Seite 27 von 27 ErsteErste ... 17 23 24 25 26 27
Ergebnis 651 bis 674 von 674
  1. #651
    Kapitän zur See Avatar von Tigerfox
    Registriert seit
    29.08.2006
    Ort
    Bad Bentheim
    Beiträge
    3.113


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte Z87X-UD3H
      • CPU:
      • Intel Core i5-4670K
      • Kühlung:
      • THermalright HR-02 Macho Rev.B
      • Gehäuse:
      • Lancool K9X
      • RAM:
      • 2x8GB G.Skill DDR3-2800
      • Grafik:
      • Gigabyte Geforce GTX670OC 2GB
      • Storage:
      • Corsair Performance Pro 128GB, WD40EZRX+2xWD30EZRX
      • Monitor:
      • Dell U2410 A04
      • Netzwerk:
      • 1x GB-LAN i217-V
      • Sound:
      • SB X-Fi Elite Pro
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power E9-CM
      • Betriebssystem:
      • Win10 x64
      • Photoequipment:
      • Sony Alpha a5000
      • Handy:
      • Sony Xperia V

    Standard

    Nein ich bin mir nicht sicher, dass ein NAS mit 4 Schöchten auf Dauer ausreicht, aber ich bin mir sicher, dass es sehr lange reichen wird.

    Die Grenze setzt mir hier aber eher, was ich bereit bin auszugeben. Ich finde ja schon die TS-453B zu teuer und hoffe darauf, dass eine günstigere TS-451B, falls sie je erscheint, meinen Ansprüchen genügt. Die TS-653B ist nochmal ~160-180€ teurer als die TS-453B, alle anderen wie die TS-563/663 sind noch teurer, auch Synology bietet ordentliches günstiges (nur irgendein Mist mit Anapurna Labs oder dem alten, fehlerhaften Atom). Aktuell läge ich mit der TS-453B-4G und 4x Iron Wolf 8TB bei mindestens 1.450€ und damit über 500€ mehr als ich normalerweise für einen PC ausgebe. Um das 180€ teurere 6-bay NAS zu nutzen wären nochmal 420€ für die Platten nötig, also wäre ich bei über 2.000€!

    Deshalb geht RAID6 auch nicht (genausowenig RAID10), bei 4 Platten bleibt mir da zu wenig Nutzkapazität (mit 4x8TB dann ja nur 16TB, oder?). Datensicherheit ist auch nicht meine große Angst, 98% von dem, was aufs NAS kommt, ist ersetzbar (Musik und v.a. Filme), das Unersetzbare (Fotos und Dokumente) nimmt wenig Platz weg und ist daher leicht zu sichern. Es wäre Wahnsinn, als Privatanwender auch für die aktuell 15TB an Videos nochmal eine Sicherungskopie anzulegen.

    Deshalb ist es mir auch wichtig, dass das NAS per Expansionseinheit erweiterbar ist (auch wenn ich die 5-bay-Einheiten für merkwürdig gewählt halte). Kann ich eigtl. auch später in so einer Einheit einfach ein neues RAID5 aus vier größeren Platten einrichten, die Daten des Alten RAID draufspielen und dann die alten Platten durch die neuen ersetzen?

    Der Laufzeitunterschied kann auch größer sein, ich würde mir dann ja jetzt eine 8TB-Platte in den Rechner bauen und diese würde schon Monate laufen, wenn das NAS eingerichtet wird.
    Geändert von Tigerfox (25.03.18 um 22:58 Uhr)
    Suche: Lian-Li T-LM24B-2/LM25B-1; DDR3 2-4x8GB Kit TridentX DDR3-2800/2933 von G.Skill

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #652
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    02.09.2009
    Beiträge
    5.939


    Standard

    Das TS-453B kostet schlappe 600 € (4GB Version)

    Gegenrechnung:
    65 € Inter-Tech IPC SC-4004, Mini-ITX (88887186) | heise online Preisvergleich / Deutschland
    50 € Seasonic SSP-300SUG 300W Flex-ATX 2.31 | heise online Preisvergleich / Deutschland
    100 € ASUS P9D-I (90SB03I0-M0UAY0) | heise online Preisvergleich / Deutschland
    30 € ASUS ASMB7-IKVM, IPMI 2.0 Management Upgrade Kit with KVM (90SC0400-M0UAY0) | heise online Preisvergleich / EU
    110 € Intel Core i3-4170, 2x 3.70GHz, boxed (BX80646I34170) | heise online Preisvergleich / Deutschland
    90 € Kingston ValueRAM DIMM Kit 8GB, DDR3-1333, CL9, ECC (KVR1333D3E9SK2/8G) | heise online Preisvergleich / Deutschland
    0 € FreeNAS, NAs4free, OMV etc.

    Summe: ca. 450 €
    Das System wird den QNAP Leistungsmäßig locker in die Tasche stecken
    Einsparpotential wäre bei der CPU vorhanden und trotzdem immer noch Leistungsfähiger als ein Celeron J3455 mit 4 GB - z.B. Celeron G1830 (65 €) oder Pentium G3440 (80 €)

    Oder man plant gleich für die Zukunft und nur relativ geringfügig teurer:
    SilverStone CS380 schwarz (SST-CS380B) | heise online Preisvergleich / Deutschland
    ASRock Rack C236 WSI | heise online Preisvergleich / Deutschland (Leider kein iKVM - Intel AMT könnte möglich sein, sofern die CPU das unterstützt)
    Alternative wäre obiges Board (später) mit einem SATA Contoller nachzurüsten - oder auch ein anderes Mainboard.
    RAM, CPU, Netzteil entsprechend auswählen

  4. #653
    Kapitän zur See Avatar von Tigerfox
    Registriert seit
    29.08.2006
    Ort
    Bad Bentheim
    Beiträge
    3.113


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte Z87X-UD3H
      • CPU:
      • Intel Core i5-4670K
      • Kühlung:
      • THermalright HR-02 Macho Rev.B
      • Gehäuse:
      • Lancool K9X
      • RAM:
      • 2x8GB G.Skill DDR3-2800
      • Grafik:
      • Gigabyte Geforce GTX670OC 2GB
      • Storage:
      • Corsair Performance Pro 128GB, WD40EZRX+2xWD30EZRX
      • Monitor:
      • Dell U2410 A04
      • Netzwerk:
      • 1x GB-LAN i217-V
      • Sound:
      • SB X-Fi Elite Pro
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power E9-CM
      • Betriebssystem:
      • Win10 x64
      • Photoequipment:
      • Sony Alpha a5000
      • Handy:
      • Sony Xperia V

    Standard

    Danke für den Vorschlag, aber ersteinmal ist Zeit bei mir ein ganz wichtiger Faktor. Ich habe keine Zeit, mich um die Auswahl von Komponenten, den Zusammenbau des Systems und die Einrichtung zu kümmmern, dazu bin ich auch im Bereich NAS zusehr Laie. Mein Interesse hast du mit dem tollen Gehäuse aber schon geweckt (andere DIY-NAS-Guides empfehlen ja eher Gehäuse, die viel größer sind).

    Ein Punkt, der mich zu QNAP statt zu Synology treibt, ist aber auch, dass QNAP fast durchweg HDMI bietet, was ich als nützlich erachte, da auf dem NAS sowieso hauptsächlich Filem gelagert werden, und was ja bei deinen Board-Vorschlägen wegfällt. Allgemein frage ich mich, wieso du mir ein Serverboard empfiehlst, und dann auch noch ein dermaßen veraltetes. Klar, das erfüllt die Anforderungen, hat mehr Rohleistung als jedes Gemini Lake-Board, dazu 2xLAN und ist günstig, aber warum soll ich nicht eines der neuen Gemini Lake-Boards oder ein aktuelles H270-MiniITX oder kommendes H370-MiniITX nehmen, die viel moderner sind? Bei den H270/370-Boards, die auch nicht teurer als das von Dir vorgeschlagene sind, habe ich dann auch 6xSATA 6Gb/s (bis auf das Gigabyte H370, merkwürdigerweise), 2xGbE und echtes PCIex16, aber dazu meist mindestens einen vollwertigen M.2 für eine System-SSD, HDMI1.4 und bei einigenen teureren Z270/Z370 sogar DP oder HDMI2.0. Auch bei einigen Gemini Lake habe ich HDMI2.0. Für die 110€ des veralteten Haswell-i3 krieg ich heute einen Coffee Lake Quadore-i3. Wahrscheinlich wäre das Ganze selbst mit H270/Kaby Lake wesentlich sparsamer als dein Vorschlag, noch mehr mit H370/Coffee Lake und wesentlich mehr mit Gemini Lake. Aber wahrscheinlich schlägt nichts hier das QNAP. Auch nicht im Platzverbrauch.

    Dass ich keine Ahnung von der Materie habe, sieht man schon daran, dass mir der Sinn dieses IPMI-Teils und Bedeutung und Nutzen von iKVM und AMT völlig schleierhaft sind.
    Geändert von Tigerfox (29.03.18 um 12:54 Uhr)
    Suche: Lian-Li T-LM24B-2/LM25B-1; DDR3 2-4x8GB Kit TridentX DDR3-2800/2933 von G.Skill

  5. #654
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    02.09.2009
    Beiträge
    5.939


    Standard

    iKVM bedeutet, daß das Gerät vollständig aus der Ferne zu bedienen ist - inkl. BIOS etc. - ohne Monitor, Tatstur und Maus!
    Für den normalen Betrieb braucht man das nicht, im Fehlerfall erleichtert das vieles.
    Selbstredend kann man im Fall der Fälle Monitor, Tastatur und Maus anschliessen.
    Wer einmal derartige Systeme mit iKVM hatte möchte das Feature nicht mehr missen (IPMI, HP-iLO, ASUS-ASWM, Intel-AMT etc.)

    Wenn du auf ECC Speicher Verzichten möchtest, kannst du natürlich eines der Fertignasen oder auch den Selbstbau mit einem billigen Consumer Mainboard nehmen.
    [FAQ] RAID ersetzt kein Backup! und Warum eigentlich ECC RAM?
    Gerade wenn man ein Selbstbau NAS mit ZFS als Dateisystem nutzen möchte, ist ECC-RAM dringend zu empfehlen - einige sagen sogar Voraussetzung, inkl. meiner Wenigkeit.
    Diese "kleine Bischen" mehr an Absicherung der Datenintegrität gegen Datenrot hat nun mal Ihren Preis (etwa 150 € mehr für Mainboard und RAM ggü. Komponenten ohne ECC).

    (Achtung Autovergleich *gfg*: Ein Auto ohne ABS und ESP fährt auch.)
    Das Asus P9D-I ist die kostengüstigste Lösung, alle anderen passenden Boards sind deutlich teuerer - und die Haswell Platform ist für ein NAS immer noch mehr als ausreichend
    Intel Xeon mit Formfaktor: Mini-ITX, Besonderheiten: ECC-Untersttzung | heise online Preisvergleich / Deutschland
    Beim MSI CSM-C222-089 muuß man aufpassen, da es vn dem Board mehrere Versionen gibt, die meisten sind ohne IPMI/iKVM und werden auch meistens angeboten (gerade auf e-bay).
    Das Intel S1200KPR mit So1156 (Westmere) ist nicht wirklich eine Alternative und das ASUS P10S-I mit SO1151 wäre die aktuellere Platform (Skylake, Kabylake) mit DDR4 aber halt deutlich teurer (und benötigt ebenfalls ein iKVM Modul zusätzlich)

    Zum Thema Zeit:
    Hast du schon mal einen PC zusammengebaut?
    Wie lange brauchts du um einen PC aus Komponenten zusammen zu bauen?
    - Ich lasse mir dabei durchaus Zeit und brauche i.d.R. nicht länger als 1h.
    Hast du schonmal ein Windows installiert inkl. Treiber - ohne die danach folgende Updatearie?
    - NAS4Free ist in der Hälfte der Zeit installiert - Menugeführt.


    P.S. in obige Aufstellung habe ich doch tatsächlich das Systemlaufwerk/Bootmedum unterschlagen.
    Die Sandisk Extreme USB3 Sticks gibt es leider nicht mehr, die waren in der 16 oder 32 GB Version ideal (selbstredend könnte man auch andere nehmen).
    i-tec MySafe externes Festplattengehuse, M.2 SSD, USB 3.0 Micro-B (MYSAFEM2) | heise online Preisvergleich / Deutschland
    oder
    Silverstone MS09. dunkelgrau, M.2 SSD, USB-A 3.1 (SST-MS09C) | heise online Preisvergleich / Deutschland
    Transcend MTS600 32GB, M.2 (TS32GMTS600) | heise online Preisvergleich / Deutschland
    Das P9D-I hat leider keinen internen USB-A Port was für das Bootlaufwerk schöner wäre.

  6. #655
    Kapitän zur See Avatar von Tigerfox
    Registriert seit
    29.08.2006
    Ort
    Bad Bentheim
    Beiträge
    3.113


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte Z87X-UD3H
      • CPU:
      • Intel Core i5-4670K
      • Kühlung:
      • THermalright HR-02 Macho Rev.B
      • Gehäuse:
      • Lancool K9X
      • RAM:
      • 2x8GB G.Skill DDR3-2800
      • Grafik:
      • Gigabyte Geforce GTX670OC 2GB
      • Storage:
      • Corsair Performance Pro 128GB, WD40EZRX+2xWD30EZRX
      • Monitor:
      • Dell U2410 A04
      • Netzwerk:
      • 1x GB-LAN i217-V
      • Sound:
      • SB X-Fi Elite Pro
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power E9-CM
      • Betriebssystem:
      • Win10 x64
      • Photoequipment:
      • Sony Alpha a5000
      • Handy:
      • Sony Xperia V

    Standard

    Also Du willst mir sagen, dass ich wegen des bei FreeNAS u.ä. verwendeten Dateisystems ECC bräuchte, was ich sonst bei QNAP und Co mit Ext4 nicht bräuchte? Ich war jetzt auch verwirrt, was der i3 dann sollte, weil ich dachte, ECC gäb es nur mit Xeons und C-Chipsätzen, aber scheinbar geht das mit Celeron/Pentium und i3 auch.

    Ich finds einfach absurd, jetzt noch ein Haswell-basiertes System zusammenzubauen, nur weils billig ist. Leistung ok, aber moderne Features sind dann Fehlanzeige. Wenn ich dann schon mit diesen USB3.0-M.2-Lösungen arbeiten muss (was ich zugegeben bei vielen Gemini Lake-Boards auch müsste) während es bei S1151 M.2 mit PCIe3.0x4 onboard gibt...
    Aber selbst bei vielen von den ITX-Boards mit C-Chipsatz, egal ob S1150 oder S1151, kann ich dann nicht die Grafik der Intel-CPU nutzen, entweder weil garkeine Grafikanschlüsse vorhanden sind (können C222/C232 AFAIK garnicht), oder weil irgendsoein ASpeed-Ding benutzt wird. Das ist mir ja wie gesagt nicht unwichtig.
    Da würden mir oft schon die C232/C236-Boards besser gefallen, die viele Mainboardhersteller damals rausgebracht haben, als sich die Xeons kurzzeitig auch für Gamer lohnten. Leider gab es maximal den C232 als µATX, der ja keine Grafikausgabe kann.
    So ein Asrock H170/270M ITX stattdessen mit C236 (mit vollen 8xSATA), dass wärs doch, oder ein H370M ITX mit dem lange fälligen C236-Nachfolger. Das die Chips ansich identisch sind hat man ja damals gemerkt, da z.B. ein GA-X170-Extreme ECC 1:1 identisch mit dem Z170X-Gaming 7 war.
    Suche: Lian-Li T-LM24B-2/LM25B-1; DDR3 2-4x8GB Kit TridentX DDR3-2800/2933 von G.Skill

  7. #656
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    02.09.2009
    Beiträge
    5.939


    Standard

    1. Ein NAS ist ein NAS und keine Grafik-/Spiele-Workstation
    - Das Ding steht irgendwoe in der Abstellkammer und arbeitet vor sich hin :-)

    2. Willst du ein aktuelleres System als "Haswell" kostet das gleich mal 50 € mehr für's Mainboard (ASUS P10S-I)
    ASUS ASMB8-IKVM, IPMI 2.0 Management Upgrade Kit with KVM (90SC04G0-M0UAY0) | heise online Preisvergleich / EU
    kostet dafür 5€ weniger (für iKVM)

    3. Willst du trotzdem unbedingt eine iGP nutzen, sind das knapp 100 € mehr (Intel AMT ist theoretisch möglich, ob das Mainboard das unterstützt und Fernwartung/iKVM dabei ist, kann ich nicht sagen, in der Spezi steht nichts von AMT)
    ASRock Rack C236 WSI | heise online Preisvergleich / Deutschland
    Damit hats du dann So1151 (Skylake/Kabylake), DDR4-ECC und 8x SATA (! Da würde sich das Silverstone CS380 als Gehäuse aufdrängen und du könntest direkt auf eine SSD oder Hdd installieren statt USB/M2-SSD).
    (Das Board habe ich jetzt auch schon mehrfach für einfache Workstations verbaut auf denen mit Datenbanken gearbeitet wird - selbstredend mit ECC Speicher)

    4. ZFS vs Ext4 (und andere Filesysteme)
    Die Vorteile von ZFS liegen auf der Hand, BTRFS möchte da gerne hin.
    Es ist deine Entscheidung, ob du dich gegen Datenrot absichern willst oder nicht, wenn dann aber bitte richtig (ECC RAM)
    (Zu wissen, daß es da ein Dateisystem gibt, welches einen nahezu 100%gen Schutz gegen Datenrot bietet und es aus purem Geiz ist Geil nicht zu nutzen grenzt mMn an Fahrlässigkeit.)

    5. Selbstredend kannst du dir dein NAS auch aus Konsumerkomponenten zusammenbauen. Das wird dann nochmals deutlich billiger als obiges System - ca 330 € statt 450 €
    Als NAS Distri könntest du dann NAS4Free nehmen, das kann neben ZFS auch "normales" LVM-Raid mit UFS als Dateisystem - falls dir ZFS ohne ECC zu heikel ist.
    Die Meinungen hierzu gehen eindeutig auseinander - Die Annahme von Gea erscheint mir am plausibelsten: ZFS ohne ECC Ram ist besser als kein ZFS. (Es soll einen Fall gegeben haben, bei dem jemand seine Daten verloren hat, weil er kein ECC-RAM hatte und angeblich das ZFS kaputtrepariert wurde - das ganze ist aber allem Anschein nach unbestätigt.)
    Ich halte es da eher mit Matt Ahren, Mitentwickler des ZFS-Dateisystems: "if you love your data, use ECC RAM. Additionally, use a filesystem that checksums your data, such as ZFS."

    5a. Es Bieten sich natürlich auch noch die ganzen SoC Boards an (mit Atom, Celeron oder AMD-APU), da landest du dann Leistungmäßig euf dem Level der Qnaps, Synos etc. - bei z.T. vergleichsweise geringerem "Stromverbrauch" und weiterem Einsparpotential.
    Mainboards mit CPU mit Formfaktor: Mini-ITX, SATA gesamt: ab 4x, Grafik: HDMI 1.4 | heise online Preisvergleich / Deutschland
    Geändert von Digi-Quick (30.03.18 um 14:49 Uhr)

  8. #657
    Kapitän zur See Avatar von Tigerfox
    Registriert seit
    29.08.2006
    Ort
    Bad Bentheim
    Beiträge
    3.113


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte Z87X-UD3H
      • CPU:
      • Intel Core i5-4670K
      • Kühlung:
      • THermalright HR-02 Macho Rev.B
      • Gehäuse:
      • Lancool K9X
      • RAM:
      • 2x8GB G.Skill DDR3-2800
      • Grafik:
      • Gigabyte Geforce GTX670OC 2GB
      • Storage:
      • Corsair Performance Pro 128GB, WD40EZRX+2xWD30EZRX
      • Monitor:
      • Dell U2410 A04
      • Netzwerk:
      • 1x GB-LAN i217-V
      • Sound:
      • SB X-Fi Elite Pro
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power E9-CM
      • Betriebssystem:
      • Win10 x64
      • Photoequipment:
      • Sony Alpha a5000
      • Handy:
      • Sony Xperia V

    Standard

    Wie ich schon häufiger gesagt habe: Das NAS dient mehr eher zum Auslagern und bereithalten entbehrlicher Daten wie TV-Aufzeichnungen und Musik. Unwiederbringliches wie Fotos und Dokumente würde ich höchstens in Kopie darauf ablegen, aber das sind bei mir viel kleinere Datenmengen.

    Deshalb fände ich HDMI auch praktisch, auch wenn mir natürlic klar ist, dass ein NAS in der Nähe des TVs etwas stört. Aber die Filme direkt über das NAS verwalten und per HDMI an den TV ist wesentlich komfortabler und technisch sauberer.

    Datenrot ist mir nichtmal ein Begriff und ich habe mich überhaupt nicht mit den Fateisystemen beschäftigt. Da kann ich also deine Ausführungen nur schwer nachvollziehen. Ich finde aber solche Aussagen wie "Zu wissen, daß es da ein Dateisystem gibt, welches einen nahezu 100%gen Schutz gegen Datenrot bietet und es aus purem Geiz ist Geil nicht zu nutzen grenzt mMn an Fahrlässigkeit" extrem arrogantm genauso wie all die Leute hier, die meinen, mich dazu drängen zu müssen, dass ich mein dutzend TB an TV-Aufzeichnungen auch ja nochmal als Sicherungskopie auf einen weiteren Satz HDDs ablege, was finanziell einfach absoluter Blödsinn ist.

    Das von dir gepostete Asrock ist mir bekannt, wäre aber natürlich dann schon wieder ~100€ teurer, womit ich kaum noch was ggü. QNAP einsparen würde.
    Suche: Lian-Li T-LM24B-2/LM25B-1; DDR3 2-4x8GB Kit TridentX DDR3-2800/2933 von G.Skill

  9. #658
    Bootsmann Avatar von djrobinson
    Registriert seit
    25.03.2011
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    720


    Standard

    Ich habe mir mal die fragestellung von Tigerfox aus post #649 durchgelesen und auch die folgenden post's.
    Daraus geht hervor: keine zeit für ein custom-setup, kaum bereit für ein strategisch aufgesetztes setup moneten einzusetzen und haufenweise daten.
    Wie du schon geschrieben hast: "Unwiederbringliches wie Fotos und Dokumente würde ich höchstens in Kopie darauf ablegen".
    Ergo hast du bereits eine sicherung und brauchst kein Raid-setup welches hohe kosten verursacht. Datenhochverfügbarkeit ist kein thema, da sich alles um privaten content dreht. Im businessumfeld sieht das szenario wieder anders aus.
    Wie wär es, wenn du dir ein 2bay-nas mit hdmi-ausgang und esata kaufst und daran ein günstiges 5-bay-gehäuse anschließt? Deine vorhandenen hdd's kannst dann auch weiterhin nutzen. Erweiterbar ist es allemal, sollte der speicherplatz knapp werden.
    Nur wenige wissen, wie viel man wissen muß um zu wissen, wie wenig man weiß.

    __________________________________________________ ________________



  10. #659
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    02.09.2009
    Beiträge
    5.939


    Standard

    Im Prinzip hast du natürlich recht, trotzdem sind die Vorteile eine Raidsetups auch ohne geforderte Hochverfügbarkeit gegeben.
    - statt vieler kleinerer Volumes ein Großes Volume, das erleichtert meist die Organisation der Daten. Theoretisch ginge das auch mit einem JBOD Verbund, Allerdings arbeiten die meisten Implementationen wie ein Raid 0 bei denen bei Verlus einer HDD das gesante JBOD ausfällt, z.B. wegen unvollständiger Dateisystem.Netadaten. Ein anderer Ansatz wäre das so genannte Pooling, bei dem jede HDD ein autarkes Dateisystem hält, die Gesamtorganistaion der Daten aber durch die Pooling Software Organisiert wird.

    - direkte Verfügbarkeit der Daten ohne erst die richtige HDD rauszusuchen und anzuschliessen

    - sollte eine HDD ausfallen sind nicht automatisch die Daten auf der ausgefallenen HDD verloren bzw. müssen ggf. aus der DaSi wiederhergestellt werden, dies gilt insbesondere füe Daten die nicht zwangsläufig Sicherungswürdig sind, der Verlust dieser Daten wäre ärgerlich aber kein Weltuntergang.

    - - - Updated - - -

    Zitat Zitat von Tigerfox Beitrag anzeigen
    Deshalb fände ich HDMI auch praktisch, auch wenn mir natürlic klar ist, dass ein NAS in der Nähe des TVs etwas stört.
    Ein NAS gehört nicht ins Wohnzimmer.
    Aber die Filme direkt über das NAS verwalten und per HDMI an den TV ist wesentlich komfortabler und technisch sauberer.
    Ich arbeite in den seltensten Fällen auf dem NAS (via SSH auf der Konsole und dem Midnight Commander)

    Alles andere macht man via Dateimanager (Total Commander, Explodierer usw.) oder via (S)FTP (z.B. WinSCP) vom Clientrechner (z.B. einem kleinen leisen HTPC im Wohnzimmer).
    Für die Filme gibt es dann Plex und Kodi
    Datenrot ist mir nichtmal ein Begriff und ich habe mich überhaupt nicht mit den Fateisystemen beschäftigt. Da kann ich also deine Ausführungen nur schwer nachvollziehen. Ich finde aber solche Aussagen wie "Zu wissen, daß es da ein Dateisystem gibt, welches einen nahezu 100%gen Schutz gegen Datenrot bietet und es aus purem Geiz ist Geil nicht zu nutzen grenzt mMn an Fahrlässigkeit" extrem arrogantm genauso wie all die Leute hier, die meinen, mich dazu drängen zu müssen, dass ich mein dutzend TB an TV-Aufzeichnungen auch ja nochmal als Sicherungskopie auf einen weiteren Satz HDDs ablege, was finanziell einfach absoluter Blödsinn ist.
    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
    In der zweiten Aussage gehe ich mit dir Kondom *scnr*, nicht alle Daten müsen gesichert werden, sie zu verlieren wäre evtl. trotzdem ärgerlich, daher ist zumindest die Absicherung gegem den Ausfall von mind, einer HDD durchaus sinnvoll.

    Das von dir gepostete Asrock ist mir bekannt, wäre aber natürlich dann schon wieder ~100€ teurer, womit ich kaum noch was ggü. QNAP einsparen würde.
    Du hattest gemeckert wegen der "veralteten" Platform, die aber das QNAP in jeder Hinsicht in die Tasche steckt. Vor Allem hat die aktuelle Platform für die geplante Verwendung als NAS kaum einen Mehrwert. Die doppelte Anzahl an SATA Ports könnte ein Argument in Bezug auf spätere Erweiterung sein.

  11. #660
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    164


    Standard

    Ich will meine HDDs loswerden und habe schon eine Evo 850 500GB SATA SSD. Die Idee wäre jetzt noch 2x Evo 860 SATA dazuzustecken und alle 3 Platten in ein Windows-Raid0 zu stecken. Nein, da kommt nichts backupwürdiges drauf, bzw dafür habe ich noch eine extra Platte die auch gebackupt wird.
    Bringt das nennenswert was? 1,5TB SATA-SSD wäre teurer als 2x500GB nachzukaufen, daher die Idee den potentiellen Geschwindigkeitsvorteil von 3 Platten im RAID eher noch mitzunehmen. Aber wenn SATA auch bei 3 Platten zusehr limitiert, lohnt es sich natürlich trotzdem nicht.
    Geändert von Liesel Weppen (07.10.18 um 01:55 Uhr)

  12. #661
    Bootsmann Avatar von djrobinson
    Registriert seit
    25.03.2011
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    720


    Standard

    Bringen tut es in jedem fall was, kommt drauf an wo deine prioritäten liegen. Und was du im endeffekt für anwendungen beschleunigen willst.
    Lies mal hier und dann ist dir schon ein stück weit geholfen: https://www.hardwareluxx.de/index.ph...b-im-test.html
    Nur wenige wissen, wie viel man wissen muß um zu wissen, wie wenig man weiß.

    __________________________________________________ ________________



  13. #662
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    164


    Standard

    Zitat Zitat von djrobinson Beitrag anzeigen
    Bringen tut es in jedem fall was, kommt drauf an wo deine prioritäten liegen. Und was du im endeffekt für anwendungen beschleunigen willst.
    Die Priorität ist a) Platz und b) Speed. Wie schon gesagt, da kommen ohnehin keine unersetzbaren Daten drauf, Datensicherheit ist also praktisch irrelevant. Ob und was es beschleunigt, wird sich dann zeigen, aber wenn die Software davon profitieren kann, sollte die Hardware auch die Möglichkeit bieten.
    Hauptsächlicher Einsatzzweck sind Steam-Spieleinstallationen.

    Zitat Zitat von djrobinson Beitrag anzeigen
    Lies mal hier und dann ist dir schon ein stück weit geholfen: https://www.hardwareluxx.de/index.ph...b-im-test.html
    Der Test ist halt auch schon steinalt.
    Das Problem bei SATA-SSDs mit der Geschwindigkeit ist ja afaik SATA selbst, ws sich aber zumindest in meiner Vorstellung noch steigern lässt, wenn 3 SSDs an 3 separaten SATA-Anschlüssen hängen, sollte ja auch Sata-Bottlenecked theoretisch 3mal soviel durchgehen.
    Statt mit einer 1,5TB Sata die nur 500MB/s bringt, so meine Hoffnung, könnte ich mit 3 SATA-SSDs im Raid auf 1000-1500MB/s kommen?
    Und ich hoffe einfach mal, dass ich so Samsung 860 Evo 500GB vielleicht am Black Friday mal wieder günstig schießen könnte. Also wenn ich da zwei davon für sagen wir mal 60-65€ kriegen könnte...

    Meine 500GB SSD ist mir halt irgendwie zu schade zum entsorgen, aber Gestückel auf zig kleine Fesplatten mag ich nicht. Also JBOD oder irgendsowas müsste es ohnehin werden.

    Und das wäre ausreichend, um alle meine alten HDDs rauszuwerfen.
    Geändert von Liesel Weppen (09.10.18 um 20:31 Uhr)

  14. #663
    Bootsmann Avatar von djrobinson
    Registriert seit
    25.03.2011
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    720


    Standard

    Wenn dir die 500er-ssd noch gute dienste leisten soll, dann kauf dir ne baugleiche und verbinde beide zum raid0. Sinnvollerweise sollte dein systemboard im bios auch dieses unterstützen. Ansonsten machst du eben ein softwareraid im win.
    Nur wenige wissen, wie viel man wissen muß um zu wissen, wie wenig man weiß.

    __________________________________________________ ________________



  15. #664
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    164


    Standard

    Mein Board unterstützt RAID. Bringt das was gegenüber einem Windows-Raid? Wie siehts dann bei einem Boardwechsel aus? Ein Windows-Raid erkennt das neu installierte Windows auf einem neuen Board ja auch direkt. Ist das mit einem neuen Board dann schrott? Wie arg ist der Unterschied?
    Ich würde ja erwarten, dass Software-Raid (auf einem 2700X) kaum mehr einen Unterschied zu Hardwareraid macht?

  16. #665
    Nostalgiker Avatar von Badrig
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.786


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asrock C236 WSI
      • CPU:
      • Xeon E3-1230v5
      • Systemname:
      • Bombus
      • Kühlung:
      • Corsair H60
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-Q10
      • RAM:
      • 32GB Samsung DDR4-2133 ECC
      • Grafik:
      • GTX1070Ti
      • Storage:
      • Crucial BX100 500GB/WD Red 6TB
      • Monitor:
      • 2x Dell U2518D
      • Netzteil:
      • Seasonic X-400 Fanless
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 64bit
      • Notebook:
      • Lenovo Thinkpad S440
      • Photoequipment:
      • Sony a65
      • Handy:
      • iPhone 6S

    Standard

    Das ist so ein bisschen wie Pest und Cholera
    Bei einem Hardwareraid kannst du das Board natürlich nicht wechseln und danach einfach wieder das Raid anwerfen.
    Geändert von Badrig (11.10.18 um 16:28 Uhr)
    Workstation: Xeon E3-1230v5 | Asrock Rack C236 WSI | 32GB DDR4 ECC | GTX 1070 Ti | 512GB SSD + 6TB HDD | 2x Dell U2518D
    im Umbau: -> Xeon E-2176G | -> ASUS WS C246M Pro | -> 512GB NVMe SSD
    Homeserver: Pentium G4560 | Asrock Rack C236 WSI | 8GB DDR4 ECC | 4x3TB HDD @ 3ware 9750 Raid 5
    Mobil: Thinkpad S440 | i3-4010U | 8GB DDR3 | 256GB SSD

  17. #666
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    164


    Standard

    Gibt es Erfahrungswerte, was ein Softare-Raid an Geschwindigkeit verliert oder wieviel CPU-Last das verursacht, gegenüber einem Hardware-Raid? Wenn ich jetzt schon beide Optionen habe.

    Ich habe derzeit schon 3 HDDs in einem Software-RAID0 laufen und merke ehrlich gesagt keine Nachteile dadurch, aber die haben ja auch bei weitem nicht die Geschwindigkeit. Deutlich schneller als einzelne Platten ist das aber deutlich.

    Das System selbst liegt auf einer M.2-Platte. Also das das System selbst auf das Raid müsste, was ja mit Software-Raid nicht geht, ist nicht gegeben.
    Geändert von Liesel Weppen (11.10.18 um 19:21 Uhr)

  18. #667
    Nostalgiker Avatar von Badrig
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.786


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asrock C236 WSI
      • CPU:
      • Xeon E3-1230v5
      • Systemname:
      • Bombus
      • Kühlung:
      • Corsair H60
      • Gehäuse:
      • Lian Li PC-Q10
      • RAM:
      • 32GB Samsung DDR4-2133 ECC
      • Grafik:
      • GTX1070Ti
      • Storage:
      • Crucial BX100 500GB/WD Red 6TB
      • Monitor:
      • 2x Dell U2518D
      • Netzteil:
      • Seasonic X-400 Fanless
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 64bit
      • Notebook:
      • Lenovo Thinkpad S440
      • Photoequipment:
      • Sony a65
      • Handy:
      • iPhone 6S

    Standard

    Prinzipiell halte ich Hardware immer für besser/stabiler/weniger anfällig als Software, aber das ist natürlich auch eine Frage der Datenmengen, die da bewegt werden. Je weniger und seltener, desto irrelevanter.
    Insgesamt halte ich ein drei Platten Raid0 für Spiele jetzt nicht mehr sehr zeitgemäß und unnötig kompliziert. Wenn dir SATA zu langsam ist, denke mal über eine NVMe SSD nach.

    PS: Was die CPU angeht... Das "Hardware" Raid auf dem Mainboard wird auch auf der CPU gerechnet. Daher ist das onboard Zeug sowieso alles .... naja... nicht der Hit
    Geändert von Badrig (11.10.18 um 19:46 Uhr)
    Workstation: Xeon E3-1230v5 | Asrock Rack C236 WSI | 32GB DDR4 ECC | GTX 1070 Ti | 512GB SSD + 6TB HDD | 2x Dell U2518D
    im Umbau: -> Xeon E-2176G | -> ASUS WS C246M Pro | -> 512GB NVMe SSD
    Homeserver: Pentium G4560 | Asrock Rack C236 WSI | 8GB DDR4 ECC | 4x3TB HDD @ 3ware 9750 Raid 5
    Mobil: Thinkpad S440 | i3-4010U | 8GB DDR3 | 256GB SSD

  19. #668
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    164


    Standard

    Zitat Zitat von Badrig Beitrag anzeigen
    Insgesamt halte ich ein drei Platten Raid0 für Spiele jetzt nicht mehr sehr zeitgemäß und unnötig kompliziert. Wenn dir SATA zu langsam ist, denke mal über eine NVMe SSD nach.
    Hab schon eine Evo 970 500GB M.2 für System und ein bisschen mehr.
    Ich brauche aber noch 1TB mehr und hab auch schon eine 850 EVO 500gb SATA-SSD. Daher die Idee 2x 860 Evo SATA dazu und RAID.

    1TB M.2 ist mir schlicht zu teuer und ich mag das Gestückel mit zig Platten nicht, auch daher dann eben RAID.

  20. #669
    Bootsmann Avatar von djrobinson
    Registriert seit
    25.03.2011
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    720


    Standard

    Ich verstehe langsam deinen denkansatz; die vorhandene hardware nutzen und einen signifikanten performancegewinn durch zukauf günstiger hardware. Gefällt mir so weit. Weil; habe ich auch oft so gemacht.
    Wie jetzt auch wieder. Ich werde mir auch ein raid0 stricken, da ich vermehrt videos nachbearbeiten werde.
    Bestellung Samsung MZ-75E250 + LG BU40N.ARAA10B Ultra-Slim ist bereits geordert.
    Nur wenige wissen, wie viel man wissen muß um zu wissen, wie wenig man weiß.

    __________________________________________________ ________________



  21. #670
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    164


    Standard

    Zitat Zitat von djrobinson Beitrag anzeigen
    Ich verstehe langsam deinen denkansatz; die vorhandene hardware nutzen und einen signifikanten performancegewinn durch zukauf günstiger hardware. Gefällt mir so weit. Weil; habe ich auch oft so gemacht.
    Sofern das möglich ist, ja. Und gerade bei Festplatten ist das ja mit RAID praktisch trivial. Wenn ich einwandfrei funktionierende Hardware habe, warum sollte ich die "aussortieren"?
    Wenn ich 1,5TB erreich will, kann ich:
    - mir eine 1,5TB SATA-SSD kaufen, die dann noch nichtmal schneller ist als meine vorhandene 500GB-Sata-Platte und damit meine alte 500GB-Platte trotz tadelloser Funktion "wegwerfen".
    - mir eine 1TB-SATA-SSD dazukaufen und meinen Plattenplatz damit gestückelt haben, oder JBOD verwenden, was sich vom Aufwand her praktisch nicht von einem RAID unterscheidet, aber keinen (oder nur wenig) Performancezuwachs bringt. (Oder ist ein Windows-Software-JBOD aus 2 Platten beim Schreiben und Lesen vergleichbar schnell einem Software-RAID0 aus 3x SSD?)
    - Oder mir 2x500GB-SATA-SSD dazukaufen, ein RAID0 aus 3x 500GB-SATA machen, weniger dafür bezahlen, als die +1TB-SSD-Lösung kosten würde und noch einen Performancegewinn mitnehmen.

    Meine Frage war im Endeffekt "nur", ob 3x SSD an jeweils einem SATA-Anschluss überhaupt was bringt, oder ob da dann ggf. gängige SATA-Controller (Habe ein Asrock Master SLI Mobo) auch wieder limitieren, weil sie insgesamt gesehen dann auch nicht pro "Channel" die 500MB/s liefern können.

    Wir reden hier nicht darüber eine GTX770 durch eine zweite GTX770 im SLI aufzurüsten, was je nach Spiel ggf. sogar gar nichts bringt und nebenbei den Stromverbrauch verdoppelt.

    Die Frage nach dem Hardware- oder Software-RAID bezieht sich eher darauf, ob das Hardware-RAID denn einen nennenswerten Vorteil bringt. Wenn das Hardware-RAID mit nochmal 20% Geschwindigkeitszuwachs brächte ODER die CPU wesentlich entlasten würde, dann würde ich ggf. die Nachteile des Hardware-RAIDs in Kauf nehmen. Wenn sich ein Software-RAID aber auf einem modernen PC (Ryzen 2700X, genanntes Mainboard) praktisch kaum messbar auswirkt, sowohl auf CPU-Last als auch Geschwindigkeit, dann werde ich mir sicher kein Hardware-RAID antun.

    Aber wie eigentlich schon seit mindestens 5 Jahren, wenn ich egal wo nach solchen RAID-Optionen frage, kommen ganz schnell die Anworten "oh gott, software-RAID, du DAU, niemals!!1elf", aber wenn man dann mal nachfrägt was denn jetzt an Software-RAID heutzutage, im Desktopeinsatz (nicht Server mit 20 SSDs!), so schlecht ist, oder wieviel besser oder in welchen Belangen ein Hardware-RAID überhaupt besser wäre, scheigen auf einmal alle.
    Mag ja sein, dass damals am Penitum 200MMX ein Software-RAID die CPU noch massiv beansprucht hätte und ein Hardware-RAID-Controller deswegen die CPU signifikant entlastet hätte, aber das war vor 20 Jahren. Wie sieht es HEUTE aus?
    Geändert von Liesel Weppen (14.10.18 um 21:56 Uhr)

  22. #671
    Kapitän zur See
    Registriert seit
    31.05.2010
    Beiträge
    3.538


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Supermicro X11SSM-F
      • CPU:
      • Intel i7-7700K
      • Systemname:
      • 7700K
      • Kühlung:
      • Alphacooling Eisbär 280
      • Gehäuse:
      • Lian Li Z70B
      • RAM:
      • 64GB DDR4 ECC
      • Grafik:
      • 2x TitanXp im SLI-Verbund
      • Storage:
      • Samsung SM961 1TB M.2 PCIe SSD + 840 EVO 1TB
      • Monitor:
      • Asus PB278Q / Eizo EV2750
      • Netzwerk:
      • 2x1GBitx 2x10Gbase-T
      • Sound:
      • Chord Mojo / AKG K812 Pro
      • Netzteil:
      • Seasonic Prime Ultra Titanium
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Notebook:
      • Schenker A102, i7-3612QM, 32GB RAM, 256GB SSD

    Standard

    SoftwareRAID unter Windows ist grds. performancemäßig ok, solange man kein Raidlevel mit Parität wählt (also bei null oder 1 oder 10 bleibt). Parity-Raidlevel machen keinen Spaß.

    Zu SoftwareRAIDs zähle ich auch ChipsatzRAID (alles was ohne Zusatzcontroller übers BIOS angeht), da auch hier die Berechnungen in der CPU gemacht werden. Also: Finger weg von Raid 5, 6 & Co. wobei die das meistens m.W. eh nicht können.

    Ansonsten ist SoftwareRAID heutzutage extrem leistungsfähig (wenn man nicht gerade mit Windows unterwegs ist). Mein Filer befeuert z.B. ca. 25 Platten mit Solaris/ZSF und die CPU langweilt sich trotz Kompression und Parity. Führt hier aber zu weit, da separater Server, anderes OS usw.

    In meinem Windows-Daddel-PC hab ich u.a. zwei Samsung 860er im Raid0 - der Performancegewinn ist praktisch kaum spürbar, hab das primär um ein großes Laufwerk zu haben, auf dem auch keine wichtigen Daten liegen (ausschließlich Games).

    Performance mit den Onboard SATA Ports müsste im Prinzip dort Schluss sein, wo die 4 PCIE-Lane-Anbindung des Chipsatzes an ihre Grenzen stößt. Zwar liefert jeder SATA Port für sich die maximale Speed gemäß Spezifikation, doch müssen die Daten dann ja weiter (zur CPU, zur Graka, was weiß ich) und dann kommt es ggf. bei der Verbindung zwischen Chilsatz und Rest zum Flaschenhals, da die SATA-Ports am Chipsatz hängen. Hab mich damit aber noch nicht genauer beschäftigt, keine Ahnung wie sich das in der wirklichen Welt auswirkt. Aber: Das Problem hat man nicht, wenn man einen separaten RAID-Controller oder HBA hat (nur aufpassen, dass man den dann nicht in einen PCIE-Slot steckt, der vom Chipsatz versorgt wird)...

    Wenn Hardware-RAID, dann also nur primär weil man Parity-Raidlevel unter Windows fahren will und dann nur mit echtem RAID-Controller (nicht so Chipsatz-Murks). Wenn einem die Daten lieb sind, dann aber bitte auch mit Batterie-Pack zum Schutz vor Datenverlust beim Stromausfall.

    Kurzzusammenfassung: für Homeuse und wenn es nur darum geht, ein großes Laufwerk zu haben und gleichzeitig die Daten nicht wichtig sind: Raid0 - Chipsatz oder Windows only vermutlich egal - und Feuer frei.

  23. #672
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    164


    Standard

    Boah, unglaublich, endlich mal eine relevante Antwort.

    Zitat Zitat von besterino Beitrag anzeigen
    SoftwareRAID unter Windows ist grds. performancemäßig ok, solange man kein Raidlevel mit Parität wählt (also bei null oder 1 oder 10 bleibt). Parity-Raidlevel machen keinen Spaß.
    Ist nicht gegeben, es geht mir nur um RAID0.

    Zitat Zitat von besterino Beitrag anzeigen
    Ansonsten ist SoftwareRAID heutzutage extrem leistungsfähig (wenn man nicht gerade mit Windows unterwegs ist).
    Was ist das Problem mit Windows? Ist Software-RAID mit Windows schlecht oder wie?

    Zitat Zitat von besterino Beitrag anzeigen
    In meinem Windows-Daddel-PC hab ich u.a. zwei Samsung 860er im Raid0 - der Performancegewinn ist praktisch kaum spürbar, hab das primär um ein großes Laufwerk zu haben, auf dem auch keine wichtigen Daten liegen (ausschließlich Games).
    Bei diversen Spielen spüre ich auch keine Unterschiede zwischen einer HDD und meiner 3GB/s M.2 SSD. Sprich Ladezeiten werden auch nicht wesentlich kürzer. Im laufenden Spielbetrieb gibts sowieso keine Unterschiede. Hat wohl auch damit zu tun, wie das Spiel auf die HDD zugreift, aber das RAID bringt halt auch keine Nachteile, zumindest keine die mir aufgefallen wären,also weder nennenswert höhere CPU-Last noch reduzierte Geschwindigkeit.


    Zitat Zitat von besterino Beitrag anzeigen
    Performance mit den Onboard SATA Ports müsste im Prinzip dort Schluss sein, wo die 4 PCIE-Lane-Anbindung des Chipsatzes an ihre Grenzen stößt. Zwar liefert jeder SATA Port für sich die maximale Speed gemäß Spezifikation, doch müssen die Daten dann ja weiter (zur CPU, zur Graka, was weiß ich) und dann kommt es ggf. bei der Verbindung zwischen Chilsatz und Rest zum Flaschenhals, da die SATA-Ports am Chipsatz hängen.
    Genau das ist ja mein Bedenken. Bringts überhaupt was, oder limitiert der Chipsatz oder was auch immer trotzdem?
    Wenn der Chipsatz oder was auch immer ein RAID hinfällig macht, dann wäre eine zusätzliche 1TB HDD ohne RAID oder JBOD interessant und vielleicht sogar besser.

    Zitat Zitat von besterino Beitrag anzeigen
    Wenn Hardware-RAID, dann also nur primär weil man Parity-Raidlevel unter Windows fahren will und dann nur mit echtem RAID-Controller (nicht so Chipsatz-Murks). Wenn einem die Daten lieb sind, dann aber bitte auch mit Batterie-Pack zum Schutz vor Datenverlust beim Stromausfall.
    Ich kann nicht für jeden sprechen, aber ich wiederhole mich für meinen Anwendungsfall: Datenintegrität vollkommen egal. Im schlimmsten Fall muss ich mir das Zeug halt neu runterladen.

  24. #673
    Kapitän zur See
    Registriert seit
    31.05.2010
    Beiträge
    3.538


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Supermicro X11SSM-F
      • CPU:
      • Intel i7-7700K
      • Systemname:
      • 7700K
      • Kühlung:
      • Alphacooling Eisbär 280
      • Gehäuse:
      • Lian Li Z70B
      • RAM:
      • 64GB DDR4 ECC
      • Grafik:
      • 2x TitanXp im SLI-Verbund
      • Storage:
      • Samsung SM961 1TB M.2 PCIe SSD + 840 EVO 1TB
      • Monitor:
      • Asus PB278Q / Eizo EV2750
      • Netzwerk:
      • 2x1GBitx 2x10Gbase-T
      • Sound:
      • Chord Mojo / AKG K812 Pro
      • Netzteil:
      • Seasonic Prime Ultra Titanium
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Notebook:
      • Schenker A102, i7-3612QM, 32GB RAM, 256GB SSD

    Standard

    Windows ist im Vergleich zu anderen OS in Sachen SoftwareRAID mit Parity einfach lahm. Da ist selbst ein Linux SoftwareRAID als virtuelle Maschine unter Windows Hyper-V schneller als Windows selbst, egal ob mit NTFS oder ReFS - zumindest war das vor einiger Zeit so, als ich das das letzte Mal getestet hatte. Vielleicht ist das jetzt mit Server 2019 besser geworden, keine Ahnung.

    Für Dein Szenario: Mach das Raid0 mit Windows (kannste es wenigstens mit hoher Wahrscheinlichkeit bei einem Plattformwechsel mitnehmen) und gut ist.

    Mit 3-4x SATA als Basis für Dein RAID0 solltest Du da noch nicht in einen allzu engen Flaschenhals geraten - und wenn nicht: who cares? Eine einzelne große SATA SSD dürfte langsamer sein, es sei denn sie hält so viel länger das SATA-Maximum und die kleineren drei brechen massiv unter kombiniert 500MB/s ein.

  25. #674
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    164


    Standard

    Zitat Zitat von besterino Beitrag anzeigen
    Für Dein Szenario: Mach das Raid0 mit Windows (kannste es wenigstens mit hoher Wahrscheinlichkeit bei einem Plattformwechsel mitnehmen) und gut ist.
    Kann man wohl, selbst mein HDD-RAID wurde von einem Wechsel von Win7 auf Win10 anstandslos erkannt und funktionierte ohne jegliches zutun, einfach mit anschließen der Platten weiter.

    Zitat Zitat von besterino Beitrag anzeigen
    Mit 3-4x SATA als Basis für Dein RAID0 solltest Du da noch nicht in einen allzu engen Flaschenhals geraten - und wenn nicht: who cares? Eine einzelne große SATA SSD dürfte langsamer sein, es sei denn sie hält so viel länger das SATA-Maximum und die kleineren drei brechen massiv unter kombiniert 500MB/s ein.
    Also im Worst-case keine Nachteile gegen Einzelplatten und selbst nicht gegen JBOD. Also praktisch egal, man kann im "Ernstfall" maximal einen Gewinn daraus ziehen, aber hat keinen Nachteil?
    Endlich mal eine praxistaugliche Antwort.
    Wenns nix bringt, ist auch egal, solange es keine Nachteile bringt.

    Na dann guck ich mal, ob ich irgendwoher günstig Evo 850 oder 860 Platten herkriege. Bin mir noch unschlüssig, ob es sinnvoll wäre, gebrauchte Platten zu kaufen.
    Geändert von Liesel Weppen (15.10.18 um 00:45 Uhr)

Seite 27 von 27 ErsteErste ... 17 23 24 25 26 27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •