5800xd und Ram OC

jayfkayy

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
16.01.2013
Beiträge
1.152
Wollte mal fragen, was man da in etwa erwarten kann.
Bei nem durchschnittlichen 12700k oder 12900k etwa kann man mit eigentlich jedem B-Die Kit 4000 CL15 hinkriegen.
Die Frequenz hängt also 100% vom IF ab, der von CPU zu CPU unterschiedlich ist? oder kann eigentlich jeder X3D so nen IF von 1900 erreichen?

als Maßstab, ich wollte mir dazu sowas wie nen MSI Tomahawk oder nen Asus Tuf B550 kaufen. was man halt so um die 100 kriegt.
würde mir erhoffen, dass 3800 cl15 oder zur Not 3600 cl14 machbar sind.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
IF nach oben hin ist Glückssache. 1800 sollte immer gehen.
Wie straff du die Timings hinkriegst musst du testen. Das ist von Board zu Board und CPU und RAM unterschiedlich, zumindest was die Subs angeht.
 
... Und der Nutzen ist zweifelhaft.

Technisch betrachtet:
Es bringt dir ja nur was wenn der Cache des X3D nicht ausreicht und Daten in den RAM müssen.

Der 5800X3D bringt ja auch nur was wenn dem 5800x der Cache zu klein wird.
Und dann hast du entweder einen Vorteil vom X3D (Anno 1800, MSFS2020, Factorio) oder eben nicht (Valorant, CS2).

Also müsstest du Anno1800, MSFS2020 oder Factorio testen und da in eine Situation kommen wo auch der X3D zu klein wird damit wieder Daten in den RAM gehen, damit sich dann der schnellere RAM zeigt.
 
Das sehe ich etwas anders.
In jeder Situation, in der er ins CPU Limit kommt, sei es durch den Cache oder ohne, wird er Performancegewinne mit RAM Tuning haben.
Ich blende die GPU jetzt mal aus als Limit.

Ich weiß nicht woher dieser Irrglaube kommt, eine x3D CPU hat keinen Nutzen von RAM-OC. Es ist 1:1 das gleiche wie bei einer CPU ohne den Cache.
 
Mag sein, dass es in Anwendungen die vom Cache profitieren, etwas geringere Steigerungen gibt. Das ändert aber nichts an der allgemeinen Aussage.

Zumal der PGH Test ziemlich sinnbefreit ist. Da wurden komplett unterschiedliche RAM-Riegel mit komplett unterschiedlichen Timings gegenübergestellt.
Die Aussagekraft ist gleich null.

Nur mal als Beispiel was RAM-Takt alleine aussagt, gegenüber angepassten (sub)Timings.

3533_performance.jpg
 
Nur mal als Beispiel was RAM-Takt alleine aussagt, gegenüber angepassten (sub)Timings.
Das ist aber ein 3600 mit noch Mal einer ganz anderen Chip und Cache Architektur.
Der allein ist ne ganz andere Nummer als ein 5600/5800x wegen CCD und CCX Aufteilung.

Und dann ist ein 5800x3d auch noch Mal ne ganz andere Nummer als ein 5600/5800x3d mit seinem 3x so großen L3 Cache.

Aber ich sehe es Mal so:
Do it!
For science!
Meine Arbeitsthese habe ich dargelegt, sie ist bestätigbar oder wiederlegbar.
Und ich freue mich auf Ergebnisse und die Erkenntnis ob ich mit meiner Vermutung/These richtig liege.
 
Ist mir schon klar Lexi bzgl. 3600.
Das Bild ist uralt, als ich hier noch Sachen dokumentiert hab und soll nur aufzeigen, dass Takt alleine ohne Einbeziehung der Timings, keine Aussagekraft hat.
Hab auch schon diverse x3D CPUs durchgejagt, sonst würd ich die Behauptung nicht aufstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
In dem PCGH-Test wurde für alle Tests dieser Ram verwendet 2× 16 GiByte Acer Predator Apollo BL.9BWWR.241 (dual-ranked).
Die Timings waren für den entsprechenden Takt identisch.
Und der Test ist eindeutig und nicht sinnfrei, wenn man ihn denn gelesen hätte und nicht nur überflogen.
 
🤔

Auf die subtimings wird übrigens nichtmals eingegangen in den Test. Die machen aber die Performance aus und wenn schon die haupttimings unterschiedlich sind... Du verstehst worauf ich hinaus möchte
Manchmal hilft es sich selbst mit der Materie auseinander zu setzen über die man diskutieren will und nicht auf Quellen zu verweisen, die man nicht versteht. Würde so manchmal Diskussionen im Forum gut tun, vorallem für die, die sich als rein lesende Hilfe erhoffen
 

Anhänge

  • Screenshot_20240212-160146.png
    Screenshot_20240212-160146.png
    102,8 KB · Aufrufe: 19
Zuletzt bearbeitet:
Lol, du bist süß. Der verwendete Ram wird mit unterschiedlichen Taktraten und Timings betrieben, aber für beide CPUs immer gleiche Timings bei entsprechendem Takt.
Und es ist immer das gleiche Kit.

Schöner Rosenmontag noch 😊.
 
  • Danke
Reaktionen: def
Das sehe ich etwas anders.
In jeder Situation, in der er ins CPU Limit kommt, sei es durch den Cache oder ohne, wird er Performancegewinne mit RAM Tuning haben.
Ich blende die GPU jetzt mal aus als Limit.

Ich weiß nicht woher dieser Irrglaube kommt, eine x3D CPU hat keinen Nutzen von RAM-OC. Es ist 1:1 das gleiche wie bei einer CPU ohne den Cache.
Viel hilft viel. Schnellerer RAM ist immer gut. Im einen Fall bringts mehr, im anderen weniger, aber bringen tuts immer was.

AMD?
3200 cl22 UDIMM ECC kaufen, inf. auf 1800, Takt auf 3600 (Samsung und Kingston machen das beide locker mit) und gut is.
Timings sind zwar meh, dafür nie mehr RAM-Fehler und komische (Treiber-, Browser-, etc.) Crashes. Is mir mehr wert als 3 fps.
 
AMD?
3200 cl22 UDIMM ECC kaufen, inf. auf 1800, Takt auf 3600 (Samsung und Kingston machen das beide locker mit) und gut is.
Timings sind zwar meh, dafür nie mehr RAM-Fehler und komische (Treiber-, Browser-, etc.) Crashes. Is mir mehr wert als 3 fps.
ich hab doch schon das b-die kit da, also warum nicht :P

Und dann hast du entweder einen Vorteil vom X3D (Anno 1800, MSFS2020, Factorio) oder eben nicht (Valorant, CS2).
laut ancient besser in cs2 als in csgo
1707773449608.png


rust und tarkov sind auch quasi unspielbar ohne x3d. ich erhoffe mir zirka 50 fps mehr beim sprung von 12700k auf x3d in tarkov.
 
Na dann mach, wahrscheinlich mehr über Timings als über Takt.
Hatte beim 5900X nicht so viel Glück mitm Infinity Fabric, beim 5750G siehts besser aus (die APU schaffen viel mehr weil monolithisch), tut aber wenig zur Sache.
3600/1800 schaff ich bequem beim 5900X, sowohl mit den ECC als auch mit den Crucial, die ich vorher hatte (die waren aber scheiße, haben Speicherfehler gemacht). Also 2x 32gb double-ranked... 4x 32gb läuft nicht mehr mit 3600 ohne Fehler.
Mein 3200er ECC hat am B550+5750G 3933 MHz geschafft, bei 4000 gabs dann korrigierbare ECC Fehler, Infinity hatte ich wohl auf 1900 oder wars 1:1?
Auf jeden Fall schafft mein 5900X am X570 nicht, was der 5750G am B550 schafft, der RAM ist also selbst nicht das Problem.

Je nach Glück geht beim Zen 3 wohl "nur" was zwischen 1800 und 1900, musst dich halt rantasten. Möglicherwiese geht mit mehr "Liebe" mehr, ich hab mich damit dann nie so tief beschäftigt.

Musst halt schauen was geht, und dann an den Timings feinfummeln.
 
Memtest86 zeigts dir an.

Fehler = Bit kommt anders ausm RAM raus, als es reinkommt => daraus resultieren kann dann eine kaputte Datei, ein Programmabsturz, ein Treiberabsturz, ein Bluescreen...
Korrigierter Fehler: Durchs ECC wird erkannt, dass das, was ausm RAM kommt, nicht stimmen kann, wenn nicht zu viele Bits auf einmal falsch sind, kann der Fehler ausgebessert werden (ECC = Error Correcting Code). Wies genau geht, musst du selbst nachlesen.
 
wie ist das bei den mobos, MSI oder Asus eher empfehlenswert?
überlege gerade zwischen Tomahawk und B550-F Strix

edit: nvm, hab mich fürs strix entschieden
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh