Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Lesertest-Fluraufsicht Avatar von Woozy
    Registriert seit
    19.10.2009
    Ort
    127.0.0.1
    Beiträge
    6.669


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Z9PE-D8 WS
      • CPU:
      • 2x E5-2690
      • Systemname:
      • Odin
      • Kühlung:
      • CoolerMaster MasterLiquid 120
      • Gehäuse:
      • Corsair Carbide 900D
      • RAM:
      • 128GB DDR3
      • Grafik:
      • 2x GTX1080
      • Storage:
      • SSDs ohne Ende, einige HDDs
      • Monitor:
      • 3x AOC 28" 4k
      • Netzwerk:
      • 1Gbit
      • Sound:
      • Onboard
      • Netzteil:
      • Cooler Master V750
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64bit
      • Sonstiges:
      • Krasses System! :D
      • Notebook:
      • Thinkpad T440p + X240s, Acer G752VY
      • Photoequipment:
      • Sony DSC H300
      • Handy:
      • Huawei Mate 10 Pro + M5 8"

    Standard CoolerMaster MasterCase Pro 3

    Hallo Community!

    CoolerMaster hat mir für einige Tests ein MasterCase Pro 3, eine Masterkeys Pro M sowie ein G550M Netzteil zur Verfügung gestellt.
    Diese Komponenten will und werde ich natürlich wie in meinen Vorangegangenen Tests auf Herz und Nieren prüfen.

    CoolerMaster hat in den letzten Jahren und Monaten einige Extrem Wertige Gehäuse auf den Markt gebracht. So verwundert es nicht,
    das CoolerMaster neben ATX-Gehäusen auch Gehäuse für andere Formfaktoren rausbringt. Das hier Getestete Gehäuse, ein
    MasterCase Pro 3, ist z.B. ein mATX-Gehäuse, also ein Gehäuse für Board mit vier Erweiterungskartenslots. Das Micro in „mATX“
    sollte man hier nicht zu ernst nehmen.





    CoolerMaster MasterCase Pro 3
    Herstellerlink: Cooler Master: MasterCase Pro 3
    Farbe: Schwarz
    Baugröße: mATX
    Material: Metall + Plastik
    Max. GPU-Länge: 370 mm
    Max. CPU-Kühler: 190 mm
    Lüfter Maximal: 2x 120/140 mm Oben, 1x 120/140 mm Hinten, 2x 120/140 mm Vorne
    Abmessungen: 467 x 235 x505 mm
    Gewicht: 9,1 Kilo
    Sonstiges: Staubfilter, Modular aufgebaut, 2 Lüfter vormontiert
    Preis: ca. 100€







    >>>>> Äußeres <<<<<
    Vorab: Das MasterCase Pro 3 wird in einen recht Riesigen Karton geliefert, in dem das Gehäuse mit zwei Styroporklötzen gehalten
    wird, ebenso ist das Case in einer Folie verpackt – keine Umwege an dieser Stelle.






    Das äußere des MasterCase Pro 3 erinnert natürlich an seinen großen Bruder: Dem CoolerMaster Master Case Pro 5. Faktisch
    gesehen ist das MasterCase Pro 3 in der Tat ein verkleinertes MasterCase 5. Die Front wird von einem Mesh dominiert, welches
    man nach vorne herausziehen kann um das System zu Reinigen. Der Staubfilter am Frontmesh ist fest Verbaut. Am oberen,
    abgewinkelten Bereiches der Cases finden wir das Frontpanel. Dieses ist mit An- + Reset-Taster sowie 2x USB 3.0 und Audio-
    Buchsen ausgestattet. Für den Anschluss des Front-Panels ist KEIN USB 2.0 auf USB 3.0 Adapter dabei, das Board muss also
    ein USB 3.0 Header haben. Im Frontmesh sehen wir sogleich auch ein CoolerMaster-Logo, welches sehr Dezent ins Mesh
    eingelassen ist. Das ganze Frontmesh lässt sich mitsamt seinen Rahmen nach vorne Rausziehen, indem man an der unteren
    Kante Kräftig nach vorne zieht. Ansonsten ist an der Front nichts zu finden – Spaciges aber dennoch Dezent.





    Das Spannende Seitenteil (von Vorne das Linke) ist mit einem Window ausgestattet. Das Window hat eine Verschraubte
    Blende um den Bereich unter der MidPlate zu verdecken. Durch das Lösen von zwei Schrauben kann man ganz einfach die
    Blende bei Bedarf Entfernen.





    Oben auf dem Case fällt einen zuerst das große Mesh auf, welches von den Metallenen (!) Tragegriffen eingeschlossen wird.
    Das Mesh mitsamt Rahmen kann man einfach nach hinten Abziehen, um so an die Technik unterhalb zu kommen. Der Staubfilter
    im Topmesh ist nicht Herausnehmbar. Unterhalb des Unterhalb des Meshes finden wir den halterahmen für die Top-Lüfter, welche
    man in einem Rahmen befestigen kann, welcher wiederum Abschraubbar ist – das gleiche Prinzip gilt auch in der Front! Das
    erleichtert zu einem den Einbau der Lüfter, zum anderen Ragen Lüfter und Radiatoren so nicht so weit ins Gehäuse rein. Die
    beiden Halterahmen sind außerdem mit Thumbscrews verschraubt so das man beim Basteln theoretisch kein Werkzeug mehr
    Benötigt. Bei etwaigen umbauten o.Ä. könnte man Theoretisch auch die Haltegriffe Abschrauben.





    Das Heck des Gehäuses ist sehr Unspektakulär. Wie man am Heck aber sehen kann hat CoolerMaster die Positionen der Lüfter
    nicht Fix durch Bohrungen bestimmt sondern hat durch Langlöcher den User eine Option mehr geboten. Das Netzteil wird mit
    einer Blende am Gehäuse befestigt und von hinten hereingeschoben. CoolerMaster hat im MasterCase Pro 3 außerdem eine Blende
    mit Kabeldurchführungen eingebaut.










    >>>>> Die inneren Werte Zählen! <<<<<
    Der Innenraum des CoolerMaster MasterCase Pro 3 ist natürlich außerordentlich. So hat man Kabeldurchführungen in der MidPlate
    (z.B. zum Versorgen der GPUs) sowie Kabeldurchführungen neben dem Mainboard. Hinter dem Mainboard-Tray ist außerdem immens
    viel Platz für Kabel, so das auch dicke ATX12V-Kabel hier kein Problem darstellen (Siehe Später weiter unten). Bei der Breite des
    Gehäuses schließt es sich de facto aus, das irgendetwas an Hardware keinen Platz im Case findet – so passen auch extrem Ausladende
    Kühler oder High-End mATX-Boards oder lange Grafikkarten ohne Problem ins Case. Auf der MidPlate, welche sich entfernen lässt, finden
    wir zwei Halterungen für zwei 2,5“-Festplatten. Direkt an den Halterungen sind Durchführungen fürs SATA-Stromkabel, bzw. den
    SATA-Kabeln, so das man kaum Kabel in den Innenraum führen muss. Die Kabel lassen sich an den vielen Laschen in Innenraum
    gut mit Kabelbindern Befestige und verstecken. Im vorderen Bereich kann man eine Bewegliche Blende verschieben um eventuell
    Platz für einen Radiator in der Front zu schaffen und das Gehäuse dennoch "Dicht“ zu halten.





    Im Unteren Bereich ist es dann doch eher Unspektakulär gehalten: Das Netzteil sowie zwei 3,5“-Festplatten finden hier ihren Platz.
    Das Netzteil wird wie oben erwähnt mit einer Blende verschraubt und von außen in das Gehäuse geschoben. Unterhalb des Netzteiles
    kann man von außen außerdem den Luftfilter abziehen, dieser lässt sich mit Wasser reinigen. Die Festplattenrahmen bestehen aus
    Plastik und haben Gummi-Aufnahmen für die Festplatten um Schwingungen zu Absorbieren. Der Festplattenrahmen ist nur Verschraubt
    und lässt sich bei Bedarf einfach Herausnehmen z.B. wenn man nur auf SSDs setzt, welche auch oben bequem Platz finden.







    Die Rückseite des Mainboard-Trays ist voller Haltelaschen für Kabel. Ebenso hat CoolerMaster dem MasterCase Pro 3 die gleichen
    Klettverschluss-Halterungen wie dem MasterCase Pro 5 spendiert. So lassen sich auch Dicke Kabelstränge hinter dem Tray recht einfach
    verstauen. Ebenso findet man eine Große Aussparung für CPU-Kühler im Mainboard-Tray.







    Bei Nicht-Benutzung des 5,25“Schachtes (Halterungen für die Window-Seite befinden sich im Lieferumfang) kann man die Halteschiene
    ganz einfach Demontieren und spart sich somit ein Teil mehr im Gehäuse. Dies ist bei dem immer mehr in Vergessenheit geratenen
    5,25“-Geräten nicht verkehrt. CoolerMaster hat hier also zum MasterCase 5 noch mehr Modularität reingebracht indem die Vorderen Lüfter und die MidPlate Modular verbaubar sind - Gute Entwicklung!















    >>>>> Hardwareeinbau
    Wie zu erwarten war es kein Problem, die Hardware in das Gehäuse zu bekommen. Das MasterCase Pro 3 bietet nun einmal lächerlich
    viel Platz für die Hardware. So wird es selbst bei Großen Kühlern oder mehreren GPUs nicht eng im Gehäuse. Selbst wenn eine AiO im
    Innenraum verbaut ist, wird der User nicht Probleme bekommen, selbst Push-Pull-Konfigurationen sollten locker in das Gehäuse passen.
    Das Testsystem passte dementsprechend Locker in das MasterCase Pro 3. Selbst eine R9 380 kommt hier nicht an ihre Limits was die Länge
    angeht – so wären z.B. 2x HD7990 und ähnliche Karten von der Länger her im Case möglich. Hierbei muss aber erwähnt werden, das ich für den Hardware-Einbau ein extrem schmales mATX-Motherboard benutzt habe, daher sieht das MasterCase Pro 3 sehr riesig aus. Das wäre bei "Normalen" mATX-Boards nicht der Fall.





    Die Kabel ließen sich sehr gut hinter dem Mainboard-Tray verlegen. So war z.B. das 24-Pin ATX-Kabel das geringste Problem
    (oder eben auch kein Problem). Egal welches Kabel: Im MasterCase Pro 3 findet man immer die Passenden Wege, die Kabel so zu
    verstecken, das man kaum etwas sehen kann.








    >>>>> Fazit <<<<<
    Kurzum: Das MasterCase Pro 3 ist genauso ein super Case wie seine Brüder. Sei es die Enorm gute Verarbeitung, das reichhaltige
    Zubehörangebot oder die Optik. Das MasterCase Pro 3 ist in allen Belangen den Mitstreitern im 100€-Segment einfach nur Überlegen.
    Die Abmessungen des MasterCase Pro 3 mögen wohl für ein mATX-Tower etwas zu Groß ausgefallen sein, jedoch war hier auch nie die
    Intuition da, ein kleines Gehäuse zu schaffen sondern ein mATX-Gehäuse ohne irgendwelche Abstriche und genau das hat CoolerMaster
    mit dem MasterCase Pro 3 geschafft.



    Pro:
    - Extrem Stabil Verarbeitet
    - Keine Kanten o.Ä. im Innenraum
    - Platz für riesige mATX-Builds
    - Modulare Bauweise
    - Lüfterpositionen frei Wählbar
    - Seitenfenster mit Blende für den unteren Bereich
    - Austauschbare Staubfilter


    Contra:
    - Für ein mATX-Case Schwer und Groß

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    IICARUS
    Guest

    Standard

    Zunächst mal finde ich dein Review sehr gut und sehr gut beschrieben und sehr gut mit deinen Bilder dargestellt.

    Ich war zunächst etwas verwundert da dein Gehäuse genauso wie mein MasterCase Pro 5 aussieht.
    Dachte fast dass du da ein Fehler drin hättest. Aber bei näherer Betrachtung sind die Gehäuse sehr identisch aufgebaut, aber es gibt doch kleine Unterschiede.

    Das sind meine Abmessungen des Gehäuse.
    • Länge: 548 mm
    • Breite: 235 mm
    • Höhe: 512 mm


    Link: Cooler Master: MasterCase Pro 5

    Hier mal ein paar Bilder von meinem Gehäuse.

    Anhang 376964 Anhang 376969 Anhang 376975 Anhang 376963 Anhang 376970 Anhang 376962 Anhang 376968

    Da ich mein Gehäuse kenne und ich davon voll begeistert bin kann ich mir gut vorstellen dass du auch mit deinem neuen Gehäuse sehr zufrieden sein wirst.
    Geändert von IICARUS (10.10.16 um 12:31 Uhr)

  4. #3
    Lesertest-Fluraufsicht Avatar von Woozy
    Registriert seit
    19.10.2009
    Ort
    127.0.0.1
    Beiträge
    6.669
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Z9PE-D8 WS
      • CPU:
      • 2x E5-2690
      • Systemname:
      • Odin
      • Kühlung:
      • CoolerMaster MasterLiquid 120
      • Gehäuse:
      • Corsair Carbide 900D
      • RAM:
      • 128GB DDR3
      • Grafik:
      • 2x GTX1080
      • Storage:
      • SSDs ohne Ende, einige HDDs
      • Monitor:
      • 3x AOC 28&quot; 4k
      • Netzwerk:
      • 1Gbit
      • Sound:
      • Onboard
      • Netzteil:
      • Cooler Master V750
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64bit
      • Sonstiges:
      • Krasses System! :D
      • Notebook:
      • Thinkpad T440p + X240s, Acer G752VY
      • Photoequipment:
      • Sony DSC H300
      • Handy:
      • Huawei Mate 10 Pro + M5 8&quot;

    Standard

    @ IICARUS

    Erstmal danke für die Positive Resonanz!

    Das MasterCase 5 habe ich auch Zuhause, ein ebenso super Gehäuse! Das MasterCase (Pro) 3 ist
    jedoch einfach die mATX-Variante - und dennoch ebenbürtig. Das MasterCase 7 wird spätestens
    dann auch meins damit die Familie vervollständigt ist . Unfassbar dieses P/L...


    Das MasterCase Pro 5 habe ich außerdem auch Getestet: https://blog.alternate.de/2015/11/06...-master-set-2/

  5. #4
    IICARUS
    Guest

    Standard

    Alles klar, hatte gesehen dass es etwas kleiner ist, aber mir war nicht bekannt dass es die mATX-Variante ist.
    Ich habe aber die Pro Version, der Unterschied ist hierbei dass es oben bei mir verschlossen ist und die Griffe in diesem Sinn nicht mehr ausgeprägt sind.

    Finde das Gehäuse richtig toll, denn ich hatte zuvor das Elite 430 und in Sache Platz war es sehr eng und Kabel Management eine Katastrophe da Kabeln nicht gut im hinteren und unterem Teil versteckt verlegt werden konnten. Platz war im hinteren Teil nicht wirklich vorhanden.

    Das ist ein Bilder mit den selben Komponenten aus meinem alten Elite 430.
    Anhang 376976

    Also schon ein großer Unterschied.
    Geändert von IICARUS (10.10.16 um 13:01 Uhr)

  6. #5
    Lesertest-Fluraufsicht Avatar von Woozy
    Registriert seit
    19.10.2009
    Ort
    127.0.0.1
    Beiträge
    6.669
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Z9PE-D8 WS
      • CPU:
      • 2x E5-2690
      • Systemname:
      • Odin
      • Kühlung:
      • CoolerMaster MasterLiquid 120
      • Gehäuse:
      • Corsair Carbide 900D
      • RAM:
      • 128GB DDR3
      • Grafik:
      • 2x GTX1080
      • Storage:
      • SSDs ohne Ende, einige HDDs
      • Monitor:
      • 3x AOC 28&quot; 4k
      • Netzwerk:
      • 1Gbit
      • Sound:
      • Onboard
      • Netzteil:
      • Cooler Master V750
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64bit
      • Sonstiges:
      • Krasses System! :D
      • Notebook:
      • Thinkpad T440p + X240s, Acer G752VY
      • Photoequipment:
      • Sony DSC H300
      • Handy:
      • Huawei Mate 10 Pro + M5 8&quot;

    Standard

    Ja, das Kabelmanagement im MasterCase Pro 3 ist super! Das Beispiel von mir ist jetzt
    vielleicht nicht so Gelungen, jedoch kann man mit dem MasterCase Pro 3 (oder eben 5)
    auch alles einfach Realisieren. Vor allem der bereich hinter dem Tray ist echt super dafür,
    nicht zuletzt die MidPlate.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •