Antec P110 Luce im Test - das ideale Allround-Gehäuse?

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
112.982
Antec_P110_Luce_Logo.jpg
Auf dem Papier erscheint Antecs P110 Luce als ideales Allround-Gehäuse. Das ATX-Modell verspricht eine geringe Lautstärke, bietet aber auch vielseitige Kühlmöglichkeiten und ordentlich Platz für leistungsstarke Hardware. Es zeigt sich in einem klaren Design, mit dem die meisten Nutzer gut leben können. Und vor allem liegt der Preis knapp unter der 100-Euro-Marke. Im Test finden wir heraus, ob sich das P110 Luce wirklich eine Kaufempfehlung verdienen kann.Die Ausgangslage für Antec ist aktuell ungewöhnlich günstig. Traditionell ist die Mittelklasse im Bereich um die 100 Euro hart umkämpft. Die Standardempfehlung...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
schön zu sehen, dass es antec noch gibt. ;) ich finde das p110 schon ziemlich gut, wenn auch nicht perfekt. hoffentlich entwickelt antec auf dieser basis weiter.

wie schon mal geschrieben, wären durchgehend 140er lüfter ganz nett. eine ucb-typ-c buchse im front-panel. evtl. ein pwm-lüfter-hub wie beim dark base 700. ein etwas umfangreicheres kabelmanagement und wieder die alten weichen entkoppler. und fertig wäre das bessere fractal design.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schade nur, dass die Gehäuse auf die 5 1/4-Schächte mittlerweile ganz verzichten... da kann man seine geliebten Spiele also alle früher oder später entsorgen und nur noch den DLC-Schrott nutzen.. sofern man nicht ein externes daneben liegen haben möchte....
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh