Crucial T700 im Test: PCIe5-Turbo mit 232 Schichten

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
80.732
Auch wenn der Start etwas auf sich warten ließ, erscheinen mittlerweile nach und nach die lang erwarteten HighEnd-Massenspeicher mit PCIe5-Schnittstelle. Während wir also zuletzt mit der Gigabyte Aorus 10000 die erste SSD testen durften, die PCIe5 für fünfstellige Transferraten verwendet, legt unser heutiges Test-Duo die Messlatte nochmals deutlich höher: Gleich zwei Crucial T700 dürfen beweisen, dass die mehr als 12 GB/s mehr als nur ein Werbeversprechen sind. Wie gut das klappt, prüfen wir mit unserem Testparcours.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Danke für den Test!

Ich habe Bauchschmerzen bei Crucial SSDs.
Bei der P2 haben sie mit TLC Speicher erst gepunktet und dann ohne Ankündigung die Serie nur noch mit QLC ausgeliefert.
Billigflash für Gewinnmaximierung, ohne das es kommuniziert oder von außen ersichtlich gewesen wäre.
Die neue Serie performte weit schlechter abseits der ursprünglichen Variante.

Natürlich hatten alle Tester die schnellen Flash Varianten bekommen, sehr uncool so die Kunden zu verarschen.
 
Crucial verspricht daher neben den fünf Jahren Garantie noch TBW-Angaben
TBW Angaben sind kein Versprechen, sondern ein zusätzliches Limit der Garantie, die eben endet wenn die Zeit abgelaufen ist oder die TBW erreicht wurden, je nachdem was zuerst eintritt. Geht die SSD nach dem Ende der 5 Jahren Garantie kaputt, obwohl die TBW noch nicht erreicht wurden, schaut man trotzdem in die Röhre.
 
Richtig und schon immer wurde die TBW mit einer garantierten Schreibleistung verwechselt oder eben wie hier, mit einer versprochenen Schreibleistung. Dabei erreicht kaum ein Heimanwender solche Schreibvolumen innerhalb der Garantiedauer und daher kann ein Hersteller da auch recht gefahrlos total überhöhte Werte angeben, einfach weil dann mehr Leute diese SSD kaufen werden und dies dürfte reichen die paar zusätzlichen Garantiefälle zu kompensieren. Als Chia aufgekommen ist, gab es ja auch einen Fall wo der Hersteller seine überhöhten TBW Angaben dann über Nacht nach unten korrigiert hat.
 
Wie wäre es mit weniger synthetischen Benchmarks und mehr real Live Benchmarks?

Starten von Windows11
Laden bis zum Spiel Last of Us einen Level
Videoschnitt/rendering

usw...
 
Starten von Windows11
Die Bootzeit hängt nun wirklich kaum von der Performance der SSD ab und zum Glück ist dieser unsinnige Test daher auch aus den meisten SSD Reviews verschwunden.
Videoschnitt/rendering
Dies wäre nur bei Raw Daten relevant, da sonst das Codieren und Decodieren immer der Flaschenhals wäre und bei Raw Dateien ist es dann wie ein Kopierbenchmark und da verliert man immer, wenn man auf die gleiche SSD (außer es ist eine echte Optane) schreibt von der man auch liest, sondern sollte Quelle und Ziel immer auf getrennten SSDs haben, wenn man eine gute Performance möchte.
 
Also weiter sn850x als gute ssd Empfehlung. Passt
 
Bei den Preisen der T700 würde ich auch immer wieder zur SN850X greifen.
 
Wie wäre es mit weniger synthetischen Benchmarks und mehr real Live Benchmarks?

Starten von Windows11
Laden bis zum Spiel Last of Us einen Level
Videoschnitt/rendering

usw...
Reale Benchmarks sind doch auch dabei unter Anwendungsleistung, kannst du gerne mal mit einer Optane 905 vergleichen.:d

 
Also weiter sn850x als gute ssd Empfehlung. Passt

Kommt immer darauf an, wie viel die Firmen für solche Benchmarks bezahlen. Woanders hat klar die 990Pro gewonnen.

1685612227813.png



 
Naja klar gewonnen ist so ne sache. In einem test sind die Balken mal hier mal da ein bisl länger, aber im Blindtest wird man wohl keine Unterschiede merken. Für mich nehmen die sich unterm Strich also nicht wirklich was. Und dann ist wie im test ja auch schon geschrieben die wd einfach günstiger. Derzeit glaub 30euro. Als ich die 2tb für 170 am bf geschossen hab lag die 990pro bei 220euro oder sogar noch drüber und hatte in folge auch mit dem fw bug zu kämpfen der ja mittlerweile ausgeräumt scheint. Bei so minimalen unterschieden greife ich dann gerne zum günstigeren Produkt auch wenn meine ssds nach der ersten Intel immer Samsungs waren.
Also ja man kann gerne die samsung kaufen bei fast gleicher Performance aber eben für mehr euronen. Bin gespannt ob es samsung oder wd schaffen mit ihren ersten pcie 5 ssds einen Kaufpreis ggü den alten zu setzen.
 
Wie wäre es mit weniger synthetischen Benchmarks und mehr real Live Benchmarks?

Starten von Windows11
Laden bis zum Spiel Last of Us einen Level
Videoschnitt/rendering

usw...
Wenn du da konkrete Ideen und Umsetzungsvorschläge hast, bin ich gerne offen dafür (gerne auch per PN).
Boot-Zeiten sind jedenfalls leider kaum sinnvoll zu bemessen und zu bewerten, weil hier viele Faktoren eine Rolle spielen, sicherlich jedoch nicht die SSD. Und ähnlich wie bei Spielen ist bereits der Patch-Stand deutlich wichtiger als die SSD. Von daher ist das meiner Ansicht nach nur wenig sinnvoll in Bezug auf das "real live". Spiele-Level hängen in dem Kontext auch in ganz anderen Limits, vor allem der CPU. Die Laufwerke langweilen sich da in aller Regel.
Als Kompromiss haben wir daher ja die PCMark-Anwendungstests, weil die eben zumindest klar reproduzierbar sind.
Reale Benchmarks sind doch auch dabei unter Anwendungsleistung, kannst du gerne mal mit einer Optane 905 vergleichen.:d
Sehr gerne würde ich da nochmal eine testen, aber leider ist das ja Geschichte. Ich hatte mir schon überlegt, meine private 900p mal auszubauen und durch den Testparcours zu schicken, einfach um eine Referenz zu haben :asthanos:
Kommt immer darauf an, wie viel die Firmen für solche Benchmarks bezahlen. Woanders hat klar die 990Pro gewonnen.
Da möchte ich direkt einhaken: keinen Cent habe ich jemals von einem der Hersteller für ein Review erhalten und auch sonst findet da keinerlei Einflussnahme statt (auch gingen die Testsamples an die Hersteller zurück). Die Benchmarkergebnisse sind das, was ich mit dem System mit den angegebenen Komponenten ermittle und die Bewertung und Interpretation dieser ist meine mit bestem Wissen und Gewissen (bin sicherlich nicht fehlerfrei und gerne auch mal ehrlich enttäuscht, wenn eine SSD nicht so performt wie gedacht - aber deshalb gibt es hier ja auch keinen wissenschaftlichen Anspruch, sondern durchaus eben einen ehrlichen Einschlag).

Ehrlich Feedback nehme ich immer gerne auf, außerdem halte ich es natürlich auch für legitim, wenn man Ergebnisse anders interpretiert und bewertet :wink:
 
Kommt immer darauf an, wie viel die Firmen für solche Benchmarks bezahlen.
Das ist eine sehr heftige Unterstellung. Es mag solche Fälle geben, aber ich würde mal eher behaupten, dass es eher von der Auswahl der Benchmarks abhängt, welche von beiden schneller ist, denn wie man sieht, ist es extrem selten, dass eine SSD in jedem Benchmark gewinnt. Wer über eine längere Zeit bei jedem Review die gleichen Benchmarks mit dem gleichen Testsystem nimmt, der hat darauf dann aber keinen Einfluss.
 
Datenträger sind sowieso nach 2 Jahren zu ersetzen. Die Diskussion mit TBW oder sonsties ist uninteressant für mich. Die 2 Jahre Gewärleistung hat man sowieso vom Händler.

Ich finde den Preis relativ gut, da ich im Sommer 150-160€ für 1TB bezahlt hatte und jetzt der Preis deutlich darunter ist für so ein Produkt.

Ich habe selbst eine Crucial P5 Plus 1TB und vor kurzem bei einem Bekannten eine andere Crucial P5 Plus 1 TB vor einem Monat verbaut. Im Gegensatz zur Corsiar MP600 Pro, sind die Crucial Produkte sehr verlässlich in meinem Einzelfall. Die zwei SATA SSDs mit 120GB von Crucial waren auch zuverlässlich. (ADATA und Sandisk eher nicht in meinem Einzelfall, 6 verschiedene 120GB SATA SSDs hatte ich gleichzeitig)


Das Dinge schön umschrieben werden bei Hardwareluxx, speziell beim ASUS Mainboard vor kurzem, ist mir jetzt auch klar. Ist vermutlich dem geschuldet, damit man Review Samples vom Hersteller bekommt und andere Informationen. Mein persönlicher Wunsch ist es als Beispiel ASUS Mainboard, Limitierungen vom Handbuch deutlich abzustrafen und aufzuzeigen. Das Handbuch diesbezüglich durchzuschauen dauert weniger als 20 Minuten bei Mainboards. Das hat wirklich einen Mehrwert und Informationswert für mich. Und verbessert ein Review.
 
Sehr gerne würde ich da nochmal eine testen, aber leider ist das ja Geschichte. Ich hatte mir schon überlegt, meine private 900p mal auszubauen und durch den Testparcours zu schicken, einfach um eine Referenz zu haben :asthanos:

Wie wertet Ihr die Ergebnisse von PCMark 8? Kann ich die Werte mit dem PCMark 8 (Advanced Edition) vergleichen? Verwendet ihr dann den ersten Excel Test bzw. immer den ersten und die Bandbreite / Schreiben?

Wäre halt schön zu wissen, dann könnte jeder seine eigene SSD mit euren werten vergleichen.

PCMark 8 ist vom Hersteller freigegeben, bzw. hat er einen Key veröffentlicht.


Funktioniert auch unter Win11

Getestet ist hier mit einer 900p (80% gefüllt) auf einem MSI MPG B760I Edge WIFI DDR4 könnte aber auch noch eine 905p 960GB testen.


1685696714767.png
 
Datenträger sind sowieso nach 2 Jahren zu ersetzen.
Oha, da bin ich mit meiner P1 aus Ende 2020 und WD-Blue SATA aus 2018 ja spät dran... Achne, die zeigen ja immer noch 99% bzw. 98% Restlebensdauer an.
Gibt es irgendeine logische oder empirische Begründung für Dein Statement (für Otto-Normalverbraucher, nicht für Datacenter-Betreiber)?
 
Begründung für Dein Statement (für Otto-Normalverbraucher, nicht für Datacenter-Betreiber)?
Für Datacenter -> sind es tatsächlich 5 Jahre, obwohl die aussortierten Datenträger vermutlich noch das Doppelte bis das Dreifache aushalten würden - man geht halt möglichst wenige Risiken ein. Mit 2 Jahren hat sich wohl der gute @_roman_ etwas vertan. Was für jegliche andere Hardware gilt - sind eher 20 Jahre plus/minus 3-5 Jahre -> da geht alles mal hops. Deswegen nach 15 Jahren würde ich zumindest nichts wichtiges mehr drauf speichern mit Erwartung, dass sie nach spätestens 20-25 Jahren abdankt.
Ich schaue schockiert auf meine Intel X25-M
Ja, meine 15-Jahre alten MTron 7500 Pros mis 32GB SLC sind immer noch am Leben... aber nach so viel Zeit werden die SSDs gemessen an Realität eher zu klein oder zu langsam. Und meistens beides gleichzeitig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Da möchte ich direkt einhaken: keinen Cent habe ich jemals von einem der Hersteller für ein Review erhalten und auch sonst findet da keinerlei Einflussnahme statt (auch gingen die Testsamples an die Hersteller zurück). Die Benchmarkergebnisse sind das, was ich mit dem System mit den angegebenen Komponenten ermittle und die Bewertung und Interpretation dieser ist meine mit bestem Wissen und Gewissen (bin sicherlich nicht fehlerfrei und gerne auch mal ehrlich enttäuscht, wenn eine SSD nicht so performt wie gedacht - aber deshalb gibt es hier ja auch keinen wissenschaftlichen Anspruch, sondern durchaus eben einen ehrlichen Einschlag).
Ehrlich Feedback nehme ich immer gerne auf, außerdem halte ich es natürlich auch für legitim, wenn man Ergebnisse anders interpretiert und bewertet :wink:
Wenn ein solcher Absatz nicht unter einem Test steht, muss man leider davon ausgehen, dass solche "Reviews" gekauft wurden oder einfach nur Werbung sind. Denn bei anderen online Magazinen ist das eben so. Wenn ihr euch positiv von den "gekauften Reviews" abheben wollt, solltet ihr das auch aktiv darunter schreiben.
 
Hwl kennzeichnet doch Werbung wenn es solche ist. Habe damit kein Problem.
Aber die Tests sind hier wie oben erwähnt immer ohne Einflussnahme der Firmen bzw. nur Erhalt der Samples. Man könnte das natürlich wie bei den Kollegen immer dabei schreiben aber bei hwl gehe ich immer davon aus.
 
@massaker
in Datacentern, hast tauscht du die auch nicht nach 5 Jahren, sondern wenn die Platte dem monitoring sagt "ich bin bald am Ende, bitte tausch mich aus"
Das kann nach einem oder 7 Jahren sein.
 
Das hängt von der Politik des Datacenters ab, ich kenne solche die Hardware nach 5 Jahren automatisch austauschen, denn länger läuft der Servicevertrag meistens nicht und Hardware ohne gültigen Servicevertrag wollen oder dürfen auf Aufgrund irgendwelcher Verpflichtungen nicht betreiben.
 

Ich hatte mal mein Hauptsystem immer auf einer 120GB/128GB SATA SSDs, 6 Laufwerke in Summe, jeweils nur eines wurde verwendet, der Rest war Langzeitbackup. Die Verschlechterung der Responsiveness war deutlich spürbar bei ADATA und Sandisk als Beispiel. Es war natürlich nicht die beste Strategie, die Laufwerke immer neu zu formatieren beim Einsatz. Die schlechtere Performance von diversen Firmen war deutlich spürbar. Am Besten war Plextor und Crucial in meinem persönlichen Langzeittest. Nach ungefähr 2-3 Jahren wurde dies immer deutlicher. Ein Laufwerk war komplett unbrauchbar als Hautplaufwerk. Da die Laufwerke alle gleich neu aufgesetzt wurden, neue Partition + Dateisystem usw., regelmässig, können gewisse Auswirkungen von einem alten File System ausgeschlossen werden. Andere Laufwerke, gekauft auch in diesem Zeitraum von anderen Herstellern, waren viel performanter. Wie bekannt, sollte man mehrere verschiedene Laufwerke von verschiednen Herstellern verwenden, um Firmware Fehler usw. aus dem Weg zu gehen bei Backups.

Jeder soll machen was er will. Aber bitte dann nicht jammern wegen Datenverlust aufgrund Laufwerksfehler. Ich bleibe bei meinem Statement, SSDs sind nach 2 Jahren zu entsorgen, bzw. nur mehr für Ablage für Müll zu gebrauchen. Diesen Winter werden meine zwei 1TB NVMEs 2 Jahre alt sein. Der erhebliche Preisverfall von 160TB Sommer 2021 -> 100€ derzeit pro TB macht dies noch sinnvoller. Auch sind 2TB oder 4TB Laufwerke jetzt um einiges günstiger.
 
6 Laufwerke in Summe, jeweils nur eines wurde verwendet, der Rest war Langzeitbackup.
Wie genau war das Langzeitbackup gemacht? Liefen liefen diese SSD im Rechner mit oder lagen sie in der Schublade? Wenn sie mitliefen und ständig mit einem neuen Backup überschrieben wurden, könnten sehr hohe Schreibvolumen zusammengekommen sein und wenn sie in der Schublade liegen, dann ist es gerade bei TLC kein Wunder, wenn sie nach längerer Lagerung die Daten langsam lesen, da der Controller ja keine Chance hatte die Daten zu refreshen. Dies ist jedenfalls so oder so nicht die typische Nutzung von SSDs bei Heimanwendern und daher solltest du deine Erfahrungen nicht verallgemeinern. Für den normalen Heimanwender ist es absolut übertrieben seine SSD nach 2 Jahren zu tauschen.
 
Wenn ein solcher Absatz nicht unter einem Test steht, muss man leider davon ausgehen, dass solche "Reviews" gekauft wurden oder einfach nur Werbung sind. Denn bei anderen online Magazinen ist das eben so. Wenn ihr euch positiv von den "gekauften Reviews" abheben wollt, solltet ihr das auch aktiv darunter schreiben.

Wenn Leute der Meinung sind, dass Sie einen Text unter dem Test haben möchten, dann sollen sie sich den Test gar nicht erst anschauen, wenn Sie auch der Meinung sind, dass etwas bei Hardwareluxx nicht mit rechten Dingen zu geht, sind Sie glaube hier im Forum fehl am platzt.

Die Arbeit, die in solchen Tests gesteckt wird, sieht irgendwie keiner mehr.

Ich hatte mal mein Hauptsystem immer auf einer 120GB/128GB SATA SSDs, 6 Laufwerke in Summe, jeweils nur eines wurde verwendet, der Rest war Langzeitbackup. Die Verschlechterung der Responsiveness war deutlich spürbar bei ADATA und Sandisk als Beispiel. Es war natürlich nicht die beste Strategie, die Laufwerke immer neu zu formatieren beim Einsatz. Die schlechtere Performance von diversen Firmen war deutlich spürbar. Am Besten war Plextor und Crucial in meinem persönlichen Langzeittest. Nach ungefähr 2-3 Jahren wurde dies immer deutlicher. Ein Laufwerk war komplett unbrauchbar als Hautplaufwerk. Da die Laufwerke alle gleich neu aufgesetzt wurden, neue Partition + Dateisystem usw., regelmässig, können gewisse Auswirkungen von einem alten File System ausgeschlossen werden. Andere Laufwerke, gekauft auch in diesem Zeitraum von anderen Herstellern, waren viel performanter. Wie bekannt, sollte man mehrere verschiedene Laufwerke von verschiednen Herstellern verwenden, um Firmware Fehler usw. aus dem Weg zu gehen bei Backups.

Jeder soll machen was er will. Aber bitte dann nicht jammern wegen Datenverlust aufgrund Laufwerksfehler. Ich bleibe bei meinem Statement, SSDs sind nach 2 Jahren zu entsorgen, bzw. nur mehr für Ablage für Müll zu gebrauchen. Diesen Winter werden meine zwei 1TB NVMEs 2 Jahre alt sein. Der erhebliche Preisverfall von 160TB Sommer 2021 -> 100€ derzeit pro TB macht dies noch sinnvoller. Auch sind 2TB oder 4TB Laufwerke jetzt um einiges günstiger.
Nicht das noch einer so einen Unsinn glaubt, den du hier schreibst.
Du hattest 120 GB und 128 GB SSD verwendet und diese noch Partitioniert?
Backups hattest du im laufendem System?

Wenn ich eine System SSD verwende, ist es scheißegal, ob die mir nach 2 Jahren oder nach 10 Jahren verreckt, da man normalerweise Backups unabhängig von Hauptsystem macht und dies auch auf zwei unterschiedlichen Laufwerken.

Edit:
Eins habe ich noch vergessen, du solltest dann, wenn du nach den 2 Jahren deine SSD in den Ruhestand schickst, auch gleich das Board CPU und Netzteil nach der Gewährleistung tauschen, nicht dass die auch noch die neue SSD zerstören.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn man so eine Crucial T700 kauft, ist dort auch eine Software dabei, mit der man das OS von der alten SSD auf die neue umziehen kann?
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh