Assassin's Creed Valhalla: Ubisoft-Spiele in Zukunft wieder auf Steam

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
74.547
Pünktlich zur Weihnachtszeit hat der französische Publisher eine Überraschung für alle Steam-Spieler parat. Wie das Unternehmen bekanntgegeben hat, sollen wieder diverse Titel über die Valve-Vertriebsplattform erhältlich sein. Unter anderem ist hier die Rede von Assassin's Creed Valhalla sowie Anno 1800 und Roller Champions.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Richard88

Experte
Mitglied seit
05.11.2020
Beiträge
1.901
Es ist wohl eine misching aus faktoren. Ubisoft wird sicher mit bescheidenen zahlen zu kämpfen haben...
 

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
48.455
Ort
Ladadi
selbst schuld der laden. bis auf rainbow six und anno haben die nix und anno ist ja afaik etwas losgelöst von der ubisoft formel

technisch sind die sachen schon echt ok. aber spielerisch ist das echt unter dem durchschnitt
 

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
26.602
Ort
127.0.0.1
Wieso veröffentlichen Ubisoft die Spiele dann nicht mit der gleichen Marge, also deutlich günstiger, im eigenen System? Erlauben das die Steam AGB nicht?
Das würde die Leute dann wirklich dazu geweben, sich zu für sie zu entscheiden.

Wobei ich mir auch gut vorstellen könnte, dass das aus Gier/Dummheit nicht passiert, weil man bei Launch nicht unter die magischen, schön etablierten Preise will ...
 

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.370
Typischer Skrobisch. Mal wieder und wie man es halt gewohnt ist. :rolleyes2:

30% (was ansich schon etwas weniger als "ein Drittel" ist) verlangt Steam pauschal "erstmal". Ab gewissen Absatzzahlen verringert sich das wiederrum auf 25% und sogar 20%. Der Entwickler von Rimworld hat dazu iirc auch mal recht offen berichtet. Der hat Absatzzahlen erreicht, wo er deutlich weniger als 30% an Steam abgeben muss.
Man munkelt, das Großanbieter sogar noch weniger abgeben müssen, bzw. Sonderverträge mit Steam haben. Wozu Ubisoft sicherlich gehören dürfte.

Ubisoft muss also sicherlich NICHT 30% an Steam abgeben. Die liegen eher bei maximal 20%.
Klar, immernoch mehr als 12% bei Epic... aber... Naja, die Preise verlangt Steam nicht umsonst. Es hat einfach eine deutlich höhere Reichweite.
Wenn ich bei Steam 20k absetzen kann und davon 20% abgeben muss, bei Epic aber nur 10k absetzen kann, auch wenn ich da nur 12% abgeben muss.... Wo verkaufe ich dann?
Überraschung noch dazu: Ubisoft meinte selbst über uPlay verkaufen zu können und gar nix dafür abgeben zu müssen, hat aber wohl doch gemerkt, das sich so eine komplette Vertriebsplatform nicht für Lau betreiben lässt. Die kostet also auch was, 100% kommen somit also auch nicht raus. Und uPlay setzt wohl noch weit weniger ab als Epic oder Steam, was die Kosteneffizienz noch weiter verschlechtert.

Das andere Problem ist noch: Wenn man die eigenen Spiele neben Steam auch noch über Epic und sogar noch den eigenen Kackstore anbietet, dann sind die Verkaufszahlen bei Steam und damit der Rabatt natürlich auch niedriger, weil immer Leute auch auf Steam und Epic kaufen, was dann bei den Steam-Verkaufszahlen natürlich fehlt.

Was die News nebenbei überhaupt nicht erwähnt: Krieg ich die Spiele denn nun bei Steam mit NUR Steam, oder kriege ich da wie früher weiterhin Steam PLUS uPlay-Müll? (Wie ist das bei Epic? Auch uPlay + Epic?).
Ich habe bei Ubisoft seit Anno 2070 nichts mehr gekauft, nachdem ich leider erst nach dem Kauf festgestellt habe, das das der Kack dann Steam UND uPlay braucht.
Und so wird das auch bleiben. Solange da uPlay-Zwang dabei ist, wird nichts mehr von Ubisoft gekauft.

Mittlerweile fällt mir das sogar noch leichter als früher, weil wegen dem uPlay-Müll, sind die Spiele wesentlich umständlicher unter Linux, was mit "nur-Steam" erstaunlich gut, sorgenfrei und meist out-of-the-Box funktioniert.
 

n3cron

Experte
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
2.731
Ort
Großhabersdorf
Typischer Skrobisch. Mal wieder und wie man es halt gewohnt ist. :rolleyes2:

30% (was ansich schon etwas weniger als "ein Drittel" ist) verlangt Steam pauschal "erstmal". Ab gewissen Absatzzahlen verringert sich das wiederrum auf 25% und sogar 20%. Der Entwickler von Rimworld hat dazu iirc auch mal recht offen berichtet. Der hat Absatzzahlen erreicht, wo er deutlich weniger als 30% an Steam abgeben muss.
Man munkelt, das Großanbieter sogar noch weniger abgeben müssen, bzw. Sonderverträge mit Steam haben. Wozu Ubisoft sicherlich gehören dürfte.

Ubisoft muss also sicherlich NICHT 30% an Steam abgeben. Die liegen eher bei maximal 20%.
Klar, immernoch mehr als 12% bei Epic... aber... Naja, die Preise verlangt Steam nicht umsonst. Es hat einfach eine deutlich höhere Reichweite.
Wenn ich bei Steam 20k absetzen kann und davon 20% abgeben muss, bei Epic aber nur 10k absetzen kann, auch wenn ich da nur 12% abgeben muss.... Wo verkaufe ich dann?
Überraschung noch dazu: Ubisoft meinte selbst über uPlay verkaufen zu können und gar nix dafür abgeben zu müssen, hat aber wohl doch gemerkt, das sich so eine komplette Vertriebsplatform nicht für Lau betreiben lässt. Die kostet also auch was, 100% kommen somit also auch nicht raus. Und uPlay setzt wohl noch weit weniger ab als Epic oder Steam, was die Kosteneffizienz noch weiter verschlechtert.

Das andere Problem ist noch: Wenn man die eigenen Spiele neben Steam auch noch über Epic und sogar noch den eigenen Kackstore anbietet, dann sind die Verkaufszahlen bei Steam und damit der Rabatt natürlich auch niedriger, weil immer Leute auch auf Steam und Epic kaufen, was dann bei den Steam-Verkaufszahlen natürlich fehlt.

Was die News nebenbei überhaupt nicht erwähnt: Krieg ich die Spiele denn nun bei Steam mit NUR Steam, oder kriege ich da wie früher weiterhin Steam PLUS uPlay-Müll? (Wie ist das bei Epic? Auch uPlay + Epic?).
Ich habe bei Ubisoft seit Anno 2070 nichts mehr gekauft, nachdem ich leider erst nach dem Kauf festgestellt habe, das das der Kack dann Steam UND uPlay braucht.
Und so wird das auch bleiben. Solange da uPlay-Zwang dabei ist, wird nichts mehr von Ubisoft gekauft.

Mittlerweile fällt mir das sogar noch leichter als früher, weil wegen dem uPlay-Müll, sind die Spiele wesentlich umständlicher unter Linux, was mit "nur-Steam" erstaunlich gut, sorgenfrei und meist out-of-the-Box funktioniert.
Kann ich zustimmen, vor allem ist der Kopierschutz von Steam ausreichend. Also das als Argument würde ich nicht gelten lassen. Ich denke die proprietären Launcher sind wie damals beim Apple vs Epic Debakel man versucht dann zumindest mikrotransaktionen am duechgangs Vertrieb vorbei zu schmuggeln um Provision zu sparen und gleichzeitig Spiel Daten damit zu analysieren... wie lange spielen die Leute, wie spielen die Leute etc...
Ich denke nämlich ab einem gewissen Punkt an Statistik wird sich das Steam entweder vergolden lassen oder die halten sich an Datenschutz und geben keine Zahlen weiter. Bis auf die typischen Survey Zahlen die öffentlich anonym zugänglich sind.
 

MrWahoo

Redakteur Motivator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
23.722
Was die News nebenbei überhaupt nicht erwähnt: Krieg ich die Spiele denn nun bei Steam mit NUR Steam, oder kriege ich da wie früher weiterhin Steam PLUS uPlay-Müll? (Wie ist das bei Epic? Auch uPlay + Epic?).
Ich habe bei Ubisoft seit Anno 2070 nichts mehr gekauft, nachdem ich leider erst nach dem Kauf festgestellt habe, das das der Kack dann Steam UND uPlay braucht.
Und so wird das auch bleiben. Solange da uPlay-Zwang dabei ist, wird nichts mehr von Ubisoft gekauft.
Die Frage hatte ich mir auch gestellt, eine offizielle Antwort aber nicht gefunden. Allerdings sieht man auf der Steam-Seite folgendes, von daher gehe ich davon aus, dass der Ubisoft-Launcher weiterhin benötigt wird.
1669196322793.png
 

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.370
Die Frage hatte ich mir auch gestellt, eine offizielle Antwort aber nicht gefunden. Allerdings sieht man auf der Steam-Seite folgendes, von daher gehe ich davon aus, dass der Ubisoft-Launcher weiterhin benötigt wird.
Anhang anzeigen 820149
Das könnte aber durchaus vielversprechend sein.

Drittanbieteraccount heisst, das du afaik "nur" einen Account irgendwo brauchst, wie z.B. auch für Warframe oder Eve-Online.

Wenn man dagegen einen Launcher braucht, steht da wie bei EA/Origin (von Fifa):
1669197455318.png
 

MrWahoo

Redakteur Motivator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
23.722
Oh, gut zu wissen - danke für die Info!
 

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.370
Oh, gut zu wissen - danke für die Info!
Ist nur mein Verständnis. Habe seit Jahren nichts mehr von EA oder Ubisoft gekauft, eben wegen diesen Launchern (Account mag ich aber eigentlich auch noch, aber das wäre gerade noch akzeptabel).
Ich weiß auch nicht, wie vollständig und aktuell die Angaben da von Seiten Steams sind.

Wer probierts freiwillig aus und berichtet? ;)
 

MrWahoo

Redakteur Motivator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
23.722
Naja, mich würde lediglich Anno 1800 irgendwann interessieren, aber selbst AC Valhalla wird erst am 6. Dezember auf Steam kommen, von daher werden wir warten müssen :angel:
 

Maverick

Urgestein
Mitglied seit
29.10.2006
Beiträge
7.780
Der Launcher wird wohl nicht benötigt.

Bei AC steht unten auf der Shoppage: Ubisoft Account

Bei Rainbow Six Siege wiederum: Ubisoft Launcher.

Also gehe ich mal davon aus, dass bei AC tatsächlich nur der Account benötigt wird, aber ohne Gewähr.
 

Jousten

Enthusiast
Mitglied seit
21.02.2010
Beiträge
3.410
Ort
Botswana
Gut so. Je weniger Launcher, desto besser. Jetzt müssen wir nur noch die schlimmste Pestbeule am Markt aka Epic Scam Store loswerden.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten