Aktuelles

Apple schlägt zurück und verklagt jetzt auch Epic Games

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
3.870

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

DeckStein

Experte
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
3.138
You think somebody would do that? Go in front of the Gericht and tell lies?
 

Kommando

Enthusiast
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.476
Meine Güte, was ist die Vorlage für die News? Ein Actionfilm?
"Zurückschlagen", "Weitere Eskalationsstufe", "in die Offensive gehen", "den Hals nicht voll kriegen", etc.

Der beste Inhalt dieser News ist, wieder einmal, die Quellenangabe. Die kann man öffnen und bekommt die tatsächlichen Informationen. Schade eigentlich...
 

Shutterfly

Semiprofi
Mitglied seit
30.01.2016
Beiträge
965
:popcorn::popcorn::popcorn:
Popcorn, kaufen Sie hier frisches, warmes Popcorn! Süß oder Salzig! Nur hier, frisches Popcorn!
:popcorn::popcorn::popcorn:
 

DriveByFM

Experte
Mitglied seit
02.03.2013
Beiträge
788
Ort
Hannover
Das Imperium schlägt zurück. :fresse2:
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.527
Ort
Im sonnigen Süden
Salzig, jemand wird hier massiv salzig werden.
Oder man einigt sich irgendwo in der Mitte wie üblich wenn sich Großunternehmen streiten.
Epic muss "nur" noch 15% statt 30 zahlen und lässt dafür alles fallen.
Dann sehen wir ob Epic tatsächlich an nachhaltiger Änderung interessiert ist, oder nicht. Apple dürfte das lieber sein als dass sie ihr Verbot von günstigeren Käufen ausserhalb der App, aufgeben müssen.
 

alpinlol

Semiprofi
Mitglied seit
01.08.2016
Beiträge
849
Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Weil klagen könnten dann ja auch kleinere Unternehmen, oder evtl. sogar die Wettbewerbshüter, oder?

Wäre dann ein sogenannter Präzedenzfall und würde dann nur noch eine Klage benötigen von dem jeweiligen Unternehmen oder whatever, denn der Entschluss ist dann in wenigen Minuten durch.
 

NasaGTR

Experte
Mitglied seit
12.05.2013
Beiträge
7.914
Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Weil klagen könnten dann ja auch kleinere Unternehmen, oder evtl. sogar die Wettbewerbshüter, oder?
Naja
Klagen kann erstmal jeder obs was bringt ist ne andere Sache.

Präzedenzfälle wären aber für Apple auf jeden fall ungünstig, da das einfach andere ermutigt zu verstoßen und dann zu Klagen mit der Hoffnung den Prozentsatz zu senken.

Epic Games würde dann auch nichts dran hindern in Zukunft wieder zu verstoßen und wieder zu klagen um es weiter zu senken.
Die waren mit dem ursprünglichen Vertrag ja auch einverstanden und jetzt nicht mehr. Könnten sie irgendwann nach ner neuen Regelung ja wieder machen.


Und apple ist eine Firma die langfristig denkt. Da geht es um Stolz und Firmenimage. Bei Epic jetzt nachzugeben nur um wieder durch die Beteiligung paar Millionen zu bekommen passt nicht zu denen.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.527
Ort
Im sonnigen Süden
In den allermeisten Branchen ist es gang und Gebe dass Konditionen im Einzelnen verhandelt werden und vorallem Großkunden bessere Konditionen bekommen als was beworben wird. (Beispiel aus vergleichbarer Industrie: Manch ein Twitch streamer vehandelt auch seinen Vertrag neu wenn sie Einfluss gewonnen haben).
Schließlich hat Apple z.B auch was davon wenn Leute neuere iPhones kaufen um Fortnite flüssig spielen zu können und auch bei weniger Gebühr ist es noch immer mehr Geld als Tausende kleine Studios zusammen.
Apple kann sich ihre Regelung nur leisten weil sie Teil eines Bipols sind.

@NasaGTR Epic weiss genau wie wichtig Apple ihr image ist. Deswegen versuchen sie ja auch grade Fans ihrer Spiele etc. gegen Apple zu mobilisieren und machen dies alles nicht klammheimlich nur vor Gericht so wie z.B. der Rechtsstreit zw. Apple und Qualcomm ablief.

Da gibt es halt irgendwann die Frage was das kleinere Übel ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
37.567
Ort
Hessen
Meine Güte, was ist die Vorlage für die News? Ein Actionfilm?
"Zurückschlagen", "Weitere Eskalationsstufe", "in die Offensive gehen", "den Hals nicht voll kriegen", etc.

Der beste Inhalt dieser News ist, wieder einmal, die Quellenangabe. Die kann man öffnen und bekommt die tatsächlichen Informationen. Schade eigentlich...
"iphone konzern" fand ich am besten :d
 

blazethelight

Experte
Mitglied seit
17.08.2013
Beiträge
1.227
Ort
Köln - Deutschland
Wie scheinheilig Epic teilweise auftritt (auch wenn das Apple / Google Monopol zurecht angegangen werden sollte), zeigt diese kurze Meinung: https://t3n.de/news/fortnite-epic-streit-apple-1316637/

Mich würde es persönlich sehr interessieren, wieviel Umsatz (Informationen zu Gewinn werden wir wohl eher nicht bekommen) alleine durch Ingame Käufe bei Fortnite für 2019 angegeben werden. Vor allem, da mit Sicherheit vor allem jüngeren Spielern das Geld aus der Tasche gezogen wird.

Analog zu EA und allen anderen Publishern, welche teilweise Vollpreisspiele als Update (Stichwort FIFA) vermarkten und alles daran setzen, das Pay 2 Win als normal empfunden wird (und in der EU verboten werden sollten, da dass ganze zumind. bei Fifa FUT unter Glücksspiel fallen sollte!) und die Gier keine Grenzen zu haben scheint, sollten endlich abgestraft werden, indem man solche Spiele meidet als Marktbereinigung!

Das schlimmste dabei ist, dass vor allem die eigentlichen Entwickler absolut nichts davon abbekommen und bei manchen Studios unhaltbare Arbeitsbedingungen vorhandenen sind.

Da wird mir persönlich schlecht.

Demnächst wird es den Zwang zu Cloud Gaming geben (Google Stadia / Apple Gaming) und wir dürfen analog zum TV zahlen und Werbeinblendungen genießen, wo die Produktion mehr gekostet hat, als das eigentliche Spiel!

Da hoffe ich nur, dass ein Unternehmen wie Shadow als Alternative vorhanden bleibt für interessierte Cloud Gamer...
 

Spawn182

Enthusiast
Mitglied seit
25.10.2006
Beiträge
471
Ort
Berlin
Apple schießt sich zumindest unter den nicht "Jüngern" ein Eigentor nach dem nächsten. Ob es klug ist, als wertvollstes Unternehmen der Welt, auf die "vermeintlich" großen Gewinne eines anderen Konzerns hinzuweisen? Kommt drauf an, ob der Richter Aktionär ist, vermute ich.

Das ist echt spannend und schön zu sehen, wie alle Seiten mal so ungeschminkt an die Öffentlichkeit gehen. Wie mehrfach erwähnt, es ist ja nicht so als wären die Apple Machenschaften nicht schon seit längerem unter Beobachtung.

Logisch sind das alles gewinnorientierte Unternehmen, Epic verlautet zumindest, dass sie im Interesse aller Entwickler und Konsumenten kämpfen. Apple kämpft für sich, seinen Mythos und seine Shareholder.

So, wie ich das sehe, verliert Apple so oder so, auch wenn sie gegen Epic gewinnen und Epic hat scheinbar nichts zu verlieren, die sind ja nicht auf den Kopf gefallen.

Wie scheinheilig Epic teilweise auftritt (auch wenn das Apple / Google Monopol zurecht angegangen werden sollte), zeigt diese kurze Meinung: https://t3n.de/news/fortnite-epic-streit-apple-1316637/

Mich würde es persönlich sehr interessieren, wieviel Umsatz (Informationen zu Gewinn werden wir wohl eher nicht bekommen) alleine durch Ingame Käufe bei Fortnite für 2019 angegeben werden. Vor allem, da mit Sicherheit vor allem jüngeren Spielern das Geld aus der Tasche gezogen wird.


Und was haben die Gewinne eines Unternehmens, mit der Angemessenheit einer Klage zu tun? Darfst du als Gutverdiener nicht klagen, wenn deine Miete zu hoch ist? Oder als Straftäter nicht gegen schlechte Haftbedingungen klagen? Hier geht es nicht um Sympathien, hier geht es darum, ob 30% Provision und ein geschlossenes System im Jahr 2020 noch in dieser Apple seitigen Ausformulierung vor Gericht bestand haben.

Und um deine Frage zu beantworten. Im Jahr 2019 hat Epic 4,2 Milliarden USD Umsatz gemacht (Apple 260,17 Milliarden USD) und 730 Millionen USD Gewinn vor Zinsaufwand und Steuern (Apple 98,39 Milliarden USD). Im April 2020 hat Fortnite allein ein Umsatz von 400 Millionen USD generiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zero2Cool

Enthusiast
Mitglied seit
22.07.2005
Beiträge
5.452
Ort
Landkreis Mainz-Bingen
@Spawn182
Ich denke gerade unter den nicht "Jüngern" hat Apple ein besseres Image als Epic.
Und gerade den nicht Jüngern wird es vollkommen egal sein, ob es Fortnite im App Store gibt oder nicht.
Apple kämpft auch nicht alleine, Alphabet hat ja das selbe Anliegen und möchte seine 30% sicherlich auch behalten.

Aber wie dem auch sein, Vertrag ist Vertrag.
Epic hat die App Store Regeln angenommen und versucht sie mit Tricks zu umgehen, alleine dafür müsste man sie schon ordentlich zur Kasse bitte.
Wo leben wir denn, wenn man sich an unterzeichnete Verträge nicht halten muss.
 

blazethelight

Experte
Mitglied seit
17.08.2013
Beiträge
1.227
Ort
Köln - Deutschland
hier geht es darum, ob 30% Provision und ein geschlossenes System im Jahr 2020 noch in dieser Apple seitigen Ausformulierung vor Gericht bestand haben.

Ich stimme dir zu, dass der Gewinn oder Umsatz eines Unternehmens keine Rolle spielt, ob ein geschlossenes System rechtlich weiterhin bestand haben kann.

Hier geht es mir persönlich auch nicht um Sympathie zu einem Unternehmen (was natürlich überhaupt keinen Sinn ergibt als Konsument) sondern darum, dass Epic teilweise andere Unternehmensverträge (wo die absolut gar nichts zu sagen haben dürften) in Frage stellt.

Als Beispiel, dass der Service von Steam mit dem des Epic Stores / Launcher verglichen wird, ohne auch nur in die Nähe eines ähnlichen Umfangs - und oder Leistungsangebot zu kommen.
Auch hier unter den Deckmantel, dass Entwickler mehr Lohn für Ihre Arbeit erhalten sollen (was ich gerade bei kleineren Indie Entwicklern auch mehr als nur unterstütze!).
 

Taderaz

Enthusiast
Mitglied seit
11.08.2007
Beiträge
4.584
Ort
Basel
Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Weil klagen könnten dann ja auch kleinere Unternehmen, oder evtl. sogar die Wettbewerbshüter, oder?

Nein weil es dann aussergerichtlich abgesprochen und ziemlich sicher mit einer sehr teuren Verschwiegenheitsklausel versehen wird.
Somit hat man sich dann gütlich geeinigt und keiner weiss was nun Sache ist ausser den beiden Parteien. Für den Rest bedeutet das, dass man "plötzlich" nichts mehr von der Sache hört und die Presse stürzt sich einfach auf das nächste whatever Event womit es in Vergessenheit gerät.
 

Hyrasch

Experte
Mitglied seit
10.12.2012
Beiträge
2.628
Der Apple Unternehmensführung gefällt dies natürlich nicht; bei Epic Games auch nicht.
Der Unterschied: Sweeney hat verkündet dies durchzuziehen Read the emails between Epic and Apple that led to Fortnite’s App Store ban

Fortnite ist bei Apple 'ne "cash-cow". Das Gerede für die Medien "We made it possible for Epic Games to be successfull", ist halt Unfug.
Epic’s Fortnite standoff is putting Apple’s cash cow at risk

Bei Apple pocht man von gleichen Bedingungen für alle (also die Bedingungen mit denen man alle Entwickler gleich gut abziehen und in das eigene Ökosystem einsperren kann),
senkt für Facebook und Netflix den Prozentsatz aber auf 15 % :fresse:
Bei Epic Games hat man es auch nicht so mit Moral, predigt man Wasser, säuft aber Wein (Exklusiv Titel für Zeitraum x im Store).
Wobei die Entscheidung auf den Deal einzugehen vom Publischer/Entwickler kommt und EG hier nichts forciert.

Der Kunde beobachtet also wie zwei Schwergewicht sich prügeln.
Der einzige Unterschied: Epic Games ist das kleinere Übel. Mit dem Epic Games Store hat man es bereits bewiesen, dass man von den 18 % weniger den man den Entwicklern/Publishern abknöpft, bei einigen Spielen dies auch an die Kunden weitergibt und der Wettbewerb schlussendlich allen zu Gute kommt.

Somit hoffe ich nur dass da Apple auf die Schnauze fällt und die Sache mit der Store-Bindung, Bezahlmöglichkeiten und der 30 % Provision endlich verschwindet.
Das würde auch der ganzen Industrie einen Schwung nach oben geben, da andere Bezahlmöglichkeiten, weniger Ausnutzen der Dominanz und Richtlinien, und verschwindet ein Teil des Geldes nicht in den Taschen eines Unternehmens.

Auch lustig: Putin, blyat, macht es vllt. einfach selbst Russia's antitrust watchdog finds Apple abused App Store 'dominance'
Russia could force Apple to reduce App Store commission to 20%
Ist auch eine Möglichkeit die Staatskassen zu füllen^^
 

Jens238

Enthusiast
Mitglied seit
15.03.2006
Beiträge
9
Ort
127.0.0.1
Mit dem Epic Games Store hat man es bereits bewiesen, dass man von den 18 % weniger den man den Entwicklern/Publishern abknöpft, bei einigen Spielen dies auch an die Kunden weitergibt und der Wettbewerb schlussendlich allen zu Gute kommt.

Ob diese 12% die Epic derzeit nimmt, wirklich auf Dauer profitabel sind wird sich noch zeigen müssen...
Klein Timmy hat ja bisher nur gesagt, das sich mit 12% "ein Shop betreiben" lässt...
Ob das auf Dauer und mit mehr Funktionen im Launcher immer noch reicht muss er erst noch beweisen.
Aktuell sieht der Launcher ja noch aus, als hätte ihn der Praktikant in der Mittagspause zusammen geklöppelt...
Das das Ding nicht viel kosten kann, sollte jedem einleuchten.
 

Hyrasch

Experte
Mitglied seit
10.12.2012
Beiträge
2.628
Kommt darauf an.
Mit theoretischen 12 % die sich man bei Apple selbst zustecken würde, wären mehr als genügend https://www.theverge.com/2020/6/15/...revenue-517-billion-2019-antitrust-regulation
Da könnte man allein vom Gewinn aus dem App-Store alle Beschäftigten weltweit bezahlen :d

Der Launcher gefällt mir auch nicht.
Da fehlt es an so einigen Eigenschaften die es bei Steam gibt.
K.A. was die so lange brauchen. Haben Milliarden $ an Gewinn brauchen aber viele Monate um simple Funktionen hinzuzufügen.
 
Oben Unten