Ergebnis 1 bis 25 von 25
  1. #1
    News Avatar von HWL News Bot
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.296


    Standard Norwegischer Supercomputer: AMDs 64-Kern-EPYC mit 2,2 GHz bei 225 W

    amd-romeIm Rahmen der Vorstellung einer Planung eines Supercomputers in Norwegen sind weitere Details zu den EPYC-Prozessoren der zweiten Generation alias Rome aufgetaucht. Doch zunächst einmal zum Sigma2 getauften Supercomputer, der 2020 an der Norwegian University of Science and Technology (NTNU) in Trondheim fertiggestellt werden soll. Daneben am Projekt beteiligt sind die Arctic University of Norway (UiT), die University of Bergen (UiB) und die University of Oslo (UiO).

    Basis des Supercomputers bildet das BullSequana-XH2000-System von ATOS. Dies sieht den Einsatz typischer Interconnect-Technologie wie Mellanox Infiniband HDR100 und Dragonfly+ vor....

    ... weiterlesen


  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Oberleutnant zur See Avatar von Shevchen
    Registriert seit
    20.01.2011
    Beiträge
    1.335


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus X79 Rampage IV Extreme BE
      • CPU:
      • I7 4930k @4.2 GHz
      • Kühlung:
      • Thermalright HR-02 Macho B
      • Gehäuse:
      • Corsair 800D
      • RAM:
      • 32 GB DDR3 2133
      • Grafik:
      • AMD Radeon RX Vega 64 Black
      • Storage:
      • 1 TB Crucial MX 200 SSD
      • Monitor:
      • Asus XV279Q
      • Netzwerk:
      • Intel 82579V // 50 MBit
      • Sound:
      • MOTU Traveler
      • Netzteil:
      • be-quie! Dark Power Pro 10 1kW
      • Betriebssystem:
      • Win 10 (64) // Arch Linux

    Standard

    Die Taktraten sehen vielleicht niedrig aus, aber wir dürfen nicht vergessen, dass es nun einmal 64 Kerne sind. Der angekündigte 12-Kerner kommt auf eine TDP von 105W und beim 12-Kerner-Takt müsste der EPYC dann 560W verbrauchen.

    Diese Hitze wäre so dicht gepackt, dass kein Kühlsystem (abseits von LN2) diese abtransportieren könnte. Für ein lauffähiges System muss also die Hitze/Fläche auf ein abführbares Maß heruntergefahren werden.

    Ein fünftel des Verbrauchs für die Hälfte des Maximaltaktes klingt da wie ein sehr guter trade-off.

  4. #3
    Kapitän zur See Avatar von drakrochma
    Registriert seit
    21.07.2006
    Ort
    Mainz-KH
    Beiträge
    4.078


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus H97-Plus
      • CPU:
      • 4790K @ stock
      • Systemname:
      • Ruckelgurke
      • Kühlung:
      • 15€-LuKü
      • RAM:
      • 4x4GB [email protected]
      • Grafik:
      • E-VGA 1080 TI FE @ Stock
      • Storage:
      • 512GB Samsung Evo, WWD black 500GB 500GB + 4TB
      • Monitor:
      • Asus VK278Q
      • Netzwerk:
      • NAS:Dell T20,50mbit DSL,GB-LAN
      • Sound:
      • Onboard
      • Betriebssystem:
      • Win10 HP64
      • Notebook:
      • Acer Aspire Black Edition VN7-791G-779J
      • Photoequipment:
      • Sony Alpha 5100+SEL-P1650+70FB+SEL-55210
      • Handy:
      • Honor 5X / Lenovo Miix 2 11

    Standard

    Schön zu sehen wie AMD immer mehr Fuß fassen kann.
    Die ryzen sind echt ein super Stück Silizium.

  5. #4
    Kapitänleutnant
    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    1.722


    Standard

    AMD Aktionäre lieben diesen Trick :D

  6. #5
    Leutnant zur See
    Registriert seit
    30.04.2008
    Ort
    Civitas Tautensium, Agri Decumates
    Beiträge
    1.193


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Apple 830-2337-A
      • CPU:
      • Intel Xeon W3690
      • Gehäuse:
      • Apple 620-4224
      • RAM:
      • 3x Kingston 8GB PC3-10600 ECC
      • Grafik:
      • Gigabyte R9 280X 3GB
      • Storage:
      • Samsung MZ-HPV5120HDGL
      • Monitor:
      • NEC MultiSync LCD2690WUXI²
      • Netzwerk:
      • Broadcom BCM94360CD
      • Sound:
      • AppleDesign Powered Speakers
      • Netzteil:
      • Delta Electronics 980W
      • Betriebssystem:
      • MacOS 10.14.4 Mojave
      • Sonstiges:
      • FusionDrive: Samsung MZ-HPU256HCGL + 2x Toshiba MQ01ABB200

    Standard

    Zitat Zitat von HWL News Bot Beitrag anzeigen
    Zumindest wird immer deutlicher, dass AMD mit den Chiplets und der Fertigung in 7 nm keine großen Sprünge bei den Taktraten wird machen können. Die Ryzen-Prozessoren der 3. Generation kommen auf immerhin 4,6 GHz. Bei den EPYC-Prozessoren scheinen bei acht Chiplets mit jeweils acht Kernen aber nicht mehr als 2,2 GHz möglich zu sein.
    Was hat die maximal erreichbare Frequenz eines einzelnen EPYC-Prozessors mit der Einbausituation und den Nutzungsbedingung in einem Supercomputer zu tun?
    Oder gar mit der maximal erreichbaren Frequenz einer Desktop-CPU?
    Google:
    Every breath you take - Every move you make - Every bond you break - Every step you take
    I’ll be watching you

  7. #6
    Matrose
    Registriert seit
    24.02.2003
    Beiträge
    7


    Standard

    Zitat Zitat von HWL News Bot Beitrag anzeigen
    <p><img src="/images/stories/2017/amd-rome.jpg" alt="amd-rome" style="margin: 10px; float: left;">Im Rahmen der Vorstellung einer Planung eines Supercomputers in Norwegen sind weitere Details zu den EPYC-Prozessoren der zweiten Generation alias Rome aufgetaucht. Doch zunächst einmal zum Sigma2 getauften Supercomputer, der 2020 an der*Norwegian University of Science and Technology (NTNU) in Trondheim fertiggestellt werden soll.

    Der Supercomputer heißt nicht Sigma2! UNINETT Sigma2 AS ist die Abteilung, die die Serverdienste da verwaltet. Der Vorgänger hieß Fram!
    Gruß,
    Jens

    www.planet3dnow.de

  8. #7
    Kapitänleutnant Avatar von Gamerkind
    Registriert seit
    29.08.2018
    Beiträge
    1.749


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus PRIME B350-PLUS
      • CPU:
      • A10 9700
      • Gehäuse:
      • Billigsdorfer
      • RAM:
      • 16GB DDR4-3200 (SC)
      • Grafik:
      • A10 9700
      • Storage:
      • Crucial MX300 275GB, SATA
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    umindest wird immer deutlicher, dass AMD mit den Chiplets und der Fertigung in 7 nm keine großen Sprünge bei den Taktraten wird machen können.
    Also ich sehe das nicht, mir wäre aktuell ein Epyc mit 64C neu!

    Warum genau soll ein Rome mit angenommen 32C bei gleicher TDP nicht höher als Naples mit 32C takten?
    Die vielen Trolle hier mögen mich wohl nicht:O

  9. #8
    Obergefreiter
    Registriert seit
    12.06.2010
    Beiträge
    125


    Standard

    Zitat Zitat von smalM Beitrag anzeigen
    Was hat die maximal erreichbare Frequenz eines einzelnen EPYC-Prozessors mit der Einbausituation und den Nutzungsbedingung in einem Supercomputer zu tun?
    Oder gar mit der maximal erreichbaren Frequenz einer Desktop-CPU?
    AMD verwendet für den Desktop die gleichen Chiplets, wie für die Epyc Prozessoren (ggf. gibt es aber unterschiedliche Steppings). So erhöhen sie deutlich die Ausbeute. Von daher ist anzunehmen, dass theoretisch alle Kerne in den Chiplets die gleichen maximalen Taktraten erreichen könnten.

  10. #9
    Tzk
    Tzk ist gerade online
    Admiral
    Registriert seit
    13.02.2006
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    11.133


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z170i
      • CPU:
      • 7700k
      • Kühlung:
      • Thermalright SI-128SE
      • Gehäuse:
      • NCase M1 V5 Black
      • RAM:
      • 2x8gb Ballistix Tactical 2666
      • Grafik:
      • Zotac 1060 6gb
      • Storage:
      • Crucial Mx100 512gb
      • Monitor:
      • 2x Dell S2740L
      • Netzteil:
      • Corsair SF450
      • Betriebssystem:
      • Win 8.1 x64
      • Notebook:
      • Dell XPS 15 L501x

    Standard

    Zumindest wird immer deutlicher, dass AMD mit den Chiplets und der Fertigung in 7 nm keine großen Sprünge bei den Taktraten wird machen können. Die Ryzen-Prozessoren der 3. Generation kommen auf immerhin 4,6 GHz. Bei den EPYC-Prozessoren scheinen bei acht Chiplets mit jeweils acht Kernen aber nicht mehr als 2,2 GHz möglich zu sein.
    Klar... AMD verdoppelt die Kerne, hebt die TDP von 180W auf 220W und man spricht von "keine großen Sprünge". Ich mein, was habt ihr bei HWL denn bitte erwartet? Bei grob 25% mehr TDP gibts (hoffentlich) 80% mehr Rohleistung. Ich finde das mehr als beachtlich.

  11. #10
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    223


    Standard

    So ganz schnau werde ich daraus nicht. Eine Universität möchte wohl so eine Kiste für Simulationen verwenden. Dann müssen diese Unis ganz schlechte Berater haben. Denn bezüglich Simulationen, also Speicherbandbreite, insbesondere CFD ist so ein Eypc mit 64 Kernen und acht Speicherkanalen völliger Unsinn. Denn CFD skaliert nicht mehr wie mit zwei Kernen pro Kanal. Also maximal 2x 16 Kerne und nicht 2x 64 Kerne.

  12. #11
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    11.12.2018
    Beiträge
    198


    Standard

    ich bin mir sicher sie haben ausreichend zeit und geld in eine analyse gestecke. (was sie eigentlich brauchen/machenwollen und wie sie das am besten bekommen)

    fuer gewoehnlich arbeiten in unis keine trottel.
    King Pill, der Pillenkönig.

    Ich, Ich, Ich, und nach mir die Sinnflut!

  13. #12
    Bootsmann Avatar von Winchester73
    Registriert seit
    10.08.2013
    Beiträge
    615


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime B350-Plus
      • CPU:
      • Ryzen 7 [email protected],[email protected],25V
      • Systemname:
      • Winch
      • Kühlung:
      • EKL Brocken 3 @ 2x120mm
      • Gehäuse:
      • Fractal Design R5
      • RAM:
      • 2x8GB Vengeance LPX3k 3000Mhz
      • Grafik:
      • GIGABYTE GeForce GTX 1080 WF
      • Storage:
      • 6TB HDDs, 120/240/480GB SSDs Sam/Mush/Crucial
      • Monitor:
      • AOC 2476VWM
      • Netzwerk:
      • FritzBox 6490 @ 400MBit
      • Netzteil:
      • Corsair Vengeance 650W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Handy:
      • Honor 8X

    Standard

    Zitat Zitat von hithunter Beitrag anzeigen
    So ganz schnau werde ich daraus nicht. Eine Universität möchte wohl so eine Kiste für Simulationen verwenden. Dann müssen diese Unis ganz schlechte Berater haben. Denn bezüglich Simulationen, also Speicherbandbreite, insbesondere CFD ist so ein Eypc mit 64 Kernen und acht Speicherkanalen völliger Unsinn. Denn CFD skaliert nicht mehr wie mit zwei Kernen pro Kanal. Also maximal 2x 16 Kerne und nicht 2x 64 Kerne.
    Warum?

  14. #13
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    223


    Standard

    Weil ich selber aus den Fehler gelernt habe. Die FEM und CFD Simulation war mit 2x 16 Kernen doppelt so schnell wie mit 1x 32 Kernen bei gleichen Takt und Leistung pro Takt. Bei mehr wie 2 Kernen pro Speicherkanal hat der 32 Kerner nicht mehr skaliert. Aber vielleicht haben die auch einfach völlig was anderes damit vor, wer weiß das schon.
    Geändert von hithunter (09.06.19 um 02:44 Uhr)

  15. #14
    Kapitän zur See
    Registriert seit
    15.01.2015
    Beiträge
    3.388


    Standard

    Zitat Zitat von hithunter Beitrag anzeigen
    insbesondere CFD ist so ein Eypc mit 64 Kernen und acht Speicherkanalen völliger Unsinn. Denn CFD skaliert nicht mehr wie mit zwei Kernen pro Kanal. Also maximal 2x 16 Kerne und nicht 2x 64 Kerne.
    Kannst du dir vorstellen, dass man nicht nur die Navier-Stokes-Gleichung lösen möchte?
    Meine Beiträge können Ironie enthalten, bitte bei Problemen eure Medikamentation mit eurem Psychiater abstimmen. Danke!

  16. #15
    Matrose
    Registriert seit
    24.02.2003
    Beiträge
    7


    Standard

    Zitat Zitat von smalM Beitrag anzeigen
    Was hat die maximal erreichbare Frequenz eines einzelnen EPYC-Prozessors mit der Einbausituation und den Nutzungsbedingung in einem Supercomputer zu tun?
    Oder gar mit der maximal erreichbaren Frequenz einer Desktop-CPU?
    Vielleicht mal im eigenen Artikel nachlesen, da klang das noch ganz anders:

    AMD EPYC Rome mit 64 Kernen und 2,35 GHz im deutschen Supercomputer - Hardwareluxx
    Gruß,
    Jens

    www.planet3dnow.de

  17. #16
    Tzk
    Tzk ist gerade online
    Admiral
    Registriert seit
    13.02.2006
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    11.133


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z170i
      • CPU:
      • 7700k
      • Kühlung:
      • Thermalright SI-128SE
      • Gehäuse:
      • NCase M1 V5 Black
      • RAM:
      • 2x8gb Ballistix Tactical 2666
      • Grafik:
      • Zotac 1060 6gb
      • Storage:
      • Crucial Mx100 512gb
      • Monitor:
      • 2x Dell S2740L
      • Netzteil:
      • Corsair SF450
      • Betriebssystem:
      • Win 8.1 x64
      • Notebook:
      • Dell XPS 15 L501x

    Standard

    2,2 gegen 2,35ghz klingt jetzt nicht so weit weg. Davon abgesehen ist das für mich weniger eine Frage der Qualität des Prozesses und Siliziums, sondern eher ne Frage des Tradeoffs zwischen Leistung und (Strom)verbrauch. Vielleicht will man in Norwegen lieber etwas Strom sparen und nicht dafür 150Mhz weniger Takt in Kauf.

  18. #17
    Oberleutnant zur See
    Registriert seit
    08.05.2018
    Beiträge
    1.402


    Standard

    Zitat Zitat von Tzk Beitrag anzeigen
    2,2 gegen 2,35ghz klingt jetzt nicht so weit weg. Davon abgesehen ist das für mich weniger eine Frage der Qualität des Prozesses und Siliziums, sondern eher ne Frage des Tradeoffs zwischen Leistung und (Strom)verbrauch. Vielleicht will man in Norwegen lieber etwas Strom sparen und nicht dafür 150Mhz weniger Takt in Kauf.
    Oder es liegt daran das man eine warmwasserkühlung verwendet.

    Es macht im taktpotential durchaus unterschiede ob die cpu mit 70c oder mit 40c auf den kernen läuft.
    VERKAUFE

    Forum de Luxx

  19. #18
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    288


    Standard

    Was ist denn eine Warmwasserkühlung?
    Keine Kühlung des Wassers mit Klimageräten?

  20. #19
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    223


    Standard

    Zitat Zitat von flxmmr Beitrag anzeigen
    Kannst du dir vorstellen, dass man nicht nur die Navier-Stokes-Gleichung lösen möchte?
    Ne natürlich nicht, darum ging es auch nicht. Es ging um Speicherbandbreite, und das trifft nicht nur auf diese Gleichung so, sobald der CPU Cache zu klein ist, steht man immer vor dem selben Problem und das gibt es im Serverbereich viele Anwendungen die von der Speicherbandbreite profitieren. Ansonsten müsste man sich überhaupt keine Gedanken um einen DDR4 Nachfolger machen.

  21. #20
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    11.12.2018
    Beiträge
    198


    Standard

    keine sorge, es gibt ausreichen aufwaendige probleme, welche auf seite des speichers human skalieren.
    die uni dort weiss mit sicherheit besser was sie mit ihrem rechner vorhat als du!
    King Pill, der Pillenkönig.

    Ich, Ich, Ich, und nach mir die Sinnflut!

  22. #21
    Kapitänleutnant Avatar von croni-x
    Registriert seit
    28.06.2007
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    1.695


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI B450M Mortar
      • CPU:
      • AMD 7 [email protected]
      • Kühlung:
      • Aqua-Computer Cuplex Pro
      • Gehäuse:
      • Fractal Design Arc Mini
      • RAM:
      • G.Skill [email protected]
      • Grafik:
      • MSI 1080 Gaming [email protected]/5535
      • Storage:
      • Samsung EVO 950 - 250GB
      • Monitor:
      • Iiyama PROLITE X4071UHSU-B1
      • Sound:
      • Creative X-Fi Extreme Audio
      • Netzteil:
      • BeQuiet Pure Power 9 - 600W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64Bit
      • Sonstiges:
      • 18 TB Selbstbau NAS
      • Notebook:
      • Sony Vaio Duo 11
      • Handy:
      • Google Pixel 128GB

    Standard

    Zitat Zitat von Elorion Beitrag anzeigen
    Was ist denn eine Warmwasserkühlung?
    Keine Kühlung des Wassers mit Klimageräten?
    Das Kühlwasser wird im Heizsystem mit genutzt. Deswegen muss das Wasser was aus dem Supercomputer aber eine entsprechend hohe Temperatur haben, um die Energie möglichst effizient zu nutzen.

  23. #22
    Obergefreiter
    Registriert seit
    08.11.2013
    Beiträge
    117


    Standard

    Zitat Zitat von Elorion Beitrag anzeigen
    Was ist denn eine Warmwasserkühlung?
    Keine Kühlung des Wassers mit Klimageräten?
    Das macht man in Hochleistungsrechenzentren inzwischen wohl relativ häufig so. Das Wasser hat dann am Eingang eine Temperatur von ~40°C. So kann man mit Umgebungsluft kühlen und wenn man die Abwärme noch irgendwie nutzen will, ist es auch von Vorteil, wenn die bei einer höheren Temperatur anfällt.

  24. #23
    Stabsgefreiter Avatar von ecth
    Registriert seit
    24.03.2009
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    283


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Intel DX79SI
      • CPU:
      • Intel Core i7 3930K @ 4.2
      • Systemname:
      • lolcat64
      • Kühlung:
      • Corsair H100i
      • Gehäuse:
      • Zalman Z11 Plus
      • RAM:
      • 4x4 GB GeIL @ 1600 MHz 1.35 V
      • Grafik:
      • XFX 7970 GHz Edition DD
      • Storage:
      • Samsung 840 Evo 256 GB
      • Netzteil:
      • be quiet! E7-CM-600 W PCGH
      • Betriebssystem:
      • Win 10 / Manjaro / Android
      • Notebook:
      • MSI GX60 3AE (AMD &lt;3)
      • Handy:
      • Samsung S9+

    Standard

    Ich finde den letzten Satz irreführend.

    Erstens ist im Server-Segment das Multithreading normal wichtiger, als der Takt.

    Zweitens wird hier der Single-Core Turbo des Consumer Ryzen 3xxx mit dem Basistakt des Server Epyc 2 verglichen. Es kann schon sein, dass der Turbo-Takt zumindest im Direktvergleich (also alter und neuer 32-Kerner) höher ausfällt. Tieferer Basistakt sagt halt wirklich noch nicht viel aus und ist technisch notwendig, bei so vielen Kernen. Ob die am Ende alle mit 2,2 oder im All-Core-Boost doch z.B. 2,3 laufen ist ja noch nicht gesagt.

  25. #24
    Oberleutnant zur See
    Registriert seit
    08.05.2018
    Beiträge
    1.402


    Standard

    Die 2.25ghz gelten als sicher. Da die angaben fur server in sachen FLOPS immer an dem basistakt festgemacht werden. Und da scheint rome bei 2.25 zu liegen, rein rechnerisch jedenfalls.

  26. #25
    jdl
    jdl ist offline
    Kapitänleutnant
    Registriert seit
    09.04.2011
    Beiträge
    1.715


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS P8B WS
      • CPU:
      • Xeon E3 1240
      • RAM:
      • 4x4GB 1333MHz
      • Betriebssystem:
      • Ubuntu

    Standard

    Zitat Zitat von Elorion Beitrag anzeigen
    Was ist denn eine Warmwasserkühlung?
    Keine Kühlung des Wassers mit Klimageräten?
    Neben dem Stromverbrauch der CPUs ist der Stromverbrauch der Kühlgeräte das größte Problem bei Server. Durch die Warmwasserkühlung kann man den Stromverbrauch für die Kühlung drastisch absenken (ja nach Standort zwischen 70-90%) und spart so sehr viel Strom ein. Das kann man machen, wenn die Umgebungstemperator nicht allzu hoch ist, und man bei heißen Wetter Wasser verdampfen kann. Dieses kühlt zusätzlich und reduziert die Temperatur gegen der Lufttemperatur um einige Grad.

    Damit das funktioniert, wird üblicherweise entweder das Rack mit Wasser gekühlt oder direkt die Server.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •