Aktuelles

Alphacool NexXxos HPE-Radiatoren sollen mehr Leistung bieten

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
65.349
alphacool.jpg
Der Wasserkühlungsspezialist Alphacool hat neue Radiatoren vorgestellt, die sich vor allem durch einen besseren Wärmeaustausch auszeichnen sollen. Die neuen NexXxos HPE-Radiatoren sollen eine Temperaturverbesserung von bis zu 6 K erreichen. Um dies zu erreichen wurde die Anzahl der Kanäle und Lamellen erhöht.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Richard88

Experte
Mitglied seit
05.11.2020
Beiträge
1.513
da ist ja push pull konfigurationen fast schon pflicht.

oder irre ich.
 
Zuletzt bearbeitet:

klasse08-15

Urgestein
Mitglied seit
19.10.2005
Beiträge
6.875
Ort
DUS
Es sind vielleicht mehr Finnen, aber deren Fläche wurde sogar reduziert. Die zusätzlichen Kanäle verbrauchen den Platz.

Insgesamt viel Marketing-Blabla, denn dichtere Strukturen sind keine neue Erfindung. Gab es alles schon und wurde durch größere Finnenabstände abgelöst. Jetzt gehts wieder zurück - Innovation sehe ich dabei nicht. Aber es gibt mittlerweile viele druckstarke Lüfter. Es kann sein, dass die etwas dichteren Strukturen kleinere Vorteile bringen. 6 K sind aber sowas von Quatsch, da fragt man sich wirklich, für wie uninformiert Alphacool seine Kundschaft hält.

Die Alphacool-Radiatoren waren und sind eine unspektakuläre Empfehlung, auch hinsichtlich Preis/Leistung. Hoffen wir mal, die neue Serie erfüllt das genauso.
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.366
Erreicht wird dies dadurch, dass der Hersteller den Kühlbereich sozusagen verdichtet.
Wieso sozusagen? Faktisch wird der Kühlbereich doch verdichtet, ansonsten kann man bei gleichen Maßen ja schlecht die Kühlleistung erhöhen.
 

Sinusspass

Experte
Mitglied seit
04.02.2018
Beiträge
1.578
Ort
Vordereifel
Ich gebe auch mal meinen Senf dazu.
Ich habe zu den DIngern bei PCGH schon geschrieben und mich da etwas mit einem Mitarbeiter von ALC ausgetauscht.
Diese Radiatoren sind für uns Silent-Fetischisten nichts. Wir haben davon genau gar nichts.
Die Radiatoren sind darauf ausgelegt, mit sehr hoher Abwärme/Fläche zu arbeiten, sprich 200W/120er und teilweise mehr. Dazu noch mit hohen Lüfterdrehzahlen ab 1500 Umdrehungen für den ST30 und für dickere eben noch mehr. Der UT60 soll bei 3000 Umdrehungen seine Leistung erst entfalten. Dass Wasser-Luft dabei ein sehr hohes Delta haben wird, sollte klar sein und hier setzt die neue Struktur an.

Nun, die technischen Gründe sind recht einfach, finde ich.
Schaut man sich das normale Design an, hat man weniger Kanäle und damit lange Lamellen von Kanal zu Kanal. Bei großer Wärmemenge und damit hohem Delta T kommt es dazu, dass die Lamellen in der Mitte, sprich weit von den jeweiligen Kanälen entfernt, doch deutlich kühler werden. Da setzt das neue Design an. Durch den geringeren Abstand bleiben die Lamellen bis zur Mitte heiß, egal wie viel Luft da durchgehämmert wird. Dazu steigt die Anzahl der Kanäle und damit sinkt der Wärmewiderstand zur Luft, weil ein Kanal somit weniger Lamellenfläche mit Wärme versorgen muss. Dadurch werden die Lamellen eben effizienter. Den Verlust an Fläche kompensiert man eben mit einer höheren FPI. Das ist auch nicht weiter schlimm, weil man bei den angedachten Wärmemengen, auf die man optimiert, ohnehin viel Lüfterleistung braucht. Da machen etwas mehr Finnen im Weg auch keinen Unterschied.

Weiterhin hat der werte Herr auch zugegeben, dass diese Änderungen im niedrigen Drehzahlbereich und bei geringer Abwärme/Fläche nichts bringen. Dass sie kontraproduktiv sind, hat er nicht erzählt, aber es würde mich nicht wundern.
Schlussfolgerung: Klar werden die Radiatoren und die angegebenen Temperaturverbesserungen bei unserem typischen Einsatzszenario (500rpm, 50W/120er) keine Vorteile bringen. Für uns also völlig uninteressant, aber es gibt wohl einen Berg an seltsamen Leuten da draußen, die sich ne Wakü anschaffen, wo ein 12900K und ne 3090 mit einem 240er oder so gekühlt werden. Eben das Blödsinn-Szenario. Für solche Leute, die offenbar keine Ohren haben, sind ja auch 2000 Umdrehungen ok und so Leute profitieren von dieser Baureihe. Da sind die angegebenen Temperaturverbesserungen auch machbar, einfach weil Wasser-Luft so groß ist. Das sind dann die Leute mit 30K Wasser-Luft. Da sind 6K drin. Bei 10K Wasser-Luft, so wie wir es gerne haben, eben nicht. Vergleicht die Radis mit den HwLabs GTR. Die sind für uns auch Blödsinn, aber für irrsinnig hohe Lüfterdrehzahlen eben nicht.
 

Aiphaton

Experte
Mitglied seit
10.03.2015
Beiträge
1.811
Die Black ICE GTS opfern für den Vorsprung bei der Kühlleistung auch Durchfluss, wo sie gegenübe anderen Radiatoren deutlich zurückfallen. Gekauft und empfohlen werden sie neben den normalen ALC Nexxxos trotzdem. Am Ende ist seit Jahren bei Radiatoren nichts innovativ sondern nur Produktpflege oder Erweiterung.
Ich finde beispielsweise die AC Airplex Radical interessant (Optik, Verarbeitung, neben den AMS die einzigen Radis ohne Lötreste, da Steckverbindungen), die Mehrheit meidet sie wegen der Lüfterbefestigung und 2K Rückstand bei der Kühlleistung.
Solange man man weiß, worauf man sich einlässt und was man erwarten kann, passt doch alles.
 
Zuletzt bearbeitet:

sinans2

Enthusiast
Mitglied seit
29.06.2008
Beiträge
12
Hi,
Ich bin sowieso die ganze Zeit bei mir für meinen eher großen und im Hochsommer eher unterdimensionierten Custom Loop am schauen nach einem 2. Mora. Vielleicht wenn das nicht reicht und ich wieder so hohe Temperaturen habe, werde ich dann auch bei Zeiten irgendwann in der nächsten Zeit die Radiatoren innen etwas verbessern. Bin auf Tests gespannt mal schauen
 

BudSpencer

Gesichtsmasseur
Mitglied seit
19.01.2006
Beiträge
8.160
Ort
Stuttgart
ALC ist mir besonders durch großartige Marketing-Behauptungen mit gleichzeitig unterdurchschnittlicher Qualität aufgefallen. Ich weiß nicht ob ich die Statements seitens ALC hier für wahr nehmen soll...
Beitrag automatisch zusammengeführt:

@Sinusspass: danke für die schöne Erklärung, wie immer.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Hi,
Ich bin sowieso die ganze Zeit bei mir für meinen eher großen und im Hochsommer eher unterdimensionierten Custom Loop am schauen nach einem 2. Mora. Vielleicht wenn das nicht reicht und ich wieder so hohe Temperaturen habe, werde ich dann auch bei Zeiten irgendwann in der nächsten Zeit die Radiatoren innen etwas verbessern. Bin auf Tests gespannt mal schauen
Habe drei externe ALC 1260mm Supernova mit 27x140mm Lüftern und ich weiß jetzt: die Mora3-420 wären die bessere Wahl gewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Botcruscher

Enthusiast
Mitglied seit
14.02.2006
Beiträge
1.007
Welche Defizite gab es denn? Die Finger von Alu lassen und bei allen Herstellern ist es solide. Das bei den Radiatoren kaum was zu holen ist zeigt quasi jeder Test.
 

Netter-Mann

Profi
Mitglied seit
13.10.2020
Beiträge
264
Ort
Landwehr
Die Einbau-Höhe wäre auch noch interessant, Alphacool baut ja immer etwas größere als der Standard, so dass es dann nicht überall rein passt🙄🙄🙄🙄
 

sinans2

Enthusiast
Mitglied seit
29.06.2008
Beiträge
12
ALC ist mir besonders durch großartige Marketing-Behauptungen mit gleichzeitig unterdurchschnittlicher Qualität aufgefallen. Ich weiß nicht ob ich die Statements seitens ALC hier für wahr nehmen soll...
Beitrag automatisch zusammengeführt:

@Sinusspass: danke für die schöne Erklärung, wie immer.
Beitrag automatisch zusammengeführt:


Habe drei externe ALC 1260mm Supernova mit 27x140mm Lüftern und ich weiß jetzt: die Mora3-420 wären die bessere Wahl gewesen.


Ich weis genau was du meinst. Ich kenne Alphacool noch aus den ersten Tagen vor über 15 Jahren. Damals waren die qualitativ ganz ok aber als ich vor ein paar Jahren Teile gekauft hab (Anschlüsse, Radiatoren…), war ich auch negativ überrascht wie schlecht die Qualität ist und wie die quasi abgebaut haben. Einer der Anschlüsse war sogar undicht! Hab auch schon jetzt paar mal in den letzten Jahren festgestellt, dass einige andere Kunden auch nicht so richtig zufrieden gewesen sind. Also ich bin bei denen auch sehr vorsichtig geworden und zahle lieber ein bisschen mehr aber hab dann ein besseres Gefühl und bin langfristig zufriedener.
 

BudSpencer

Gesichtsmasseur
Mitglied seit
19.01.2006
Beiträge
8.160
Ort
Stuttgart
Welche Defizite gab es denn? Die Finger von Alu lassen und bei allen Herstellern ist es solide. Das bei den Radiatoren kaum was zu holen ist zeigt quasi jeder Test.
Wenn Du Alphacool meinst - bei allen Produkten die ich in meinen WaKü Projekten hatte, die Verarbeitungsqualität. Die vermeintlichen High Flow Schnellverschlüsse haben den Durchfluss halbiert. Die Supernova Radiatoren hatten teilweise Grünspan am Kupfer etc.

Also erstaunlich solide haben sich EK, Aquacomputer aber auch Bykski und Barrow erwiesen. Abgesehen von qualitativen high flyern (aber teuren) TechN Produkten.

Ich habe in den letzten 12 Monaten locker 3000 Euro auf der WaKü Spielwiese gelassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

hithunter

Experte
Mitglied seit
13.06.2017
Beiträge
590
Innovation sehe ich dabei nicht.

Sehe ich hier aber schon, zwar keine Innovation, aber es wurde eine andere Lamellenform verwendet. Diese ist alleine schon mal effizienter als die alte.

Es sind vielleicht mehr Finnen, aber deren Fläche wurde sogar reduziert. Die zusätzlichen Kanäle verbrauchen den Platz.

Die Aussage ist falsch, je größer die Rohrabstände zwischen den Lamellen sind, umso höher ist der Wärmedurchgangswiderstand zum Wasser zur Luft und die Effizienz der Lamellen sinkt und somit auch die Kühlleistung.

Vorteil eines größeren Rohrabstandes ist der geringere Luftwiderstand, aber auch den Nachteil der geringeren Kühlleistung und höheren Wasserwiderstand.
 
Zuletzt bearbeitet:

BudSpencer

Gesichtsmasseur
Mitglied seit
19.01.2006
Beiträge
8.160
Ort
Stuttgart
Wenn Du Alphacool meinst - bei allen Produkten die ich in meinen WaKü Projekten hatte, die Verarbeitungsqualität. Die vermeintlichen High Flow Schnellverschlüsse haben den Durchfluss halbiert. Die Supernova Radiatoren hatten teilweise Grünspan am Kupfer etc.

Also erstaunlich solide haben sich EK, Aquacomputer aber auch Bykski und Barrow erwiesen. Abgesehen von qualitativen high flyern (aber teuren) TechN Produkten.

Ich habe in den letzten 18 Monaten locker 3000 Euro auf der WaKü Spielwiese gelassen.
Siehe hier: https://www.hardwareluxx.de/community/threads/der-3780mm-triple-radi-turm.1303501/
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Alphacool Supernova 1260mm Anhang anzeigen IMG_20210911_123927.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

klasse08-15

Urgestein
Mitglied seit
19.10.2005
Beiträge
6.875
Ort
DUS
Die Aussage ist falsch, je größer die Rohrabstände zwischen den Lamellen sind, umso höher ist der Wärmedurchgangswiderstand zum Wasser zur Luft und die Effizienz der Lamellen sinkt und somit auch die Kühlleistung.

Vorteil eines größeren Rohrabstandes ist der geringere Luftwiderstand, aber auch den Nachteil der geringeren Kühlleistung und höheren Wasserwiderstand.
Denk doch lieber noch mal nach, bevor du hier direkt absolut wirst. Nach deiner Meinung wäre es ja noch besser, wenn man die Rohrabstände noch mal halbiert oder die Radiatoren einfach doppelt so dick macht. Das Problem ist dabei eben der Luftwiderstand. Das Rohrgefüge ist eben breiter als eine Lamelle. Mehr Widerstand bedeutet weniger Wärmeabtransport, wenn man nicht die Lüfterdrehzahl steigert. Und genau das ist es ja, was die meisten hier nicht wollen.

es braucht ein gutes Mittelding zwischen zu dichtem Netz (Lamellen und Wasserführung) und sehr offener Struktur. Fakt ist, die Leistungsfähigkeit eines Lüfters sinkt erheblich, wenn dieser nicht mehr frei installiert ist. Mit zu viel Widerstand geht die Leistung deutlich runter.
 

hithunter

Experte
Mitglied seit
13.06.2017
Beiträge
590
Denk doch lieber noch mal nach, bevor du hier direkt absolut wirst.

Vielleicht sich mal ein wenig mehr bemühen Argumente richtig zu verstehen, bevor man anderen was unterstellt.

Nach deiner Meinung wäre es ja noch besser, wenn man die Rohrabstände noch mal halbiert oder die Radiatoren einfach doppelt so dick macht.

Wo ist das meiner Argumentation zu entnehmen? Das ist eine Fehlinterpretation von Dir.


Das Problem ist dabei eben der Luftwiderstand.

Wurde schon genannt.


Das Rohrgefüge ist eben breiter als eine Lamelle. Mehr Widerstand bedeutet weniger Wärmeabtransport, wenn man nicht die Lüfterdrehzahl steigert. Und genau das ist es ja, was die meisten hier nicht wollen.

Kann man so pauschal nicht sagen, denn für Lüfter mit einen hohem statischen Druck ist ein kleiner Rohrabstand besser, mehr Kühlleistung bei gleicher Drehzahl


Mit zu viel Widerstand geht die Leistung deutlich runter.

Das gilt auch für einen geringen Widerstand. Was nützt einen ein hoher Luftdurchsatz wenn der Radiator dass an das Wasser nicht so umsetzen kann.
 

klasse08-15

Urgestein
Mitglied seit
19.10.2005
Beiträge
6.875
Ort
DUS
Ich habe ausreichend begründet und werde deinen Beitrag jetzt nicht auseinander nehmen. Auf Konfrontation hab ich keinen Bock. Bleib einfach bei deiner Meinung und alles ist gut.
 

hithunter

Experte
Mitglied seit
13.06.2017
Beiträge
590
Begründet hast Du eigentlich nichts. Die Kühlleistung steigt nämlich mit geringeren Rohrabstand bis einen gewissen Punkt bis dann die Sättigung eintrifft und anschließend wegen des stetig ansteigenden Luftwiderstand wieder sinkt.

Du hast nur pauschalisiert und kennst gar nicht bezüglich Alphacool die Fakten. Unterstellst denen aber die hätten angeblich keine Ahnung bzw. würden nur Marketing mit Unwahrheiten verbreiten. Fakt ist nun mal das bezüglich den 7,8 mm Rohrabstand bei Alphacool schon immer Verbesserungspotenzial bestand und diese das mit einer Vergleichsmessung nun nachweislich umgesetzt haben.
Im Gegensatz zu Dir habe ich hier keine Meinung als Argumente aufgeführt sondern Fakten, die Du ja anscheinend nicht widerlegen kannst, aber Hauptsache anderen was unterstellen. So viel zu dem Thema "auseinander nehmen". Im diesem Sinne.
 

klasse08-15

Urgestein
Mitglied seit
19.10.2005
Beiträge
6.875
Ort
DUS
Ich hab nicht geschrieben, dass die von Alphacool keine Ahnung haben, ich habe sogar etwas bessere Leistung angenommen, gerade durch die geringeren Abstände (wie du auch!). Nur das Marketing habe ich als BlaBla bezeichnet. Also bitte einfach mal genau lesen und nicht sofort „falsch“ raushauen.

Du schreibst jetzt selbst von „Sättigung“ bezüglich Rohrabstand. Und genau darum geht es und die Sättigung ist auch keine feste Grenze. Je nach Lüfter, Radiatordicke und Einbausituation ist diese „Sättigung“ (wie du den idealen Rohrabstand nennst) anders. Ob Alphacool nun den heiligen Gral gefunden hat? Wohl nicht. Ich besitze selbst XT45 und ST30 und sehe nicht, dass man hier unbedingt noch dichter packen sollte.

Wir sind inhaltlich nicht weit auseinander. Ich kann nur gar nicht drauf, wenn jemand ohne Grund Kontra geht.
 

smoothwater

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
2.378
Ort
Halle (Saale)
Also allein der Name HPE suggeriert doch schon Enterprise. Die Radies werden wohl eher in den eigenen ES-Serien für Server Einzug halten, denn in heimischen PCs. Und aus Erfahrung kann ich sagen, dass die ES-Lüfter reichlich Druck machen. Lautstärke ist da irrelevant.
 

KaerMorhen

Legende
Mitglied seit
17.04.2010
Beiträge
11.346
Die ALC Nexxos und deren X Flow Ableger sind super, aber eben nichts spektakuläres.

Bin mal auf die neuen Radiatoren und Tests von Lüfter mit 5000 bis 7xxx rpm gespannt. Da hörst du nichtmal einen A380X über dem Haus entlang fliegen.

Für mich kommen intern wohl nur noch X Flow oder die kommenden 140er RAD von Watercool infrage, sofern sie dann kommen.

Zu den MoRa gibt's halt keine adäquate Alternative.
 

Sinusspass

Experte
Mitglied seit
04.02.2018
Beiträge
1.578
Ort
Vordereifel
Doch gar nicht mal so gut, würde ich sagen. Bei unhörbar vermutlich wirklich schlecht, bei hörbaren Umdrehungen gar nicht so gut und bei wirklich ätzender Lautstärke eben doch noch deutlich schlechter als die darauf optimierten Modelle anderer Hersteller.
 

aclogic

Profi
Mitglied seit
28.05.2021
Beiträge
51
Doch gar nicht mal so gut, würde ich sagen. Bei unhörbar vermutlich wirklich schlecht, bei hörbaren Umdrehungen gar nicht so gut und bei wirklich ätzender Lautstärke eben doch noch deutlich schlechter als die darauf optimierten Modelle anderer Hersteller.

Deutlich schlechter bei hohem Luftdurchsatz als die Modelle anderer Hersteller ist etwas übertrieben. Die ganzen Modelle, welche bei den höherer Drehzahlen ( ab 1200U/min) in den Top 7 sind, sind genaus dick( der eisbrecher) oder zu 33% dicker als der Radiator von Alphacool. Für den Silentbetrieb gibt es andere Raditoren oder Radiator/Lüfterkombinationen.
 

Sinusspass

Experte
Mitglied seit
04.02.2018
Beiträge
1.578
Ort
Vordereifel
Ich weiß. Und bei 1500 Umdrehungen arbeitet er auch ganz ok, aber da zeichnet sich schon ab, dass andere Radis deutlich mehr Reserven bei höherer Drehzahl haben. Gerade gegen den HwLabs GTR zeigt er sich ja doch recht schwach. Gut, mag sein, dass die Vorteile durch die erhöhte Kanalanzahl bei dem Testsystem noch nicht voll zur Geltung kommen und man das erst mit höherer Abwärme bemerkt. Aber so ist die Performance für die Ankündigungen doch etwas schwach. Auch wenn er dünner ist. Wäre eben schön gewesen, wenn alle 3 verschiedenen Dicken im Test gewesen wären.
 

BigHilo

Profi
Mitglied seit
05.06.2019
Beiträge
275
Ort
Haar
Wäre eben schön gewesen, wenn alle 3 verschiedenen Dicken im Test gewesen wären.
Und schwupps ist die vierte Größe da: 20mm. Find ich auch die vielversprechendste Version. Die XSPC TX (nur für 120er Lüfter) zeigen ja, dass das vernünftig funktionieren kann und mit den Alphacool HPE gibt's jetzt ne Alternative auch für 140er Lüfter. Bin sehr gespannt wie die im low-medium RPM Bereich abschneiden.
 

Sinusspass

Experte
Mitglied seit
04.02.2018
Beiträge
1.578
Ort
Vordereifel
Na ja, ich hab so meine Zweifel, ob die gesteigerte Zahl an Kanälen bei niedrigen Drehzahlen überhaupt was bringt. Die sind ja vor allem dafür da, um bei hohem Delta-T zu arbeiten.
 
Oben Unten