Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 28
  1. #1
    Matrose
    Registriert seit
    27.03.2018
    Beiträge
    11


    Standard Stromsparender Homeserver für den Dauerbetrieb

    Ich möchte mir einen Homeserver anschaffen, aktuell erfüllt diese Aufgaben mein Desktop PC Linux mit KVM/QEMU.
    Da dieser nicht gerade Stromsparend ist, und KVM meinen PC in Beschlag nimmt, möchte ich mir hier einen Server anschaffen.
    Ich habe in 3 Räumen TVs und auf allen soll gleichzeitig eine Media Center VM und Streaming laufen können.

    Hypervisor
    Hier kommt für mich Linux mit KVM/QEMU oder Proxmox in Frage.

    Virtuelle Maschienen
    - 2 x Domain Controller
    - PI-hole
    - Dateiserver Linux (CIFS/Samba)
    - Mailserver
    - 3-5 VM's für Media Center, Streaming etc.
    - Maria SQL DB
    - Subversion
    - Web-Server für internes Netz
    - Web-Server für Zugriff vom Internet / VPN
    - MQTT Mosquitto
    - VM mit Linux Desktop (Wird nur bei bedarf gestartet)
    - VM mit Windows Desktop (Wird nur bei bedarf gestartet)
    - Bakeup (täglich inkrementell)

    Hardware
    - 1 x kleine SSD für Server OS
    - 1 x 500GB für VM's
    - 4 x HDD (4 oder 8TB) für Raid 10 (Dateiserver)
    - 10GB Netzwerk
    - min. 1 freier PCIe Slot für spätere Erweiterungen
    - min. 3 x USB 3

    Budget
    1500 - 2000 Euro

    Für die Hardware habe ich noch nicht konkretes.
    Ein fertiges Komplettsystem wäre nicht schlecht, ist bei meinen Anforderungen aber nicht ganz so einfach was zu finden.
    Geändert von GLMSKR (06.08.18 um 13:25 Uhr)

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Oberleutnant zur See Avatar von Noiseless
    Registriert seit
    05.07.2005
    Beiträge
    1.388


    Standard

    Wie viel Watt darfst es denn sein ?

    Benutze ein Supermicro X10SDV-4C-TLN2F . Erfüllt soweit deine Ansprüche , außer 3x USB3 . System liegt im Idle bei 50Watt mit 3x4TB HDD + SSD .
    SERVER: Intel Xeon 1270 | Supermicro X9SCM-F | 32GB ECC
    Unterwegs: MacBook Pro 2015 i5 2,9GHz 512B SSD

  4. #3
    Matrose
    Registriert seit
    27.03.2018
    Beiträge
    11
    Themenstarter


    Standard

    Dieses Mainboard sieht schon mal ganz gut aus.
    Das nur 2 x USB3 Schnittstellen vorhanden sind ist nicht so schlimm, es gibt ja USB-Hubs.

    Zur Fragen wegen der Leistung, ich habe hier noch keinen Konkreten Wert.
    Grundsätzlich je weniger desto besser, aber bei 4 HDD in Dauerbetrieb,
    muss ich auch ein bisschen realistisch bleiben.

    50W/h => ca. 36KW/h pro Monat => ca. 9,5 €/Monat (Idle)
    Ist schon mal besser als mein PC, dieser frisst im Idle 80W

  5. #4
    Vizeadmiral Avatar von Matschgo
    Registriert seit
    14.11.2004
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    8.161


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Strix Z370-F
      • CPU:
      • 8086K Limited Edition
      • Systemname:
      • Oscar Entenweich
      • Kühlung:
      • Custom Waterloop
      • Gehäuse:
      • Corsair Air 540
      • RAM:
      • 4x8GB G.Skill Trident Z RGB
      • Grafik:
      • EVGA 980Ti SC @ 1530/4150
      • Storage:
      • Samsung 970 Evo 1TB
      • Monitor:
      • Dell S2716DG
      • Netzwerk:
      • Netgear 10GBe
      • Sound:
      • Asus Xonar Essence STX, AKG Q701 QJ-Edition
      • Netzteil:
      • Corsair AX860i
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 64Bit
      • Sonstiges:
      • Corsair K70, Corsair M95
      • Handy:
      • iPhone 8+

    Standard

    ...der wird auch um einiges performanter sein nehm ich an?

    mein Xeon 1230v3 auf nem alten Asrock Board mit 4 Ram Riegeln nuckelt auch nur 50-55 Watt Idle sofern die Platten im Spindown sind... wenn die aber hochdrehen oder die CPU was zu tun hat wirds schnell dreistellig
    Wo ich bin ist vorne

  6. #5
    Oberbootsmann
    Registriert seit
    14.08.2014
    Beiträge
    789


    Standard

    Wenn 4 Skylake-Kerne reichen, evtl. ein Dell T30? Und dort eine 10GB-Karte der Wahl nachstecken?

  7. #6
    Oberbootsmann
    Registriert seit
    14.08.2014
    Beiträge
    820


    Standard

    Zitat Zitat von Noiseless Beitrag anzeigen
    Wie viel Watt darfst es denn sein ?

    Benutze ein Supermicro X10SDV-4C-TLN2F . Erfüllt soweit deine Ansprüche , außer 3x USB3 . System liegt im Idle bei 50Watt mit 3x4TB HDD + SSD .
    50 Watt im Leerlauf mit Broadwell-E, das ist Technik von vorgestern. Nimm lieber ein Sockel-1151-Board, die können im Leerlauf richtig sparsam sein. Und wenns geht, noch ein paar Wochen warten auf Boards mit C246-Chipsatz und Coffee-Lake.

  8. #7
    Oberbootsmann Avatar von Firebl
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Hochheim am Main
    Beiträge
    803


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z170A KRAIT Gaming
      • CPU:
      • Core i7 7700k gekö[email protected],9
      • Systemname:
      • FF-Corp
      • Kühlung:
      • Watercool HKIII + Airplex 1800
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Suppressor F51
      • RAM:
      • Corsair Vengeance [email protected]
      • Grafik:
      • MSI 980TI Golden Edition
      • Storage:
      • 100stk ++
      • Monitor:
      • 2x DELL u2410
      • Netzwerk:
      • zu viele :D
      • Sound:
      • Logitech Z680 / Sennheiser HDR130
      • Netzteil:
      • Corsair RM1000i
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • MX1000,MX518,G7,G700,G700s,G710+
      • Notebook:
      • HP ZBOOK 15 G1 / HP Elitebook 8540w / HP Probook 4510s / Fujitsu Siemens Amilo Pro 3205
      • Photoequipment:
      • Canon 60D
      • Handy:
      • IphoneSE

    Standard

    Mein Heimserver in der Signatur könnte das sein was du suchst. Ich habe auch 8 VMs darauf laufen. U.a. 2DC, CERT, Unifi und ein Windows Desktop. Ich habe ein leeres 5 1/4" Laufwerk einen 4x2,5" Einschub gemacht mit zwei Intel 180GB SSDs auf denen die VMs laufen. Dazu noch eine System SSD. Die 8x 3,5" quasi nur fürs virtuelle NAS. Verbrauch liegt zwischen 49-59W. Wenn du die HDDs raus rechnest kommste so auf 1600€ Brutto

    DELL PowerEdge T330 Intel Xeon E3-1270v6 32GB ECC RAM PERC H330 4x12TB Seagate IronWolf Pro 12TB Seagate BarraCuda Pro als Backup

  9. #8
    Oberbootsmann Avatar von Luckysh0t
    Registriert seit
    08.11.2009
    Ort
    Daheim
    Beiträge
    844


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG STRIX B350-F GAMING
      • CPU:
      • AMD Ryzen 5 1600X
      • Kühlung:
      • Noctua NH-D15 SE-AM4
      • Gehäuse:
      • Lian Li Armorsuit PC-P50
      • RAM:
      • 16 GB G.Skill FlareX DDR4-3200
      • Grafik:
      • PowerColor Go Green 6570
      • Storage:
      • Samsung 960 Evo 512 GB
      • Monitor:
      • Dell UltraSharp 21,5
      • Netzteil:
      • Be Quiet Dark Power Pro 550 W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro

    Standard

    Zitat Zitat von sweetchuck Beitrag anzeigen
    50 Watt im Leerlauf mit Broadwell-E, das ist Technik von vorgestern. Nimm lieber ein Sockel-1151-Board, die können im Leerlauf richtig sparsam sein. Und wenns geht, noch ein paar Wochen warten auf Boards mit C246-Chipsatz und Coffee-Lake.
    Bei 2*10 Gbit nic und 3 4 tb hdd finde ich das jetzt schon ok - wäre interessant zu wissen ob Idle auch hdd in Spindown meint.

    Meiner zieht zb 32 Watt im „idle“ kein aktiver Zugriff aber kein spindown 1 hdd 2 ssd Solaris als Host und 2 linux vm - ist allerdings ein Athlon 5350 mit 4*2 Ghz.
    Geändert von Luckysh0t (06.08.18 um 21:14 Uhr)

  10. #9
    Matrose
    Registriert seit
    27.03.2018
    Beiträge
    11
    Themenstarter


    Standard

    Zitat Zitat von Trambahner Beitrag anzeigen
    Wenn 4 Skylake-Kerne reichen, evtl. ein Dell T30? Und dort eine 10GB-Karte der Wahl nachstecken?
    Sieht wegen des günstigen Preis nach ein interessanten Fertig System aus.
    Wenn du oder jemand anders so einen hat hätte ich ein Paar Fragen dazu:

    1.)
    Wie viele Festplatten kann man da rein bauen.
    Ich würde 4 x 3,5"(HDD) + 2 x 2,5" (SDD) benötigen?
    Das Optische Laufwerk benötige ich nicht, ist also auch potenzieller Platz für Festplatten.

    2.) Wie viel Leistung verbrauch der so im Idle?

    Sorry das ich so Frage aber die Technischen Daten auf der Seite von Dell sind sehr oberflächlich beschrieben.

  11. #10
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    18.05.2011
    Ort
    PAF
    Beiträge
    215



  12. #11
    Matrose
    Registriert seit
    27.03.2018
    Beiträge
    11
    Themenstarter


    Standard

    Zitat Zitat von Turboschnecke Beitrag anzeigen
    Danke ist um Welten detaillierter als bei Dell.

  13. #12
    Matrose
    Registriert seit
    27.03.2018
    Beiträge
    11
    Themenstarter


    Standard

    Zitat Zitat von Firebl Beitrag anzeigen
    Mein Heimserver in der Signatur könnte das sein was du suchst. Ich habe auch 8 VMs darauf laufen. U.a. 2DC, CERT, Unifi und ein Windows Desktop. Ich habe ein leeres 5 1/4" Laufwerk einen 4x2,5" Einschub gemacht mit zwei Intel 180GB SSDs auf denen die VMs laufen. Dazu noch eine System SSD. Die 8x 3,5" quasi nur fürs virtuelle NAS. Verbrauch liegt zwischen 49-59W. Wenn du die HDDs raus rechnest kommste so auf 1600€ Brutto
    Ich habe mir den DELL PowerEdge T330 angeschaut.
    Ist zwar teurer aber mit den Intel® Xeon® E3-1240L v5 2.1GHz, 8M cache, 4C/8T, turbo (25W) scheint der Server ja recht sparsam und sehr flexibel erweiterbar zu sein.

  14. #13
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    21.12.2015
    Beiträge
    379


    Standard

    Der T330 ist keine schlechte Wahl, aber auch etwas lauter als ein T30. Ich würde zudem unbedingt 16gb RAM Module verwenden, andernfalls wird ein späteres Update teuer.

    Eine Vergleichbare Zusammenstellung bietet Fujitsu mit dem TX1330 M2.

  15. #14
    Matrose
    Registriert seit
    27.03.2018
    Beiträge
    11
    Themenstarter


    Standard

    Nach reichlicher Überlegung habe ich mich schon fast für den T330 mit den Intel® Xeon® E3-1240L v5 und 2 x 16GB RAM entschieden.
    Habe aber noch ein Paar fragen:

    1.) Ich selbst habe an meinen PC ein LSI Raid-Controller, wo es möglich wäre. Aber könnte ich da auch 4 x HDD mit SAS3 + 2 x SSD Sata3 anschließen?
    2.) Ich werde Linux (Debian 9 oder Proxmox) als OS benutzen, sind hier irgendwelche Inkompatibilitäten bekannt?

  16. #15
    Bootsmann Avatar von martingo
    Registriert seit
    17.01.2017
    Beiträge
    584


    Standard

    Proxmox 5 ist Debian 9. Ich würde keine Kompatibilitätsprobleme erwarten.

  17. #16
    Oberbootsmann
    Registriert seit
    14.08.2014
    Beiträge
    789


    Standard

    Das sollte bei LSI-Controllern eigentlich kein Thema sein. Btw, LSI. Willst Du Hardware-Raid oder ZFS nutzen? Proxmox bietet sich eigentlich ZFS an. Dafür brauchst Du dann einen "dummen" Hostbusadapter (HBA), ein echter HW-Raid-Controller ist bei ZFS kontraproduktiv. Die typischen LSI-/Broadcom-HBA auf Basis SAS2008, SAS2308 und SAS3008 geflasht auf IT-Firmware wären da die richtige Wahl für ZFS.

    Sprich LSI 9211-8i (6Gb Sata+SAS, PCIE gen2x8), 9207-8i (6Gb Sata+SAS, PCIE gen3x8) und 9300-8i (6Gb Sata+ 12Gb SAS, PCIE gen3x8) und deren OEM-Varianten. Als SAS-HBA würde ich erwarten, dass sie eigentlich mit Mischbestückung SAS+Sata klarkommen; Erfahrung mit Mischung hab ich allerdings noch nicht.


    Warum eine L-Variante des E3? Halbwegs aktuelle E3 (auch schon Haswell) ziehen bereits im Idle so wenig Leistung, dass in einem Tower eine L-CPU eigentlich nicht nötig ist. Erst recht, wenn die Plattform ein richtiger Server ist (der T30 ist ja eher ein Workstation-Abkömmling).
    Sprich, ich seh den Vorteil eines 1240L v5 vs 1230v6 nicht wirklich. Im Gegenteil, man limitiert sich damit unnötig bzgl. Performance.
    Geändert von Trambahner (07.08.18 um 19:03 Uhr)

  18. #17
    Super Moderator
    Mr. Alzheimer

    Registriert seit
    01.11.2004
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    18.592


    Standard

    L-Xeon, genauso wie andere LowPower CPUs sind nicht stromsparender. Sie dienen für Geräte, die aufgrund anderer Anforderungen nur die Möglichkeit haben eine begrenzte Wärmemenge abzuführen.
    Wenn man also z.B. ein sehr kleines Case ohne besondere Belüftung bauen will, dann nimmt man LowPower.
    Damit stellt man am Ende sicher, dass der Anwender das Teil nicht überheizt.

    In einem normalen Setup macht man sowas eigentlich nicht, da man in der Regel genug Platz hat.

    Strom sparst du, wenn du dein System nicht auflastest. Im Teillastbereich ziehen beide CPU-Arten gleich viel Strom.
    Und Maximallast, braucht der L klar weniger, braucht dafür aber auch "2x" so lange. Während ein normaler Xeon zwar das doppelte an Wärme durchzieht, aber auch in der Hälte der L-Zeit durch ist. Am Ende hast du "10Wh" gebraucht.
    Da du deinen Stromanbieter nicht nach TDP sondern nach tatsächlichen Stromverbrauch bezahlst, ist es also gleich ob nun L oder nonL.

    Ein User vergleicht das immer mit Arbeit. (Arbeit ist auch das, was du beim Stromanbieter bezahlst, in dem Fall el. Arbeit, eine CPU kann man mit Rechenarbeit vergleichen)

    Mein FSC 3417 mit nem Xeon 1225v5 zieht im IDLE mit minimal Ausstattung 25W oder sowas.
    Geändert von underclocker2k4 (07.08.18 um 19:27 Uhr)

  19. #18
    gea
    gea ist offline
    Fregattenkapitän
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    3.033


    Standard

    Die Leistungsaufnahme skaliert mit der Last, der Frequenz und ganz besonders mit der Spannung die eine CPU benötigt. Xeon-L takten niedriger, laufen aber auch mit niedrigerer Spannung (L=low voltage). Ein normaler Xeon mit gleichem Takt und höherer Spannung würde deutlich mehr brauchen. Insofern sind die Xeon-L immer sparsamer bezogen auf die Leistung. Der Mehrpreis steht aber üblicherweise in keinem Verhältnis zum geringeren Verbrauch. Man spart zwar Strom aber kein Geld.

  20. #19
    Oberbootsmann Avatar von Firebl
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Hochheim am Main
    Beiträge
    803


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z170A KRAIT Gaming
      • CPU:
      • Core i7 7700k gekö[email protected],9
      • Systemname:
      • FF-Corp
      • Kühlung:
      • Watercool HKIII + Airplex 1800
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Suppressor F51
      • RAM:
      • Corsair Vengeance [email protected]
      • Grafik:
      • MSI 980TI Golden Edition
      • Storage:
      • 100stk ++
      • Monitor:
      • 2x DELL u2410
      • Netzwerk:
      • zu viele :D
      • Sound:
      • Logitech Z680 / Sennheiser HDR130
      • Netzteil:
      • Corsair RM1000i
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • MX1000,MX518,G7,G700,G700s,G710+
      • Notebook:
      • HP ZBOOK 15 G1 / HP Elitebook 8540w / HP Probook 4510s / Fujitsu Siemens Amilo Pro 3205
      • Photoequipment:
      • Canon 60D
      • Handy:
      • IphoneSE

    Standard

    du solltest schon einen E3 Xeon v6 nehmen. Das ist der Kabylake statt dem SkylakeV5.

    Bei dem T330 ist ja sowieso ein H330 mindestens dabei. Wenn du den nicht auswählst und Onbaord auswählst gibt es keine 8-Fach Bay vorne. Die 8Fach Bay wird mit zwei Kabeln angeschloßen. Du kannst zB die oberen vier HDD über einen anderen Controller als die unteren vier laufen lassen.

    DELL PowerEdge T330 Intel Xeon E3-1270v6 32GB ECC RAM PERC H330 4x12TB Seagate IronWolf Pro 12TB Seagate BarraCuda Pro als Backup

  21. #20
    Super Moderator
    Mr. Alzheimer

    Registriert seit
    01.11.2004
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    18.592


    Standard

    Zitat Zitat von gea Beitrag anzeigen
    Ein normaler Xeon mit gleichem Takt und höherer Spannung würde deutlich mehr brauchen. Insofern sind die Xeon-L immer sparsamer bezogen auf die Leistung.
    Die Aussagen stimmen so leider nicht bzw. trifft das auf die Technik von vor 5 Jahren zu.
    Heutige Prozessoren takten hochdynamisch und passen dabei ihre Spannung an.

    Ein L hat einfach nur ein Cap was deutlich früher einsetzt, wohingegen ein normaler Xeon drüber geht, weil er eben deutlich höher takten kann, dabei auch deutlich mehr rechnet und dann natürlich auch mehr Strom zieht.

    Sowohl der L als auch nonL fahren mit der selben Spannung bei gleicher Taktfrequenz. Beide gehen im IDLE auch runter bis auf 0,55V.
    Dabei ist dann Takt und auch Spannung gleich. Es kann sich also kein merklicher Stromsparvorteil aufbauen.
    Was maximal sein kann ist, dass ein L spezielle selektiert ist, was in kleinen einstelligen Watt endet.

    Von daher sparen L-Xeon der aktuellen Generation kein Strom mehr, da die normalen Xeons im Teillastbereich den selben Strom verbrauchen.

    Einzig, wie bereits ausgeführt, liegt die MAXIMALstromaufnahme niedriger, dafür takten die aber auch mal locker 33% niedriger.

    Ganz am Ende ist dein L-Xeon im Volllastbetrieb sogar negativer, da er deutlich länger laufen muss um fertig zu werden, was die Grundstromaufnahme des Gesamtgerätes deutlich länger in Anspruch nimmt.
    Ist ein sehr spezielles Szenario, da es vorraussetzt, dass der Server nach der Arbeit ausgemacht wird.

    Intel Xeon E3-1260L v5 vs E3-1230V5
    Da nehmen sich beide CPUs nicht viel. Der Unterschied ist schon fast im Bereich der "Mess"ungauigkeit.
    Stromsparend ist da also garnichts.

    Wie gesagt, leistungsbegrenzend ist hier das Zauberwort. Wenn der TE für sich sagt, der Server darf maximal 30W verbrauchen, wie lange er da tut, ist egal, dann liegt er mit L richtig. Andernfalls ist man einfach, wie so oft, dem Marketing aufgesessen.

    Das Preisdelta zwischen einem 1240L v5 und einem 1220v6 sind 100EUR z.B.. Das sind bei 30ct/kWh 333kWh. 1W 24/7 über ein Jahr sind 10kWh. Spart der Server so 10W muss das Teil 3Jahre laufen.
    10W im IDLE sparen, kannst du vergessen, das geht nicht. Unter Last, sicherlich, dafür capt aber auch die Leistung.

    Wenn dir Stromsparen so wichtig ist, kann bei guten Mainboards auch die Core-Anzahl reduzieren. Was das auf die Stromaufnahme gibt, keine Ahnung. Aber so betreibe ich passive Serverchen mit nem Quadcore, der eigentlich 65W TDP hat, aber nur 35W (oder so) über das Case abführen kann.

    Das Ganze ist sehr komplex, so dass eine pauschale Aussage, dass ein L weniger Strom zieht, so nicht stimmt. Absolut im Maximum auf jeden Fall. Dafür ist er aber auch langsamer, arbeitet damit aber im effizienteren Bereich. Je höher die Taktrate damit die Spannung und damit muss auch immer mehr Strom für die selbe Arbeit aufgebracht werden. Dafür läuft der L halt länger, was den Basisstromverbrauch wieder länger beansprucht. (siehe oben, ausmachen?)
    Geändert von underclocker2k4 (08.08.18 um 08:35 Uhr)

  22. #21
    Matrose
    Registriert seit
    27.03.2018
    Beiträge
    11
    Themenstarter


    Standard

    Ich muss mich erstmal bedanken für die Informationen zum L-Prozessor.
    Da habe ich mich von den 25W blenden lassen, wenn dieser wesentlich längere Rechenzeiten benötigt und damit dann auch nicht sparsamer ist,
    macht dieser keinen Sinn, dann nehme ich doch einen V6.

    Meine aktuell geplante Konfiguration wäre:

    PowerEdge T330
    Prozessor: Intel Xeon E3-1230 v6 3.5GHz, 8M cache, 4C/8T, turbo (72W)
    Arbeitsspeicher: 32GB => 2 x 16GB

  23. #22
    Oberbootsmann Avatar von Firebl
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Hochheim am Main
    Beiträge
    803


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z170A KRAIT Gaming
      • CPU:
      • Core i7 7700k gekö[email protected],9
      • Systemname:
      • FF-Corp
      • Kühlung:
      • Watercool HKIII + Airplex 1800
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Suppressor F51
      • RAM:
      • Corsair Vengeance [email protected]
      • Grafik:
      • MSI 980TI Golden Edition
      • Storage:
      • 100stk ++
      • Monitor:
      • 2x DELL u2410
      • Netzwerk:
      • zu viele :D
      • Sound:
      • Logitech Z680 / Sennheiser HDR130
      • Netzteil:
      • Corsair RM1000i
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • MX1000,MX518,G7,G700,G700s,G710+
      • Notebook:
      • HP ZBOOK 15 G1 / HP Elitebook 8540w / HP Probook 4510s / Fujitsu Siemens Amilo Pro 3205
      • Photoequipment:
      • Canon 60D
      • Handy:
      • IphoneSE

    Standard

    ich habe meinen nur mit 1x16GB gekauft und noch einen kingston DDR4 2400ECC für 180€ dazu geschoben. hat wunderbar funktioniert.

    DELL PowerEdge T330 Intel Xeon E3-1270v6 32GB ECC RAM PERC H330 4x12TB Seagate IronWolf Pro 12TB Seagate BarraCuda Pro als Backup

  24. #23
    Flottillenadmiral Avatar von -INU-
    Registriert seit
    29.12.2007
    Ort
    Unter der Brücke
    Beiträge
    5.163


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Maximus VII Gene
      • CPU:
      • I7 [email protected],8Ghz
      • Systemname:
      • Kiste
      • Kühlung:
      • Dampf
      • Gehäuse:
      • Cooler Master Silencio 352M
      • RAM:
      • 4x8GB
      • Grafik:
      • ASUS 1080 Ti Strix
      • Storage:
      • Intel SSD 600p 1TB
      • Monitor:
      • Philips BDM4065UC + Dell P1914S
      • Netzwerk:
      • FritzBox 6490
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro 64bit
      • Notebook:
      • Apple MB 12", MBP 15"
      • Photoequipment:
      • Sony NEX-7
      • Handy:
      • Nexus 6

    Standard

    Das Verhältnis von Takt/Verbrauch ist aber nicht linear, genau wie beim Auto wird das Ziel somit nicht immer mit dem gleichen Energieeinsatz erreicht. Die Frage wäre also in wiefern die L-Versionen selektiert sind und wie wahrscheinlich es ist das auch die non L-Versionen problemlos mit den Spannungen laufen oder ob es hier überhaupt Unterschiede gibt. Nur wüste ich kein passendes Board bei dem man an den Spannungen drehen kann, Takt/Kerne sind afaik das äußerste bei den Serverdingern und damit ginge die Rechnung nur auf wenn Intel nur am Takt gedreht hat.

    *Das ist kein Rat doch die L-Version zu nehmen.
    Geändert von -INU- (09.08.18 um 00:26 Uhr)
    "ich bin autonomer als jeder Autonome, denn ich habe viel Geld"

  25. #24
    Matrose
    Registriert seit
    27.03.2018
    Beiträge
    11
    Themenstarter


    Standard

    Zitat Zitat von Firebl Beitrag anzeigen
    ich habe meinen nur mit 1x16GB gekauft und noch einen kingston DDR4 2400ECC für 180€ dazu geschoben. hat wunderbar funktioniert.
    Ja das werde ich auf jeden Fall auch so machen, denn Dell nimmt mal eben 330€ pro Riegel.

    Leider haben die in den Konfigurator auch keine für mich geeignete Festplatten,
    und preislich sind die auch nicht gerade günstig.
    Es lohnt sich definitiv, zusätzlichen Arbeitsspeicher und Festplatten nicht bei Dell zu kaufen.
    Geändert von GLMSKR (09.08.18 um 08:10 Uhr)

  26. #25
    Oberbootsmann Avatar von Firebl
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Hochheim am Main
    Beiträge
    803


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z170A KRAIT Gaming
      • CPU:
      • Core i7 7700k gekö[email protected],9
      • Systemname:
      • FF-Corp
      • Kühlung:
      • Watercool HKIII + Airplex 1800
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Suppressor F51
      • RAM:
      • Corsair Vengeance [email protected]
      • Grafik:
      • MSI 980TI Golden Edition
      • Storage:
      • 100stk ++
      • Monitor:
      • 2x DELL u2410
      • Netzwerk:
      • zu viele :D
      • Sound:
      • Logitech Z680 / Sennheiser HDR130
      • Netzteil:
      • Corsair RM1000i
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • MX1000,MX518,G7,G700,G700s,G710+
      • Notebook:
      • HP ZBOOK 15 G1 / HP Elitebook 8540w / HP Probook 4510s / Fujitsu Siemens Amilo Pro 3205
      • Photoequipment:
      • Canon 60D
      • Handy:
      • IphoneSE

    Standard

    Ich habe die 1TB Toshiba für 208€ genommen (PVG 60€)(billigste mögliche auswahl)

    Dafür ist der T330 für einen Sockel 1151 Server schon eine geile Granate

    DELL PowerEdge T330 Intel Xeon E3-1270v6 32GB ECC RAM PERC H330 4x12TB Seagate IronWolf Pro 12TB Seagate BarraCuda Pro als Backup

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •