ASUS TUF Gaming Z790-Pro WiFi im Test: Gute Platine für den Gaming-Einstieg?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
112.697
Wir haben bereits drei Z790-Refresh-Mainboards der renommierten Hersteller unter die Lupe genommen. Das ROG Maximus Z790 Dark Hero (Hardwareluxx-Test) von ASUS ist ein absolutes Oberklasse-Modell und hat viel zu bieten. Nun werden unsere Blicke auf den Gaming-Einstieg gelenkt. So musste sich auch das TUF Gaming Z790-Pro WiFi in unserer Redaktion behaupten. Wie gut das der Platine gelang, können unsere Leser in diesem Test erfahren.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Ist ein gutes Mainboard, leider aber ohne Flashback onboard bzw. am I/O Shield (sollte heute nicht mehr so sein).
Für M2 NVMe Liebhaber nicht schlecht, man kann 4x NVMe Gen4 direkt über die M2 Slots sockeln, dazu noch 2x NVMe gen4 via PCIe_M2 Karte optional über die PCIe Slots.
Verzichtet man komplett auf eine dedizierte Pixelschleuder, dann geht im PCIe5.0 x16 noch eine M2-Multikarte, wo man noch einmal max. 2x NVMe Gen4 (Port 1+3 bzw. 2+4) via Bifurcation x8/x8 betreiben kann.
UEFI ist, zumindest war dass bei meinen Board so, schon das letzte aktuellste Bios drauf - ergo Refresh14_ready.

storage.png Gen4 Konfig.png

edit: Bei 2 Punkten in der Wertung zum Board muss ich aber widersprechen:

POST könnte schneller sein
Keine Ahnung, was ihr da an Referenzboards zur Hand genommen habt aber zumindest bei mir lief der Bootvorgang nicht schneller oder langsamer als bei meinen Z690 MSI Board ab.

bis zu zwei PCIe-Steckplätze werden bei großen dGPUs überdeckt
Da dieses Board ja eher, eurer Meinung nach, zu den "Einstiegsmodellen" unter den Gamerboards gehört, wird man nicht zwangsläufig immer zu einer Trippleslot Highend Pixelschleuder greifen.
Bei "normal" hohen Dualslot Grafikkarten wie zb. meiner RX7600 bekommt man diesbezüglich keine Probleme. Nur der eher unnötige PCIe3.0 x16 wird überdeckt. Der PCIe4.0 x4 ist aber frei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe mir nur über den verlinkten Geizhals link mal die ASUS Seite angeschaut.

Den Fehler noch einmal ein ASUS Mainboard zu kaufen werde ich hoffentlich nicht mehr machen.


14er Generation Intel Prozessoren fehlen im Text, in der Spezifikation tauchen diese dann auf.

--

Ob man unbedingt noch einen M2 Schacht mit SATA Kombaitilitätsmodus braucht, bezweifle ich.

Was mich mehr stört sind die 4x SATA Ports. Um diese sinnvoll zu verwenden, sind diese zu wenig.

--

Ich bezweifle mal, dass dieser Ethernet Port langfristig funktionieren wird. Eine Angabe welcher verbaut wird - sucht man auch ASUS typisch vergeblich auf der Homepage bei der Spezifikation.

1 x Intel® 2.5Gb Ethernet port

Welcher "Wlan Chip" verbaut ist sucht man auch vergeblich

 
Gute Platine für den Gaming Einstieg? Dieser Satz ist aber sehr reißerisch und lässt eher ein Mid Mainboard vermuten bei einem Preis von 150 - 199€ aber für 350€ isr das Witzlos und echt ein spärliches Mainboard.

Warum wirklich Asus so viele Leute nutzen bleibt mir ein Rätsel denn da stimmt 0! Das P/L Verhältnis. Leider habe ich mir auch ein Asus Board gekauft, weil es ein guter Preis war, aber ich bereue den Kauf sehr und warte bis es wieder ein gutes z790 Board zum guten Schnapper gibt.
 
Naja, ohne WiFi und im Angebot gibts das auch schon mal ein paar Talers günstiger:

Screenshot 2023-12-04 at 23-36-38 Meine Bestellungen.png


..also ganz so schlimm ist es dann doch nicht. ;) ..nur hat meines halt nach einer Woche sang- und klanglos den Dienst eingestellt.

edit: Und selbst wenn wir jetzt die DDR5 Variante mit WiFi aus diesen Thread nehmen, dass geht auch knapp 100€ günstiger bei Amazon:

Screenshot 2023-12-05 at 02-35-02 Amazon.de - Bezahlvorgang.png

..somit wäre das Board durchaus preislich konkurrenzfähig mit "Gaming" Einsteigermodellen anderer Hersteller. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Aber aussehen tut das MB wie absolutes Low End. Wenn ich mir schon ein Board kaufen mag um diese Preisklasse dann das NZXT z790, dies sieht wenigstens einzigartig aus.
 
Gut, wer sich seine Boards nach aussehen kauft statt nach Funktion, der kann sich ja für 350€ so ein Plasteding an die Wand nageln.

ps: Ich hatte das NZXT Z690 und spätestens wenn du die M2 Slots nutzt entsorgst du eh die Hälfte der Blenden weil die schlicht nicht taugen zur Kühlung. Danach schaut das Board sehr kahl und billig aus.
Zudem hatte das einen riesen Designfehler, hat man wohl bei den Z790 beseitigt. Aber 350€ würde ich dafür bei aller Liebe nie ausgeben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gut, wer sich seine Boards nach aussehen kauft statt nach Funktion, der kann sich ja für 350€ so ein Plasteding an die Wand nageln.
Nee sag mir denn bitte was denn das TUF jetzt mehr bietet als das von NZXT? Plasteding kommt von Asus oder was meinst jetzt genau? Schon das NZXT MB besessen, dass du diese Erfahrungen teilst oder ist das nur dein Gefühl?

Funktionvergleich sieht man ganz gut zwischen den zweien!

Ich habe das nur als BSP gebracht aber es gibt genügend Boards unter dem Preis die weitaus mehr bieten, als das TUF. Und deine Kritikpunkte die du zum TUF gebracht hast, deckt das NZXT Board ab btw 🤭
 
1x M2 Slot weniger, insgesamt nur max. 5x NVMe SSD adaptierbar, kein Bifurcation via PEG Slot.. ..und das ist nun nur auf das Storagesetting bezogen. Soll ich fortfahren?

Und deine Kritikpunkte die du zum TUF gebracht hast, deckt das NZXT Board ab btw 🤭
Ebend nicht!
Denn das NZXT hat auch kein Bios Flashback, weder onboard noch via I/O Shield.
Ob der Bootvorgang schneller ist als nun welches Referenzboard? ..wer will das wissen?
..und ja, auch beim NZXT würde eine Trippleslot Pixelschleuder einen PCIe4.0 x16 (x4) Slot verdecken, ergo wären es dann nur noch max. 4 adaptierbare NVMe SSD.

Dazu kommt dann halt noch das UEFI, deren Software und der Support. Obwohl ich absolut kein Freund dieser beknackten ArmouryCrate Software von Asus bin, zumindest das UEFI ist bei Asus wesentlich sauberer strukturiert und auch umfangreicher. Der Support (Asus Ratingen) reagiert auch flotter. Bei NZXT dauern Anfragen i.d.R. so ca. 2-4 Wochen, bei Asus 1-2 Tage.
 
Zuletzt bearbeitet:
1x M2 Slot weniger, insgesamt nur max. 5x NVMe SSD adaptierbar, kein Bifurcation via PEG Slot.. ..und das ist nun nur auf das Storagesetting bezogen. Soll ich fortfahren?
Ja bitte darum denn das sind nochmals für mich keine wichtigen Elemente die 350€ rechtfertigen.

Wir bewegen uns im Storage Umfeld bei deiner Kritik! 99% der User haben maximal 2 Dinger am laufen. Klar gibt es immer wieder welche die mehr brauchen je nach Anwendung!

Ich finde im Gegensatz zu dir, dass Uefi von Asus total verschachtelt und überhaupt nicht Anwenderfreundlich. Aber gut, da war ich von MSI verwöhnt!

Support bei NXZT kann ich nichts negatives sagen! 2 Cases aufgemacht einer am gleichen Tag behandelt der zweite nach 3.

Aber ja es ist halt alles Geschmacksache und das ist auch gut so.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gehäuse sind keine Mainboards. :rolleyes: ..das ist auch NZXT's Kerngeschäft schon seit bestimmt 20 Jahren. Die Boardsparte hat man nur via ASRock am Rande beigeholt, wird entsprechend "gepflegt".

Ja bitte darum denn das sind nochmals für mich keine wichtigen Elemente die 350€ rechtfertigen.
Für dich vieleicht, bei dir sollen die Dinger ja nur toll ausschauen ansonsten nix können. Da kann ich mir auch ein H710 Schlappen holen, hauptsache dicke Kühler mit gelasertes Geschnörkel drauf. :p

Wir bewegen uns im Storage Umfeld bei deiner Kritik! 99% der User haben maximal 2 Dinger am laufen. Klar gibt es immer wieder welche die mehr brauchen je nach Anwendung!
Also die User die ich so kenne setzen weit mehr als nur 2 Storageprodukte ein.

Ich finde im Gegensatz zu dir, dass Uefi von Asus total verschachtelt und überhaupt nicht Anwenderfreundlich. Aber gut, da war ich von MSI verwöhnt!
Ansichtssache.
 
Ich bezweifle mal, dass dieser Ethernet Port langfristig funktionieren wird. Eine Angabe welcher verbaut wird - sucht man auch ASUS typisch vergeblich auf der Homepage bei der Spezifikation.

Welcher "Wlan Chip" verbaut ist sucht man auch vergeblich
Zumindest bei uns wird dies stets mit angegeben. Steht beides im Artikel auf der ersten Seite in der Tabelle. Beim LAN-Controller sogar inklusive Spec-Code. ;)
 
"Einstieg" (imho ohnehin ein totaler Bullshitbegriff) und 350-400€ in einem Satz.
:d
Ich weiss, wir haben 2023, aber rly?
 
Gehäuse sind keine Mainboards. :rolleyes: ..das ist auch NZXT's Kerngeschäft schon seit bestimmt 20 Jahren. Die Boardsparte hat man nur via ASRock am Rande beigeholt, wird entsprechend "gepflegt".


Für dich vieleicht, bei dir sollen die Dinger ja nur toll ausschauen ansonsten nix können. Da kann ich mir auch ein H710 Schlappen holen, hauptsache dicke Kühler mit gelasertes Geschnörkel drauf. :p


Also die User die ich so kenne setzen weit mehr als nur 2 Storageprodukte ein.


Ansichtssache.
was hängst du dich jetzt bei NZXT auf, obwohl ich gesagt habe, dass es nur als BSP dient (außergewöhnliches Aussehen).

Die Features mit x Platten bekomme ich auch günstiger bei anderen Boards. Das Wlan Ding kostet auch keine 100€ mehr damit es zu rechtfertigen.

X Platten sind meiner Meinung in der heutigen Zeit kein Thema mehr, denn Datengrab ist schon sehr speziell und eher z.B. Fotograf und Video Editor usw zu suchen und nicht im Gaming Bereich! Das suggestiert aber dieser Artikel! Und 350€ für ein hässliches Mainboard, für ein überfülltes Uefi, wo du leicht 100€ nur für das tolle TUF Logo siehst und sorry die Sticker nicht vergessen 😂

Ich habe auch Fotos der letzten 20 Jahre Digital aber ich habe nur 2 Platten und ich sehe mich wie auch hier beschrieben als Gamer und daher interesssiert es mich nicht das ich jetzt X Platten draufknalle! Das ist für mich nicht das Thema wenn ich ein Gaming Mainboard suche.
 
"Einstieg" (imho ohnehin ein totaler Bullshitbegriff) und 350-400€ in einem Satz.
:d
Ich weiss, wir haben 2023, aber rly?
Genau das dachte ich mir auch.
Mittlerweile ist das Luxx zu großen Teilen völlig abgehoben und realitätsfern.
Als ich mir zuletzt Board+CPU+RAM (neu!) kaufte, kostete alles zusammen ca. 400€.
Und das waren damals gute Komponenten, kein lowend Ramsch.
16GB ram, ein Xeon E3 1231v3 und das passende Board.
Jetzt wird ein Mainboard zu diesem Preis als Einstiegshardware bezeichnet.
Das schmerzt schon in den Augen beim Lesen.
Mehr als 200€ für ein Board finde ich schon unglaublich viel.
Es gibt immerhin auch Bretter für den Sockel 1700 ab 66€.
Da sollte dich für deutlich (!) weniger als 200€ was Vernünftiges für den Einstieg (!) dabei sein.
WLAN ist sowieso Humbug, ein stehender Rechner wird per LAN Kabel ans Netz angeschlossen.
Besonders, wenn man damit zocken will.
Es geht nichts über eine stabile und zuverlässige Verbindung.
 
Genau das dachte ich mir auch.
Mittlerweile ist das Luxx zu großen Teilen völlig abgehoben und realitätsfern.
Als ich mir zuletzt Board+CPU+RAM (neu!) kaufte, kostete alles zusammen ca. 400€.
Und das waren damals gute Komponenten, kein lowend Ramsch.
16GB ram, ein Xeon E3 1231v3 und das passende Board.
Jetzt wird ein Mainboard zu diesem Preis als Einstiegshardware bezeichnet.
Das schmerzt schon in den Augen beim Lesen.
Mehr als 200€ für ein Board finde ich schon unglaublich viel.
Es gibt immerhin auch Bretter für den Sockel 1700 ab 66€.
Da sollte dich für deutlich (!) weniger als 200€ was Vernünftiges für den Einstieg (!) dabei sein.
WLAN ist sowieso Humbug, ein stehender Rechner wird per LAN Kabel ans Netz angeschlossen.
Besonders, wenn man damit zocken will.
Es geht nichts über eine stabile und zuverlässige Verbindung.
Kann ich dir nur recht geben bis auf den letzten Punkt! Es hat nicht leider eine Lan Dose oder das Modem bei seinem PC stehen. Siehe Altbau, wo es tlw gar nicht möglich ist ohne Unsummen dies zu realisieren. Die heutigen W-Lan Standards sind auch für 08/15 Gamer ohne Probleme zu betreiben und funktioniert sehr gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jetzt wird ein Mainboard zu diesem Preis als Einstiegshardware bezeichnet.
Das schmerzt schon in den Augen beim Lesen.
Es macht schon einen Unterschied, ob es sich um ein Einstiegs-Mainboard (auf die Plattform bezogen) oder um einen Gaming-Einstieg handelt (ein Mainboard, das vom Hersteller in die Gaming-Kategorie gehört). Wir haben mit den Produkten von den Herstellern nichts zu tun.

Die TUF-Gaming-Mainboards bilden bei ASUS den Gaming-Einstieg, was einfach Fakt ist. Unterhalb davon gibt es noch die Prime-Serie, die generell als Einstieg (eben auf die jeweilige Plattform bezogen) gilt. Dass auch mit den Prime-Modellen gezockt werden kann, ist klar. Und wer den Test bis zum Schluss gelesen hat, wird festgestellt haben, dass wir den hohen Preis sehr anprangern. Aber ja, wir sind natürlich zu "abgehoben"...
 
Der hohe Preis ist relativ. Selbst der Asus EShop hat das Board schon im Preis gesenkt. Dazu kommen dann noch diverse Rabatte durch Händler und in Post #7 habe ich es doch vorgerechnet, dass Board kostet keine 350€!

..und wenn man Wlan nicht braucht, sind es auch mal ebend 100€ weniger. Gleichwertige Z790 Boards anderer Marken für DDR5 bekommt man auch nicht viel günstiger.
Kauft man es dann noch für DDR4 ohne WLan, dann waren auch mal 176€ drin, da ist selbst mein MSI Z690 Board mal ebend schlappe 50€ teurer.
Die hier genannten Preise sind alles nur Momentaufnahmen, sollte man also nicht auf die Goldwaage legen. ;)

Was man letztendlich kritisieren muss ist die fehlende Flashback Funktion, dass ist out_of_Date. Alles andere sind individuelle Ausstattungsmerkmale die dem einem mehr zusagen, dem anderen halt nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Es macht schon einen Unterschied, ob es sich um ein Einstiegs-Mainboard (auf die Plattform bezogen) oder um einen Gaming-Einstieg handelt (ein Mainboard, das vom Hersteller in die Gaming-Kategorie gehört). Wir haben mit den Produkten von den Herstellern nichts zu tun.

Die TUF-Gaming-Mainboards bilden bei ASUS den Gaming-Einstieg, was einfach Fakt ist. Unterhalb davon gibt es noch die Prime-Serie, die generell als Einstieg (eben auf die jeweilige Plattform bezogen) gilt. Dass auch mit den Prime-Modellen gezockt werden kann, ist klar. Und wer den Test bis zum Schluss gelesen hat, wird festgestellt haben, dass wir den hohen Preis sehr anprangern. Aber ja, wir sind natürlich zu "abgehoben"...
Darf man fragen, ob das Mainboard selbst gekauft wurde, zum Test zu Verfügung gestellt wurde, oder der Test überhaupt eine bezahlte Werbeeinschaltung ist?
 
Als ich mir zuletzt Board+CPU+RAM (neu!) kaufte, kostete alles zusammen ca. 400€.

Mir ist bewusst ich vergleiche etwas was nicht zusammenpasst. Intel vs AMD Prozessor + Mainboard

Im April 2023 habe ich ein AMD ASUS Prime X670-P Mainboard ohne WLAN + AMD Ryzen 7600X + 2 Asus Tuf Mousepads + Versand + (ich denke es war Star Wars Jedi Surivor EA Key Spiel) um sagenhafte 400€ gekauft bei nbb.com.

Die WLAN Nachrüsterei hat aufgerundet um die 40-50€ gekostet. Ich wollte den vertikalen M2 Schacht benutzen, den ASUS überhaupt nicht dokumentiert. (INTEL NIC WI-FI 6 AX210 2230 + Gehäuse (M.2 Key E WiFi Card, 3000Mbps BT5.1 Triple Band Wireless Network Card (2.4G/5G/6G), WiFi GO AX201 CNVio 2 Wireless Adapter for Prime H610M A, ROG Strix B5600000 I Gaming)
Das WLAN hätte man mittels USB auch lösen können, wollte ich aber nicht.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Steht beides im Artikel auf der ersten Seite in der Tabelle.

Ich habe mir nur die Angaben auf der Homepage des Artikels angeschaut. Pauschaliert, für mich: Nur die Angaben vom Hersteller sind bindend.
(Vergleich bestehende eigene Plattform mit diesem Mainboard laut ASUS Homepage)
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Sollte auch ein Intel sein, wie üblich.

Ich habe mir nur die Angaben auf der Homepage des Artikels angeschaut.
Die Angabe steht nicht auf der Homepage von ASUS bei diesem Produkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe mir nur die Angaben auf der Homepage des Artikels angeschaut. Pauschaliert, für mich: Nur die Angaben vom Hersteller sind bindend.
(Vergleich bestehende eigene Plattform mit diesem Mainboard laut ASUS Homepage)
Das ist korrekt. Da ASUS beim LAN-Controller nicht ins Detail geht, kann es natürlich gut sein, dass es Exemplare vom TUF Gaming gibt, die mit der dritten Revision des I225-V-Controllers ausgestattet sind. Unsere Angaben in der Tabelle entsprechen stets den Zustand unseres Samples.
 
Ich habe mir nur die Angaben auf der Homepage des Artikels angeschaut.
Die Angabe steht nicht auf der Homepage von ASUS bei diesem Produkt.
Einfach bei den zugehörigen Treibern auf der Herstellerseite zum Board schauen. Wenn da ein Intel WiFi Treiber angeboten wird, sollte man davon ausgehen, dass das ein Intel Chip ist. ;)

Screenshot 2023-12-05 at 18-29-21 TUF GAMING Z790-PRO WIFI|Mainboards|ASUS Deutschland.png
Man hat halt in den Specs. das Wörtchen "Intel" vergessen mit anzugeben.

Aber so etwas bin ich persönlich von Asus schon gewohnt. Als zb. der B660 Chip heraus kam, hat Asus bei über 20! Boardmodellen anfangs den M2 Storage eine VMD Raid Kompatibilität unterstellt und auf deren Websites groß beworben, obwohl das effektiv nur der Z690 Chipsatz kann. Als ich den Asus Support Ratingen darauf aufmerksam gemacht hatte wollte man sich zuerst mit den Kleingedruckten heraus reden (gut, kann man anwenden bei Textbeschreibung aber schlecht wenn dem noch ein "reißerisches" up to 8000MB/s Grafik beigefügt ist. Steckt also Vorsatz dahinter.), danach dann, dass in Taiwan & Co. deren Jahreswende und die damit verbundenen Feiertage anstehen, man es daher nicht ändern könne. Insgesamt hat es knapp 2 Wochen gedauert, bis die dass komplett bei allen B660 Boards wieder aus deren Werbung heraus genommen hatten. Nur was ist mit den ganzen Käufern die das nicht wußten, sich von der "falschen" Werbung haben blenden lassen und aufgrund dessen diese Boards zwischenzeitlich gekauft hatten? Da schweigt sich Asus galant bis heute aus.

ps: MSI hatte den "Patzer" übrigens auch teilweise drin, bei weitem aber nicht so schlimm wie bei Asus und dort hat man SOFORT reagiert und zugegeben, dass man nun sowohl die Handbücher als auch die Websites überarbeiten musste. Zudem hat sich MSI bei mir entsprechend bedankt! (y) ..bei Asus (Hr. Müller Support Ratingen) im übrigen beleidigt den Kontakt als "erledigt" beendet. (n)

>> Hier der Thread dazu <<
 
Zuletzt bearbeitet:
Es gibt keinerlei Bezahlung für den Test seitens ASUS.
Darf ich noch ganz vorsichtig fragen, obs hier ein Honorar von einer anderen Seite gab, irgend einer Agentur etc. (klingt nämlich ein bisschen nach Politiker-Antwort...)? Ist natürlich auch okay, wenn ihr nicht antworten wollt.


Ich mag euch mit der Frage auch gar nicht "ans Bein pissen", das Luxx macht (auch) tolle Tests und Artikel.
Man muss aber manchmal wirklich ganz aufmerksam alle Seiten lesen, um die versteckten Deal-Killer zu finden, manchmal wird das nur ganz klein im Fließtext erwähnt (z.b. störendes Verhalten oder Lüfter in Monitoren etc.), das ist schon mühsam.

Im Prinzip wird in jedem "Test" alles nur noch gelobt.
Mir ist schon klar, dass das sicher auch eine vorauseilende Vorsichtsmaßnahme ist, man will ja nicht abgemahnt werden wegen irgend einem Phantasieelastographen.
... und wenn ich mir die Geschäftszahlen vom Luxx so ansehe,... ich möcht jetzt nicht das Arschloch sein, das soll auch nicht mißgünstig oder neidisch rüber kommen, aber soooo schlecht dürfte es ja nicht laufen, oder (ohne das als externer natürlich beurteilen zu können)?

Das Luxx ist bestimmt eines der besten deutschsprachigen PC-Foren, und es machen auch (weitgehend) alle tolle Arbeit - das soll an der Stelle schon auch ein Lob sein,


Aber diese ausufernden Werbeschwurbeleien und Lobhuddeleien für wirklich alles lassen eben den folgenden Eindruck entstehen (ist ja nicht meiner...):
Mittlerweile ist das Luxx zu großen Teilen völlig abgehoben und realitätsfern.
Ich habs schon an anderer Stelle mal gesagt, ich finde die Tests im Prinzip gut, man sieht auch, dass die Artikel mit Mühe und Liebe gemacht sind, und die Autoren sich wirklich Arbeit gemacht haben.
Umso trauriger, und die tolle Arbeit irgendwie entwertend, sind dann dieses Marketing-Schwurbel-Vokabular der 00er Jahre.

Ihr habt einen Namen, ein Gesicht, ein Standing, das Luxx "ist Jemand" mit einem ernsthaften Hintergrund. Macht das nicht kaputt für eine Hand voll FIAT um genau so bedeutungslos und lächerlich wie der tausendste wannabe-YT-Influencer zu werden. Lasst das Luxx nicht zu einer der 100 "xxx-test-24.de" Scam-Plattformen verkommen. So nen Werbe-Schwurbel-Lob-Text müsst ihr keinen Menschen schreiben lassen, das kann GPT bestimmt auch, ernsthaft lesen will sowas eh keiner.


So, fertig. Bitte überseht das Lob darin nicht.
 
Im Prinzip wird in jedem "Test" alles nur noch gelobt.
Sorry, aber bei dieser Aussage bekomme ich einen dicken Hals. Jemand anderes hatte das auch schon vorgeworfen gehabt.

Wenn wir alles loben würden, dann wäre die Kontra-Liste leer. Ist sie aber nicht. Und gerade beim TUF Gaming sind viele negative Punkte aufgefallen, die einfach erwähnt werden müssen und das haben wir getan.
 
Soso, keine Antwort auf die erste Frage? Ist wohl auch eine.


Ich weiss, aber mir kommt die Kontra-Liste seeeehr oft so Alibi-Mäßig vor, dass man zwar schon Kontras angibt, aber keine, die irgendwie "geschäftsschädigend" sein könnten.

Ist immer ne Frage der Sichtweise, man kann z.B. schreiben:
Pro: 2.5 GbE onboard (man könnte noch dazu sagen, dass es wenigstens kein Realdreck ist)
Man kann aber auch schreiben:
Contra: kein 10 GbE onboard
Ist halt die Frage, bei einem Board >400€ würde ich zu zweiterem tendieren, ihr schreibt meist ersteres.
Das Beispiel ist jetzt nur ein Beispiel, und nicht auf diesen speziellen Test bezogen.

Mir ist schon klar, dass man keinem auf die Füße treten will, aber irgendwann wirds einfach lächerlich und unglaubwürdig.

Die Tests sind eh schön gemacht, die Wortwahl ist manchmal halt ein bissl lächerlich, in meinen Augen.
Hier in der ersten Seite z.B.:
Wenn man den Begriff Gaming-Einstieg mit dem Preis des ASUS TUF Gaming Z790-Pro WiFi in Verbindung bringt, wirkt diese Platine rein davon abhängig nicht wie eine Einstiegsplatine. Für das TUF Gaming Z790-Pro WiFi werden nämlich mindestens 356 Euro aufgerufen, was schon ein ordentliches Summe ist. Und dabei kann das Mainboard rein von der Ausstattung her überzeugen und entspricht wirklich dem Einstiegssegment.


Verbaut wurde Intels LGA-Sockel mit 1.700 Pins für die 12., 13. und 14. Core-Generation. Dem LGA1700-Prozessor müssen RAM-Module des aktuellen DDR5-SDRAM-Standards zur Seite gestellt werden. Bis zu 192 GB lassen sich unterbringen und das mit bis 7.800 MHz an effektivem Speichertakt laut ASUS. Bei den anderen Schnittstellen setzt ASUS auf eine grundsolide Anzahl an Anschlussmöglichkeiten. Im Netzwerk-Bereich bringt die Platine neben einem 2,5-GBit/s-LAN-Anschluss auch ein Wi-Fi-6E-Modul mit. Für die meisten Anwender reicht diese Ausstattung völlig aus. Interessant wird natürlich auch sein, wie das "günstige" Z790-Mainboard bei der Übertaktung agiert.
Wie soll man das jetzt verstehen?
Okay, es ist vom Preis her keine Einsteigerplatine.
Kann von der Ausstattung überzeugen - entspricht wirklich dem Einsteigersegment.
=> Was soll das heissen? Kann sie jetzt überzeugen, oder ist nix drauf = Budget = Billigheimer = Einsteiger?
Schön, dass das günstig unter Anführungszeichen geschrieben wurde, das ist wohl die große Freiheit, die der Autor hat (ich hab schon gelernt richtig zu lesen in diesen Zeiten).
 
Soso, keine Antwort auf die erste Frage? Ist wohl auch eine.

Ich habe bereits geschrieben, dass wir für den Test nicht bezahlt werden. Auch nicht von anderen Agenturen oder ähnliches.

Ich weiss, aber mir kommt die Kontra-Liste seeeehr oft so Alibi-Mäßig vor, dass man zwar schon Kontras angibt, aber keine, die irgendwie "geschäftsschädigend" sein könnten.

Wenn wir eine Platine vor uns hätten, die einfach keinen Mucks von sich gibt oder eben teilweise etwas gar nicht funktioniert, dann würden wir das mit aufführen. Ggf. liegt dann auch ein Hardware-Defekt vor.

Ansonsten kommen natürlich auch häufig verwendete Kontra-Punkte zum Einsatz. Wie eben der hohe Preis oder dass die Power-Limits nicht eingehalten werden. Würden wir das nicht tun, wären unsere Leser sicherlich auch nicht zufrieden. Wir wollen unsere Leser jedoch stets darauf hinweisen. Gerade für die Leser, die anfangs nicht wissen, was Power-Limits überhaupt sind.

Ist immer ne Frage der Sichtweise, man kann z.B. schreiben:
Pro: 2.5 GbE onboard (man könnte noch dazu sagen, dass es wenigstens kein Realdreck ist)
Man kann aber auch schreiben:
Contra: kein 10 GbE onboard
Ist halt die Frage, bei einem Board >400€ würde ich zu zweiterem tendieren, ihr schreibt meist ersteres.
Das Beispiel ist jetzt nur ein Beispiel, und nicht auf diesen speziellen Test bezogen.

Das kommt eben auf die Platine an. Wenn es eine Platine aus dem Oberklasse-Segment ist, dann führen wir den fehlenden 10 GBit LAN-Port mit auf, das haben wir auch bereits getan.

Schön, dass das günstig unter Anführungszeichen geschrieben wurde, das ist wohl die große Freiheit, die der Autor hat (ich hab schon gelernt richtig zu lesen in diesen Zeiten).

Das Wort günstig in Anführungszeichen ist darauf gemünzt, dass es eines der günstigeren (Gaming-)Mainboards ist, aber eben insgesamt dennoch zu hochpreisig ist.
 
Ich kann mit dem Wort Gaming MB nichts anfangen.. Das Wort Gaming kommt mittlerweile überall vor: Gaming Energy Drink, Gaming Kaugummi, Gaming Schreibtisch..

Was bitte ist jetzt bei dem MB als Gaming zu bezeichnen? Welchen Vorteil hat dieses Brett (im Gaming) zu einem z790 Asus Prime? Wo ist das Gaming Material beim Tuf? Schieße ich jetzt schneller? Das Brett ist als Einsteiger Brett betitelt und kostet 350€ was sind dann die Prime Dinger in der z790 Serie? Was ist die weitere Unterstufe von Einsteiger Mainboards?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh