Aktuelles

Bluescreens vermutlich durch RAM - Fehlermeldung im MEMTEST - Erklärung - Verlinkungen eines bereits bestehenden Threads

Craki

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.10.2020
Beiträge
36
Guten Tag, nach dem ich einige Hilfe in folgenden Forenabschnitt bekommen habe wurde ich durch einen User an dieses Forum verwiesen. In dem nun unten geposteten Thread sind Screenshots von den Fehlermeldungen des RAM enthalten und auch alle sonstigen Informationen und Schritte die bereits unternommen wurden.

Vielleicht könnt ihr mir hier weiter helfen, ich wäre sehr dankbar


hier noch ein Screenshot vom Timing Configurator

1611077981236.png
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Maurise

Experte
Mitglied seit
04.03.2019
Beiträge
1.623
Ort
Rostock
hm, also du hast einfach nur XMP von 3200 an ja? was ich mal ausschließe ist, dass dein MB falsch trainiert und die Timings verhundst. 3200 ist nicht sehr schnell und du hast 4x8GB drin, was für das MB ideal ist.

daher empfehle ich folgendes: RAM raus, mit alk saubermachen und wieder rein, bios reset und nochmal XMP an und testen. das 2. wäre zu schauen ob die fehler bei stock, also ohne XMP auch auftreten. das würde auf kaputte hardware hindeuten. dann testest du die riegel einzeln. Im schlimmsten fall ist dein IMC in der CPU kaputt, aber das sieht mir erstmal nach irgendwas mit RAM aus.
 

Craki

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.10.2020
Beiträge
36
Also die Fehler treten ohne XMP nicht auf, einzeln habe ich sie auch schon getestet und da keine fehler bekommen, nur wenn alle 4 gleichzeitg mit XMP laufen kommen diese fehler welche im alten thread gepostet wurden. Ja ich hab im BIOS einfach den XMP schalter angemacht. Gibt es beim BIOS reset was zu beachten? hab so etwas noch nie gemacht
 

Maurise

Experte
Mitglied seit
04.03.2019
Beiträge
1.623
Ort
Rostock
wenn du es nicht im bios machen kannst, wovon ich ausgehe, aber du musst die einstellung finden, einfach die batterie für 10s raus wenn das MB vom strom getrennt ist und wieder rein.
 

Phantomias88

Banned
Mitglied seit
19.04.2008
Beiträge
8.459
Ort
StuggiTown
Also die Fehler treten ohne XMP nicht auf, einzeln habe ich sie auch schon getestet und da keine fehler bekommen, nur wenn alle 4 gleichzeitg mit XMP laufen kommen diese fehler welche im alten thread gepostet wurden. Ja ich hab im BIOS einfach den XMP schalter angemacht. Gibt es beim BIOS reset was zu beachten? hab so etwas noch nie gemacht
Sind das alles die gleichen RAM Module ?
Weil wenn das 2x Dual Kits sind, die haben auch unterschiedliche XMP Profile je nach Verbauten ICs / Hersteller.

Wenn das UEFI nur das XMP von Kit0 nutzt und auch für Kit1 Anwendet könnte es Probleme geben.
Gibt es bei den Einstellungen sowas wie "unganged" oder "Sepperate Settings per Channel" im UEFI?
 

Craki

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.10.2020
Beiträge
36
ja es sind 2 dual kits aber vom gleichen hersteller, findet sich ebenso im alten Thread sind 4 mal genau die gleichen aber halt 2 kits
Beitrag automatisch zusammengeführt:

wenn du es nicht im bios machen kannst, wovon ich ausgehe, aber du musst die einstellung finden, einfach die batterie für 10s raus wenn das MB vom strom getrennt ist und wieder rein.
also meinst du das der BIOS reset am sinnvollsten wäre? - das hat auch ein User im alten Thread geschrieben : " Vielleicht reicht es schon aus die Nebenspannungen (VCCIO/SA) anzupassen oder die Vdimm leicht zu erhöhen." Aber mit dem Spannungen kenn ich mich noch nicht aus
 

Phantomias88

Banned
Mitglied seit
19.04.2008
Beiträge
8.459
Ort
StuggiTown
ja es sind 2 dual kits aber vom gleichen hersteller, findet sich ebenso im alten Thread sind 4 mal genau die gleichen aber halt 2 kits
Ok, die meisten Mainboards sind für 2 Module Optimiert, bis hin ins UEFI.

Mit 4 Module bist du immer etwas "wackeliger" Unterwegs auch was den IMC angeht, also der Speicher Controller in der CPU.
Hier kannst du auch mal etwas mehr Spannung geben, natürlich nur im Rahmen der Temperatur und der Wirkung, ab 24 mV sollte es schon Unterschiede geben.
 

Maurise

Experte
Mitglied seit
04.03.2019
Beiträge
1.623
Ort
Rostock
nanana, nicht so schnell. nur weil es die gleiche verpackung hat ist es noch lange nicht das gleiche kit. gerade wenn du ein älteres mit einem neuen kit vergleichst ist es nicht unüblich dass andere ICs oder PCBs verbaut wurden. wenn die benötigten subtimings sich unterscheiden wäre dass eine erklärung. du müsstest entweder so lange probieren bis du eine geeignete konfiguration von allen subtimings findest oder kannst kein XMP betreiben. hast du das durch Typhoon Burner überprüft?
 

Craki

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.10.2020
Beiträge
36
wenn ihr euch den alten thread anschaut dann findet ihr glaube ich fast alles was ihr mich hier bis jetzt gefragt habt ;D

ja ich poste hier nochmal die read ergebnisse vom typhoon burner welche sich auch im anderen thread befinden

Alle 4 Riegel im Read -
1 - 2
3 - 4
1611045681860.png
1611045705256.png


1611045727675.png
1611045744054.png
 

Phantomias88

Banned
Mitglied seit
19.04.2008
Beiträge
8.459
Ort
StuggiTown
Zuletzt bearbeitet:

Maurise

Experte
Mitglied seit
04.03.2019
Beiträge
1.623
Ort
Rostock
ja, aber scrollen und immer hin und her wechseln... man muss es immer so einfach wie möglich machen XD
 

NeronMk

Urgestein
Mitglied seit
22.04.2007
Beiträge
4.788
Hast du die Spannung mal um 0,05 auf 1,4V angehoben. Imho sollte das den Riegeln nicht schaden. XMP an und dann schaust du mal, ob es noch funktioniert!

(Wenn jeweils 1 Kit zusammen funktioniert, warum nicht verkaufen und dir ein 2x16gb Kit gönnen? Klar, ist das nicht zufriedenstellend, aber die Situation auch nicht.)

Manuell könntest du sowohl Geschwindigkeit als auch Timing einstellen und schauen, ab wann die Riegel aussteigen).

Ich hatte auch mal das Problem... mit XMP wollten die Riegel einfach nicht laufen. Da es nur etwas Performance gekostet hat, hab ich den Mist einfach ausgelassen. Seitdem es XMP gibt, lese ich eigentlich nur Mist darüber...
 

BadBigBen

Semiprofi
Mitglied seit
10.08.2016
Beiträge
648
Ort
Hinterm Mond, gleich Links...
<OFFTOPIC>
@Craki
...
typhoon = Tei-fuun
...
Jupp, da wollt ich auch was zu schreiben... "Thaipoon burner" ist das was du bekommst in manchen Bangkok Bars, wenn man nicht aufpasst... :lol:

</OFFTOPIC>

Manche Boards senken die Spannung bei Vollbestückung, bzw. die Spannung fällt ab. Daher wie NeronMk meinte mal mit 0,05v die Spannung erhöhen... evtl. auch alles manuell einstellen und XMP links liegen lassen...
 

Kenaz

Experte
Mitglied seit
25.09.2017
Beiträge
1.105
Wie gesagt, zuerst mal die Vdimm auf 1,4V stellen und dann selektiv Memtest86 den Test 9 ein paar mal durchlaufen lassen. Die Fehler sind ja nur da aufgetreten.
Beim ersten Fehler kann eigentlich schon wieder abgebrochen werden.

Wie viel Volt legt das Board bei VCCIO und VCCSA an?

Ach, und das aktuelle BIOS ist hoffentlich schon drauf?
 

Craki

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.10.2020
Beiträge
36
So schaut es zurzeit aus:

Das BIOS habe ich aktualisiert, danach habe ich den DRAMM voltage auf 1.4 gesetzt mit eingeschalteten XMP - Ergebnis bei Test 9 des Memtest ebenso wieder Errors. Danach habe ich die Frequenz manuell auf 3200 eingestellt im BIOS und bei der DRAMM voltage ebenso 1.4 ausgewählt- Ergebnis bei Test 9 des Memtest - keine Errors

jetzt bin ich mir aber nicht sicher ob der RAM wirklich auf 3200 läuft und vor allem mit 1.4. Ich habe mal ein Foto von CPUZ angehängt - da ist die Frequenz auf 1600 also richtig da es ja verdoppelt wird und dann 3200 sind.
1611138370979.png



Ob ich das mit den Spannungseinstellungen richtig gemacht habe weiß ich nicht weil ich im Bios nirgendwo die Einstellung Vdimm finde sondern nur DRAMM voltage. Außerdem sehe ich hier im RAMMon bei Module Voltage noch immer 1.2V und nicht 1.4V oder übersehe ich da was?

1611139005181.png


Wie viel Volt legt das Board bei VCCIO und VCCSA an? Wo ist das zu sehen?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Hier ist die DRAMM Spannung aber auf 1.4V

1611139160559.png
 
Zuletzt bearbeitet:

Kenaz

Experte
Mitglied seit
25.09.2017
Beiträge
1.105
Danach habe ich die Frequenz manuell auf 3200 eingestellt im BIOS und bei der DRAMM voltage ebenso 1.4 ausgewählt- Ergebnis bei Test 9 des Memtest - keine Errors

Dann im normalen laufenden Betrieb schauen ob es so stabil läuft. Mit HCI Memtest, Memtest64 etc. kann man unter Windows noch zusätzlich den RAM testen.
Danach kann ggf. die DRAM Voltage auch wieder schrittweise verringert werden.

Letztes Bild: CPU-IO und CPU-SA entsprechen VCCIO/SA und sind für den Speichercontroller zuständig. Denke das sollte so gehen.
 

Phantomias88

Banned
Mitglied seit
19.04.2008
Beiträge
8.459
Ort
StuggiTown
Danach habe ich die Frequenz manuell auf 3200 eingestellt im BIOS und bei der DRAMM voltage ebenso 1.4 ausgewählt- Ergebnis bei Test 9 des Memtest - keine Errors
Beim RAM scheint das manuelle Einstellen der Werte, schon immer besser zu laufen, als alles auf "Auto" zu lassen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten