Aktuelles

Ausprobiert: Das leistet der Intel Core i7-10710U im MSI Prestige 15

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
59.507
msi_prestige15_teaser.jpg
In MSIs neuen Prestige-Notebooks, die sich speziell an Content Creator richten, stecken Intels neue Comet-Lake-U-Prozessoren mit 6 Kernen. Hardwareluxx hatte nun die Möglichkeit erste Messungen mit dem neuen Intel Core i7-10710U durchzuführen. Wie gut sich der 6-Kerner mit 15 W in der Praxis schlägt, wollen wir in diesem ersten kurzen Vorab-Test herausfinden.In diesem Herbst sind Content-Creator-Geräte klar der große Trend im PC-Markt. Egal ob Notebooks oder Monitore, viele bekannte Hersteller bieten spezialisierte Produkte an – oder 
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

odlestvisitor

Enthusiast
Mitglied seit
21.05.2006
Beiträge
832
Ich möchte bezweifeln dass das Gerät für diesen Cinebench Testlauf 15W verbraucht hat und damit meine ich CPU only. Wahrscheinlich ist, dass die Kühlösung ca. >30 verkraftet und diese auch genutzt wurden.

Erwarte ein wenig mehr liebes luxx team!

Aber ich verzeihe euch den lapsus.
 

Shevchen

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.762
Na ja, 10nm auf 45W wäre von der thermischen Dichte kaum noch abzuführen und das geht in einem Slim-Notebook auch gar nicht mehr. Also muss Intel da in den Effizienzbereich reintakten und den Stromverbrauch soweit begrenzen, dass der Chip nicht über die 100°C Marke rennt.

Entsprechend überrascht es mich nicht, dass der neue Chip auf effizienteren Input/Output Kurven läuft, weil brachiale Maximalleistung gar nicht möglich ist. Damit sind sie dann aber auch nicht sooo weit vom Vorgänger entfernt, weil Effizienzpunkt getroffen. Das resultierende Ergebnis ist dann genau das, was ich erwartet habe: Geringerer Stromverbrauch, leicht schlechtere Durchschnittleistung, aufgebohrte Leistung bei ausgewählten Anwendungen.

Bleibt die Frage des Preises.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.052
Mehr Kerne bei weniger Takt sind in aller Regel effizienter als weniger Kerne die mit mehr Takt laufen, von daher passen die Ergebnisse zu den Erwartungen. Es wäre natürlich schön wenn man nebenbei auch immer mit HWInfo die tatsächlichen Taktraten und Packagepower mit auslesen und angeben würde.
 

Schwarzie

Enthusiast
Mitglied seit
22.11.2006
Beiträge
1.230
Ort
Giessen
"Anschlusstechnisch setzt MSI bei allen seiner Creator-Notebooks auf Thunderbolt 3, was sehr konsequent ist und die Kompatibilität zu zahlreichen Dockingstations herstellt."

Mir ist keine Thunderbolt Dockingstation bekannt, das sind doch alles nur Portreplikatoren. Zwar besser als der USB3 Mist, aber immer noch hinter dem was eine echte Dockingstation kann.
 

Oberst

Enthusiast
Mitglied seit
03.07.2007
Beiträge
281
Ich möchte bezweifeln dass das Gerät für diesen Cinebench Testlauf 15W verbraucht hat und damit meine ich CPU only. Wahrscheinlich ist, dass die Kühlösung ca. >30 verkraftet und diese auch genutzt wurden.
Erwarte ein wenig mehr liebes luxx team!
Sehe ich genauso, der Cinebench Wert ist sicher nicht bei 15W entstanden.
Na ja, 10nm auf 45W wäre von der thermischen Dichte kaum noch abzuführen und das geht in einem Slim-Notebook auch gar nicht mehr.
Das ist Comet Lake, also 14nm, nicht IceLake. Entsprechend ist auch der Multicore Wert absurd. Mit 2 Kernen mehr fast doppelte Punkte ohne Architekturänderungen (da noch immer Skylake), das ist einfach nicht mit dem selben Verbrauch drin.
Mehr Kerne bei weniger Takt sind in aller Regel effizienter als weniger Kerne die mit mehr Takt laufen, von daher passen die Ergebnisse zu den Erwartungen. Es wäre natürlich schön wenn man nebenbei auch immer mit HWInfo die tatsächlichen Taktraten und Packagepower mit auslesen und angeben würde.
Ja, dann hätte man gesehen, dass hier was nicht stimmt. 100% mehr Leistung (grob CB11) für 50% mehr Kerne bei gleichem Verbrauch geht nicht ohne Architekturänderungen. Die hat dieser aber auch nicht, ergo muss am Verbrauch gedreht worden sein (z.B. in der Boost Mechanik).
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.052
"0nm auf 45W wäre von der thermischen Dichte kaum noch abzuführen", genau wie bei Zen2 4,6GHz auch nicht mehr abzuführen sind und AMD daher die 4,6GHz lieber im Idle nach der Last anlegt?
Sehe ich genauso, der Cinebench Wert ist sicher nicht bei 15W entstanden.
Anzunehmen oder zumindest möglich, daher auch die Forderung den Takt und die Package Power während solche Benchmarks zu ermitteln und anzugeben, damit man mit den Werten auch was anfangen kann.
Mit 2 Kernen mehr fast doppelte Punkte ohne Architekturänderungen (da noch immer Skylake), das ist einfach nicht mit dem selben Verbrauch drin.
Die Architektur ist im Prinzip noch identisch, die Fertigung aber seither schon deutlich verbessert worden. Aber s.o., ohne Angaben über den Takt und die Package Power kann man nur raten.
z.B. in der Boost Mechanik
Die hängt sehr von der Kühlung ab und bei Notebooks ist dies oft knapp dimensioniert und eigentlich immer unterschiedlich. Es sind eben alles OEM Rechner und der OEM hat oft mehr Einfluss auf die Performance als der CPU Hersteller. Vergleiche von Notebook CPUs sind daher immer sehr fehlerbehaftet.
 

Biedermeyer

Enthusiast
Mitglied seit
10.04.2008
Beiträge
161
Da der Begriff hier pausenlos verwendet wird: was sind denn "Content-Creator-Geräte"?
 

Shevchen

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.762
genau wie bei Zen2 4,6GHz auch nicht mehr abzuführen sind und AMD daher die 4,6GHz lieber im Idle nach der Last anlegt?
Völlig richtig. Sowohl AMD als auch Intel müssen sich an physikalische Gesetze halten und keine noch so geglitterte Marketingfolie kann diese aushebeln. Die "kühlen" Kerne in den Boost zu schicken ist da genauso ein Optimierungsschritt wie die Latenzreduktion beim dynamischen Taktverhalten.

Die einzig bekannte Möglichkeit 7nm unter Last zu bändigen (und entsprechend auch Intels 10nm dann) ist ne Direct Die WaKü - und das auch nur mit Arsch auf Kante. Also nix, was für den normalen Endverbraucher relevant wäre. Da es sich hier aber um einen Laptopprozessor handelt, der auch noch in die Slim-Variante eingebaut werden soll, bleibt Intel gar nix anderes übrig, als die Taktschraube nach unten zu fahren.

Könnte AMD auch machen. 100MHz weniger und auf einmal sieht die Welt ganz anders aus. Dann würden die ganzen Spielekinder aber wieder weinen, weil die Singlethread-Performance dann wieder runter geht.

Oder - und jetzt wirds utopisch - man kauft sich dann halt nur noch die Spiele, die ordentlich programmiert worden sind und 8+ Kerne sinnvoll nutzen können. :d
 

Schwarzie

Enthusiast
Mitglied seit
22.11.2006
Beiträge
1.230
Ort
Giessen
Könnte AMD auch machen. 100MHz weniger und auf einmal sieht die Welt ganz anders aus. Dann würden die ganzen Spielekinder aber wieder weinen, weil die Singlethread-Performance dann wieder runter geht.
Nö, die Leistung wäre identisch, AMD hätte sich nur den PR Shitstorm und das herumgefriemele mit den AGESA Versionen und dieses blödsinnige Nach-Last-Boosten ersparen können. Die Leute wären sogar happy das er höher boostet als zugesagt.
 

Gustav007

Enthusiast
Mitglied seit
24.12.2010
Beiträge
1.581
Also ich besitze das Notebook (MSI Prestige 14" A10SC) mit den sechs Kernen mittlerweile 1,5 Monate. Es dauert ca. 1 bis 5 Minuten (Je nach Raumtemperatur) bis die CPU runtertaktet durch die freigesetzte Abwärme. Das Kühlsystem ist nicht sehr gut, aber besser als ich dachte. Selbst wenn die CPU wegen der Wärme runtertaktet, sind die 6 Kerne immer noch bei 2,6 Ghz durchgehend. Bin sehr zufrieden. Im Alltag ist das das beste Notebook was ich je hatte.

Ich brauchte ein 13 bis 14 zoll Notebook für die Arbeit und Freizeit ein bisschen daddeln. 1500 € und es funktioniert alles perfekt. Mache gerne ein paar Tests wenn jemand was wissen will.

Werde mich mit dem undervolting Thema bei der GeForce und der CPU beschäftigen, da soll es wohl möglich sein 3 ghz durchgehend in CB zu haben statt wie bei mir jetzt 2,6 Ghz.
 
Oben Unten