Aktuelles

ASRock Z590 Taichi im Test - Interessant, aber mit Schwächen

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
20.413
asrock_z590_taichi_004_logo.jpg
Das ASRock Z490 Taichi hatten wir natürlich im Test und unterm Strich war die Platine trotz der suboptimalen VRM-Auswahl für Overclocker geeignet. Jetzt, für die Rocket-Lake-S-Prozessoren wechselt ASRock auf deutlich leistungsstärkere Wandler und dann ist da auch noch ein neues optisches Gimmick vertreten. In unserem Test klären wir, für wen das ASRock Z590 Taichi interessant ist.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

m@tti

Modaretor Hardawreluxx Inforamtiker Luxus Luxxer
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
07.04.2008
Beiträge
32.729
Ort
Hoywoy(heimat)
aber hey, das Zahnrad dreht sich. :d :d
 

Sladen

Experte
Mitglied seit
05.09.2020
Beiträge
1.316
Müll wie jedes asrock board das in der letzten zeit rauskam.
Das bios kann man nichtmal als Beta Bios ansehen.
 

Sladen

Experte
Mitglied seit
05.09.2020
Beiträge
1.316
hast du alle schon gehabt, dass du so pauschal beurteilen kannst?
Ich hab so ziemlich alle bekannten z490 boards der bekannten hersteller hier gehabt.
Z490 und Z590 ist Asrock komplett durchgefallen, allein schon die tatsache das gewisse z590 boards mit rocket lake einfach nicht gebootet haben...
ich sag ja das bios kann man nichtmal als beta ansehen.
von 115c auf den Vrm fang ich lieber nicht an....
Man muss sich nur mal sämtliche reviews von allen großen techseiten und techchannels auf youtube ansehen (gamersnexus usw usw) da fallen die asrock boards gnadenlos durch und das nicht erst seit gestern.


wer ist von allen boards mal wieder durchgefallen?ja genau asrock :ROFLMAO:
ist ja nix neues, jährliches jubiläum.

das traurigste daran ist ja, anstatt die produkte nach feedback zu verbessern, versuchen sie lieber die reviewer zu erpressen die videos zu löschen.

das zieht sich vom budget bis hin zum highend segment in einer klaren linie durch.

heißen nicht umsonst unter insidern ''ASS-Rock''

den bug mit dem man seine cpu's seit z390 killt haben sie mit z590 trotz massivem feedback immernoch nicht gefixt (ich sag nur asrock oc tuner>click apply>1,8vcore>pc aus>cpu tot.
 
Zuletzt bearbeitet:

der allgäuer

Urgestein
Mitglied seit
21.03.2006
Beiträge
4.890
ich hatte noch nie eines.
war doch einmal ein unternehmen von asus?
habe seit jahren nur asus, und komplett zufrieden.
 

Sladen

Experte
Mitglied seit
05.09.2020
Beiträge
1.316
ich hatte noch nie eines.
war doch einmal ein unternehmen von asus?
habe seit jahren nur asus, und komplett zufrieden.
Asrock wurde ursprünglich 2002 von Asus gegründet um den OEM markt mit billigen boards zu bedienen.
Das Asrock jemals so groß wird, damit hat asus nicht gerechnet.
2010 hat sich Asrock von Asus losgelöst und ist seitdem ein eigenständiges unternehmen.
Trotzdem gehören Asus und Asrock beide nach wie vor Pegatron.

ASrock war damals echt ein geheimtipp, aber seit jahren gehts qualitätsmäßig nurnoch bergab (sei es software oder hardware)

ich verbaue auch nurnoch Asus boards, selten mal ein msi (ist persönliche preferenz, msi boards sind ebenso top)
 

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
33.757
Ort
Porzellanthron
Ich habe das Board hier, habe direkt Bios 1.90 drauf geflasht, und es ist mehr als brauchbar, DDR4-3600 CL14 mit B-DIE SR kein Problem.

Ich habe bisher alle Formulas gehabt, Z77 - X299, aktuell noch das AM4 X570 Creator hier, jetzt das Taichi und kann nichts negatives darüber sagen.

Qualitativ gab es nach den Z270 Rückschritte also bei Z370/Z390/Z490 im Vergleich zur Konkurrenz, vor allem auch bei den günstigeren Boards.

Aber das Z590 Taichi ist ein Ausstattungsmonster, hat ein sehr gutes VRM, wüsste nicht was daran auszusetzen ist.

Mir ist es auch bisher nicht gelungen eine CPU mit OC Tuner zu killen, das erfordert wohl spezielle Fähigkeiten. :LOL:
 

Sladen

Experte
Mitglied seit
05.09.2020
Beiträge
1.316
Ich habe das Board hier, habe direkt Bios 1.90 drauf geflasht, und es ist mehr als brauchbar, DDR4-3600 CL14 mit B-DIE SR kein Problem.

Ich habe bisher alle Formulas gehabt, Z77 - X299, aktuell noch das AM4 X570 Creator hier, jetzt das Taichi und kann nichts negatives darüber sagen.

Qualitativ gab es nach den Z270 Rückschritte also bei Z370/Z390/Z490 im Vergleich zur Konkurrenz, vor allem auch bei den günstigeren Boards.

Aber das Z590 Taichi ist ein Ausstattungsmonster, hat ein sehr gutes VRM, wüsste nicht was daran auszusetzen ist.

Mir ist es auch bisher nicht gelungen eine CPU mit OC Tuner zu killen, das erfordert wohl spezielle Fähigkeiten. :LOL:
Frag mal @Phoenix2000 der hat eine damit geschrottet, sowie zwei weitere hier ausm Forum.
Nur auf Apply geklickt und Zack ging der vcore regler auf max, Rechner aus und LED Anzeige cpu post Code error.

Soll das mit B-Die SR 3600 c14 ein Witz sein? Das schafft ein 40€ board von 2015.
Also wenn das jetzt das krasse Ausstattungsmerkmal sein soll gute Nacht.

Das Bios von Asrock ist auch die letzte Banane und für fast 500€ ist das board ein kompletter Witz wenn man sich die Konkurrenz anschaut.

Igor hatte zuletzt 36x Korrespondenz mit Asrock, als er versuchte ne board Review zu machen.
36x telefonieren und hin und her Mailen hats gedauert, bis das Bios des boards auf nem halbwegs stabilen und zumutbaren beta Zustand war, sodass man ne Review machen konnte 😂

Wer fällt wöchentlich in allen reviews durch? Achja Asrock.
Ich weiß ja das du Asrock fanboy bist, hast du ja beim Z590 oc Formula oft genug verlauten lassen.
 

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
33.757
Ort
Porzellanthron
Hat wohl eher damit zu tun, dass ich mich nicht zu überzogener, unsachlicher Kritik eines Boards hinreisen lasse, vor allem wenn ich es selbst nicht mal getestet habe.

Auch muss ich nicht gleich einen persönlichen Feldzug gegen einen Hersteller führen, wenn mal ein Produkt einen oder mehrere behebbare Fehler hatte.

3600CL14 ist im Zusammenhang mit Rocketlake eben keine Selbstverständlichkeit.

Auch die Boards anderer Hersteller haben einige Wochen und MC-Patches/Firmware Updates benötigt um was den RKL Support angeht zu reifen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.820
Ich habe das Board hier, habe direkt Bios 1.90 drauf geflasht, und es ist mehr als brauchbar, DDR4-3600 CL14 mit B-DIE SR kein Problem.

Ich habe bisher alle Formulas gehabt, Z77 - X299, aktuell noch das AM4 X570 Creator hier, jetzt das Taichi und kann nichts negatives darüber sagen.

Qualitativ gab es nach den Z270 Rückschritte also bei Z370/Z390/Z490 im Vergleich zur Konkurrenz, vor allem auch bei den günstigeren Boards.

Aber das Z590 Taichi ist ein Ausstattungsmonster, hat ein sehr gutes VRM, wüsste nicht was daran auszusetzen ist.

Mir ist es auch bisher nicht gelungen eine CPU mit OC Tuner zu killen, das erfordert wohl spezielle Fähigkeiten. :LOL:
Tja das Bedarf einfach nur A-Tuning Tool und ein Asrock Board, mittlerweile sind das glaube mind. 5 Leute die dadurch wovon ich weiß ihre CPU damit zerschossen haben.

Vielleicht kommst du auch in den Genuss einfach immer fleißig das Tool benutzen Vielleicht hast du dann auch in nen ungünstigen Fall das Glück.
Dafür.musst du nicht einmal an den Spannungen was machen.
In über 25Jahren OC meine erste.

Die Boards sind ne schlecht aber sowas ist schon echt nen Nogo, der Asrock Support in NL wollte das ne nachstellen der hatte nur eine CPU^^.

Also denk ich mal da gabs nen paar mehr Leute mit Code 00;)
Also ohne Software gesehen war Asrock zumindestens damals P/L ziemlich Top.
 
Zuletzt bearbeitet:

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
33.757
Ort
Porzellanthron
Es gibt halt Dinge die man mit den OC-Tools generell nicht tun sollte, z.B. während eines Prime95 Runs zwecks Screen-Kosmetik an den Einstellungen/Spannungen herum schrauben.

Ich kann mir auch an eine Test-Session mit offenem Formula Drive erinnern, bei der mir mal kurz das Herz in die Hose gerutscht ist.

Durch Lukü war ich was die Spannungen angeht aber immer etwas limitiert, sonst würde ich jetzt evetuell auch schon zu den "ASRock Opfern" gehören

Mir ist es schon mal gelungen, bei einer nächtlichen Session mit einem Haswell mit 1.9V VC ins Windows zu booten.

Hab es gerade noch rechtzeitig vorm Prime95 Torture-Test Start gemerkt, was für eine Spannung anlag. Hätte ich den Prime95 Run gestartet wäre die CPU übern Jordan gegangen.

Ein Moment der Unachtsamkeit, und schon kann es das gewesen sein, OC ist immer noch mit einem gewissen Risiko behaftet, und nicht immer sind die Hersteller-Tools schuld. :sneaky:
 

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.820
Es gibt halt Dinge die man mit den OC-Tools generell nicht tun sollte, z.B. während eines Prime95 Runs zwecks Screen-Kosmetik an den Einstellungen/Spannungen herum schrauben.

Ich kann mir auch an eine Test-Session mit offenem Formula Drive erinnern, bei der mir mal kurz das Herz in die Hose gerutscht ist.

Durch Lukü war ich was die Spannungen angeht aber immer etwas limitiert, sonst würde ich jetzt evetuell auch schon zu den "ASRock Opfern" gehören

Mir ist es schon mal gelungen, bei einer nächtlichen Session mit einem Haswell mit 1.9V VC ins Windows zu booten.

Hab es gerade noch rechtzeitig vorm Prime95 Torture-Test Start gemerkt, was für eine Spannung anlag. Hätte ich den Prime95 Run gestartet wäre die CPU übern Jordan gegangen.

Ein Moment der Unachtsamkeit, und schon kann es das gewesen sein, OC ist immer noch mit einem gewissen Risiko behaftet, und nicht immer sind die Hersteller-Tools schuld. :sneaky:
Ich glaube du verstehst das nicht so ganz, es hat z.B. auch nen 9700k beim umschalten vom Multi gehimmelt.
Ich z.B. war mehr als nur innerhalb der Spec´s 1,312V Last, ich arbeite grundsätzlich nie mit "hohen" Spannungen.Ich denke mal ich bin auch der wenigen die
sinnvoll auch die Strom und Wattgrenzen setzen weit innerhalb der Spec´s und das nicht open drain lassen.

Sprich das hat nicht einmal was mit "OC" zu tun, wenn in ungünstigen Kombinationen diese halt Fehlerhaft aggiert hast du verloren und da kannst du
nur eines tun, diese nicht verwenden.

Es ist ja nett das du da Asrock in Schutz nehmen willst, aber wenn ne Software fehlerhaft ist hilft dir auch.... ne weiter.
Da du selber damit noch keine Erfahrung gemacht hast, wäre ich da an deiner Stelle etwas zurückhaltender.;)
Ob der Fehler noch jetzt aktuell ist keine Ahnung, der letzte Fall war glaube Neon Knight´s
auf dem Z490 oder Z590 Taichi.Das war doch glaube auch mit so nen halben Beta Bios.

Ich hab die damals ersetzt bekommen von daher wars dann egal, Schaden ist mir finanziell ja keiner entstanden.
Wenn die nen gutes Board bringen hätte ich trotzdem keine Bedenken, aber ohne die Software halt. Ansonsten war und ist mein Z370 Extreme4 nen Top Board P/L.
 
Zuletzt bearbeitet:

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
33.757
Ort
Porzellanthron
Ich nehme überhaupt niemanden in Schutz, wer solche Tools nutzt, muss sich halt bewusst sein, dass man damit ein gewisses Risiko eingeht.

Auch wenn deine VC noch innerhalb des Bereichs lag, der von Intel freigegeben wurde, hast du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Power Limts/TDP usw.. erhöht.

Übertaktung hat mit Betrieb "innerhalb der Specs" selten was zu tun, selbst ein MCE bzw. auf allen Cores anliegender maximaler Turbo Boost Takt stellt schon eine Übertaktung dar.

Kann mich auch dran erinnern, dass es z.B. eine Reihe von Maximus Extreme Boards gab, die damals ganz ohne die Nutzung von OC Tools eine ganze Reihe SB I7 gehimmelt haben.

Also vor Fehlern/Bugs ist einfach kein Hersteller gefeit, gab es schon immer, wird es auch weiterhin geben.
 

Sladen

Experte
Mitglied seit
05.09.2020
Beiträge
1.316
Ich nehme überhaupt niemanden in Schutz, wer solche Tools nutzt, muss sich halt bewusst sein, dass man damit ein gewisses Risiko eingeht.

Auch wenn deine VC noch innerhalb des Bereichs lag, der von Intel freigegeben wurde, hast du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Power Limts/TDP usw.. erhöht.

Übertaktung hat mit Betrieb "innerhalb der Specs" selten was zu tun, selbst ein MCE bzw. auf allen Cores anliegender maximaler Turbo Boost Takt stellt schon eine Übertaktung dar.

Kann mich auch dran erinnern, dass es z.B. eine Reihe von Maximus Extreme Boards gab, die damals ganz ohne die Nutzung von OC Tools eine ganze Reihe SB I7 gehimmelt haben.

Also vor Fehlern/Bugs ist einfach kein Hersteller gefeit, gab es schon immer, wird es auch weiterhin geben.
Bloß das der Fehler gute 4 Jahre alt ist und Asrock kein Interesse hat den trotz vieler Hinweise zu fixen.
Ich sag lieber nixmehr, perlen vor die Säue.
 

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.820
Ja also das das immer noch ist muss ich sagen wundert mich schon, bei mir war es damals mit dem Bios 3.2 was für den 9900k zum Release rauskam, es war das zweite Bios für den 9900k.
Da dachte ich eigtl. das es gefixed wurde generell im Zusammenspiel mit der Software.
 
Zuletzt bearbeitet:

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
33.757
Ort
Porzellanthron
@Sladen

Erst muss ein Fehler erst mal zuverlässig reproduziert werden können, bevor er behoben werden kann. :oops:

Das Thema ist vielleicht etwas komplexer, als du es dir vorzustellen vermagst.

Zu Einmaleins des Postens in Foren gehört übriges, dass man keine Fullquotes im direkt darauf folgenden Post nutzt.

Versuchs doch mal mit @ Username. 8-)
 

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.820
Ich nehme überhaupt niemanden in Schutz, wer solche Tools nutzt, muss sich halt bewusst sein, dass man damit ein gewisses Risiko eingeht.

Auch wenn deine VC noch innerhalb des Bereichs lag, der von Intel freigegeben wurde, hast du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Power Limts/TDP usw.. erhöht.

Übertaktung hat mit Betrieb "innerhalb der Specs" selten was zu tun, selbst ein MCE bzw. auf allen Cores anliegender maximaler Turbo Boost Takt stellt schon eine Übertaktung dar.

Kann mich auch dran erinnern, dass es z.B. eine Reihe von Maximus Extreme Boards gab, die damals ganz ohne die Nutzung von OC Tools eine ganze Reihe SB I7 gehimmelt haben.

Also vor Fehlern/Bugs ist einfach kein Hersteller gefeit, gab es schon immer, wird es auch weiterhin geben.
Ich hab´s auch nicht so mit dem 1x1 so sieht man besser worauf sich das bezieht.
Ich weiß nicht was du daran nicht verstehen willst, einem hat es auch die CPU 9700k ohne Last beim umschalten des Multi zerlegt.

Auch wenn du es nicht wahr haben willst, aber Fehler in der Software können selbst ohne OC Schaden verursachen, wenn ungünstige Faktoren anliegen.
Ich benutze auch bei Asus keine OC Software, denn genau wie du sagst ist davor kein Hersteller gefeit.

Und ja ich lag bei ca. 200W rum mit Wakü das ist natürlich über 95W TDP, aber weit unterhalb der Intel Spec´s was den Strom angeht der max. bei 191A angegeben ist.
Jetzt willst du mir hoffentlich nicht sagen das war zuviel, weil dann glaub ichs langsam wirklich.;)

Der Fehler scheint irgendwas mit der Übernahme der Werte zu tun zu haben, beim umschalten vergeigt der was.Damit würde ich sagen lassen ma das sinnlose Thema.
Für mich spielt das so oder so keine Rolle mehr ob die noch nen Fehler haben oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
33.757
Ort
Porzellanthron
Ich weiß nicht was du daran nicht verstehen willst, einem hat es auch die CPU 9700k ohne Last beim umschalten des Multi zerlegt.

Und ich weiss nicht, warum du es nicht verstehen willst.

Ich habe längst eingeräumt, dass es Fehler gibt. die unter spezifischen Umständen auftreten können.

Manchmal reicht es dem Hersteller Angaben von Usern bezüglich Bugs zu haben, um diese nachvollziehen/beheben zu können, sehr oft aber auch nicht.

Unterschiedliche Einstellungen/Versionsstände des MC/ME Firmware/OS, andere mitlaufende Tools, die das Verhalten beeinflusst haben können usw. usf.

Ich habe auch wochenlang im EVGA Forum wegen des X299 Dark UEFI herum gestänkert und keine Ruhe gegeben und Bugs an EVGA Mitarbeiter mit Kontakt zu den Entwicklern gemeldet.

Ein Großteil davon wurde dann im Laufe der Monate tatsächlich behoben.

Ich halte aber nichts davon, wenn jemand undifferenziert gegen alle Produkte eines Herstellers stänkert, vor allem ohne dabei auf aktuelle/konkrete eigene Erfahrungen bauen zu können.
 

emissary42

Kapitän zur See
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
37.046
Ort
Nehr'esham
Dass man mit OC Software ohne Eigenverschulden CPUs killen kann, muss ich leider bestätigen. Sag aber hier extra nicht dazu, welcher Hersteller es bei mir war (weil OT^^).

Fände es trotzdem gut, wenn wir hier in den Kommentaren zum Test wieder auf das ursprüngliche Thema zurück gekommen, also das getestete Board, und alles andere per PM geklärt würde. Bevor ich hier noch anfangen muss aufzuräumen :/
 

Bin2good

Enthusiast
Mitglied seit
19.09.2008
Beiträge
5.146
Mein Z390 Taichi läuft seit Jahren mit einem 9900K auf 5GHz allcore.
Weil die OC Software schlecht ist, muss ja nicht zwangsläufig auch das Board unbrauchbar sein.
Ich nutze nie OC Software, egal von welchem Hersteller.

Ich werde aber Rocketlake überspringen, auch wenn mich das Z590 Formula kurz gereizt hat. Die CPUs laufen am Limit und werden Stock doch intelligent per Boosttechnick gesteuert.

Technisch hatte ich noch nie Probleme mit Asrock Boards. Ausser bei einem Z170 mal, wo ein Schraubenzieher abrutschte und eine Leiterbahn durchtrennte,
Asrock hat mir das Board damals innerhalb von 14 Tagen über den Händler trotz Eigenverschulden durch ein nagelneues ersetzt.

CPU -OC ist vorbei, es lebe Speicher OC, da geht noch was rauszuholen.
 

Roach13

Computersüchtig
Mitglied seit
17.07.2004
Beiträge
25.571
Ort
Laupheim
Müll wie jedes asrock board das in der letzten zeit rauskam.
Das bios kann man nichtmal als Beta Bios ansehen.

Also ich hab meines jetzt schon 3 Jahre im Einsatz, mittlerweile mit der zweiten ram/CPU Kombi und das Teil ist einfach top. Hat alles was man braucht, läuft ohne jegliches Problem. Nie Probleme mit einem BIOS.

Also asrock ist generell scheiße kann ich nicht unterschreiben.
 
Oben Unten