Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    31.12.2011
    Beiträge
    280


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix X470-F
      • CPU:
      • Ryzen 5 2600X
      • Kühlung:
      • be quiet! Dark Rock Pro 4
      • Gehäuse:
      • Fractal Design Define R6 USB-C
      • RAM:
      • Flare X 16GB DDR4-3200 CL14
      • Grafik:
      • ASUS ROG Strix RTX 2070 OC
      • Storage:
      • 2 x Samsung 860 EVO 500GB + 4 TB WD Blue
      • Monitor:
      • Dell U2414H
      • Sound:
      • Onboard
      • Netzteil:
      • be quiet!Straight Power11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 64Bit

    Standard ASUS ROG Strix X470-F Gaming, 4 x 8 GB RAM?

    Hallo, ich habe das ASUS ROG Strix X470-F Gaming, Speicher habe ich den G.Skill Flare X 16GB DDR4-3200 CL14 (2 x 8GB) verbaut, Subtimings sind optimiert. Die Arbeitsspeicher Preise sind deutlich gefallen und ich bin am Überlegen mir ein weiteres Kit zu kaufen, allerdings weiß ich nicht ob das Board oder die CPU eine Vollbestückung so einfach mitmacht.

    Hat zufällig jemand das Board und kann mir sagen ob das Funktioniert, mit vollen 3200MHz und CL 14 Timings?

    Eine weitere Frage die sich mir stellt sind die neuen Ryzen CPUs die diesen Sommer kommen sollen, ich hatte vor den 2600X dann durch einen neuen Ryzen 8 oder 12 Kerner zu ersetzen, wenn die dann wirklich so gut sind wie angepriesen. Aber wie sieht es dann mit RAM aus, wenn die neuen CPUs Speicher mit 4000MHz unterstützen wäre es doch rausgeschmissen Geld jetzt in Speicher zu investieren, oder nicht?

    PS. Ein Performance Verlust wäre eine absolutes No-Go.
    Geändert von nobbi69 (15.04.19 um 17:56 Uhr)

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Flottillenadmiral Avatar von Reous
    Registriert seit
    14.01.2007
    Beiträge
    5.112


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime X370-Pro (BiosMod)
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 1800X 3766MHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15 SE-AM4
      • Gehäuse:
      • Alu Selbstgebaut
      • RAM:
      • GSkill 32GB 3066MHz CL14
      • Grafik:
      • AMD Radeon R9 270X
      • Storage:
      • Samsung m2 960 Evo 250, Samsung 1.5TB, Seagate 3TB
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster XL2370
      • Sound:
      • Creative X-Fi Titanium Fatal1ty
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum 400W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    Angenommen die neuen Ryzen CPU unterstützen RAM mit 4000MHz, dann wird das wahrscheinlich nur mit neuen Boards möglich sein. Bei den meisten aktuellen Boards ist bedingt durch das Memory Layout nicht mehr möglich (ausgehend von 4x8GB).

    In der G.Skill QVL wurde dein Board erfolgreich mit 4x8GB FlareX auf 3200 getestet. Sollte also möglich sein, ggf sind aber ein paar manuelle Anpassungen notwendig.

  4. #3
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    31.12.2011
    Beiträge
    280
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix X470-F
      • CPU:
      • Ryzen 5 2600X
      • Kühlung:
      • be quiet! Dark Rock Pro 4
      • Gehäuse:
      • Fractal Design Define R6 USB-C
      • RAM:
      • Flare X 16GB DDR4-3200 CL14
      • Grafik:
      • ASUS ROG Strix RTX 2070 OC
      • Storage:
      • 2 x Samsung 860 EVO 500GB + 4 TB WD Blue
      • Monitor:
      • Dell U2414H
      • Sound:
      • Onboard
      • Netzteil:
      • be quiet!Straight Power11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 64Bit

    Standard

    Danke für deine Einschätzung.
    Das wäre wirklich Blöd, wenn die neuen CPUs so schnellen RAM Supporten und man dann ein neues Board bräuchte…
    Mein System ist erst 5 Monate alt, im Sommer dann wieder alles neu kaufen wäre mir echt too much. Die Frage ist wieviel Einbußen ich hätte beim neuen Ryzen mit altem Board und 3200MHz CL14 RAM. OK, das kann niemand beantworten…
    Aber ob es dann jetzt noch Sinn macht in Speicher zu investieren?
    Wenn die Preise nicht so attraktiv wären… Ich habe vor 5 Monaten 215€ für das 16GB Kit bezahlt, im Moment gibt es das Kit für ~175€…

  5. #4
    Flottillenadmiral Avatar von Reous
    Registriert seit
    14.01.2007
    Beiträge
    5.112


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime X370-Pro (BiosMod)
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 1800X 3766MHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15 SE-AM4
      • Gehäuse:
      • Alu Selbstgebaut
      • RAM:
      • GSkill 32GB 3066MHz CL14
      • Grafik:
      • AMD Radeon R9 270X
      • Storage:
      • Samsung m2 960 Evo 250, Samsung 1.5TB, Seagate 3TB
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster XL2370
      • Sound:
      • Creative X-Fi Titanium Fatal1ty
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum 400W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    Denke das beste wäre einfach 2 Monaten zu warten bis die ersten Leaks oder Tests online sind.

  6. #5
    Matrose
    Registriert seit
    19.04.2019
    Beiträge
    3


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Rog Strix X470-F Gaming
      • CPU:
      • AMD Ryzen 5 2600
      • Kühlung:
      • beQuiet Dark Rock Pro 4
      • Gehäuse:
      • Sharkoon DG7000-G
      • RAM:
      • G.Skill FlareX 3200 CL14 4*8GB
      • Grafik:
      • Gainward RTX 2080 8GB
      • Storage:
      • 250GB Samsung 860 Evo, 1TB WD Blue, 2TB WD Black
      • Monitor:
      • AOC C24G1
      • Netzteil:
      • beQuiet Dark Power Pro 650W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64bit

    Standard

    Ich stelle mir die gleiche Frage wie nobbi, weil ich das gleiche Board, CPU und Ram habe und mir ebenfalls ein zweites Paar der FlareX holen möchte.

    Es wird von Problemen berichtet, wenn Boards mit Ram vollbestückt sind. Oft werden dabei aber zu den bereits vorhandenen Duals die Rams andere Hersteller, Größen oder Latenzen gebaut.
    Performanceeinbußungen im Millisekundenbereich kann man noch ignorieren und freut sich auf mehr Speicher,
    aber wenns an die Stabilität geht, lass ich die Finger davon.

    Das Board wird mit Dual Channel beschrieben. Aber kann es dadurch auch 2 Dual Channel parallel verwenden oder
    benutzt es nur die bislang eingebauten Rams als Dual und 2 weitere dann als Single Channel?
    Geändert von Lichti82 (20.04.19 um 18:56 Uhr)

  7. #6
    Admiral
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    17.747


    Standard

    Da auch bei RYZEN 3000 der RAM Controller wieder Dual Channel und mit 2 DIMM pro Channel sein wird, da der AM4 Sockel nicht mehr unterstützt, wird auch dort wie bisher Dual Channel mit 2 oder 4 Riegeln möglich sein, zumindest solange beide Channel gleich bestückt sind. Bei Intel gibt es wohl den Dual Channel Modus mit z.B. 2x4GB in einem und 1x8GB im anderen Channel, keine Ahnung ob die RYZEN 3000 sowas auch unterstützen, aber bei gleicher Bestückung in den Slots eines Channels wird es auf jeden Fall gehen.
    Je mehr ich in Foren lese, umso mehr stelle ich fest: Geist addiert sich nicht, Dummheit schon!

  8. #7
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    31.12.2011
    Beiträge
    280
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix X470-F
      • CPU:
      • Ryzen 5 2600X
      • Kühlung:
      • be quiet! Dark Rock Pro 4
      • Gehäuse:
      • Fractal Design Define R6 USB-C
      • RAM:
      • Flare X 16GB DDR4-3200 CL14
      • Grafik:
      • ASUS ROG Strix RTX 2070 OC
      • Storage:
      • 2 x Samsung 860 EVO 500GB + 4 TB WD Blue
      • Monitor:
      • Dell U2414H
      • Sound:
      • Onboard
      • Netzteil:
      • be quiet!Straight Power11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 64Bit

    Standard

    Ich gehe auch davon aus das 4 x 8GB Flare X stabil auf dem ROG Strix X470-F laufen werden. Ob es aber einfach mit laden des XMP Profil getan ist? Evtl. muss man noch selbst Hand anlegen.
    Übertakten bzw. Subtimings optimieren dürfte bei Vollbestückung wohl auch schwierig sein?
    Vielleicht kann Reous was dazu sagen, wenn sich einer mit Ryzen und RAM auskennt dann wohl er.

  9. #8
    Flottillenadmiral Avatar von Reous
    Registriert seit
    14.01.2007
    Beiträge
    5.112


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime X370-Pro (BiosMod)
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 1800X 3766MHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15 SE-AM4
      • Gehäuse:
      • Alu Selbstgebaut
      • RAM:
      • GSkill 32GB 3066MHz CL14
      • Grafik:
      • AMD Radeon R9 270X
      • Storage:
      • Samsung m2 960 Evo 250, Samsung 1.5TB, Seagate 3TB
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster XL2370
      • Sound:
      • Creative X-Fi Titanium Fatal1ty
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum 400W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    Übertakten ist auch immer eine Sache vom Mainboard und dem IMC. In deinem Fall könnte mit Glück etwas mehr als 3200 möglich sein. Subtimings optimieren sollte dagegen schon fast Pflicht sein um die maximale Leistung zu erhalten. Gerade bei den FlareX (B-die) ist da einiges heraus zu holen

  10. #9
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    31.12.2011
    Beiträge
    280
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix X470-F
      • CPU:
      • Ryzen 5 2600X
      • Kühlung:
      • be quiet! Dark Rock Pro 4
      • Gehäuse:
      • Fractal Design Define R6 USB-C
      • RAM:
      • Flare X 16GB DDR4-3200 CL14
      • Grafik:
      • ASUS ROG Strix RTX 2070 OC
      • Storage:
      • 2 x Samsung 860 EVO 500GB + 4 TB WD Blue
      • Monitor:
      • Dell U2414H
      • Sound:
      • Onboard
      • Netzteil:
      • be quiet!Straight Power11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 64Bit

    Standard

    Zitat Zitat von Reous Beitrag anzeigen
    Subtimings optimieren sollte dagegen schon fast Pflicht sein um die maximale Leistung zu erhalten. Gerade bei den FlareX (B-die) ist da einiges heraus zu holen
    Und das funktioniert problemlos mit 4 Riegeln?

  11. #10
    Flottillenadmiral Avatar von Reous
    Registriert seit
    14.01.2007
    Beiträge
    5.112


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime X370-Pro (BiosMod)
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 1800X 3766MHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15 SE-AM4
      • Gehäuse:
      • Alu Selbstgebaut
      • RAM:
      • GSkill 32GB 3066MHz CL14
      • Grafik:
      • AMD Radeon R9 270X
      • Storage:
      • Samsung m2 960 Evo 250, Samsung 1.5TB, Seagate 3TB
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster XL2370
      • Sound:
      • Creative X-Fi Titanium Fatal1ty
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum 400W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    Ja, das funktioniert wie gewohnt.

  12. #11
    Matrose
    Registriert seit
    19.04.2019
    Beiträge
    3


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Rog Strix X470-F Gaming
      • CPU:
      • AMD Ryzen 5 2600
      • Kühlung:
      • beQuiet Dark Rock Pro 4
      • Gehäuse:
      • Sharkoon DG7000-G
      • RAM:
      • G.Skill FlareX 3200 CL14 4*8GB
      • Grafik:
      • Gainward RTX 2080 8GB
      • Storage:
      • 250GB Samsung 860 Evo, 1TB WD Blue, 2TB WD Black
      • Monitor:
      • AOC C24G1
      • Netzteil:
      • beQuiet Dark Power Pro 650W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64bit

    Standard

    So, mein zweites Paar FlareX kam heute an und ist eingebaut.
    Ein direkter Blick ins BIOS hat 32gb Ram erkannt und die bisherigen Timings (DOCP Profile, Autoerkennung) waren unverändert. Ich OC das auch nicht weiter für 1fps.
    CPU-Z und Aida64 zeigen den Speicher als Dual-Channel an, wobei auch hier die Timings wie vorher sind.

    Ich lasse später noch den Memtest laufen, aber mit Trialversion wird das bei 32gb ne Weile dauern.

    @nobbi du musst den Dark Rock Pro 4 nichtmal ausbauen. Es reicht, wenn du den vorderen Lüfter abmachst (diese Drecksklemmen -.-), dann kannst du die Rams an den Kühlrippen vorbeiführen und einsetzen. Fummelig, aber VIEL besser, als das Teil zu dmeontieren

  13. #12
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    31.12.2011
    Beiträge
    280
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix X470-F
      • CPU:
      • Ryzen 5 2600X
      • Kühlung:
      • be quiet! Dark Rock Pro 4
      • Gehäuse:
      • Fractal Design Define R6 USB-C
      • RAM:
      • Flare X 16GB DDR4-3200 CL14
      • Grafik:
      • ASUS ROG Strix RTX 2070 OC
      • Storage:
      • 2 x Samsung 860 EVO 500GB + 4 TB WD Blue
      • Monitor:
      • Dell U2414H
      • Sound:
      • Onboard
      • Netzteil:
      • be quiet!Straight Power11 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 64Bit

    Standard

    FlareX und die (Sub)Timings nicht optimieren? Perlen vor die Säue! Ernsthaft, das bringt einiges, auch im Non CPU Limit und die Aussage kommt von einem der kein RAM overclocker Spezialist ist und auch nicht alles eingestellt hat. Dazu muss ich mich mal mit Reous und den anderen Profis kurzschließen.

    Durch die Vollbestückung wurde aus Single Side Double Side. Würd mich echt interessieren was da noch drin ist, DS lässt sich Takt mäßig nicht so hoch feuern und ob man bei DS die Timings genau so scharf einstellen kann wie bei SS, das würd ich auch gerne wissen? Wobei, etwas weniger scharfe Timings im DS dürften doch genauso gut sein wie schnellere Timings im SS, oder?

    Ob der kauf jetzt Sinnvoll ist, damit hadere ich immer noch, weil ich nicht weiß was da von AMD kommt. Auf der anderen Seite bin ich nicht bereit so viel Geld in die Hand zu nehmen und im Sommer wieder alles neu zu kaufen. Wenn AMD es schaffen sollte bei den Speicher Latenzen in den Bereich um 40+ms zu kommen, dann könnte sich wie bei Intel höherer Takt lohnen…
    Geändert von nobbi69 (Gestern um 18:51 Uhr)

  14. #13
    Matrose
    Registriert seit
    19.04.2019
    Beiträge
    3


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Rog Strix X470-F Gaming
      • CPU:
      • AMD Ryzen 5 2600
      • Kühlung:
      • beQuiet Dark Rock Pro 4
      • Gehäuse:
      • Sharkoon DG7000-G
      • RAM:
      • G.Skill FlareX 3200 CL14 4*8GB
      • Grafik:
      • Gainward RTX 2080 8GB
      • Storage:
      • 250GB Samsung 860 Evo, 1TB WD Blue, 2TB WD Black
      • Monitor:
      • AOC C24G1
      • Netzteil:
      • beQuiet Dark Power Pro 650W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64bit

    Standard

    Ja, da hast du schon recht. Aber ich habe mir die RAMs nicht wegen des OC-Potentials gekauft

    Der memtest hat mir bei 6 von 12 Threads je 1-3 Fehler rausgegeben, bei den anderen 6 nichts; der memtest86 nach einer Vollprüfung hingegen 0. Vielleicht überprüfe ich das später nochmal.


    Ich danke nobbi für den Thread, weil er genau das beinhaltet, was mich auch beschäftigt hat und natürlich danke an Reous und Holt für die Informationen.

    Falls BSOD sich melden, melde ich mich auch wieder; denn der kann dann nur von der neuen Komponente kommen
    Geändert von Lichti82 (Gestern um 22:53 Uhr)

  15. #14
    Flottillenadmiral Avatar von Reous
    Registriert seit
    14.01.2007
    Beiträge
    5.112


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime X370-Pro (BiosMod)
      • CPU:
      • AMD Ryzen 7 1800X 3766MHz
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15 SE-AM4
      • Gehäuse:
      • Alu Selbstgebaut
      • RAM:
      • GSkill 32GB 3066MHz CL14
      • Grafik:
      • AMD Radeon R9 270X
      • Storage:
      • Samsung m2 960 Evo 250, Samsung 1.5TB, Seagate 3TB
      • Monitor:
      • Samsung SyncMaster XL2370
      • Sound:
      • Creative X-Fi Titanium Fatal1ty
      • Netzteil:
      • Seasonic Platinum 400W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    @Lichti
    Zwecks Stabilität: Memtest86 ist eher geeignet um den RAM auf einen defekt zu überprüfen, weniger als Stabilitätstest. Dafür haben sich Programme wie zb Aida64, Karhu oder HCI Memtest als nützlich erwiesen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •