Aktuelles

Apple soll künftig Hardware und Software im Bundle als Abonnement anbieten

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
3.798
apple-logo.png
Was bei vielen Software-Anbietern seit Jahren gang und gäbe ist, könnte bald bei Apple Einzug halten: So soll der Konzern aus Kalifornien Analysten zufolge in naher Zukunft ein Abo-Modell anbieten, bei dem Nutzer Hardware und Software im Bundle erhalten. Statt also beispielsweise einen Mac und die zugehörige Schnittsoftware zu kaufen, wäre dann eine monatliche Gebühr fällig. Bereits jetzt bietet Apple ein Hardware-Abonnement an. 
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Madz

Miles are my Meditation
Mitglied seit
17.12.2002
Beiträge
61.857
ALso je nach Preis würde ich das sogar in Erwägung ziehen.
 

Taderaz

Enthusiast
Mitglied seit
11.08.2007
Beiträge
4.618
Ort
Basel
Dachte ich mir auch gerade. Dann aber mal realistisch nachgerechnet. 35$ x 24 = 840$ (ohne Steuern) und dabei bin ich mir ziemlich sicher, dass dies dann nicht unbedingt das aktuell kleinste 12er wäre.
Kann man im Auge behalten wie das dann ggf. preislich bei uns hier angeboten wird. Unterm Strich rechne ich damit, dass es (deutlich) teurer als ein Kauf / 24 Monate wird. Es wird sich dennoch verkaufen da Handys im Abo manchen nicht so weh tun wie die Summe auf einmal hinzulegen.
 

Madz

Miles are my Meditation
Mitglied seit
17.12.2002
Beiträge
61.857
Interessant wäre dies mit einer sehr umfangreichen Versicherung zu inkludieren.
 

Benzene

Experte
Mitglied seit
09.11.2015
Beiträge
381
Momentan verschenke ich meine iPhones und die Apple Watches nach Nutzung in der Familie/an Freunde, rein finanziell wäre das hier dann sogar besser für mich :d
 

rgb2hex

Experte
Mitglied seit
27.10.2019
Beiträge
307
Ort
27××9
beim iPhone und iPad würde ich das noch mit sich machen, aber nicht bei Macs
 

Cheesekilla

Enthusiast
Mitglied seit
23.06.2006
Beiträge
2.473

Sagt alles zum Them Apple
 

druckluft

Experte
Mitglied seit
09.10.2013
Beiträge
274
Auch wenn ich Apple eigentlich mag, diese ganzen Abo Modelle sehe ich kritisch. Klar ist's ne Preisfrage was für den einen oder anderen mit seinem individuellen Nutzungsprofil günstiger ist.

Problematisch ist, dass man sich mit gemieteter Software und Geräten in Abhängigkeit begibt:
Beispielsweise weil es automatische Upgrades oder Updates gibt. Klingt ja erstmal toll immer the Latest & Greatest zu haben. Aber wenn ich produktiv arbeiten muss, will ich nicht unbedingt das Neueste, sondern das was funktioniert und sich bewährt hat. Klar gibt es Fälle, wie mir das neuste Device irgendeinen Zuwachs an Produktivität bietet. Aber darüber will ich dann bitteschön selber entscheiden, egal ob Hard- oder Software.
Dann möchte ich mit einem Macbook auch alles anstellen können was mir gefällt. Das 2015er habe ich beispielsweise gleich nach Kauf leistungsmäßig gepusht, indem ich die Kühlung gemoddet habe. Fällt natürlich raus, wenn einem das Teil nicht gehört.
Denkbar ist auch, dass der Hersteller meint mir aus irgendwelchen Gründen vorschreiben zu wollen, wie ich das Teil zu nutzen habe. Welche Apps ich installieren darf, welche Seiten ich aufrufen darf, usw. Gut, wäre jetzt bei einem gekauften Gerät ebenfalls denkbar, aber irgendwie hat der Hersteller mehr Einfluß darauf wie sich vertragliche Dinge im Lauf der Zeit ändern wenn ihm das Teil gehört. Wahrscheinlich kann ich den Vertrag dann kündigen, steh dann aber ohne gemietete Sache da.

Klar alles halbwegs gut, solange es weiterhin die echte Kaufoption gibt. Allerdings werden wir die letzten Jahre immer mehr in solche Abo Modelle gedrängt und am Ende bleibt dann nur noch die Möglichkeit zu mieten übrig. Geht schließlich bis dahin, dass man Bett und Kleidung mieten bzw sogar teilen soll. Muss da immer an diesen grausigen Vortrag von Jörg Heynkes zu Sharingökonomie/Kreislaufwirtschaft denken. Das ist dann auch bei weitem nicht so schön nachhaltig wie uns das immer verkauft wird: Erstens weil ständige Upgrades der genutzten Sache viel mehr Ressourcen verbrauchen, als etwas konsequent zu Ende zu nutzen (ist aber abhängig vom Nutzungsprofil). Zweitens, weil geteilte und gemietete Sachen weniger pfleglich behandelt werden, als wenns die eigenen wären. Was sich dann wieder nur durch Zwang und Überwachung lösen ließe... Und am Ende läuft's exakt darauf hinaus: No ownership - no freedom. I will not be happy.
 
Oben Unten