Aktuelles

Autobatterie gleichzeitig Laden und benutzen

mikro.

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
31.07.2011
Beiträge
2.249
Ort
Dortmund
Guten Tag,

ich hoffe mein Thema passt hier halbwegs rein, wenn nicht ist ein Verschieben in den Off-Topic-Bereich auch in Ordnung.

Gegeben sei eine 12v Autobatterie (wartungsfreie AGM bzw. Gel-Batterie). Diese wird über ein Ladegerät geladen, also Rot am Pluspol und Schwarz am Minuspol.

Jetzt möchte ich aber auch gleichzeitig einen Verbraucher, zum Beispiel ein Autoradio über diese Batterie versorgen. Kann ich dies nun auch noch zusätzlich anschließen, also noch mit an die beiden Pole der Batterie klemmen?

Das ganze würden dann ungefähr so aussehen:

batteriei5jvi.png




Natürlich stark vereinfacht. Aber..

1. Würde das so erst mal funktionieren? Wird die Batterie geladen und gleichzeitig der Verbraucher versorgt, ohne dass die Batterie schaden nimmt?

2. Was passiert, wenn ich das Ladegerät von der Steckdose trenne, eventuell sogar im laufenden Betrieb? Nimmt die Batterie von dem Trennen Schaden? Muss zu Erst das Ladegerät von der Batterie entfernt werden bevor ich das Ladegerät vom Strom trennen kann? Und am wichtigsten, wird der Verbraucher dann ohne Probleme weiter versorgt?

Sorry für die doofen Fragen, und eventuell zieht sich hier gerade bei einem Elektroniker alles zusammen :fresse: Aber ich bin relativ unerfahren in dem Themengebiet.

Liebe Grüße
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

moep.at

Enthusiast
Mitglied seit
07.03.2006
Beiträge
1.862
Ort
Österreich/Deutschland
Also ich kenns nur vom Schiff...
da ist das ganz normal, wenn der Motor an ist wird die Batterie geladen, nebenbei rennt aber das Radio und der Kühlschrank usw weiter.

Ob das jetzt ein extra Ladegerät ist kann ich nicht sagen.

Aber was soll passieren?
Sobald ein Verbraucher dran hängt bricht die Spannung etwas ein und das Ladegerät buttert halt nach rein.

€: ok.. ich bin dumm... ist ja auch im Auto nichts anderes ;)
hörst ja auch Radio während geladen wird :P
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.085
Ort
Raum Stuttgart
Dein Vorhaben klappt.
ABER: Wenn du ein 'Intelligentes' Ladegrät hast, welches ne spezielle Ladekurve anstrebt, dann kann es sein dass es irgendwann in 'Fault' geht und abschaelt.

Bei nem 08/15 Ladegerät (Netzteilähnlich) passiert nichts, geht nix kaputt, Batterie nimmt keinen Schaden.
 

mikro.

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
31.07.2011
Beiträge
2.249
Ort
Dortmund
Jau, habe die letzten Tage für intensive Recherche genutzt und bin auch zu dem Entschluss gekommen dass ein intelligentes Ladegerät Probleme haben könnte, daher ein "dummes".

Leider benötigen wir doch eine GEL-Batterie, da andere Typen auf vielen Festivals verboten sind. Und für so eine GEL-Batterie habe ich bis jetzt noch kein nicht intelligentes Ladegerät gefunden..

Alternativ wäre so eine Batterie, kennt sich da jemand aus inwiefern das Laden klappt wenn man den Verbraucher am 5A-Verbraucheranschluss anschließt?

 

PrettyFly

Enthusiast
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
6.372
Ort
~/
Ich hab sowas schon seit Jahren in Betrieb, in Form einer transportablen Musikbox für Festivals usw., und das funktioniert mit einem ganz normalen Bleiakku einwandfrei.
Auch kannst du Gel-Akkus mit nem „dummen“ Ladegerät laden. Gel bedeutet nur, dass der Elektrolyt gelförmig ist, und nicht flüssig, und ich würde behaupten dass das heutzutage Standard bei nahezu allen Bleiakkus ist - Wasser nachfüllen etc. ist glaube ich für die meisten Anwendungen schon lange nicht mehr zeitgemäß.

Ich habe ein einfaches Steckernetzteil, was zwischen 12 und 6V umgeschaltet werden kann. Verkabelt sind Verstärker und Ladebuchsen parallel, also so, wie von dir aufgezeichnet.
Ich nutze das Ladegerät aber auch wirklich als Ladegerät und betreibe die Box normalerweise im Akkubetrieb, hab’s aber auch schon probehalber im Betrieb drangehangen. Ohne Akku würde ich es aber nicht nutzen, da solche Ladegeräte eben zum Laden gedacht sind, und nicht um die recht hohen Spitzenströme zu liefern, wenn der Sub anfängt ;)

Falls du noch irgendwelche Fragen hast, nur zu :)
 

Goldwasser

Experte
Mitglied seit
06.05.2012
Beiträge
157
Als Ergänzung: Du solltest (wenn nicht vorhanden) in den Stromkreis deines Verbrauchers eine passende Sicherung einbauen.
Wenn der Verbraucher nen Kurzschluss verursacht, kann das bei der Autobatterie ziemlich blöd enden.
 

mikro.

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
31.07.2011
Beiträge
2.249
Ort
Dortmund

Danke, das hilft mir auf jeden Fall weiter :)

Mein Problem ist halt folgendes

Rock am Ring FAQ schrieb:
Zu verbotenen Gegenständen gehören u.a.
j. Säurebatterien

Zu erlaubten Gegenständen gehören u.a.
f. für die Campingnutzung zugelassene, umweltfreundliche Gelbatterien

Ich hab halt wenig Lust darauf, dass die uns mit einer "normalen" Batterie wieder wegschicken. Weil bei zum Beispiel diese Batterie von Varta ist nach meinem Verständnis eine (Blei-)Säure-Batterie, oder sehe ich das falsch?

Tatsächlich wäre der reine Akku-Betrieb und dann danach Laden der Hauptanwendungszweck der Box. Aber falls wir mal auf einem Campingplatz/Festival mit Strom landen, soll diese halt auch beides können.

Als Ergänzung: Du solltest (wenn nicht vorhanden) in den Stromkreis deines Verbrauchers eine passende Sicherung einbauen.
Wenn der Verbraucher nen Kurzschluss verursacht, kann das bei der Autobatterie ziemlich blöd enden.

Sicherung kommt definitiv mit rein, genau so wie ein Ein-/Aus-Schalter vor dem Verbraucher :wink:
 

PrettyFly

Enthusiast
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
6.372
Ort
~/
Ich hab halt wenig Lust darauf, dass die uns mit einer "normalen" Batterie wieder wegschicken. Weil bei zum Beispiel diese Batterie von Varta ist nach meinem Verständnis eine (Blei-)Säure-Batterie, oder sehe ich das falsch?

Tatsächlich wäre der reine Akku-Betrieb und dann danach Laden der Hauptanwendungszweck der Box. Aber falls wir mal auf einem Campingplatz/Festival mit Strom landen, soll diese halt auch beides können.
Ja richtig, das scheint Blei-Säure zu sein. Würde ich aber eh nicht kaufen - Blei-Gel/Blei-Vlies und gut ist :)
Wie viele Ah du wirklich brauchst solltest du dir vorher auch noch überlegen. Ich weiß ja nicht genau was du vorhast, aber wenn es um eine mobile Musikbox geht:
Man sollte schon effiziente Technik verwenden, sprich Class D Verstärker und möglichst effiziente Treiber (wird meist in dB/m/W angegeben, mehr ist besser. So um 90db/m/W sollte es imho schon sein). Dann kommt man auch mit kleinen Akkus aus (ich habe z. B. einen 12Ah/12V Akku, und die Box hält sicher so 24 Stunden bei mittlerer Lautstärke).
Es macht eigentlich keinen Sinn, z. B. ein Autoradio oder einen normalen HiFi-Verstärker anzuschließen, weil dann reicht auch ne LKW-Batterie nicht übers Wochenende.

Und um deine zweite Frage aus dem Startpost nochmal explizit zu beantworten: Du kannst das Ladegerät ohne Probleme aus der Steckdose abziehen und dann von der Batterie. Verbraucher wird weiterversorgt und der Akku nimmt auch keinen Schaden.
 

mikro.

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
31.07.2011
Beiträge
2.249
Ort
Dortmund
Ja richtig, das scheint Blei-Säure zu sein. Würde ich aber eh nicht kaufen - Blei-Gel/Blei-Vlies und gut ist :)
Würde AGM dann auch klar gehen? Ist das auch Blei-Säure in besser oder eine ganz andere Technologie?

Man sollte schon effiziente Technik verwenden, sprich Class D Verstärker und möglichst effiziente Treiber (wird meist in dB/m/W angegeben, mehr ist besser. So um 90db/m/W sollte es imho schon sein). Dann kommt man auch mit kleinen Akkus aus (ich habe z. B. einen 12Ah/12V Akku, und die Box hält sicher so 24 Stunden bei mittlerer Lautstärke).
Es sollen wohl so um die 40Ah werden, einfach nur um safe zu sein auch bei längeren Festivals (Mittwoch bis Montag).
Verstärker steht noch nicht ganz fest, aber auf jeden Fall Class D. Ansonsten 2.0 und Bluetooth. Lautsprecher wird 2 mal der Visaton BG20, der ist recht effizient und reicht auch für unsere Musikrichtungen locker ohne Sub (hatte die schon mal hier zum testen).

Und um deine zweite Frage aus dem Startpost nochmal explizit zu beantworten: Du kannst das Ladegerät ohne Probleme aus der Steckdose abziehen und dann von der Batterie. Verbraucher wird weiterversorgt und der Akku nimmt auch keinen Schaden.
Alles klar, danke :)
 

PrettyFly

Enthusiast
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
6.372
Ort
~/
AGM geht auch. Das sind letztlich alles Arten von Blei-Akkus, aber Blei-Säure würde ich nun nicht nehmen, und es ist ja auch nicht erlaubt - vermutlich weil der Elektrolyt flüssig ist und austreten kann. Bei Gel oder AGM geht das nicht. Visaton BG20 ist gut geeignet und effizient, hab ich auch (in einer anderen Box) :d
40 Ah scheint mir dann auch zu passen.
 

mikro.

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
31.07.2011
Beiträge
2.249
Ort
Dortmund
Stellt sich halt nur die Frage wegen des Ladegeräts. Wenn ich nach welchen explizit für AGM suche finde ich nur "intelligente", welche evtl. Probleme verursachen können wenn der Verbraucher die Last beeinflusst.

Als dummes gäbe es zum Beispiel das Einhell CC-BC 5, welches eigentlich perfekt wäre. Nur steht im Handbuch ausdrücklich "Das Gerät ist nicht für Bleigel / AGM Batterien geeignet".

Kennst du zufällig ein für AGM-Batterien geeignetes, dummes Ladegerät?
 

Lucker10

Enthusiast
Mitglied seit
02.06.2008
Beiträge
425
Wenn ich nach welchen explizit für AGM suche finde ich nur "intelligente", welche evtl. Probleme verursachen können wenn der Verbraucher die Last beeinflusst.
Das hat schon einen Grund: AGM und Blei-Gel Batterien sollten nunmal mit einer Ladekennlinie, sprich einem "intelligenten" Ladegerät geladen werden. Alles andere schrottet über kurz oder lang die Batterie.

Ich würde mich Mal im Campingbereich umsehen. Da hat man ja häufig den Fall, dass man gleichzeitig laden (z.B. durch Solarpanel) und verbrauchen will (z.B. Kühlschrank).
 

PrettyFly

Enthusiast
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
6.372
Ort
~/
Ich habe ein „IVT PL-600C Automatikladegerät“, also was wirklich ganz einfaches und langsames.
Sowas hier sollte ähnlich sein und geht laut Datenblatt auch für Gel und Vlies:
 

Lucker10

Enthusiast
Mitglied seit
02.06.2008
Beiträge
425
Auch kannst du Gel-Akkus mit nem „dummen“ Ladegerät laden. Gel bedeutet nur, dass der Elektrolyt gelförmig ist, und nicht flüssig, und ich würde behaupten dass das heutzutage Standard bei nahezu allen Bleiakkus ist - Wasser nachfüllen etc. ist glaube ich für die meisten Anwendungen schon lange nicht mehr zeitgemäß.
Das ist leider falsch. Der Standard bei Blei-Säure Batterien ist, dass sie wartungsfrei sind. Das hat aber nichts mit AGM/Blei-Gel zu tun.

Das verlinkte Ladegerät ist m.E. nicht für Gel/AGM geeignet, da die andere Ladeschlussspannungen haben (meine Blei-Gel z.B. 14.4V, bei niedrigen Temperaturen bis 14.8V) und meines Wissens nach per Kennlinie geladen werden sollten.
 

mikro.

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
31.07.2011
Beiträge
2.249
Ort
Dortmund
Ergibt Sinn...

Ich glaube am sinnvollsten (und am simpelsten) wäre einfach diese Batterie (die integrierte Ladestandanzeige ist schon nett) und da einfach parallel ein intelligentes Ladegerät dran und den Verbraucher.. Sollte das Ladegerät dann aufgrund des Verstärker durcheinander kommen, wird diese halt einfach nur Nachts geladen wenn der Verstärker aus ist. Bevor ich mir irgendwie was kaputt mache.

Edit: Wieso steht da im Titel "integrierte Nachfüllpacks" wenn die Batterie laut Beschreibung absolut wartungsfrei ist? Was wird denn da nachgefüllt?
 

PrettyFly

Enthusiast
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
6.372
Ort
~/
Das ist leider falsch. Der Standard bei Blei-Säure Batterien ist, dass sie wartungsfrei sind. Das hat aber nichts mit AGM/Blei-Gel zu tun.

Das verlinkte Ladegerät ist m.E. nicht für Gel/AGM geeignet, da die andere Ladeschlussspannungen haben (meine Blei-Gel z.B. 14.4V, bei niedrigen Temperaturen bis 14.8V) und meines Wissens nach per Kennlinie geladen werden sollten.
Okay, dann sorry für die Fehlinformation. Mein Automatiklader lädt meinen Blei-Gel-Akku allerdings schon seit Jahren problemlos (bis 14.4V).

Laut der Beschreibung ist das verlinkte Gerät aber auch für Blei-Gel geeignet. Was versteht ihr denn unter „dummem“ Ladegerät? Also einfach stumpf mit 14,4V o.ä. lädt mein Ladegerät auch nicht, sondern dann vermutlich auch per „Kennlinie“, wobei die Spannung im Verlauf hochgefahren wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lucker10

Enthusiast
Mitglied seit
02.06.2008
Beiträge
425
Mhm tja das verstehe ich auch nicht so ganz.. vielleicht ist es doch ein intelligentes und die sind einfach nicht mehr so teuer? Ich kenne es halt aus dem Campingbereich, dass das Ladegerät einen Schalter hat, um den Batterietyp einzustellen.

Ein 'dummes' Ladegerät wäre für mich eins, das stur eine Spannung anlegt und entsprechend Strom liefert. Wie die Lichtmaschine am Auto z.B.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Edit: Wieso steht da im Titel "integrierte Nachfüllpacks" wenn die Batterie laut Beschreibung absolut wartungsfrei ist? Was wird denn da nachgefüllt?
"Hohe Temperaturen sowie Überladungen durch billige Ladegeräte führen auch bei der GEL-Technologie dazu, dass es zu einer verstärkten Entgasung kommt. Bei diesem natürlichen Prozess verliert die Batterie das notwendige Wasser, sodass die Leistungsfähigkeit im Laufe der Zeit stark reduziert wird. Die ECTIVE DC-S Batterie bietet im Vergleich zu herkömmlichen Modellen den Vorteil, dass sie mit integrierten Nachfüllpacks ausgestattet ist. Die „Refill-Packs“ lassen sich mit wenigen Handgriffen austauschen, sodass die Lebensdauer der Batterie einfach verlängert wird."

Wie auch immer das funktioniert...
 
Zuletzt bearbeitet:

PrettyFly

Enthusiast
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
6.372
Ort
~/
Mhm tja das verstehe ich auch nicht so ganz.. vielleicht ist es doch ein intelligentes und die sind einfach nicht mehr so teuer? Ich kenne es halt aus dem Campingbereich, dass das Ladegerät einen Schalter hat, um den Batterietyp einzustellen.

Ein 'dummes' Ladegerät wäre für mich eins, das stur eine Spannung anlegt und entsprechend Strom liefert. Wie die Lichtmaschine am Auto z.B.

So wird es dann wohl sein :)
Meins hat zwar einen Umschalter, fährt die Spannung aber auch langsam hoch. Ich habe ein Voltmeter fest eingebaut, woran ich das sehen kann. Würde ich dem TE übrigens auch raten, da man so unterwegs gut sieht wie viel Saft der Akku noch hat, sodass man ihn nicht zu stark entlädt.
 

Hilikus

Enthusiast
Mitglied seit
05.04.2005
Beiträge
3.400
Warum ist bei dem Verbraucher in der Skizze den + und - vertauscht?
 

mikro.

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
31.07.2011
Beiträge
2.249
Ort
Dortmund
Jau sorry, das war ein Flüchtigkeitsfehler. Hatte es vorher andersrum gemalt und dann beim Verbraucher vergessen wieder zu tauschen.

Wir haben es übrigens letztendlich vereinfacht und beschlossen, dass die Box dann halt nicht gleichzeitig benutzt und geladen werden kann. Wenn die Batterie geladen wird, wird der Verbraucher halt abgeschaltet. Ist aufgrund der langen Laufzeit auch kein Problem :)

Effektiv ist es diese Batterie mit dem passenden Ladegerät geworden:



Und falls es jemanden interessiert, Ergebnisse gibt es hier :wink:

 
Oben Unten