Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Matrose
    Registriert seit
    21.10.2019
    Beiträge
    7


    Standard Arbeitsspeichertakt X570

    Ich überlege mir einen neuen PC zu kaufen. Die angebotenen Motherboards mit dem Chipsatz X570 erlauben meist eine viel höhere Taktung des Arbeitsspeichers als der Ryzen 3000 erlaubt. D. h. bei der Taktung für den Arbeitsspeicher muß man von der niederen Taktung vom Ryzen 3000 ausgehen? Das Motherboard hat hier noch Spielraum für künftige Ryzens? D. h. niedere Taktung ist unproblematisch?

    Z. B. erlaubt der Gigabyte X570 Aorus Elite einen Arbeitsspeicher-Taktung von ​DDR4-4000, obwohl z. B. AMD Ryzen 7 3700X, 8x 3.60GHz nur eine Taktung von DDR4-2933 verträgt?

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Mr AMD Avatar von Reous
    Registriert seit
    14.01.2007
    Beiträge
    6.132


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime X370-Pro (BiosMod)
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 1800X 3766MHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15 SE-AM4
      • Gehäuse:
      • Alu Selbstgebaut
      • RAM:
      • GSkill 32GB 3066MHz CL14
      • Grafik:
      • AMD Radeon R9 270X
      • Storage:
      • Samsung m2 960 Evo 250, Samsung 1.5TB, Seagate 3TB
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster XL2370
      • Sound:
      • Creative X-Fi Titanium Fatal1ty
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum 400W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    Der Speichercontroller bei Ryzen 3000 ist bis DDR4-3200 (bei Verwendung von Single Rank) spezifiziert. Dieser Takt wird von AMD garantiert. Heißt aber nicht, dass man trotzdem höher takten kann. Das ganze fällt aber eben dann unter OC. Die Erfahrung hat gezeigt, dass man je nach RAM auf DDR4-3600 bis DDR4-3800 übertakten kann. Benötigt aber großteils auch manuelle Einstellungen.
    Es ist sogar möglich einen noch höheren Takt zu verwenden aber diesen muss man dann im asynchronen Modus laufen lassen. Dadurch verliert man einiges an Leistung. Für mehr kannst du dir mal meinen Test dazu ansehen. Auf Seite 2 ist auch ein weiterer Test verlinkt, bei dem es erklärt wird was es mit dem asynchronen Takt auf sich hat.
    AMDs Ryzen 3000 trifft Samsung, Micron und Hynix - Hardwareluxx

  4. #3
    Matrose
    Registriert seit
    21.10.2019
    Beiträge
    7
    Themenstarter


    Standard

    Danke, es geht mir nicht ums OC. Wenn der Speichercontroller bis DDR4-3200 garantiert, warum wird z. B. beim AMD Ryzen 7 3700X nur DDR4-2933 angegeben?

    Die Angabe beim Gigabyte X570 Aourus Elite gibt dann die maximale Taktung von DDR4-4000 für OC an?

  5. #4
    Mr AMD Avatar von Reous
    Registriert seit
    14.01.2007
    Beiträge
    6.132


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime X370-Pro (BiosMod)
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 1800X 3766MHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15 SE-AM4
      • Gehäuse:
      • Alu Selbstgebaut
      • RAM:
      • GSkill 32GB 3066MHz CL14
      • Grafik:
      • AMD Radeon R9 270X
      • Storage:
      • Samsung m2 960 Evo 250, Samsung 1.5TB, Seagate 3TB
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster XL2370
      • Sound:
      • Creative X-Fi Titanium Fatal1ty
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum 400W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    Ich weiß jetzt nicht wo du die 2933 her hast, denn alle Ryzen 3000 CPU unterstützen offiziell DDR4-3200 bei Verwendung von 2x Single Rank RAM. Die Angabe vom Board bezieht sich dann auf OC. Steht auch jeweils so in den Spezifikationen zb. Support for DDR4 2933/3200/3333(O.C.)/3466(O.C.)/ ....

  6. #5
    Matrose
    Registriert seit
    21.10.2019
    Beiträge
    7
    Themenstarter


    Standard

    OK, kann jetzt die Angabe nicht mehr so finden. - Brauche entweder 2 oder 4 Bänke für die Speicher oder was meinst du mit Single Rank RAM?

    Z. B. bietet G.Skill einen RAM-Configurator an (RAM Configurator-G.SKILL International Enterprise Co., Ltd.) . Wenn es leicht geht, kann man ja diese nehmen.

    Wenn man z. B. einen Arbeisspeicher mit 4000Hz nimmt und dann nicht übertaktet, macht das Probleme? (Ausser den Zusatzkosten...)?

    Auf X570 AORUS ELITE (rev. 1.0) | Mainboards - GIGABYTE Germany
    gibt es eine Speicher-Kompatibilitätsliste für AMD Picasso und AMD CPU. Welche wähle ich in meinem Fall?
    Geändert von nordi0 (07.11.19 um 18:21 Uhr)

  7. #6
    Obergefreiter Avatar von Maurise
    Registriert seit
    04.03.2019
    Beiträge
    116


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Maximus Formula XI
      • CPU:
      • 8700K
      • Kühlung:
      • Dark Rock 3 Pro
      • Gehäuse:
      • Corsair 780T
      • RAM:
      • 32GB 4300-16-18-18-35-320-2
      • Grafik:
      • GTX 980
      • Storage:
      • 2x Samsung 970 evo 500GB RAID 0
      • Monitor:
      • Asus PG348Q+PG27VQ
      • Netzwerk:
      • Asus GT-AX11000
      • Sound:
      • RME ADI-2 DAC FS + HD800S
      • Netzteil:
      • Asus Thor 850P
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Notebook:
      • MS Surfacebook 2
      • Handy:
      • Samsung Note 9 64GB

    Standard

    Zwar ist alles über Spec. auch OC, aber in der Regel kannst du die XMP Sachen einfach übernehmen, wenn du nicht zu viel willst. Du stellst 1-2 Settings im Bios um und das wars. Den Rest macht dein PC. Deswegen gibt es solche Profile ja, sie sollen einfach sein. Ich hab bisher von keinem Ryzen gehört der nicht 3600MHz macht. Kann sein das du das sowieso einstellen musst, weil der RAM sonst JEDEC läuft, was meist 2133MHz oder ähnliches sein sollte.

    Ryzen 3000 ist für RAM besonders da der RAM mit der Infinity Fabric gekoppelt ist, die als Brücke zwischen IO-Die und Kernkomplexen darstellt. Max. Frequenz hierfür ca 1800- 1900MHz, was für den RAM 3600-3800MHz bedeutet. Wenn du die RAM und IF entkoppelst kannst du bis ca 5000MHz kommen, bringt dir aber überhaupt nichts.

    Da du unter Umständen Leistung in niedrigen zweistelligen Bereich liegen lässt ist es angeraten zumindest grob zu "übertakten". Es gibt ausreichend Torturials wo du nur die Werte übernehmen musst und die fern von gefährlichen Spannungen bleiben.

    Aber das sei dir überlassen.

  8. #7
    Mr AMD Avatar von Reous
    Registriert seit
    14.01.2007
    Beiträge
    6.132


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime X370-Pro (BiosMod)
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 1800X 3766MHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15 SE-AM4
      • Gehäuse:
      • Alu Selbstgebaut
      • RAM:
      • GSkill 32GB 3066MHz CL14
      • Grafik:
      • AMD Radeon R9 270X
      • Storage:
      • Samsung m2 960 Evo 250, Samsung 1.5TB, Seagate 3TB
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster XL2370
      • Sound:
      • Creative X-Fi Titanium Fatal1ty
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum 400W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    Wenn ich es richtig sehe brauchst du 32GB? Dann würde ich dir zu einem 2x16GB DDR4-3600 Kit raten. Das ist der höchste Takt bei dem die Teiler automatisch noch im 1:1:1 Teiler laufen. Ein 4000er Kit wäre dann unoptimiert langsamer als ein 3600er Kit.
    Spielt bei dir denn Geld weniger eine Rolle und du willst die maximale Leistung oder willst du lieber etwas für weniger Geld?

  9. #8
    Kapitän zur See Avatar von emissary42
    Registriert seit
    13.04.2006
    Ort
    Nehr'esham
    Beiträge
    34.884


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Gigabyte MSI Sapphire Zotac
      • CPU:
      • AMD + Intel
      • Systemname:
      • Endlos-Baustelle
      • Kühlung:
      • Prolimatech Thermalright
      • Gehäuse:
      • Cubitek ICE (Versandschaden)
      • RAM:
      • G.SKILL + Corsair
      • Grafik:
      • AMD + Nvidia
      • Storage:
      • WD, Crucial
      • Monitor:
      • Eizo HP Lenovo Dell NEC
      • Netzwerk:
      • QSFP
      • Sound:
      • abit iDome
      • Netzteil:
      • 80plus Platinum Antec Kolink
      • Betriebssystem:
      • Win7 / Win8 / Win10
      • Sonstiges:
      • Natural Keyboard 4000 / Diamondback
      • Notebook:
      • HP Lenovo Acer
      • Photoequipment:
      • Canon EOS + Studio

    Standard

    Zitat Zitat von nordi0 Beitrag anzeigen
    Z. B. bietet G.Skill einen RAM-Configurator an (RAM Configurator-G.SKILL International Enterprise Co., Ltd.) . Wenn es leicht geht, kann man ja diese nehmen.
    Welches Modell aus der Liste meinst du genau?

    Zitat Zitat von nordi0 Beitrag anzeigen
    Wenn man z. B. einen Arbeisspeicher mit 4000Hz nimmt und dann nicht übertaktet, macht das Probleme? (Ausser den Zusatzkosten...)?
    Ein 4000er Modell zu kaufen um es bei Standardeinstellungen (SPD Speed = DDR4-2133) zu betreiben ist einfach nur Geldverschwendung.

  10. #9
    Matrose
    Registriert seit
    21.10.2019
    Beiträge
    7
    Themenstarter


    Standard

    Danke für die Antworten.

    Der preisliche Unterschied zwischen 2x16GB DDR4-3200 mit DDR4-3600 ist ja erstaunlich gering. Was passiert, wenn die Arbeitsspeicher mit einer niedrigeren Geschwindigkeit fahren, also nicht übertaktet sind? Außer, dass sie nicht voll ausgelastet sind, irgendwelche Nachteile?

  11. #10
    Obergefreiter Avatar von Maurise
    Registriert seit
    04.03.2019
    Beiträge
    116


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Maximus Formula XI
      • CPU:
      • 8700K
      • Kühlung:
      • Dark Rock 3 Pro
      • Gehäuse:
      • Corsair 780T
      • RAM:
      • 32GB 4300-16-18-18-35-320-2
      • Grafik:
      • GTX 980
      • Storage:
      • 2x Samsung 970 evo 500GB RAID 0
      • Monitor:
      • Asus PG348Q+PG27VQ
      • Netzwerk:
      • Asus GT-AX11000
      • Sound:
      • RME ADI-2 DAC FS + HD800S
      • Netzteil:
      • Asus Thor 850P
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Notebook:
      • MS Surfacebook 2
      • Handy:
      • Samsung Note 9 64GB

    Standard

    Da dein RAM und IF gebunden sind, kommt es zu Performance-Einbußen. Es gibt zwar Szenarien in denen du die IF auf max stellen solltest, obwohl dein RAM das nicht macht, aber in der Regel ist 1 zu 1 (dein RAM ist eigentlich auch nur halb so schnell) vorzuziehen. Letzten Endes kommt es darauf an, ob das Programm das du am Laufen hast viele oder wenige Daten braucht. Ist der L3 Cach in der CPU "Leer" bevor der RAM die benötigten Daten liefern konnte, muss deine CPU warten. Dh. kann eine "langsame" CPU auch mit langsameren RAM auskommen, während eine "schnelle" CPU mehr Durchsatz benötigt. In der Theorie möchtest du, dass nur 1 Komponente dich aufhält. Wenn das nicht der Fall wäre hast du mehrere oder einen unendlich schnellen PC. Beim Gaming ist das die GPU. Denn diese wird A: Am schnellsten "Alt" und B: ist das, was letzten Endes die Frames machen muss. Also möchtest du dafür sorgen dass alle benötigten Daten und Operationen schneller Ablaufen und zu Verfügung gestellt werden als die GPU diese benötigt.

    Der Tatsächliche nutzen von schnellem RAM lässt sich allerdings nicht unbedingt an deinen max. FPS und z.T. nicht wirklich an den durchschnittlichen sehen. Dadurch dass dein RAM hauptsächlich die CPU versorgt, siehst du großteils deine min. 1% und 0,1% FPS ansteigen. Da diese meist entstehen, wenn die GPU auf die CPU warten muss, die du mit schnellerem RAM "beschleunigst".

    "Geschwindigkeit" ist aber natürlich auch von den Timings abhängig. In der Regel beeinflusst die Frequenz den Durchsatz aber stärker. Und da wir nicht von optimierten Subtimings etc. sprechen, sollte 3600 3200MHz immer vorzuziehen sein.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •