie ausreichend schnell und unterschreitet die 300MB/s nur äußerst selten und die Lesevorgänge sind mit ~440MB/s mMn im SATA-typischen Transferbereich.
Zudem ist sie sehr kompakt und leicht!
Die Temps steigen bei längeren Schreibvorgängen übrigens auf etwa 60-64°C.

Wer den perfekten Allrounder sucht, ist hier mE dennoch falsch! In dem Fall würde ich eher zu einer anderen (teureren) Lösung raten: Eine M.2-SSD + Alu-Gehäuse und man hat deutlich mehr Variationsmöglichkeiten und kann die Teile später noch anderweitig verwenden.
In meinem Fall kommt hierfür eine WD NVMe+ICY BOX zum Einsatz. 😉
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.484
Ort
Bärlin
Mit einem 300GB Testfile konnte ich die SSD nicht zum drosseln bewegen, wie im Artikel beschrieben. Sollte ich nochmal an eine 1TB oder größere NVMe SSD kommen, liefere ich gerne weitere Ergebnisse nach.
Wie wäre es denn, wenn man die SSD vollschreibt. Also z.B. 3,5TB 300GB Testfile und in einem 2. Test mit kleineren Files. (z.B. 4k Dateien)
Und dann im Nachgang den 300GB Test durchführt.

Das ist am Ende das, was der Kollege von einem korrekten Test erwartet.
Denn kein User kauft sich eine 4TB SSD und transferiert dann nur 300GB an Files rauf und lässt die anderen 3,7TB offen, für schlechte Tage.
 

SystemX

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2010
Beiträge
7.472
Ort
Bergisch Gladbach
Irgendwann werden die Preise einer SSD günstiger sein als eine Konventionelle Festplatte (HDD) .Ob Ich das noch erleben werde steht auf einem anderen Blatt Papier. Anfangs ( wie immer) sind die Sachen recht teuer. Später regelt Angebot contra Nachfrage den Preis.
Die sind jetzt schon deutlich billiger als am anfang... Ich weiß noch als ich knapp 120 Euro Bezahlt hab für ne 120GB SSD :lol:
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.995
Das Ärgerliche ist halt, dass sich seit fast anderthalb Jahren Nichts mehr tut, während das Datenaufkommen steigt und steigt. Trotz technischer Fortschritte (wie z.B. QLC), die gewöhnlich dazu führen, dass höhere Leistungen günstiger verfügbar werden sollten.
Aber seit Jahren kommt ja eine Ausrede nach der Anderen; Lieferschwierigkeiten hier, und Herstellungsprobleme da, dann noch ein paar Katastrophen oder Pandemien dazu, und fertig ist die Preisstagnation... Irgendetwas ist ja immer!

Die Asiaten haben doch einfach nur erkannt, dass sie den Rest der Welt an den Eiern haben. Klar hinzu kommt noch der Euro, mit der lächerlichst geschönten Inflationsrate seit 1923, denn günstige Luxusreisen wiegen in der Realität die enormen Preissteigerungen bei Grundnahrungsmitteln und Gegenständen des täglichen Gebrauchs, wie auch Technik, nicht auf, auch wenn uns das Destatis im Auftrag der Regierung da etwas ganz Anderes vorlügt.

Bildschirmfoto_2021-04-05_01-56-06.png
(Ist von der Crucial MX500 1TB)
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.554
Anfangs ( wie immer) sind die Sachen recht teuer. Später regelt Angebot contra Nachfrage den Preis.
Bei SSDs ab einer bestimmten Kapazität machen die Kosten für die NANDs den Löwenanteil der Kosten aus und NAND hat sich in den letzten über 10 Jahren massiv verbilligt, steht also keineswegs mehr am Anfang seine Entwicklung, sondern ist was die Senkung der Kosten betrifft, schon eher am Ende angekommen.
Ob SSDs jemals pro TB so billig wie HDDs werden können, darf also zu recht bezweifelt werden und im übrigens bestimmt das Verhältnis von Angebot und Nachfrage immer den Preis, gerade bei NAND (aber auch DRAM) sieht man dies anhand der Schweinezyklen die beide Speicher unterliegen, sehr gut. Die Preise schwanken nämlich, weil sich dieses Verhältnis immer mal wieder ändert.
 
Oben Unten