Aktuelles

2TB 2,5 Zoll HDD - USB-Controller-Platine - Wackelkontakt an Buchse - suggestions?

Thread Starter
Mitglied seit
08.06.2018
Beiträge
10
Ich habe eine USB-HDD mit 2TB für ein Datenarchiv.
Das Ding ist wenig verwendet worden. Aber leider ist nun aufgefallen, das die Buchse einen Wackelkontakt hat und manchmal eben die Verbindung trennt. So kann sie nicht mehr normal verwendet werden.
Da dachte ich, ich baue sie einfach aus dem USB-Gehäuse aus und ... aber dann das:

20211027_134021.jpg


USB-Controllerplatine.

Und auch noch eine "hauchdünne" Platine. Und in Verbindung mit dem großen USB-Stecker mit großer Hebelwirkung kann das wohl zum Problem geworden sein. Das es inzwischen viele USB-C Anschlüsse gibt, hat womöglich nicht nur seinen Grund bei der Apple-Kompatibilität.

Als ich mir die Platte kaufte, dachte ich, das nur Western Digital USB-Platten das so haben. Nun weiß ich: Es ist nicht so.

Die Platte ist eine MQ01UBB200 Rev.: AZA AA00/AY000U aus 2014

Gibt es Platinen, die ich wechseln kann? Am Besten auf Sata...! Denn das Gehäuse habe ich beim Auseinanderbauen leider schrotten müssen:

20211027_133928.jpg
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.059
Gibt es Platinen, die ich wechseln kann?
Vergiss es und wenn die Platte schon mehr als 5 Jahre alt ist, hat sie auch ihre vom Hersteller geplante Nutzungsdauer hinter sich, wobei HDDs auch altern, wenn sie rumliegen und nicht genutzt werden. Löte entweder die Buchse nach, wenn sie auf der Platine lose sein sollte. Der Wechsel der Platine ist immer nur ein Notlösung um noch einmal Daten retten zu können und keine Instandsetzung um die Platte später weiterzubenutzen, da die Toleranzen selbst mit dem Umlöten des Chips mit den Kalibierdaten nie 100%ig passen und man daher befürchten muss, dass die Platte danach nicht mehr lange hält. Aber Datenrettung ist ja hier nicht nötig.
 
Thread Starter
Mitglied seit
08.06.2018
Beiträge
10
Das Problem war offenbar nicht ein Wackelkontakt, sondern, das der Stecker nicht tief genug in die Buchse reichte. Denn ausgebaut und ohne Gehäuse angeschlossen gab es keinen Wackelkontakt. Das Gehäuse verhinderte also, das man den Stecker tief genug einstecken konnte.


Es kann sein, das ich nicht das original Toshiba-Anschlußkabel verwendete. Aber die Stecker sind doch genormt, sodass es da keine solchen Unterschiede geben sollte?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Vergiss es und wenn die Platte schon mehr als 5 Jahre alt ist, hat sie auch ihre vom Hersteller geplante Nutzungsdauer hinter sich, wobei HDDs auch altern, wenn sie rumliegen und nicht genutzt werden.

Nun gut. Das mag prinzipiel stimmen. Aber aus Sicht des Privatanwenders mit geringen Betriebsanforderungen (zeitlich) ist die Perspektive des Herstellers, der den maximalen Anforderungen im Serverbereich genügen muß, ist diese Aussage geradezu grotesk übertrieben.
Ist die Herstellung optimal verlaufen, dann ist innerhalb 5 Jahren Herrumliegen nahezu keinerlei "Ruheverschleiss" aufgetreten (vorrausgesetzt die Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsbedingungen sind im verträglichen Rahmen).

Ich kenne diese Aussage (Altern bei Nichtbenutzung) auch aus dem KFZ-Bereich. Autos altern auch beim Rumstehen. Aber das liegt eher daran, das haufenweise Gummi- und Kunststoffteile verbaut sind, wie Motor- und Achslager oder Gelenklager von Scheibenwischer, die mit der Zeit prorös oder brüchig werden und nicht mehr optimal lagern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.059
dann ist innerhalb 5 Jahren Herrumliegen nahezu keinerlei "Ruheverschleiss" aufgetreten
Doch, HDDs altern auch wenn sie nicht genutzt werden und sind daher nicht unbeschränkt lagerbar. Dazu schreibt Seagate z.B. hier und auch in einigen anderen Product Manuals:
Und außerdem:
Wenn also die Lagerbedingungen nicht eingehalten werde, sind 90 Tage und zwar in der ungeöffneten Originalverpackung, sonst bestenfalls 1 Jahr. Nach dem Öffnen sollten HDD nicht länger als 30 Tage stromlos sein.

Bei der neuen Barracuda Pro 10TB mit Heliumfüllung schreibt Seagate:
Also hier nur ein halbes Jahr in der ungeöffneten originalen Versandverpackung von Seagate und sonst 2 Monate, nur bei optimalen Bedingungen bis zu einem Jahr.

HGST schreibt für die meisten Modelle wie z.B. für die Megascale:
Das bedeutet nicht, dass die HDDs dann automatisch Schaden nehmen oder gar komplett kaputt sind, wenn man diese Vorgaben nicht einhält. Aber ganz ignorieren sollte man es nicht, sie können durch zu langes liegenlassen Schaden nehmen und dies muss sich nicht sofort bemerkbar machen, es kann auch erst nach einiger Zeit passieren.
 

olan

Enthusiast
Mitglied seit
19.12.2010
Beiträge
211
Das mit den "genormten" Steckern nehmen auch nicht alle so genau. Bei meinem Wiko-Handy passt fast nur das originale Ladekabel, und wenn ich den Masseteil der USB-C Steckers mit Drittanbietern Kabeln vergleiche, dann ist das originale "länger" und ragt weiter hinein, bevor es an der Kunstoffummantelung aufliegt. Zwar ein Problem vom Handy, da ist das Gehäuse um die USB-C Buchse gewölbt, sodass fast nur das originale Kabel geht.

Edit: Was ich eigentlich sagen wollte, das Originalkabel hätte wahrscheinlich keinen Wackelkontakt verursacht. Zum Rest kann ich nichts sagen, bzw siehe die Holtschen Ausführungen ;) .
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten