Ergebnis 1 bis 20 von 20
  1. #1
    bc
    bc ist offline
    Oberbootsmann Avatar von bc
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    1.020


    Standard Nanoxia Deep Silence 5 Gehäuse

    Nanoxia Deep Silence 5 - weiß standard











    Inhalt:

    Einleitung
    Technische Daten
    Hardware und Zubehör
    Äußeres Erscheinungsbild
    Inneres Erscheinungsbild
    Fazit


    ① Einleitung

    Hallo lieber Luxxer,
    in diesem Review möchte ich euch das kürzlich veröffentlichte PC-Gehäuse Deep Silence 5 von Nanoxia vorstellen. Da ich das Gehäuse erst eine Woche habe, beläuft sich der wesentliche Teil auf Fotos, Erkenntnisse beim Einbau von Hardware und allgemeinem Luftkühlungskram sowie Kabelmanagement/Verlegung. Eine Wasserkühlung steht mir zum Probeeinbau leider nicht zur Verfügung, dafür habe ich aber Maße an mehreren Stellen abgenommen und im Review mit eingebunden.
    Zur Vorgeschichte muß ich sagen, dass ich "schwere" Gehäuse in stabiler Bauweise, mit ordentlich "männlichem" Blech von Chieftec gewohnt bin. Daher lege ich hier ein besonderes Augenmerk auf die Stabilität, Steifigkeit und Materialien. Mein altes Gehäuse hat immerhin 13 Jahre hinter sich und zeigt in diesen Punkten bis heute keine Schwächen. Sekundärer Schwerpunkt wird die Beurteilung der Dämmung, Lüfter sowie alle Gimmicks in puncto Entkopplung, Vibrationsreduzierung und Lautstärke.

    Welche Wünsche kann das Gehäuse erfüllen, wird es Kritikpunkte geben oder besteht sogar Nachbesserungsbedarf?
    All das wollen wir uns nun genauer ansehen, aber erstmal zu den harten Fakten und technischen Details.


    ② Technische Daten

    Gehäusetyp Midi/Big-Tower
    Material Stahl 1,0mm, Front aus Konststoff
    Formfaktor E-ATX, XL-ATX, ATX, M-ATX, Mini-ITX
    5,25" Schächte extern 3 + 1 (Kombischacht mit 3,5")
    3,5" Schächte extern 1 Kombischacht (führt zu 3x5.25" extern)
    2,5/3,5" Schächte intern 11 (3x3 + 1x2)
    Maße BxHxT 23,5cmx55,5cmx56cm (Höhe 53cm ohne Füße, Tiefe 63,5cm mit Netzteilstromkabel)
    Gewicht 15-16kg
    Kabelmanagement 9 gummierte Durchführungen am Mainboardträger
    Graka-Länge 338mm bis 468mm (ohne HDD-Käfige)
    Slots Erweiterungs-Karten 10
    Gehäuselüfter vorne 2x140 mm Nanoxia DS
    hinten 1x140 mm Nanoxia DS
    oben optional 2x120/140 mm
    unten optional 1x120/140 mm
    Ohne ein Blick ins Gehäuse zu werfen sieht man jetzt bereits, der Weg geht in Richtung Platz, Einbauvariationen und Flexibilität. Die Blechdicke mit 1mm freut und hat damit mind. die Dicke meines alten Chieftec CS-2500. Freunde von Wasserkühlungen sind sicher an den Maßen der möglichen Radiatoren interessiert, somit gibt's hier erstmal die Werte lt. Handbuch:

    Front 120/140/240/280mm Radiator
    Deckel 120/140/240/280mm Slim-Radiator
    Das liest sich erstmal nicht so besonders, vor allem gern gefragte 360-480mm Radiatoren wären somit ausgeschlossen. Schauen wir später mal, ob man die nicht doch unterbringen kann.


    ③ Hardware und Zubehör

    Die zu verbauende Hardware:
    Mainboard Gigabyte Z77X UD5H
    CPU i7 3770K
    CPU-Kühler Phanteks PH-TC14PE
    Ram 2x4GB G.Skill RipjawsX
    Graka GTX 570 Phantom
    Sound SB X-FI Music
    Storage Samsung 256Pro, WD 2TB, WD 640GB
    optische Laufwerke LG BH10 Bluray
    Netzteil Seasonic SS-650HT

    Zubehör für den Einbau:




    Jede Menge Schrauben in schwarzer Lackierung, gut beschriftet und abgetütet. Das Handbuch ist in deutsch und englisch, erklärt verständlich mit Grafiken, Fotos und Pin-Belegungen alle wichtigen Faktoren des Gehäuses. Zusätzlich gibt es noch die Verlängerungen 24Pin ATX und 8Pin EPS, die in meinem Foto nicht enthalten sind. Die Verlängerungen sind komplett schwarz, die EPS-Verlängerung mit schwarzem Sleeve. Abgerundet wird das Zubehör durch die 3.5" Frontblende.


    ④ Äußeres Erscheinungsbild

    Mit diesem Gehäuse will man dezent und schlicht ankommen. Es wurde die bisherige Designlinie der DS-Gehäuse konsequent eingehalten. Das DS5 wirkt wie der "kleine" Bruder vom DS6, die Höhe ist etwa 10cm geringer und spricht somit die Käuferschicht an, denen ein Fullsize-Bigtower einfach zu groß ist. Hier zeigt Nanoxia wieder einmal: Einfachheit ist Trumpf.






    Sehen wir uns doch mal die Oberseite an, hier sind die optionalen Einbaupositionen für Gehäuselüfter gut erkennbar. Werksseitig sind diese mit einer abnehmbaren Dämmung versehen. An dieser Stelle hätte Nanoxia einen 8er-Satz weiße Schrauben mitliefern können um den hellen Gesamteindruck zu behalten. Im Frontbereich sind Audioausgang und Mikrofonanschluß vorgesehen. Diese hab ich nicht in Verwendung, da der Stecker nicht auf meine SB X-FI passt. Scheinbar sind diese primär für onBoard AC gedacht. Mittig befindet sich der Powerknopf. Er reagiert bei geringem Druck und hat im Ring eine grüne LED sowie rote für HDD-Aktivität. 4 USB-Ports schließen die Frontfunktionalität im Oberteil ab. Hier sind je zwei USB2/3 verwendbar.














    Die Unterseite präsentiert sich mit verchromten Plastik-Standfüßen, welche etwas über 2cm hoch sind. Ein rutschfester Gummi soll hier für Vibrationsreduzierung sorgen. Allerdings sorgt er zusätzlich auch für bombenfesten Stand, denn ein simples Gehäuseschieben lässt man besser bleiben, da ruiniert man sich eher den Teppich, sofern vorhanden. Auf glatten Böden ist die Wirkung sicher geringer. Hier würde es mich sehr freuen, wenn Nanoxia Rollen als Zubehör im Produktsortiment anbietet.
    Ein großer Luftfilter bietet hier Schutz vor Staub für Netzteillüfter und den optionalen Gehäuselüfter im Boden. Man kann diesen zwar leicht herausziehen, aber dafür muss man leider das Gehäuse mind 35cm hervorziehen, falls es an der Wand steht. Die beiden Halteschienen sind mit 2 Schrauben pro Seite befestigt. Von diesen muss man je eine lösen, wenn der darüberliegende HDD-Schacht entfernt werden soll.



    Die Front ist zweigeteilt in den Bereich der externen 5.25" Laufwerke und der Frontlüfter. Sie wird über Magnete gehalten und lässt sich um ca 110Grad nach rechts öffnen. Beide Türen haben ein leichte Dämmung und lassen sich leicht bewegen, ich konnte keine Knarz-, Quietsch- oder Schleifgeräusche wahrnehmen. Die Befestigung macht ein soliden Eindruck.
    Im oberen Teil finden wir den Resetknopf, die 2-Kanal Lüftersteuerung mit internem Anschluss für je 3 Lüfter und einer theoretischen Maximalleistung von 18Watt pro Kanal.




    Alle Klick-Blenden der 5.25"-Schächte sind werkzeuglos herausnehmbar. Diese Lösung ist anfangs ein wenig fummelig, aber der tollen Optik wegen hinnehmbar. Dunkle Frontblenden der optischen Laufwerke sind hier obligatorisch


    Hinter der unteren Türe sind 2 werkseitig montierte 140mm Lüfter aus dem Hause Nanoxia verborgen. Auch hier finden wir wieder Luftfilter, diesmal getrennt für jeden Lüfter. Die Halterungen lassen sich durch ein schnelles Drücken mit dem Finger entrasten. Nanoxia führt dieses System unter dem Namen "Easy Access Panel". Leider springen die Halterungen nicht immer sofort nach vorne, hier muss man durchaus ein wenig probieren, bis man den Dreh raus hat.






    Schauen wir als letztes noch kurz auf die Rückseite. Hier ist nichts spektakuläres auffindbar. Oben sind 4 Löcher mit ca 2.5cm Durchmesser für Schlauchdurchführung. Für externe Radiatoren ist dies sicher ein nettes Feature. Nanoxia hat 2 Arten von Abdeckungen im Lieferumfang, somit kann man diese Löcher komplett verschließen. Auf meinem Foto ist eine Lüftersteuerung von Zahlman erkennbar, da ich gerne mit Drehzahlen experimentiere, haben diese Löcher auch für mich eine Gutes, somit Danke Nanoxia
    Mittlerweile zum guten Standard gehörend sind 10 Slots für alle Arten an Erweiterungskarten. Der dritte vormontierte Gehäuselüfter ist hier zu finden. Reichlich Luftauslässe im linken und rechten Teil sorgen dafür, dass auch das Luftfiltersystem funktioniert und nicht nur als Verzierung im Gehäuse rumhängt. Netzteilmontage erfolgt im unteren Gehäuseteil, das koppelt zumindest größtenteils den Luftstrom vom Rest des Systems ab.






    ⑤ Inneres Erscheinungsbild

    Nach dem Abnehmen der Seitenteile stellt man schnell fest, dass die gut 15kg Gewicht Gründe haben. Beide Seiten sind gedämmt, aber in unterschiedlichen Ausführungen. Nur die linke Seite besitzt Akustikschaumstoff - eine noppenartige Schaumstoffschicht. Auf der rechten Seite wurde ein Dämmplatte verklebt, die fester ist und für diese Seite vollkommen ausreicht.






    Alle 3x3 HDD-Käfige habe ich im Vorfeld herausgenommen. Der Zusammenhalt der modularen Käfige wird hier über ein Schienensystem gelöst. Jeder Käfig besitzt einen Hebel um das System zu entrasten, danach kann der Käfig herausgezogen werden. An dieser Stelle hätte ich mir eine Metallausführung gewünscht. Die Plastikteile versprechen keine Langlebigkeit. Beim Lösen der oberen Schienenteile ist mir eine kleine Haltenase abgebrochen.

    Alle Einschübe bestehen aus Metall und haben 4 Puffer aus Gummi. Beim Verschrauben der HDD spürt man keinen Haltepunkt, hier muss man aufpassen um nicht zu Überdrehen. Das Einschieben in den HDD-Käfig klappt sehr gut, ein Klickgeräusch symbolisiert das Einrasten. Im rechten Foto sind die oberen Schienenteile zu sehen, bei dem ich eine Haltenase in der Mitte versaut habe.

    Ein kleine Rundfahrt ins Innere. Oben links geht's los, da finden wir den Phanteks, der jede Menge Raum benötigt. Hier gibt es keine Probleme, ein 3. Lüfter ist hier zwecklos, denn der Gehäuselüfter erfüllt diese Funktion bestens. Im Deckel befinden sich zwei verschraubte Dämmungen der Vorrichtungen für 140mm Lüfter. Eine gute Lösung, die immer öfters vorzufinden ist. Der Freiraum vermisst vom Mainboardträger bis zum Deckel 3,4cm, vom Mainboard zum Deckel 4,8cm. Da passen echt nur dünne Radiatoren rein.
    Der Schacht für 4 externe 5.25" Laufwerke besitzt einen Kombischacht. In diesem habe ich einfach mal meine SSD eingebaut, der Ort erschien mir recht praktisch und irgendwelche Vibrationen durch das BR-Laufwerk spielen keine Rolle mehr. Nanoxia hat hier eine werkzeuglose Montage vorgesehen, die erscheint mir aber nicht so durchdacht und wirkte viel zu wackelig. Da gibt es bessere Lösungen durch andre Anbieter. Es stellte sich als schwierig heraus, den Einrastpunkt zu finden. Man hat keine Chance etwas zu sehen und selbst Probieren funktioniert nicht zufrieden stellend. Letzten Endes habe ich mich für oldschool Einschrauben entschieden - you can't beat a classic Zur Größe des externen Schachtes: er ragt 15,2cm tief ins Gehäuse, hat eine Höhe von 20,4cm und sein Abstand zum Rücken beträgt ca 35,5cm.
    An der Rückwand sind 3 kleine Öffnungen vorzufinden. Diese sind nur für Luftaustritt und das Funktionieren des Filtersystem verantwortlich. Hier könnten Wakübegeisterte an einen guten Platz für einen AGB denken, darum hier noch die Dimension: 7cm Breite und 23,5cm Höhe ohne Kontakt zu andren Bereichen.
    Um den x2 HDD-Käfig zu entfernen (Foto rechts unten), bedarf es mehr Aufwand. Das Vorgehen ist im Handbuch beschrieben, weswegen ich darauf nicht weiter eingehe. Damit kann erreicht werden, dass der Platz für Radiatoren frei wird und so auch dicke Modelle passen. Vom Netzteilrand bis zur Lüfterhalterung sind 34cm Abstand vorhanden, ohne die Lüfterhalterung kommen nochmal 2cm dazu. Das ist leider etwas knapp für 360er Radiatoren, somit ist unten keine brauchbare Montage möglich.













    Im unteren Innenraum hat das DS5 Raum für euer Netzteil. Meines ist mit 14cm Länge recht kurz. Gut zu sehen sind im mittleren Foto die Gummipins. Diese sind am Boden verklebt und bestehen aus etwas härterem Gummi. Das Netzteil wird zusätzlich durch den Mainboardträger in Position gehalten. Es sitzt sehr gut und hat kaum Spiel, erhält seine Frischluft durch eine eigene Luftöffnung im Boden. Am Gehäuserücken befindet sich noch ein ca 3mm dicker Schaumstoffrahmen, der für etwas Dämpfung sorgt, aber durch die Verschraubung am Rücken eher den subjektiven Eindruck einer Vibrationsreduzierung stärken wird.

    Das Kabelmanagement trägt eine zunehmende Rolle in der Kaufentscheidung. Somit schauen wir uns an, was das DS5 hier ermöglicht. Zwischen dem Mainboardträger und der gedämmten Rückwand sind ca 2,4cm Platz. Das reichte gerade so um alles von meinem Netzteil ohne abnehmbare Kabel zu verstauen. Rechts oben sind die mitgelieferten Verlängerungen des 24Pin ATX und EPS-Steckers noch zu sehen, welche auf jeden Fall einen Pluspunkt darstellen. Die Anzahl an Durchführungen ist sehr gut, die Gummiabdeckungen geben dem Innenraum einen ordentlichen Eindruck und verbessern die allgemeine Optik. Kabel lassen sich ungehindert durchführen, der Gummi ist nicht scharfkantig und gibt sehr leicht nach. Links unten habe ich meine zwei HDDs eingebaut, diese Lage halte ich für das Optimum, da die Anschlusskabel sehr gut versteckt werden können. Was mir etwas Bauchweh bereitet sind die stark gebogenen SATA-Kabel, hier kann ich nicht aus Erfahrung beurteilen, ob dies wirklich eine gute Dauerlösung darstellt. Da wäre sicher 1cm mehr Raum sehr hilfreich gewesen. Mit den Abmessungen von 14,8cmx14,2cm ist im Mainboardträger ein Ausschnitt zu sehen. So kann man notfalls auch ohne Mainboarddemontage den Kühlerkörper bzw die Rückplatte verschrauben.



















    Last but not least, ein paar kleine Ausreißer in der Qualität. Hier haben wir ein paar Lackprobleme an einem HDD-Käfig und der Verschraubung der Seitenteile, welche allerdings nicht so kritisch sind. Etwas aufpassen sollte man beim Herausnehmen der Slotblenden, denn wie sich im Foto erkennen lässt, haben diese ein paar spitze Grate die leicht zu Kratzern führen können.






    Kommen wir zu etwas Unschönem. Beim Einbau der Grafikkarte und Soundkarte hab ich ein Überraschung erlebt, die in mir erstmal einen kleinen Schock auslöste. Was ist denn hier passiert? Wie kommt dieser Abstand zustande, hab ich das Mainboard falsch eingesetzt? Alles nochmal kontrolliert, die Karten mehrfach rein- und rausgesteckt, keine Verbesserung. Die Fotos lassen erkennen, dass hier etwas nicht stimmt und ich muss zur Vorsicht sagen, dass es sich hier um einen Transportschaden oder Fehler im Preview-Sample handeln kann. Beholfen habe ich mir hier mit Druck auf die Rückseite und deren Slots, bis es halbwegs passte und keine Spannungen mehr die Karten aus den Mainboard ziehen können.
    Nach Abklärung mit den ersten Käufern und Rücksprache innerhalb des HWLux-Forums sind die Gründe tatsächlich auf das Vorserienmodell bzw Transport eingegrenzt. Diesen Punkt hab ich deswegen aus dem Fazit entfernt [6.12.13].


    ⑥ Fazit

    Das DS5 reiht sich in der Klasse der größeren Midi-Tower des oberen Segmentes ein. Nanoxia hat hier ein recht ordentliches Gehäuse auf den Markt gebracht, welches viele Freiheiten erlaubt und sehr viel Platz bietet. Für Silence-Liebhaber ist dieses Gehäuse auf jeden Fall einen Versuch wert, nur sollte man keine großen Wunder erwarten, irgendein Geräusch kann immer durchkommen. Die Lüftersteuerung funktioniert wie erwartet, läßt aber kein Abschalten der Lüfter zu (was auch bei geringster Stufe nicht nötig ist). Während meiner einwöchigen Benutzung hab ich ein teils dumpfes Dröhnen hören können, welches beim Öffnen der oberen Tür verschwand und beim Schließen wieder stärker wurde. Hier ist mir die Ursache unklar, vermute aber ungünstige Resonanz von Lüftern oder innerem Bauteil. Jedenfalls läßt sich das Dröhnen durch etwas Drücken und Schieben abstellen, seltsam bleibt dies trotzdem.

    Video mit dem "Brummeffekt"
    Das Erscheinungsbild vom DS5 ist insgesamt eher schlicht und unspektakulär, die glatten Frontüren laden zum Modden ein und machen Lust auf eine schicke Folie oder Mesh-/Aluverzierung. Hier werde ich in Zukunft sicher Hand anlegen.
    Noch ein paar abschließende Worte zur Lackierung. Diese ist in mattem Weiß und macht ein sehr guten Eindruck. Die Verteilung ist gleichmäßig und hat keine Einschlüße oder sonstige Fehler. Bis auf ein paar Ausreißer ist diese somit sehr gelungen, weicht aber im Farbton leicht von der Plastikfront ab. Die übliche Haltbarkeit an Verschraubungen ist bekanntermaßen kurz. Wer auf derartige Lackierungen wert legt, muß wohl sein Gehäuse pulvern lassen

    Meine persönliche Wertung: 8 von 10 Punkten


    Zusammengefasst hier nochmal die Kritikpunkte:
    Window-Modelloption und Farbauswahl
    reichlich 3.5" und 5.25" Einbauschächte
    sehr lange Grafikkarten bei Ausbau der HDD-Käfige möglich
    bis zu 19cm hoher CPU-Towerkühler
    ausreichend Platz für Kabelmanagement hinter dem Mainboardträger
    integrierte Dämmung mit brauchbarer Reduzierung der Geräusche
    viele Lüfteroptionen und stufenlose Lüftersteuerung
    Serienlüfter bis 1/3 Ansteuerung nicht zu hören
    Verlängerungen 24Pin ATX und 8Pin EPS-Stecker
    gut verständliches Handbuch deutsch/englisch

    keine Rollen, schieben auf Teppich nahezu unmöglich
    viele Plastikteile, Halterungen mit Spiel
    Eigendröhn-/Resonanzeffekt möglich
    Lackierungen mit Ausreißern, Verschraubungen zerstören diese schnell
    scharfkantige Slotblenden

    In meinem Review hatte ich ein Previewsample zur Verfügung und gehe davon aus, dass die Verkaufsserie mit minimalen Abweichungen oder Korrekturen erscheint.

    weitere Reviews: hardwaremax.net tomshardware.de

    Anbietesuche: Preisvergleich


    Vielen Dank fürs Lesen
    Geändert von bc (07.12.13 um 17:42 Uhr) Grund: Video hinzugefügt

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Bootsmann Avatar von Night-Hawk
    Registriert seit
    23.08.2004
    Ort
    Jena
    Beiträge
    627


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte GA-Z97X-UDH3 & Supermicro X10SL7-F
      • CPU:
      • Core i7 4790K & Xeon E3 1
      • Systemname:
      • HackMac Pro & anaNAS
      • Kühlung:
      • Macho rev. B & Scythe Ninja 3B
      • Gehäuse:
      • Cooltek W2 & Nanoxia DS5
      • RAM:
      • 32GB DDR3 & 32 GB DDR3-ECC
      • Grafik:
      • MSI GeForce GTX 980 & Onboard
      • Storage:
      • Sandisk SSD & Crucial SSDs (5) + Seagate NAS HHDs
      • Monitor:
      • LG 31MU97-B
      • Netzwerk:
      • Fritzbox 7270 + Linksys GBit
      • Sound:
      • Realtek HDA (Onboard) + Yamaha RX-V667
      • Netzteil:
      • be quiet E10 CM & be quiet E9
      • Betriebssystem:
      • OSX 10.10 / Win 8.1 & OmniOS
      • Notebook:
      • MacBook Pro 15 (Early 2008) mit Crucial M4 SSD
      • Photoequipment:
      • Fuji X-E1 / 18-55 F2.8-4.0 OIS sowie Sigma DP1-Merill
      • Handy:
      • Apple iPhone 6

    Standard Nanoxia Deep Silence 5 Gehäuse

    Klingt sehr nett. Ich will einen Fileserver aufbauen - mit vielen 3.5 Zoll Platten - kann man mit einem mATX Board einen weiteren 3er Festplattenkäfig verbauen, bzw. kann man einen derartigen vom Hersteller überhaupt separat erhalten? (Ziel sind 12 Entkoppelte HDDs mit 2 SSDs)


    Sent from my iPad using Hardwareluxx app
    Work: Gigabyte GA-Z97X-UDH3 + Intel Core i7 4790K (2 * 512 GB SSD, 1 * 256 GB SSD / 32 GB DDR3 RAM) + MSI GeForce GTX 980 Gaming 4G
    Mobile: Apple MacBook Pro 4.1 (256 GB SSD / 4 GB DDR2 RAM)
    Storage: Supermicro X10SL7-F+ Intel Xeon E3-1230 v3 (2 * 256 GB SSD & 7 * Seagate 4 TB NAS HDD / 32 GB DDR3-ECC RAM)
    Cell: iPhone 6 (64 GB)

  4. #3
    bc
    bc ist offline
    Oberbootsmann Avatar von bc
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    1.020
    Themenstarter


    Standard

    Bei den Fotos der HDD-Käfige ist der Käfig zu sehen, der normalerweise über dem 140mm Luftgitter vom Boden befestigt ist. Auf diesen kann man sicher noch einen 3er Käfig aufsetzen. Der hat dann aber keine Stabilität von oben bzw der Seite und wird nur über das Schienensystem gehalten. Ich kann dir nicht sagen ob das auf Dauer hält, aber reinpassen tut das.

    Bsp-Foto:


    Bsp im TH-Review
    Geändert von bc (18.11.13 um 23:23 Uhr)

  5. #4
    Oberbootsmann Avatar von Protoberance
    Registriert seit
    01.05.2008
    Ort
    Willich
    Beiträge
    841


    Standard

    Gestern kam mein DS5 in weiss mit Fenster von pc-cooling an.
    Leider musste ich es umgehend reklamieren. Das Fenster stand wohl unter Spannung und so haben die Stifte, die durch in den Rand des Fensters gefrästen Langlöcher gesteckt werden erstmal an 5 Stellen das Fenster zerbrochen.
    Offenbar ein Transportschaden. Man sollte wohl in Zukunft das Fenster anders befestigen oder separat und zur Eigenmontage dazu legen.
    Es hing also wie ein wackelnder Milchzahn am Seitenteil herum. An 2 Festplattenkäfigen wurde eine Führungsschiene nur mit einer Schraube befestigt, diese sind beim Transport herausgerutscht und leicht verbogen. Der 3. Festplattenkäfig war auch leicht verbogen. Die Befestigung für Erweiterungskarten sah auch leicht nach innen gewölbt aus. Es gab 2 kleine Lackschäden außen am Gehäuse. Ohne montierte Seitenteile ist der Korpus ziemlich wackelig, aber das möchte ich nun nicht als Minuspunkt aufführen, ist ja bei anderen Gehäusen auch oft so. Die Standfüße wirkten allerdings nicht sehr hochwertig. Sehr sehr schade, ich hatte mir einiges vom Gehäuse erwartet und hätte auch gerne mehr gezahlt, wenn die Qualität dafür besser gewesen wäre.
    Geändert von Protoberance (21.11.13 um 09:55 Uhr)

  6. #5
    Flottillenadmiral Avatar von Wolf7
    Registriert seit
    18.04.2006
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    4.799


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus TUF B450M-PRO GAMING
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 2700X
      • Kühlung:
      • Wakü (CPU + GPU + Mora 3)
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian Series 350D
      • RAM:
      • 2*16 GB
      • Grafik:
      • EVGA GTX980
      • Storage:
      • Samsung 970 EVO 1TB
      • Monitor:
      • BenQ BL2710PT + Acer Predator XB271HU
      • Sound:
      • Beyerdynamic DT 880 Pro
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power 580W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10
      • Notebook:
      • Lenovo Thinkpad Yoga
      • Handy:
      • Galaxy S8

    Standard

    also ich hab mir nun auch das Case in schwarz ohne Seitenfenster gekauft. Ist auch wirklich ganz okay, obwohl hinten der Platz für die Kabel scho recht begrenzt ist. Bisschen biegt sich die Seitenwand schon durch. Aber mal ne andere Frage für einen ganz doofen: bitte wie soll ich denn die Platten von dem Festplattenkäfig verkabeln, der sich direkt neben dem Netzteil befindet? Weiß net, wer sich diese Konstruktion ausgedacht hat, aber sehr durchdacht finde ich dasd nicht. Du hast dort hinten doch gar keinen Platz die Kabel anzuschließen oder stell ich mich zu blöd an?

  7. #6
    Kapitänleutnant Avatar von Ikkerus
    Registriert seit
    07.09.2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.552


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS MAXIMUS VI Hero
      • CPU:
      • Intel Core i7 4770K
      • Systemname:
      • Helius
      • Kühlung:
      • Prolimatech Megahalem Black
      • Gehäuse:
      • Nanoxia Deep Silence 5
      • RAM:
      • 16 GB G.Skill TridentX DDR3
      • Grafik:
      • ASUS GTX780 DCII 3 GB
      • Storage:
      • Samsung Evo 250 GB SSD
      • Monitor:
      • Philips 24"
      • Netzwerk:
      • onboard
      • Sound:
      • onboard
      • Netzteil:
      • Enermax Revolution 87+ 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 8.1 Pro 64 bit
      • Handy:
      • Samsung Galaxy S4

    Standard

    Klar geht das. Du ziehst die Kabel durch die Gummiöffnungen hinter dem Gehäuse entlang, um dann zuerst von hinten durch den HDD-Käfig nach vorne zu gelangen und schließt dort die HDDs an. Ich hoffe du hast es verstanden.

    Am besten und professionellsten wird dir jedoch Eddy in diesem Thread zur Seite stehen können. https://www.hardwareluxx.de/community...-a-980338.html

  8. #7
    Flottillenadmiral Avatar von Wolf7
    Registriert seit
    18.04.2006
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    4.799


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus TUF B450M-PRO GAMING
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 2700X
      • Kühlung:
      • Wakü (CPU + GPU + Mora 3)
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian Series 350D
      • RAM:
      • 2*16 GB
      • Grafik:
      • EVGA GTX980
      • Storage:
      • Samsung 970 EVO 1TB
      • Monitor:
      • BenQ BL2710PT + Acer Predator XB271HU
      • Sound:
      • Beyerdynamic DT 880 Pro
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power 580W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10
      • Notebook:
      • Lenovo Thinkpad Yoga
      • Handy:
      • Galaxy S8

    Standard

    Zitat Zitat von Ikkerus Beitrag anzeigen
    Klar geht das. Du ziehst die Kabel durch die Gummiöffnungen hinter dem Gehäuse entlang, um dann zuerst von hinten durch den HDD-Käfig nach vorne zu gelangen und schließt dort die HDDs an. Ich hoffe du hast es verstanden.

    Am besten und professionellsten wird dir jedoch Eddy in diesem Thread zur Seite stehen können. https://www.hardwareluxx.de/community...-a-980338.html
    hab dich so weit glaub ich verstanden, hatte es auch so probiert, allerdings geht das erstens nur mit nem modularen Netzteil richtig gut und zweitens finde ich das trotzdem ne ziemliche Fummelei. danke für den Thread link, den hat mir die Suche iwi net ausgespuckt. (vermutlich weil ich nach "Nanoxia Deep Silence" gesucht hab)

  9. #8
    Kapitänleutnant Avatar von Ikkerus
    Registriert seit
    07.09.2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.552


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS MAXIMUS VI Hero
      • CPU:
      • Intel Core i7 4770K
      • Systemname:
      • Helius
      • Kühlung:
      • Prolimatech Megahalem Black
      • Gehäuse:
      • Nanoxia Deep Silence 5
      • RAM:
      • 16 GB G.Skill TridentX DDR3
      • Grafik:
      • ASUS GTX780 DCII 3 GB
      • Storage:
      • Samsung Evo 250 GB SSD
      • Monitor:
      • Philips 24"
      • Netzwerk:
      • onboard
      • Sound:
      • onboard
      • Netzteil:
      • Enermax Revolution 87+ 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 8.1 Pro 64 bit
      • Handy:
      • Samsung Galaxy S4

    Standard

    Zitat Zitat von Wolf7 Beitrag anzeigen
    hab dich so weit glaub ich verstanden, hatte es auch so probiert, allerdings geht das erstens nur mit nem modularen Netzteil richtig gut und zweitens finde ich das trotzdem ne ziemliche Fummelei. danke für den Thread link, den hat mir die Suche iwi net ausgespuckt. (vermutlich weil ich nach "Nanoxia Deep Silence" gesucht hab)
    Bitte, bitte!

    In so ein großes Gehäuse würde ich auch niemals ein non-modulares Netzteil einbauen. Hast du das etwa gemacht?
    Die Kabel vernünftig durch das Gehäuse führen ist auch das, was beim PC-Zusammenbau am meisten Zeit kostet. Bist du schon weiter mit deiner Sache?

  10. #9
    Flottillenadmiral Avatar von Wolf7
    Registriert seit
    18.04.2006
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    4.799


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus TUF B450M-PRO GAMING
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 2700X
      • Kühlung:
      • Wakü (CPU + GPU + Mora 3)
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian Series 350D
      • RAM:
      • 2*16 GB
      • Grafik:
      • EVGA GTX980
      • Storage:
      • Samsung 970 EVO 1TB
      • Monitor:
      • BenQ BL2710PT + Acer Predator XB271HU
      • Sound:
      • Beyerdynamic DT 880 Pro
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power 580W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10
      • Notebook:
      • Lenovo Thinkpad Yoga
      • Handy:
      • Galaxy S8

    Standard

    Zitat Zitat von Ikkerus Beitrag anzeigen
    Bitte, bitte!

    In so ein großes Gehäuse würde ich auch niemals ein non-modulares Netzteil einbauen. Hast du das etwa gemacht?
    Die Kabel vernünftig durch das Gehäuse führen ist auch das, was beim PC-Zusammenbau am meisten Zeit kostet. Bist du schon weiter mit deiner Sache?
    nope hab mir zum glück ein teilmodulares gekauft (nur der 24 polige ATX Stecker ist fest - BeQuiet straight power E9 580W). Zu meiner Sache: hab alle Platten in den vorderen Schächten untergebracht + 2 im 5 1/4" Schacht untergebracht. Witzige Randinformation: es war nicht egal, welcher der beiden modularen Festplattenkäfige oben und welcher unten ist. Den einen hab ich einfach nicht als obersten rein bekommen, da er immer ~2cm über stand, so lange ich ihn ganz oben direkt unter den 5 1/4" Schächten positioniert hab. Der als zweiter und der andere oben drüber ging problemlos.

    Das Problem mit der Resonanzfrequenz hab ich im übrigen bei einer meiner Platten auch, weiß nur noch nicht bei welcher. (Bei 8 Stück net einfach herauszufinden)

  11. #10
    bc
    bc ist offline
    Oberbootsmann Avatar von bc
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    1.020
    Themenstarter


    Standard

    Bei mir hat sich das Resonanzproblem gelöst durch den Ausbau der 2 Frontlüfter. Ich hab diese aus Neugier mal ins Dach verbaut. Mich intreressierte einfach mal die Temperaturentwicklung.
    Zum Bedauern haben ich dann beim ersten Einschalten feststellen müssen, dass die Nanoxia Lüfter im Dach keine Einbauempfehlung haben. Dort vibrieren/dröhnen diese auch bei geringer Drehzahl. Ersetzt hab ich diese dann durch 2 Silent Wings, seitdem ist kein störendes Vibrieren/Dröhnen vernehmbar. Damit ist auch das im Video gezeigte Verhalten komplett verschwunden

  12. #11
    Kapitänleutnant Avatar von Ikkerus
    Registriert seit
    07.09.2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.552


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS MAXIMUS VI Hero
      • CPU:
      • Intel Core i7 4770K
      • Systemname:
      • Helius
      • Kühlung:
      • Prolimatech Megahalem Black
      • Gehäuse:
      • Nanoxia Deep Silence 5
      • RAM:
      • 16 GB G.Skill TridentX DDR3
      • Grafik:
      • ASUS GTX780 DCII 3 GB
      • Storage:
      • Samsung Evo 250 GB SSD
      • Monitor:
      • Philips 24"
      • Netzwerk:
      • onboard
      • Sound:
      • onboard
      • Netzteil:
      • Enermax Revolution 87+ 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 8.1 Pro 64 bit
      • Handy:
      • Samsung Galaxy S4

    Standard

    Zitat Zitat von bc Beitrag anzeigen
    Bei mir hat sich das Resonanzproblem gelöst durch den Ausbau der 2 Frontlüfter. Ich hab diese aus Neugier mal ins Dach verbaut. Mich intreressierte einfach mal die Temperaturentwicklung.
    Zum Bedauern haben ich dann beim ersten Einschalten feststellen müssen, dass die Nanoxia Lüfter im Dach keine Einbauempfehlung haben. Dort vibrieren/dröhnen diese auch bei geringer Drehzahl. Ersetzt hab ich diese dann durch 2 Silent Wings, seitdem ist kein störendes Vibrieren/Dröhnen vernehmbar. Damit ist auch das im Video gezeigte Verhalten komplett verschwunden
    Nun, also ich habe mit meinen Silent-Wings kein Dröhnen/Vibrieren. Und wenn das von den Lüftern selbst kommt, einfach mal Eddy aus dem Support-Forum anhauen, der schickt dir neue Lüfter zu.

  13. #12
    bc
    bc ist offline
    Oberbootsmann Avatar von bc
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    1.020
    Themenstarter


    Standard

    Naja die Silent Wings machen bei mir ja auch keine Probleme es waren eben die von Nanoxia. Da es aber 2 Lüfter betrifft, bezweifle ich stark, dass beide kaputt sind. Das wär dann schon echt viel Pech.

  14. #13
    Kapitän zur See Avatar von crunkyy
    Registriert seit
    28.07.2012
    Ort
    Datteln nähe Dortmund
    Beiträge
    3.351


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock P67 Pro 3
      • CPU:
      • i5 2500K
      • Kühlung:
      • Silver Arrow SB-E
      • Gehäuse:
      • Nanoxia DeepSilence 1
      • RAM:
      • 16GB HyperX Beast 2133 Mhz
      • Grafik:
      • Zotac GTX 980 amp OMEGA Edit.
      • Storage:
      • 2x Kingston HyperX 3K NaVi 248 GB + 2 TB Seagate
      • Monitor:
      • Acer Predator XB240+ Dell Ultrasharp U23H
      • Netzwerk:
      • Unitymedia 120Mbit
      • Sound:
      • Asus Xonar DG
      • Netzteil:
      • CoolerMaster 650W
      • Betriebssystem:
      • Win 10 Pro 64 Bit
      • Notebook:
      • Lenovo E540
      • Handy:
      • Sony Xperia Z3

    Standard

    Gutes Review bc, habe es zwar nur überflogen aber macht einen guten Eindruck :-)

  15. #14
    bc
    bc ist offline
    Oberbootsmann Avatar von bc
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    1.020
    Themenstarter


    Standard

    Mittlerweile sind alle 140mm Lüfter durch Silentwings 2 ersetzt. Damit gibts kein Spur mehr von Dröhnen oder Vibrationen
    Wenn man also nochmal das Gehäuse mit diesen Lüftern und meinem Umbau der Lüfter ins Dach betrachtet, ist eine Aufwertung auf 8.5/10 drin und der Name Deep Silence kommt dem schon sehr nahe. Den Wechsel der Lüfter in den Deckel muss sich jeder genau überlegen. Hier ist das Luftrauschen deutlicher als im Frontbereich mit der Türdämmung.
    Dummerweise ist jetzt alles im Gehäuse so angenehm ruhig und ich höre meine alte Grafikkarte mit den in die Jahre gekommenden Lüftern raus

    Interessieren würde mich noch eine HWLux-Mitglied, welches eine Wakü in dieses Gehäuse verbaut hat. Hier wären sicher ein paar Fotos bzw Anmerkungen bzgl der Kompatibilität für die Leser aufschlussreich.

  16. #15
    Flottillenadmiral Avatar von Wolf7
    Registriert seit
    18.04.2006
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    4.799


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus TUF B450M-PRO GAMING
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 2700X
      • Kühlung:
      • Wakü (CPU + GPU + Mora 3)
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian Series 350D
      • RAM:
      • 2*16 GB
      • Grafik:
      • EVGA GTX980
      • Storage:
      • Samsung 970 EVO 1TB
      • Monitor:
      • BenQ BL2710PT + Acer Predator XB271HU
      • Sound:
      • Beyerdynamic DT 880 Pro
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power 580W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10
      • Notebook:
      • Lenovo Thinkpad Yoga
      • Handy:
      • Galaxy S8

    Standard

    Zitat Zitat von bc Beitrag anzeigen
    Interessieren würde mich noch eine HWLux-Mitglied, welches eine Wakü in dieses Gehäuse verbaut hat. Hier wären sicher ein paar Fotos bzw Anmerkungen bzgl der Kompatibilität für die Leser aufschlussreich.
    ich arbeite dran. hab allerdings nicht vor die Radiatoren intern unterzubringen, da ich keine Möglichkeit sehe auf die vorderen HDD Käfige zu verzichten. Hab einfach zu viele Platten. Bei mir wirdn externer Radi zum einsatz kommen. (ist schon fast alles bis auf die Graka Kühler da und wird, wenns planmäßig läuft nächstes Wochenende eingebaut und inbetrieb genommen.)

  17. #16
    Hauptgefreiter Avatar von [P3D] Azrael
    Registriert seit
    24.04.2004
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    225


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asrock Z170 Fatal1ty Gaming K6
      • CPU:
      • Core I7 6700K
      • Kühlung:
      • Prolimatech Genesis
      • Gehäuse:
      • be quiet Silent Base 600
      • RAM:
      • 16GB DDR4 2400 15-15-15-35 GSL
      • Grafik:
      • MSI GTX 970 4GD5T OC 4GB
      • Storage:
      • 1x 240GB SDD Sandisk Plus, 2x Hitachi SATA III 1TB
      • Monitor:
      • Samsung UHD UE40JU7090
      • Sound:
      • Ceative Titanium PCIe
      • Netzteil:
      • be quite SP 700W CM
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Notebook:
      • Asus G71GX
      • Photoequipment:
      • Nikon D40
      • Handy:
      • LG Flex 2

    Standard

    Zitat Zitat von bc Beitrag anzeigen
    Mittlerweile sind alle 140mm Lüfter durch Silentwings 2 ersetzt. Damit gibts kein Spur mehr von Dröhnen oder Vibrationen
    Wenn man also nochmal das Gehäuse mit diesen Lüftern und meinem Umbau der Lüfter ins Dach betrachtet, ist eine Aufwertung auf 8.5/10 drin und der Name Deep Silence kommt dem schon sehr nahe. Den Wechsel der Lüfter in den Deckel muss sich jeder genau überlegen. Hier ist das Luftrauschen deutlicher als im Frontbereich mit der Türdämmung.
    Dummerweise ist jetzt alles im Gehäuse so angenehm ruhig und ich höre meine alte Grafikkarte mit den in die Jahre gekommenden Lüftern raus

    Interessieren würde mich noch eine HWLux-Mitglied, welches eine Wakü in dieses Gehäuse verbaut hat. Hier wären sicher ein paar Fotos bzw Anmerkungen bzgl der Kompatibilität für die Leser aufschlussreich.
    Hallo, ich möchte mir das gute Stück zulegen, allerdings hält mich von der Kaufentscheidung, nur eine Sache ab.
    Lassen sich,ohne Aufwand (Bastelaktion), vorne die beiden Nanoxia Lüfter durch bequiet Silent Wings 2 ersetzen ?
    Die Silent Wings 2 haben ja keinen normalen Lüfterrahmen.

  18. #17
    Flottillenadmiral Avatar von Wolf7
    Registriert seit
    18.04.2006
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    4.799


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus TUF B450M-PRO GAMING
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 2700X
      • Kühlung:
      • Wakü (CPU + GPU + Mora 3)
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian Series 350D
      • RAM:
      • 2*16 GB
      • Grafik:
      • EVGA GTX980
      • Storage:
      • Samsung 970 EVO 1TB
      • Monitor:
      • BenQ BL2710PT + Acer Predator XB271HU
      • Sound:
      • Beyerdynamic DT 880 Pro
      • Netzteil:
      • be quiet! Straight Power 580W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10
      • Notebook:
      • Lenovo Thinkpad Yoga
      • Handy:
      • Galaxy S8

    Standard

    die standard Lüfter sind alle einfach nur festgeschraubt, die kannst du problemlos wechseln.

  19. #18
    Kapitänleutnant Avatar von Ikkerus
    Registriert seit
    07.09.2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.552


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS MAXIMUS VI Hero
      • CPU:
      • Intel Core i7 4770K
      • Systemname:
      • Helius
      • Kühlung:
      • Prolimatech Megahalem Black
      • Gehäuse:
      • Nanoxia Deep Silence 5
      • RAM:
      • 16 GB G.Skill TridentX DDR3
      • Grafik:
      • ASUS GTX780 DCII 3 GB
      • Storage:
      • Samsung Evo 250 GB SSD
      • Monitor:
      • Philips 24"
      • Netzwerk:
      • onboard
      • Sound:
      • onboard
      • Netzteil:
      • Enermax Revolution 87+ 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 8.1 Pro 64 bit
      • Handy:
      • Samsung Galaxy S4

    Standard

    Zitat Zitat von [P3D] Azrael Beitrag anzeigen
    Hallo, ich möchte mir das gute Stück zulegen, allerdings hält mich von der Kaufentscheidung, nur eine Sache ab.
    Lassen sich,ohne Aufwand (Bastelaktion), vorne die beiden Nanoxia Lüfter durch bequiet Silent Wings 2 ersetzen ?
    Die Silent Wings 2 haben ja keinen normalen Lüfterrahmen.
    Wenn du die Silent Wings 2 dort einbauen möchtest, solltest du eigentlich in den Türhalterungen noch genügend "Spiel" für die etwas "spezielleren" (was die Lüfterrahmen angeht) Lüfter von BeQuiet haben. Im Zweifel einfach mal den Nanoxia-Support hier im Forum konsultieren, um ganz sicher zu sein.

    Die Nanoxia-Lüfter kannst du in der Front ohne eine Schraube "herausziehen".
    Ich habe das DS 5 in anthrazit ohne Fenster.

  20. #19
    Gefreiter
    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    42


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte GA-EX38-DS4
      • CPU:
      • Intel Xeon X3350@3,6GHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-U12P
      • Gehäuse:
      • Nanoxia Deep Silence 5
      • RAM:
      • G.Skill DIMM Kit 4GB PC2-8000U
      • Grafik:
      • PowerColor Radeon HD 7950 PCS+
      • Netzteil:
      • Corsair VX 450W

    Standard

    Zitat Zitat von [P3D] Azrael Beitrag anzeigen
    Hallo, ich möchte mir das gute Stück zulegen, allerdings hält mich von der Kaufentscheidung, nur eine Sache ab.
    Lassen sich,ohne Aufwand (Bastelaktion), vorne die beiden Nanoxia Lüfter durch bequiet Silent Wings 2 ersetzen ?
    Die Silent Wings 2 haben ja keinen normalen Lüfterrahmen.
    Ja das geht, hab ich bei meinem auch gemacht.

  21. #20
    Flottillenadmiral Avatar von dante`afk
    Registriert seit
    28.02.2008
    Ort
    New York
    Beiträge
    5.074


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • evga z390 dark
      • CPU:
      • i9 9900k 5.2ghz
      • Kühlung:
      • 2x mo-ra 3 420 / 8x NF A20
      • Gehäuse:
      • Lian Li O11
      • RAM:
      • 16gb g.skill 4600 CL18
      • Grafik:
      • 2080Ti FE 2160/8100
      • Storage:
      • NVMe's only
      • Monitor:
      • PG279Q Gsync @165hz, 2x Qnix2710 @120hz
      • Netzwerk:
      • http://bit.ly/2AoWyc8
      • Sound:
      • asus xonar DX 7.1, klipsch promedia 2.1
      • Netzteil:
      • corsair ax1200i
      • Betriebssystem:
      • Win10 x64 Pro
      • Sonstiges:
      • KS8000 65 Zoll 4k SUHD, HTC Vive, PS4 Pro, Xbone S, maxnomic classic office
      • Notebook:
      • MacBook Pro Touch 2018, Surface Pro 4
      • Photoequipment:
      • Nikon D3100
      • Handy:
      • OnePlus 6T

    Standard

    sorry fuer die threadnekromanie;

    habe mir dieses gehaeuse hier wegen umzug geholt, davor hatte ich das fractal design r4 mit entfernter gehaeusefront und allen kuehlergrills abgefraest.

    das fractal r4 war gefuehlt leiser, beim nanoxia ds5 hier habe ich ein extrem stoerendes pulsierendes geraeusch, weiss jemand was das sein koennte? elektro-betriebsgeraeusch? ich habe alle luefter mal angehalten und hoere es immer noch.
    28cm


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •