Aktuelles

"Broadwell"-Unlock-Prozessoren mit konfigurierbarer TDP

Don

[printed]-Redakteur, Tweety
Thread Starter
Mitglied seit
15.11.2002
Beiträge
32.061
<p><img src="/images/stories/logos-2015/intel3.jpg" width="100" height="100" alt="intel3" style="margin: 10px; float: left;" />Kurz vor dem offiziellen Start der "Broadwell"-Prozessoren auf dem Desktop sind neue Informationen aufgetaucht, die auch erstmals von Unlocked-Varianten, also Prozessoren mit freiem Multiplikator sowie einer frei konfigurierbaren Thermal Design Power (TDP), sprechen. Die Informationen stammen von <a href="http://diy.pconline.com.cn/637/6375701.html" target="_blank">PC Online</a> und nennen auch die Namen der Modelle mit freiem Multiplikator.</p>
<p>Demzufolge sind die Modelle Core i7-5775C und dem Core i5-5675C die ersten beiden "Broadwell"-Prozessoren, die auch auf Intels Iris Pro Graphics 6200 setzen. Die Gen8-Architektur der integrierten GPUs war bisher den...<br /><br /><a href="/index.php/news/hardware/prozessoren/35206-qbroadwellq-unlock-prozessoren-mit-konfigurierbarer-tdp.html" style="font-weight:bold;">... weiterlesen</a></p>
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

eXtremist

Active member
Mitglied seit
11.02.2003
Beiträge
2.583
Ort
localhost
... konfigurierbare TCP? Haben die CPUs inzwischen schon IP-Adressen ;) ?

Sollte wohl ein "D" werden ...

EDIT: Wurde ja fix gefixt ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Don

[printed]-Redakteur, Tweety
Thread Starter
Mitglied seit
15.11.2002
Beiträge
32.061
... konfigurierbare TCP? Haben die CPUs inzwischen schon IP-Adressen ;) ?

Sollte wohl ein "D" werden ...
Sowohl cTDP als auch TCP sind richtig und können verwendet werden. TDP kennt aber jeder, währen Typical Configurable Power eher weniger verwendet wird. TCP hat dann natürlich nichts mit dem Transmission Control Protocol zu tun ;)
 

NasaGTR

Active member
Mitglied seit
12.05.2013
Beiträge
7.880
Wenn der Heatspreader verlötet ist, Wakü dran, TDP auf 200W stellen und auf 5,5GHz freuen, das wäre was :d
 

Kommando

Active member
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.278
"Intel nimmt offensichtlich eine komplette Neueinordnung einiger Prozessoren vor, um es dem Kunden wieder etwas einfacher zu machen."

Einfacher? Ermm....
 

ALxx

Member
Mitglied seit
04.06.2013
Beiträge
523
Ort
Hamburg
Ich glaube der "normale" Kunde hat da sowieso längst den Überblick verloren. :fresse2:
 

kYteX

New member
Mitglied seit
21.10.2014
Beiträge
5
Dieses ganze Namensschema macht immer weniger Sinn.
Das K von Haswell wird zu C bei Broadwell und wieder zu K bei Skylake. Und hat der i7-5775C z.B. jetzt eine höhere Performance als der i7-6700K, weil er eine Klasse höher ist (P1+) oder ist das nur wieder so ein Kategorie-Scheiß, wo der langsamste der höheren Kategorie langsamer ist als der schnellste der niedrigeren? Oder wurde die Kategorie P1+ extra für Broadwell erfunden, damit dem Verbraucher eine Daseins-Berechtigung vorgegaukelt werden soll, da der Nachfolger ja schon draussen sein wird? Ich sehe zumindest keine Skylake-P1+ Prozessoren.
Warum schaffen Konzerne wie Intel, Nvidia und Konsorten es einfach ums Verrecken nicht, ihren Scheiß anständig durchzunummerieren und Zusätze zu vergeben, die Sinn machen?
 

ALxx

Member
Mitglied seit
04.06.2013
Beiträge
523
Ort
Hamburg
Dieses ganze Namensschema macht immer weniger Sinn.
Das K von Haswell wird zu C bei Broadwell und wieder zu K bei Skylake. Und hat der i7-5775C z.B. jetzt eine höhere Performance als der i7-6700K, weil er eine Klasse höher ist (P1+) oder ist das nur wieder so ein Kategorie-Scheiß, wo der langsamste der höheren Kategorie langsamer ist als der schnellste der niedrigeren? Oder wurde die Kategorie P1+ extra für Broadwell erfunden, damit dem Verbraucher eine Daseins-Berechtigung vorgegaukelt werden soll, da der Nachfolger ja schon draussen sein wird? Ich sehe zumindest keine Skylake-P1+ Prozessoren.
Warum schaffen Konzerne wie Intel, Nvidia und Konsorten es einfach ums Verrecken nicht, ihren Scheiß anständig durchzunummerieren und Zusätze zu vergeben, die Sinn machen?
Ich denke ein I7-6700K wird auf jeden Fall schneller sein als der I7-5775C.
Das mit den Performance-Kategorien, im Zusammenhang mit dem I7 6700K und dem I7-5775C, würde mich auch interessieren.
Dann sind da ja noch der I7-4790K/I7-6700 und der I7-5820K als P1 Kategorie angegeben, daraus wird man auch nicht schlau.
 

Undertaker 1

Active member
Mitglied seit
23.08.2004
Beiträge
5.677
Dieses ganze Namensschema macht immer weniger Sinn.
Das K von Haswell wird zu C bei Broadwell und wieder zu K bei Skylake. Und hat der i7-5775C z.B. jetzt eine höhere Performance als der i7-6700K, weil er eine Klasse höher ist (P1+) oder ist das nur wieder so ein Kategorie-Scheiß, wo der langsamste der höheren Kategorie langsamer ist als der schnellste der niedrigeren?
Die Einstufung erfolgt einfach nicht mehr nur auf Basis der CPU-Leistung, sondern auch der GPU. Das C steht für die GT3e und der 5775C steht über dem 6700K, weil er durch seine schnellere GPU preislich insgesamt höher angesiedelt ist.
 

Kommando

Active member
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.278
Ich hätte ja mehr Interesse am Broadwell-K komplett ohne iGPU. Wirds nur leider nicht geben...
 

ALxx

Member
Mitglied seit
04.06.2013
Beiträge
523
Ort
Hamburg
Die Einstufung erfolgt einfach nicht mehr nur auf Basis der CPU-Leistung, sondern auch der GPU. Das C steht für die GT3e und der 5775C steht über dem 6700K, weil er durch seine schnellere GPU preislich insgesamt höher angesiedelt ist.
Ich dachte es war so, dass bisher nicht bekannt ist welche Grafik bei dem I7-6700K und I5-6500K zum Einsatz kommt. Dann wüsste man ja nicht ob die Grafik der Broadwell Ks schneller ist.
Aber vielleicht soll das ja ein "Alleinstellungsmerkmal" der beiden Broadwell Ks sein :fresse:
 
Zuletzt bearbeitet:

Undertaker 1

Active member
Mitglied seit
23.08.2004
Beiträge
5.677
Dürfte bei beiden der GT2 Ausbau der Skylake GPU sein. Auch wenn die technisch neuer ist: An eine Broadwell GT3e mit EDRAM wird die nicht herankommen, das steht eigentlich ziemlich sicher fest.
 

Mr joker

Member
Mitglied seit
21.09.2008
Beiträge
176
Und habe ich das jetzt richtig gesehen, der i5-5675C kann Hyperthreading, der i5-6600K aber nicht?
Somit könnte doch der i5-5675C deutliche Vorteile bei gewissen Anwendungen (z.B. Video-Encoding) haben oder?
Mal gespannt, wie sich die beiden auch preislich einordnen.
 

Kommando

Active member
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.278
Nein, der i5 kann kein HT.

@jrs55
Gibts das auch als normalen Link?
 

Kommando

Active member
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.278
Danke! Angesichts der extremen Spannung von 1,4V für einen 5GHz Screenshot scheint Broadwell den Haswell-Schema wie erwartet weiterhin zu folgen. Mal abwarten was für 4,5 GHz benötigt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

jrs77

Well-known member
Mitglied seit
17.06.2005
Beiträge
2.016
Erster Shop listet den i7-5775C mit $500 und den i5-5675C mit $380.

NCIXUS.com - Buy BX80658I75775C - Intel Core I7-5775C Processor 6M Cache Up to 3.70 GHz FC-LGA14C GA1150 Retail Box - Intel - Great price and fast delivery

NCIXUS.com - Buy BX80658I55675C - Intel Core I5-5675C Processor 4M CACHE Up to 3.60 GHz FC-LGA14C LGA1150 Retail Box - Intel - Great price and fast delivery

Gehen wir mal davon aus, daß der Preis nach dem offiziellen Erscheinungsdatum am 2. Juni noch fällt, dann sind die Preise gar nicht mal so hoch wie befürchtet. €450 für den i7-5775C würd ich voll akzeptieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

NoNameNewbie

Member
Mitglied seit
28.01.2008
Beiträge
70
Ort
Lennestadt
Hmmm ich würde ja gerne auf den 5775C gehen, aber bei Preisen jenseits der 400€ Marke sehe ich da irgendwie keinen Sinn drin.

300-350€ wären so meine Schmerzgrenze..
 

jrs77

Well-known member
Mitglied seit
17.06.2005
Beiträge
2.016
€450 ist ein i7-4790k + GT640, was so ziemlich genau einem i7-5775C entspricht. Nur daß man den i7-5775C in ein noch kleineres Gehäuse wegen der geringereren Verlustleistung packen kann und das ganze mit einem picoPSU befeuern kann. Für meine Zwecke als micro-Workstation für Grafik und Video-Bearbeitung ist das geradezu perfekt und somit die €450 absolut wert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schwarzie

Active member
Mitglied seit
22.11.2006
Beiträge
1.164
Ort
Giessen
System
Laptop
Latitude E7470 (16GB Ram, 512 GB Samsung 970 Evo Plus)
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Ryzen 3700X
Mainboard
MSI Tomahawk Max B450
Kühler
Arctic Freezer 34 Duo mit 2x Noctua NF-F12
Speicher
GSkill RipJaws V 32GB DDR4 3600 CL16
Grafikprozessor
XFX Radeon 5700 Ultra DD
SSD
PCIe Samsung 970 Evo 1TB, Samsung PM961 256GB, Samsung 860 QVO 2TB
Gehäuse
Thermaltake X71 Core
Netzteil
Seasonic 650W
Keyboard
Logitech G413
Mouse
Logitech MX Master
Betriebssystem
Windows 10 Pro
Webbrowser
Firefox
Hmmm ich würde ja gerne auf den 5775C gehen, aber bei Preisen jenseits der 400€ Marke sehe ich da irgendwie keinen Sinn drin.

300-350€ wären so meine Schmerzgrenze..
Da wirst du vermutlich nicht viel Glück haben. Dank Onkel Draghi und der Heil-Euro Truppe in der EU stürzt der Euro fröhlich ab, bei den Grafikkarten kann man es bereits sehen, aber selbstverständlich wird es auch alle anderen PC Komponenten beeinflussen, du kannst dich durchaus langfristig auf ein steigendes Preisgefüge einstellen.
 

jrs77

Well-known member
Mitglied seit
17.06.2005
Beiträge
2.016
Kann man ja direkt nen 6 Kerner nehmen.
Der 5820K benötigt aber ein Mainboard was doppelt soviel kostet, beötigt DDR4 welcher teurer ist und er benötigt immer eine GPU.

Als Arbeitsrechner stellt sich das für mich deswegen so dar...

i7-5775C + Mainboard + 8GB DDR3 = €650
i7-4790K + Mainboard + 8GB DDR3 + GT640 = €600
i7-5820k + Mainboard + 16GB DDR4 (2GB Module gibt es leider nicht, das wären €70 gespart) + GT640 = €850

Und jetzt schaut man sich mal die Leistung der Systeme im Vergleich an, gemessen an professioneller Software für Bildbearbeitung, Videoschnitt und Musik, dann ist das System basierend auf dem i7-5775C die beste Wahl, wenn man zweitrangig noch Faktoren wie Stromverbrauch, Kühlung und größe des Gehäuses mit einfließen lässt.

Zum Daddeln ist die CPU nicht gedacht, sondern für microWorkstations in einem Gehäuse ala Streacom F1C Evo mit gerade mal 3 Liter Volumen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Daunti

Well-known member
Mitglied seit
23.01.2012
Beiträge
3.852
Ort
Dromund Kaas
Den DDR4 RAM kannst du aber ins nächste System mitnehmen. Mit DDR3 ist nach Skylake Ende.
 
Oben Unten