Aktuelles

[User-Review] Coolgate HD 360 Radiator in Cartago´s Review

Cartago2202

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
07.07.2006
Beiträge
9.293
Ort
Schwäbisch Hall
Coolgate HD 360 Radiator in Cartago´s Review






Hallo und willkommen





Coolgate hatte zu Cebit 2012 ihren neuen Radiator, der HD-Reihe, vorgestellt der vor paar Tagen sein Weg zu mir gefunden hat. Heute präsentiere ich euch die Ergebnisse meiner Tests.





Coolgate HD360 Radiator, im Gegensatz zu den bisherigen Radiatoren von Coolgate, ein sehr dünner Radiator mit Relativ engen Lamellen und optimiert für schnelldrehender Lüftern.
Solch dünne Radiatoren erweisen sich als wahre Problemlöser, wenn es darum geht, die Wasserkühlung intern im Gehäuse zu verbauen bei welcher kaum Platz vorhanden ist.
Naturgemäß müssen sie dann mit schnelleren Lüftern bestückt werden was dazu führen kann das die Gesamtlautstärke des Systems ansteigt daher ist die Wahl der Lüfter hier besonders wichtig, dazu aber später mehr.
Jetzt schauen wir uns erstmal die technischen Daten des Radiators an.




Technische Daten:




Rohre mit 90 % Kupfer Anteil
Material: Kupfer, Vorkammern aus Messing
Mehr als 22 FPI (Lamellen pro Inch)
3 x G 1/4 Gewinde
Volllumen: 400 ml
Prüfdruck: 1,5 bar
Abmessungen: 405 x 128 x 32 mm
6-32 UNC Gewinde an beiden Seiten für Push-Pull Montage mit 120 mm Lüfter



Eigenschaften:



Perfekten Wärmeleitfähigkeiten
Optimale FPI (Lamellen pro Zoll) ausgelegt für hohe Leistung.
GREEN ENERGY
Schützen Umwelt durch den Einsatz RoHS-konforme Bauteile, Recycling-Materialien und eine bleifreie Produktion.
BENUTZERFREUNDLICHKEIT
3 G1 / 4 "Gewinde und UNC 6-32 Gewinde erlauben vielfältige und flexible Installationen und Konfigurationen.
Hohe Strömungsoptimierung
Minimalen Wasserwiderstand und eine optimale Kühlleistung.
Drei Jahre Gewährleistung
Auf langjährige Berufs-Forschung, Entwicklung und Produktion der Grundlage
Wir bieten volle 3 Jahre Garantie auf Coolgate Radiatoren.




Kommen wir zu dem Radiator selbst.




Im Vergleich zu den großen und vor allem dicken Radiatoren von Coolgate oder Phobya wirkt die neuer HD –Serie gerade zu zierlich und klein.
Mit seiner Dicke von 32 mm ist der Radiator kaum dicker als ein Standard Lüfter mit 25 mm.
Aber auch die Form selbst hat sich in vergleich zu anderen Coolgate Radiatoren verändert.
Hatte noch der 480er vier Anschlüsse in Vorkammer so hat der neue nur die üblichen zwei, zwar besitzt er auch wie die anderen Coolgate Radiatoren ein weiteres G ¼ Anschluss im Boden
aber der dient nur zu entlüften respektive befüllen.
Die Vorkammer selbst ist nicht mehr so scharf gezeichnet wie bei den anderen Coolgate Radiatoren sonder hat halbrunde „Bussen“-Form ;-)
Die Verarbeitung meines Musters war, Coolgate typisch, sehr gut.
Keine verbogene Lamellen oder beulen, einzig im Laufe der Tests hat sich am Unterem teil des Radiators ein wenig Farbe gelöst, was aber naturgemäß nicht zu vermeiden ist bei so vielen Tests.










Die Lamellen stehen wirklich eng beieinander es sind ganze 22 pro Inch, das und die kleine dicke soll den Radiator vor allem für schnelldrehende Lüfter optimieren.










Ob sich diese Optimierung gelohnt hat, werde ich anhand eines Vergleichsradiators, in form von XSPC EX360, heute für euch herausfinden.





Testsystem und Testablauf.




Mainboard: Asrock Z68 Professional
CPU: Intel Core i7 2600K @ 4,5 Ghz bei 1,35V
RAM: 8 GB (2x4GB) Corsair Vengeance
Grafik: Club3D HD7970
Netzteil: Corsair HX1050
SSD: ADATA S510 für OS
HDD: Samsung F3 HD502HJ
Gehäuse: Xigmatek Elysium Super Tower


Wasserkühlung:



CPU: Aquacomputer Kryos HF
Grafik: Aquacomputer AquagraATIx HD7970
Pumpe: Swiftech MCP35X
AGB: XSPC Laing AufsatzAGB
DFM: AC Highflow
Temperatursensoren: 2x Phobya IG/AG
Überwachung: Aquacomputer Aquaero 5 XT
Schnellkupplungen: 4x Koolance VLN3
Schlauch: 16/10 Masterkleer
Als Flüssigkeit diente Destilliertes Wasser mit Phobya ZuperZero Clear Concentrate.


Kreislaufaufbau:



AGB>Pumpe>Grafikkarte>CPU>2xKupplungen am Radiator>DFM>AGB

Sensoren sind am ein/Ausgang des Radiators montiert.





Als Testprogramm nutze ich dabei Prime95 mit mit Fixierten wert von 12 K, das Fixieren des Wertes ist wichtig um Schwankungen zu vermeiden und die 12 K deshalb, weil sie die CPU am meisten belasten.
Getestet wird immer nach gleichem Ablauf, 1 Stunde lang läuft Prime, dabei werde ich den Radiator mit 4 Lüftergeschwindigkeiten Testen, und zwar 900 / 1200 / 1500 und 2000. Es wird ein Mal mit 3 Lüftern getestet in Push Konfiguration und ein Mal mit 6 Lüftern in Push-Pull. Diese Tests werden jeweils dreimal wiederholt. Auswertung erfolgt mit Aquasuite und CoreTemp und gewertet wird die Durchschnittstemperatur aus allen Messungen. Der wichtige Wert ist die Differenz (Delta T) Raumtemperatur zur Wassertemperatur am Ausgang des Radiators.
Als Lüfter nutze ich dabei die Noiseblocker M12-P. Warum gerade diese Lüfter, wird sich manche von euch fragen aber die Antwort ist einfach, ich als eigentliche Silent Liebhaber musste ich Lüfter finden, die stark und schnell genug sind für diesen Test aber auch nicht all zu laut sind.





Technische Daten der Lüfter:




Maße/ size (mm) 120x120x25mm
Gewicht/ weight (g) 155 g
Nennspannung/ rated voltage (V) 4,5-13,2 V
Startspannung/ start voltage (V) 4,5 V
Leistungsaufnahme/ input power voltage (W) 2,64 Watt
Nenndrehzahl (U/min)/ rpm (12V) 1000-2000
Luftförderleistung/ air flow (m /h) 73-133 m³ /h
Luftförderleistung/ air flow (CFM) 43-84 cfm
Betriebslautstärke/ acoustical noise (dB/A) 12,29 dB /A
Lifetime MTBF (25° C/ or 77° F) (hours) 130 000 Std. / h
Temperaturbereich/ operating temperature -10°C / +70°C
Garantie/ warranty 6 Jahre/ year





Lüfter Impressionen.









Und das sind die Ergebnisse:


3 Lüfter Push:​










Wie man der Tabelle entnehmen kann, hat der neue Coolgate HD360 Radiator stets die Nase vorn, zwar sind die Temperaturunterschiede auf den ersten Blick nicht so hoch aber das täuscht einwenig.
Diejenigen die sich mit Wasserkühlung beschäftigen wissen wie schwer es manchmal ist eine Verbesserung um 1-2° zu erreichen daher sind die unterschiede der beiden Radiatoren, was die Temperatur angeht, schon sehr groß. Ob sich der Trend auch in Push-Pull Anordnung fortsetzt, sehen wir unten in der Tabelle.






6 Lüfter Push-Pull​










Auch hier kann sich der Coolgate HD360 teils deutlich vor dem XSPC EX360 stellen. Hier zeigt sich aber auch eigentlich die Effizienz dieser Bauweise (Geräuschkulisse außer Acht gelassen), mit steigender Lüfterdrehzahl arbeiten beide Radiatoren immer effektiver, der Coolgate HD360 jedoch noch besser als der XSPC.



Natürlich habe ich auch den Durchfluss überprüft:










Hier ist der unterschied der Radiatoren eher zu vernachlässigen. Beide Radiatoren bitten Kühlflüssigkeit sehr wenig Widerstand und eignen sich auch für Systeme mit schwächeren Pumpen.





Fazit:

Coolgate hat mit diesem Radiator eine Lücke in ihrem Sortiment erfolgreich geschlossen.
Der HD360 Radiator zeigt deutlich, wie effektiv Radiatoren sein können, wenn es nicht um die Lautstärke geht. Das der bevorzugte Markt nicht hier in Deutschland sein wird sonder eher in Übersee, resultiert aus den unterschiedlichen Auffassungen, wozu man sich eine Wasserkühlung anschafft. Der Typische deutsche User kauft sich eine Wasserkühlung um seine Komponenten möglichst gut und leise kühlen zu können und in Übersee steht meistens die Leistung über alles.
Nichts des zu trotz kann man den Radiator auch mit Lüfter mittlerer Geschwindigkeitsklasse betreiben und sollte man eine CPU erwischt haben, die nicht so hitzig ist, kann man auch mit diesem Radiator eine Silent Wasserkühlung realisieren. Auch der Einsatz in sehr kleinen Gehäusen wird durch die Kleine maße und vor allem die dicke, von nur 32 mm, unterstützt.
Leider standen mir bis zuletzt noch nicht die finalen Preise zu Verfügung daher kann ich hier auch den Preis nicht nennen, auch das endgültige Aussehen der Verpackung und Lieferumfang stand noch nicht fest daher auch nicht erwähnt.

Für die hervorragende Leistung und sehr gute Verarbeitung erhält der Coolgate HD360 Radiator den Cartago´s Review Award in Gold.










Danksagung.
Hiermit möchte ich mich bei den Firmen Coolgate und Noiseblocker, für die Bereitstellung der Muster, mir Entgegengebrachtes vertrauen und freundliche Unterstützung, sehr herzlich bedanken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Cool4Top

Neuling
Mitglied seit
26.06.2009
Beiträge
88
gute arbeit :cool: danke! eine andere frage: hast du evtl. die möglichkeit, black ice GT Stealth 360 als vergleich auch mal zu testen?
 

LeXeL

Semiprofi
Mitglied seit
19.05.2011
Beiträge
1.768
da lesen um die zeit niochtmehr so gut ist, dachte ich mir schau ich einfach nur drüber
du musst echt was machen an deiner achseneinteilung bei den diagrammen
da hast du immer min ein diagramm wo das nicht passt
aktuell z.b. die geschichte mitm durchfluss, da kannste auch in 20er schritten von 100 bis 200 einteilen anstatt in 1er schritten von 190 bis 196
oder du verwendest einfach l/s und nicht l/h oder du nimmst deinen radi den du als refwert drin hast und gibts den durchfluss dann nur prozentual an
aktuell schauts halt aus als ob der xspc nen krüppel und der coolgate die durchflusskranate obwohl beide sehr dicht beieinander liegen

:wink:
 

scamps

Baschtelwaschtel i.R.
Mitglied seit
25.09.2006
Beiträge
12.598
Ort
Solingen
Ich befürchte nur, dass die nicht sauber zum Radi abdichtenden Lüfter das Ergebnis verzerren. Gute Lüfter - aber nicht für "am Radi" und schon überhaupt nicht zum Radis testen
 

Cool4Top

Neuling
Mitglied seit
26.06.2009
Beiträge
88
warum sind die Lüfter nicht gut für die Radis? Da bin ich aber neugierig.
 

xandrus

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2009
Beiträge
3.378
Der Grund der immer genannt wird ist der, dass die Multiframe nicht so dicht auf dem Radi anliegen. Der Rahmen erlaubt es nicht, da er nicht so glatt ist wie bei anderen Lüftern.
Ich hab aber bislang nirgends einen Vergleich gelesen, ob die Aussage überhaupt Relevanz in der Praxis hat!
 

GliderHR

Enthusiast
Mitglied seit
08.09.2010
Beiträge
2.424
Ort
Leverkusen
Hallo,
Erstmal Lob an Cartago für die Arbeit.
Ansonsten ist so ein Vergleich immer Arbeit. Und die Information ist zumindest unter den beiden Radiatoren vergleichbar.
Dann zur Diskussion:
Abhängig von der Spaltbreite kann man einen Leistungsverlust messen oder nicht. Ein Teil der Luft strömt bei push aus bzw. bei bei pull ein und verschlechtert somit die Lüfterwirkung.
Die von mir vermessenen 420er AMS Radiatoren haben links und rechts je einen 140*4 mm Spalt. Ich konnte keine signifikante Verschlechterung messen. Dies habe ich allerdings zu Beginn meiner Messreeihen ausprobiert. Das kann ich ja mal wiederholen.
Ich habe die Multiframelüfter wegen der "Undichtigkeiten" immer vermieden, aber nach einem Gespräch mit Noiseblocker wurde mir gesagt, das ein Silikonrahmen zur Abdichtung dabei liegt. Cartago hat sogar einen Lüfter mit Rahmen photografiert, nur hat er sie beim Einbau nicht verwendet (jedenfalls sehe ich keinen).

Was ich mir immer wünsche ist die Standardabweichung und die Leistung des Systems (Energieverbrauch) um grob abschätzen zu können, wie gut die Radiatoren wirklich kühlen.
 

Maeximum30

Master of Wakü-Pics
Mitglied seit
23.05.2009
Beiträge
5.807
Ort
Wien
Der Grund der immer genannt wird ist der, dass die Multiframe nicht so dicht auf dem Radi anliegen. Der Rahmen erlaubt es nicht, da er nicht so glatt ist wie bei anderen Lüftern.
Ich hab aber bislang nirgends einen Vergleich gelesen, ob die Aussage überhaupt Relevanz in der Praxis hat!

Na was denkst Du ? Wie sollten die Lüfter Druck aufbauen wenn der Druck an den Seiten rausgedrückt wird. Mir fehlen da langsame Drehzahlen, aber vll. können das die Lüfter nicht, oder irgenwas anderes unvermutetes ist passiert. Ich kauf mir auf alle Fälle keine Wakü um dann mit 900Upm zu kühlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

RcTomcat

Enthusiast
Mitglied seit
22.09.2010
Beiträge
1.891
Schoener Test, die Rechtschreibung wird auch besser.

Bitte korrigier noch folgende Stelle:
"Auch der Einsatz in sehr kleinen Gehäusen wird durch die Kleine maße und vor allem die dicke, von nur 32 mm, unterstützt."

Zum Test selbst:
Niedrige Drehzahlen faende ich noch interessant, selbiges gilt fuer einen Vergleich zu einem gaengigen 360er z.B. aus dem Hause Phobya.
Der Phobya sollte im niedrigen Drehzahlbereich doch besser sein. Interessant waere hier ab welcher Drehzahl sich der Coolgate besser schlägt.
 
Oben Unten