Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    05.12.2010
    Beiträge
    5.298


    Standard Major Linux Problems on the Desktop, 2018 edition

    Da Fallwrrk Main Linux problems on the desktop, 2018 edition or why Linux sucks postete...

    The Linux kernel consistently remains one of the most vulnerable pieces of software in the entire world. In 2017 it had 453 vulnerabilities vs. 268 in the entire Windows 10 OS. No wonder Google intends to replace Linux with its own kernel.
    Wir haben jedoch 2018... Top 50 products having highest number of cve security vulnerabilities in 2018


    This article is bollocks! Linux works for me/for my grandpa/for my aunt/etc.

    Hey, I love when people are saying this, however here's a list of Linux problems which affect pretty much every Linux user.

    Neither Adobe Flash, nor Mozilla Firefox or Google Chrome use video decoding and output acceleration in Linux, thus youtube clips will drain your laptop battery a lot faster than e.g. in Windows. Adobe says they are fed up with video decoding acceleration bugs under Linux and refuse to re-add support for this feature (it was available previously but then they removed it to stop the torrent of bug reports). No, Adobe is not guilty that video acceleration is a mess in Linux.

    Wer heutzutage noch Flash installiert, hat ein großes Scheunentor. Hardwarebeschleunigung funktioniert sowohl im Firefox als auch in Chrome/Chromium innerhalb von Linux Distris. (sogar mit Wayland)
    Oder sehe ich etwas falsch hier?


    NVIDIA Optimus technology and ATI dynamic GPU switching are still not supported on Linux out of the box in top tier Linux distros (Ubuntu, OpenSUSE, Fedora). To be fair Linux Mint 17.2 now supports Optimus but in order to change your active GPU you have to log off/log on which is terribly inconvenient. Over 50% laptops out there contain either Optimus or AMD switchable graphics.

    KP, nutze nur intel IGP.

    Keyboard shortcut handling for people using local keyboard layouts is broken (this bug is now 13 years old). Not everyone lives in English-speaking countries.

    Ich habe keine Probleme mit Shortcuts, auch wenn Umlaute im Spiel sind.

    Keyboard handling in X.org is broken by design - when you have a pop-up or an open menu, global keyboard shortcuts/keybindings don't (GTK) work (QT).

    Nie bemerkt und aktuell nutze ich nur Wayland (ja XWayland wird natürlich noch für Pakete mit X11-Protokoll benötigt).

    There's no easy way to use software which is not offered by your distro repositories, especially the software which is available only as sources. For the average Joe, who's not an IT specialist, there's no way at all.

    Es ist der beste Weg, sich möglichst auf Software aus offiziellen Paketquellen zu beschränken. Das erleichtert Updates enorm. Unter Windows die ganzen 3rd party Programme aktuell zu halten, ist eine nervige Angelegenheit. Für zusätzliche Software unter Linux gibt's z. B. PPAs oder AUR.

    You don't play games, do you? Linux still has very few AAA games: for the past three years less than a dozen of AAA titles have been made available. Most Linux games on Steam are Indies.

    Spiele aktuell nicht. Windows hat natürlich wegen Monopolstellung die besseren Karten in Sachen Games. VM rein oder nebeneinander installieren, wenn man zocken möchte.

    Microsoft Office is not available for Linux. LibreOffice/OpenOffice still has major troubles properly opening and rendering documents created in Microsoft Office (alas, it's a standard in the business world). Besides, LibreOffice has a drastically different user interface and many features work differently.

    LibreOffice reicht mir aktuell und wenn ums Verrecken MS Office nötig ist, VM rein. Ein Unding beim MS Office (weshalb MS da Monopolist ist) ist, dass die ihr eigenes Süppchen kochen statt wirklich an offenen Standards zu arbeiten.

    Several crucial Windows applications are not available under Linux: Quicken, Adobe authoring products (Photoshop, Audition, etc.), Corel authoring products (CorelDraw and others), Autodesk software (3ds Max, Autocad, etc.), serious BluRay/DVD authoring products, professional audio applications (CuBase, SoundForge, etc.).

    Gimp reicht mir und zu sonstigen CAD-Programmen kann ich nicht viel sagen. Es gibt auch noch InkScape und Scribus unter Linux.
    Natürlich will ich nicht bestreiten, dass Linux und diverse Distributionen Probleme haben.

    Z. B. geht es aktuell beim Kernel-Team drunter und drüber: Code of Conduct für Linux: Mit Bürokratie zum Duckmäusertum

    Armer Linus wurde rausgemobbt. Hoffentlich wird es noch eine erfreulichere Zukunft um den Kernel geben bzw. ein Fork ohne viel bürokratischen CoC.
    Geändert von Ape11 (06.10.18 um 13:22 Uhr)

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Flottillenadmiral Avatar von Fallwrrk
    Registriert seit
    11.12.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.571


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix Z370-F Gaming
      • CPU:
      • Intel Core i7-8700K
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15S, 2x NF-A15
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo Evolv X
      • RAM:
      • Crucial 16GB DDR4-2666
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 1070 Ti Gaming
      • Storage:
      • Samsung SSD 960 EVO 500GB
      • Monitor:
      • ASUS MG279Q
      • Netzwerk:
      • FRITZ!Box 7590 @ VDSL 100
      • Sound:
      • beyerdynamic DT 770 PRO, 80 Ohm
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • 3x NF-A14
      • Notebook:
      • HP ProBook 430 G4 Y8B46EA
      • Photoequipment:
      • Smartphone
      • Handy:
      • Google Pixel 2 XL

    Standard

    Ich wurde gerufen?
    Zitat Zitat von SuperTechFreak Beitrag anzeigen
    Meine kommentare waren und sind immer sinnvoll, und sind von absoluten richtigkeit, das ist nie Witz was ich schreibe ich meine es ernst immer. Ich muss meine besten PC etc Technik kenntnisse in foren und Internet verbreiten.
    Zitat Zitat von XXCAPHSN Beitrag anzeigen
    Alles was ich kaufe ist sehr gute Qualität und ich als Mensch bin auch sehr gute Qualität. Mein gehirn arbeitet richtig, ich bin nichts falsch gepoltes. Und mein gesicht wie ich ausehe ist auch sehr gut und nicht schlecht.

  4. #3
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    05.12.2010
    Beiträge
    5.298
    Themenstarter


    Standard

    Gerne darfst du mitdiskutieren und auch andere seien eingeladen. Mir geht es darum, dass der Artikel imo viel zu negativ geschrieben ist.

    Der Autor des von dir geposteten Artikels schrieb auch noch, dass CUPS nicht alle Druckermodelle unterstütze. Das mag stimmen, aber die gängigsten funktionieren nun einmal. Es gibt zwar im CUPS kein Interface für Tintenstandanzeige, aber das ist mir nicht so wichtig, da man diese auch so am Display des Druckers sieht und der Drucker schon meckern wird, wenn eine Patrone leer ist.
    Wer ein Interface trotzdem möchte, kann sich auch proprietäre Druckertreiber vom Hersteller oder TurboPrint › Wiki › ubuntuusers.de installieren.
    Geändert von Ape11 (06.10.18 um 13:31 Uhr)

  5. #4
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    16.01.2010
    Beiträge
    149


    Standard

    Problems stemming from the vast number of Linux distributions:

    ! No unified configuration system for computer settings, devices and system services. E.g. distro A sets up networking using these utilities, outputting certain settings residing in certain file system locations, distro B sets up everything differently. This drives most users mad.
    Ich rege mich auch darüber auf, dass es bei Windows 8 / 8.1 kein Programmenü gibt, bei Windows 7 dagegen schon.
    Es gibt einige UNIX oder Linux und andere Standards, die Dateisysteme ... betreffen LSB , POSIX ....
    Bei Windows kann die Programmkonfiguration auch "irgendwo" sein - Registry, %APPDATA%, im Programmverzeichnis selbst .
    Eine Urfrage im Computerbereich - die Trennung von Programm und Daten. Inhalt und Form(atierung) (HTML - CSS) ...

    don't support new hardware, specifically GPUs (as well as Wi-Fi adapters, NICs, sound cards, hardware sensors, etc.)
    Kaum ein Hersteller gibt eine freie Spezifikation der verwendeten Komponenten heraus.
    Der Umfang von "AMD64 Architecture Programmer’s Manual" - mehrere PDFs mehrere 100 Seiten - ist deutlich größer als das GPU Programming Guide von Nvidia.
    Um die Treiberunterstützung für Mainboards herauszufinden, müssen die Chips untersucht werden - ein BOM fehlt

    Die meisten Probleme mit Inkompatibilitäten gibt es so potentiell auch in anderen Bereichen und auch bei Windows.
    Die Software bestimmt die Lebensdauer der Hardware - Freie Software und freie Reparaturen sind durchaus ähnlich und für Hersteller problematisch.
    So toll angeblich Windows 10 ist - wenn Cortana oder andere "moderne" Cloud-Services dazukommen, die nicht abschaltbar sind, dann wird defacto auch eine Inkompatibilität eingeführt.

    Test-forumsoftware - Einmal: ��������������������♉♊♒����
    edit dies neu zugefügt: ��������������������♉♊♒����

    - - - Updated - - -

    per anhang: 😵😀😂��😈😇😤🙌🙈🙏♉♊♒🦖🏠
    Geändert von theoradicus (07.10.18 um 21:40 Uhr) Grund: mehr emojis!

  6. #5
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    05.12.2010
    Beiträge
    5.298
    Themenstarter


    Standard

    Ist eigentlich wirklich etwas drann am systemd-Hate oder nur Aluhut-Zeugs?

    List of articles critical of systemd - Without Systemd

    Tss Blog

    Artix (Derivat von Arch) soll stattdessen init bieten. Laut dem 2. Link sei aber nicht nur systemd verdächtig.

  7. #6
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    16.01.2010
    Beiträge
    149


    Standard

    Zitat Zitat von Ape11 Beitrag anzeigen
    Ist eigentlich wirklich etwas drann am systemd-Hate oder nur Aluhut-Zeugs?
    Sowohl als auch.

    Für mich ist teilweise da etwas dran - seltsame Antworten der Entwickler auf Bugs zB.
    Binärformat von journald ist schwer zu lesen, falls etwas kaputt geht.
    Technische Unterschiede zwischen eher seriellen Boot ohne Systemd und den inzwischen "parallelem" Booten gab es vor ~10 Jahren schon

    Die Sache mit dem DBUS/KDBUS außerhalb/im Kernel ist andererseits eigentlich auch eine extrem technische Diskussion um Vorteile und Nachteile bestimmter Softwarearchitektur und dem Arbeiten mit IPC.
    Vielleicht ist die Entwicklung davon mit den richtigen Tools eben einfacher als früher (analog: git - cvs) - im Kernel gab es historisch auch den BKL
    Der RAM-"Verbrauch" ist bei Gnome inzwischen wenig aussagend wegen Gigacage
    und bei BTRFS gibt es prinzipielle "Probleme" den freien Speicher anzuzeigen.


    Bei den Konflikten um die technischen Aspekte können auch indirekt Firmenpolitik (Redhat, Linux Foundation...), Management oder irgend etwas anderes eine Rolle spielen.
    Diskussionen auf ähnlicher Ebene laufen auch in anderen "Hobbyprojekten" mit "kommerziellen" Ablegern - siehe Wikipedia und Wikimedia Deutschland Spendenaufruf Konflikte.
    Das Geschäftsmodell von Red Hat und Google ist leicht unterschiedlich. Die Aufregung um vermeintlich verdeckte Finanzierung ist etwas langweilig. Einflussnahme kann theoretisch jeder Wähler beeinflussen: über die Verwendung öffentlicher Mittel/Open Source/Open Data - siehe das "gescheiterte" Limux in München.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •