Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    News Avatar von HWL News Bot
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.296


    Standard Der letzte seiner Art: Intel liefert die letzte Itanium-Generation aus

    intel-itaniumBereits seit Anfang 2017 ist bekannt, dass Intel bald die letzte Generation der Itanium-Prozessoren ausliefern wird. Nun hat man die Itanium-9700-Series offiziell vorgestellt. Mit der Itanium-Serie plante Intel zusammen mit einigen Partnern eine neue Prozessoren-Linie, die auf bestimmte Befehlssätze hin optimiert ist. Das angewandelte VLIW-Design sollte eine Hochleistungsarchitektur sein, verwendet wird der native Befehlssatz IA-64, was gleichzeitig das größte Problem der Itanium-Prozessoren werden sollte, denn x86-Code kann nur per Emulationsmodul...

    ... weiterlesen


  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Leutnant zur See
    Registriert seit
    30.04.2008
    Ort
    Civitas Tautensium, Agri Decumates
    Beiträge
    1.206


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Apple 830-2337-A
      • CPU:
      • Intel Xeon W3690
      • Gehäuse:
      • Apple 620-4224
      • RAM:
      • 3x Kingston 8GB PC3-10600 ECC
      • Grafik:
      • Gigabyte R9 280X 3GB
      • Storage:
      • Corsair Force MP510 960GB
      • Monitor:
      • NEC MultiSync LCD2690WUXI²
      • Netzwerk:
      • Broadcom BCM94360CD
      • Sound:
      • AppleDesign Powered Speakers
      • Netzteil:
      • Delta Electronics 980W
      • Betriebssystem:
      • MacOS 10.14.5 Mojave
      • Sonstiges:
      • FusionDrive: Samsung XP941 256GB + 2x Toshiba MQ01ABB200

    Standard

    Wieviel hat HPE wohl dieses Mal bezahlt, daß Intel noch eine "neue" Generation auflegt?
    Für 2009 - 2014 waren es 440 Mio.$, für 2015 - 2017 250 Mio.$. Nur für die Existenz der Baureihe, abgenommene CPUs natürlich extra.
    Für die kleine Takterhöhung leicht verdientes Geld...

    PS: Wer außer IBM macht nach den Itaniums noch CPUs für mission-critical Server?
    Google:
    Every breath you take - Every move you make - Every bond you break - Every step you take
    I’ll be watching you

  4. #3
    Admiral Avatar von Gubb3L
    Registriert seit
    18.01.2012
    Beiträge
    8.897


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI B350M Mortar
      • CPU:
      • r5 1600 @ 3,8Ghz
      • Kühlung:
      • Wakü
      • Gehäuse:
      • Caselabs S5
      • RAM:
      • TridentZ DDR4-3200 CL14
      • Grafik:
      • GTX 1070
      • Storage:
      • SSD zu viel SSD
      • Sound:
      • Essence STX / DT 990 Pro
      • Netzteil:
      • bequiet E9 480Watt CM
      • Betriebssystem:
      • Win 7 64bit / Win 10 64bit
      • Notebook:
      • Macbook Pro Retina Early 2015
      • Handy:
      • OnePlus Two

    Standard

    @smalM
    Da ich im speziellen keinen Plan von den besonderen Vorteilen der Itaniums habe eine kurze verzeih mir mein unwissen.
    Wenn ich nachschlage taucht als "größter" Konkurrent Huawei auf. Die setzen auf Xeon Prozessoren. Lenovo findet sich auch irgendwo aber da kann ich wenige bis keine Informationen zu finden.
    Was für Vorteile hat jetzt Itanium heute noch im Vergleich zu Xeons und dergleichen?
    Geändert von Gubb3L (12.05.17 um 07:47 Uhr)

  5. #4
    jdl
    jdl ist offline
    Kapitänleutnant
    Registriert seit
    09.04.2011
    Beiträge
    1.720


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS P8B WS
      • CPU:
      • Xeon E3 1240
      • RAM:
      • 4x4GB 1333MHz
      • Betriebssystem:
      • Ubuntu

    Standard

    Zitat Zitat von smalM Beitrag anzeigen
    PS: Wer außer IBM macht nach den Itaniums noch CPUs für mission-critical Server?
    Es gibt noch von Oracle bzw. Fujitsu SPARC CPUs. Dabei entwickelt seit längerem Fujitsu die mission-critical CPUs und Oracle (vormals SUN) die extrem Multithread CPUs für "normale" Business use cases.

    IBM nutzt die POWER CPU Familie nur in den AIX, Linux, i Servern, für die zSeries haben sie noch weitere mission-critical CPUs mit komplett anderen Befehlssatz.

    - - - Updated - - -

    Zitat Zitat von Gubb3L Beitrag anzeigen
    Was für Vorteile hat jetzt Itanium heute noch im Vergleich zu Xeons und dergleichen?
    Der Vorteil der IA-64 Architektur ist, dass darauf noch OpenVMS und HP-UX läuft. HPE hat gegenüber der US Regierung Verpflichtungen OpenVMS noch etliche Jahre unterstützen zu müssen. Solange es keinen dauerhaft gepflegten VMS Port auf andere Hardware gibt impliziert dies, dass HPE Itanium System anbieten muss. Ursprünglich lief VMS (damals noch ohne Open Präfix) auf VAX, und dann später auf Alpha Systemen. Erst HP hat es auf Itanium portiert.

    Unter HP-UX läuft seit vielen Jahren ein Programm, dass man die Software Linux kompatibel machen soll. Es gibt einige wenige Unterschiede zwischen einem klassiven System V UNIX und Linux, die man beim Programmieren beachten muss. Z.B. Unterstützt ein System V.4 UNIX sowohl Streams wie auch Sockets für die Netzwerkkommunikation. Linux kennt nur Sockets.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •