Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 58
  1. #26
    Flottillenadmiral Avatar von Karbe
    Registriert seit
    07.03.2009
    Ort
    Bierdorf Krostitz
    Beiträge
    6.137


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte Z77X-D3H
      • CPU:
      • Core i5-3570K@4,5GHz
      • Kühlung:
      • Thermalright HR-02 Macho
      • Gehäuse:
      • Cooler Master CM690
      • RAM:
      • G.Skill Sniper 8GB DDR3/1866
      • Grafik:
      • MSI GTX780
      • Storage:
      • Crucial m4 128GB | Postville G2 160GB
      • Monitor:
      • BenQ XL2420T
      • Sound:
      • X-Fi HD USB, AKG K701
      • Netzteil:
      • Enermax PRO82+ 525W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10
      • Sonstiges:
      • Fanatec 911GT3RS | CSR Elite Pedals
      • Notebook:
      • Lenovo Yoga 11

    Standard

    Zitat Zitat von L-Mo Beitrag anzeigen
    Die Performance wäre ohne einen "richtigen" Controller ja eh im Keller.
    Schwachsinn, auch ein Software-RAID kann sehr gute Performance erreichen, wenn auch nicht ganz auf dem Niveau eines dedizierten Controllers.

    Grüße
    Scheisse mit Erdbeeren.
    Boah, schon wieder Erdbeeren :/



  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #27
    Bootsmann
    Registriert seit
    20.07.2008
    Ort
    Good old Austria
    Beiträge
    734


    Standard

    Zitat Zitat von Karbe Beitrag anzeigen
    Schwachsinn, auch ein Software-RAID kann sehr gute Performance erreichen, wenn auch nicht ganz auf dem Niveau eines dedizierten Controllers.

    Grüße
    dem kann ich nur voll und ganz zustimmen.
    siehe meine signatur
    da können nicht mal billigsdorfer hardware controller mithalten
    freenas:/mnt/# iperf -1 -t 30 -c 192.168.178.7
    ---------------------------------------------
    Client connecting to 192.168.178.7, TCP port 5001
    TCP window size: 257 KByte (default)
    ---------------------------------------------
    [ 3] local 192.168.178.8 port 53272 connected with 192.168.178.7 port 5001
    [ ID] Interval Transfer Bandwidth
    [ 3] 0.0-30.8 sec 3.31 GBytes 925 Mbits/sec

  4. #28
    Kapitän zur See Avatar von Elmario
    Registriert seit
    21.01.2006
    Beiträge
    4.021


    Standard

    Zitat Zitat von Karbe Beitrag anzeigen
    Schwachsinn, auch ein Software-RAID kann sehr gute Performance erreichen, wenn auch nicht ganz auf dem Niveau eines dedizierten Controllers.

    Grüße
    Sicher - erreiche mal knapp 500MB/Sekunde im Raid 6 mit 6 HDs an einem Onboard-Contro deiner Wahl. (Sind die Daten meines momentanen LSIs).
    Falls ihr dessen nicht kundig seid (und so scheint es): Zwischen Raidvarianten mit Paritätsberechnung (XOR) und einfachen Mirroring bestehen deutliche Unterschiede in Punkto Hardwareanspruch.

    Abgesehen davon, dass das Raid 6 sowieso schon gar kein onboard-Chip beherrscht, kommen die Dinger doch schon bei Raid 5 nicht annähernd nahe ran.

    @hattabatatta:
    Wer redet denn hier von Billig-Hardware-Controllern? Ich nicht.

    Und diese Grundsatzdiskussion über Raid geht mir hier jetzt zu weit OT, also spart euch eure weiteren (stets unbegründeten und sehr stilvoll formulierten) Argumente für falsche Behauptungen. Ich klinke mich solange aus dieser sinnlosen Diskussion aus, bis der Threadersteller wieder eine Frage hat, bei der er konstruktive Hilfe, anstatt nörgeliger Besserwisserei braucht. Falls ihr darüber weiter diskutieren möchtet spammt bitte nicht hier weiter, sondern eröffnet einen neuen Thread mit dem Titel "Dedizierte RAID COntroller sind nicht besser als billige Onboards!" und lasst euch vom Rest des Forums auslachen.

    Gruß,

    L-Mo
    Geändert von Elmario (31.03.10 um 19:26 Uhr)

  5. #29
    Leutnant zur See
    Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    1.163


    Standard

    Egal wie mans sieht, da es hier meist um Homeserver geht, auf die übers LAN zugegriffen wird, ist diese Diskussion hinfällig. Ob man jetzt im Software RAID 250MB/s oder im HWRAID 500MB/s erreicht ist egal, da Gibit LAN eh nicht mehr als 125MB/s hergibt, wenn alles perfekt läuft.

  6. #30
    Flottillenadmiral Avatar von Karbe
    Registriert seit
    07.03.2009
    Ort
    Bierdorf Krostitz
    Beiträge
    6.137


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Gigabyte Z77X-D3H
      • CPU:
      • Core i5-3570K@4,5GHz
      • Kühlung:
      • Thermalright HR-02 Macho
      • Gehäuse:
      • Cooler Master CM690
      • RAM:
      • G.Skill Sniper 8GB DDR3/1866
      • Grafik:
      • MSI GTX780
      • Storage:
      • Crucial m4 128GB | Postville G2 160GB
      • Monitor:
      • BenQ XL2420T
      • Sound:
      • X-Fi HD USB, AKG K701
      • Netzteil:
      • Enermax PRO82+ 525W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10
      • Sonstiges:
      • Fanatec 911GT3RS | CSR Elite Pedals
      • Notebook:
      • Lenovo Yoga 11

    Standard

    Hey, alles unter 500MB/s bedeutet "Performance im Keller", hat ja schließlich jeder ein FC-Netzwerk daheim ! ;-)

    Im Übrigen, werter L-Mo, war mitnichten die Rede von Fake-RAIDs auf "billigen Onboard-Controllern", sondern von Software-RAIDs

    Grüße
    Geändert von Karbe (31.03.10 um 21:33 Uhr)
    Scheisse mit Erdbeeren.
    Boah, schon wieder Erdbeeren :/



  7. #31
    Bootsmann
    Registriert seit
    20.07.2008
    Ort
    Good old Austria
    Beiträge
    734


    Standard

    oh ja wenn man sich in seiner argumentation nicht von jedem bestätigt fühlt, jemand es gar wagt zu widersprechen oder auch nur anzudeuten nicht konform der eigenen meinung zu sein, klinkt man sich sofort aus einer "sinnlosen" diskussion aus.
    noch dazu muss man dies jedoch mit gehobener nase machen denn die anderen sind ja alles nur nörgler die eh keine ahnung haben und das eigene selbst ist eigentlich noch mächtiger als gott. denn man ist ja im hardwareluxx und wird sogar ausgelacht wenn man es auch nur wagt nicht der eigenen meinung konform zu sein.

    ach du je da haben wir ja wieder was angerichtet. jemanden in seinem sein kastriert, beleidigt, auf seine religion gespuckt, etc.

    herr l-mo. gott des netzwerkes, meister des raids, beherrscher von gigabit-lan, rächer der verjappten, kitschkopf der waisenkinder und beschützer von witwen und waisen.
    wir sind hier immer noch im home bereich und ich denke wir bewegen uns auch in punkto controllern im home bereich. es wird bei gott nicht jeder einen (achtung NUR ein beispiel...es kosten nicht alle controller der welt so viel) 800€ raid controller sein eigen nennen der schon 2 milliarden, trilliarden, fantastilliarden bits übertragen hat wenn man morgens seinen kaffee trinkt und die zeitung liest.

    autokiller hat es auf den punkt gebracht.
    und ich denke auch der threadersteller will genau auf das hinaus, was autokiller in seinem posting erwähnt hat.
    es is furzpiepegal ob man furzt und die datei is drüben oder ihr beim schwingen durch die luft zusieht. ausser geldbehafteten menschen, enthusiasten.....und oh ach ja...göttern wie l-mo, wird wohl niemand etwas schnelleres als gigabit-lan sein eigen nennen.
    dementsprechend decken sich sowohl meine aussage als auch die von karbe mit dem umstand, dass hier ein software raid durchaus mit guten controllern mithalten kann respektive gleichgesetzt ist.

    wie schnell das teil intern überträgt is mir sogar noch wurschtiger als eine piepsende kuh um halb 12 mittags wenn die gurken tief fliegen.
    freenas:/mnt/# iperf -1 -t 30 -c 192.168.178.7
    ---------------------------------------------
    Client connecting to 192.168.178.7, TCP port 5001
    TCP window size: 257 KByte (default)
    ---------------------------------------------
    [ 3] local 192.168.178.8 port 53272 connected with 192.168.178.7 port 5001
    [ ID] Interval Transfer Bandwidth
    [ 3] 0.0-30.8 sec 3.31 GBytes 925 Mbits/sec

  8. #32
    Korvettenkapitän Avatar von Gohst_oc
    Registriert seit
    25.05.2007
    Beiträge
    2.149


    Standard

    Ich will die FreeNAS Euphorie nicht gleich total bremsen, aber schnell ist es nicht.

    FreeNAS bietet ein recht gutes Web-Interface und ist sehr einfach zu installieren.

    ZFS ist m.M.n eher noch Experimentell wenn man die Leistung betrachtet.
    Für den Einsatz in einer Firma würde sich ein fettes Linux oder Windows auch schon lohnen.
    Da kann man dann mit einer umfangreichen Backup-Software direkt auf dem "NAS" arbeiten.

    Aber das sind nur Infos am Rande, deine Sache ist mit FreeNAS eigentlich auch zu schaffen, zudem noch simpel und schnell eingerichtet.
    i7 4820k + Corsair H80i // XFX RX480 GTR 8GB // 4x4GB G.Skill ARES DDR3-1600 // Asus P9X79
    // Samsung EVO 850 500GB // Thermaltake Level 10 by BMW Design // Silverstone ST75F-P 750W 80+ Silver & 100% modular

    Daten-Server / Firewall / Testlab: Dual Xeon E5-2450v2 + Dynatron G17 , 128GB ECC, Intel S2400SC2, 5x 1.5 TB WD Green TLER Modded, 19" Rack 3HE

  9. #33
    Kapitän zur See Avatar von Elmario
    Registriert seit
    21.01.2006
    Beiträge
    4.021


    Standard

    Lustig, wie manche glauben die Tatsachen verdrehen zu können, ohne dass es jemand anderes bemerken würde. Falls euch beiden das noch nicht aufgefallen ist: Ihr habt die Diskussion in diese Richtung gelenkt. Ich habe an keiner Stelle behauptet, dass der TE diese Performance brauchen würde, oder dass ich es ihm empfehlen würde.
    Umso alberner, dass man sich dann noch auf den Beitrag von Autokiller bezieht, der zweifelsohne recht hat, mit der Behauptung ihr würdet die selbe Meinung vertreten, Wohingegen ich euch schon im vorherigen Post darauf hingewiesen habe, dass diese Diskussion OT ist - ratet mal aus welchen Gründen - weil er es eben nicht braucht - aber offenbar ist es hattabatatta nicht möglich dies zu erkennen..

  10. #34
    Bootsmann
    Registriert seit
    20.07.2008
    Ort
    Good old Austria
    Beiträge
    734


    Standard

    edith sagt:

    na ich habs mir anders überlegt.
    ich geh doch nicht auf dumme provokationen ein und mach mir nen off-topic spass mit geltungsdrangbehafteten leuten

    das wär dem te gegenüber ja nicht fair

    *weicht graziös aus und lässt dumme sprüche an sich vorbeiziehen*
    Geändert von hattabatatta (01.04.10 um 10:37 Uhr)
    freenas:/mnt/# iperf -1 -t 30 -c 192.168.178.7
    ---------------------------------------------
    Client connecting to 192.168.178.7, TCP port 5001
    TCP window size: 257 KByte (default)
    ---------------------------------------------
    [ 3] local 192.168.178.8 port 53272 connected with 192.168.178.7 port 5001
    [ ID] Interval Transfer Bandwidth
    [ 3] 0.0-30.8 sec 3.31 GBytes 925 Mbits/sec

  11. #35
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    03.11.2006
    Ort
    Aschersleben/Magdeburg/Berlin
    Beiträge
    370


    Standard

    haben die Kinder endlich fertig gespielt ? Wenn ja ist gut, wenn nicht ab in den Sandkasten schlag euch meinetwegen um die Schippe....

    Interessant wäre jetzt wie weit der TE mit seine Überlegungen ist....damit dass hier nicht ganz ins Land des OTs läuft...
    Geändert von TheGhost1990 (01.04.10 um 16:24 Uhr)

  12. #36
    Matrose
    Registriert seit
    30.03.2010
    Beiträge
    10
    Themenstarter


    Standard

    Ja... bitte nicht streiten hier

    Ich denke, ich werde es mit einem FreeNAS System probieren. Das gute ist ja, dass ich das auch erstmal auf einem ausrangierten Rechner ausprobieren kann, bevor ich mir etwas schickere (und vorallem sparsamere) Hardware dafür anschaffe.

  13. #37
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    411


    Standard

    Habe hier auch mal eine Frage: Habe gerade FreeNAS ausprobiert und habe momentan im 100 MBit LAN eine CPU Auslastung von 30-40% beim kopieren von Daten (komme damit naturgemäß auf rund 10 MB/s). Ich habe einen Atom 330 als System. Ich frage mich nun, ob FreeNAS auch wirklich beide CPU Kerne ausnutzen kann, oder ob mir dies nichts bringt? Habe die Verschlüsselung hierzu testweise angeschaltet und frage auch in Hinsicht auf eine mögliche Aufrüstung zum GBLan (momentan hängt es noch an einem Speedport).

  14. #38
    Kapitän zur See Avatar von Elmario
    Registriert seit
    21.01.2006
    Beiträge
    4.021


    Standard

    Hallo, mgreg.

    FreeNAS unterstützt zumindest kernelseitig seit Version 0.51 Multicore CPUs.


    FreeNAS 0.51

    New features:

    *
    Kernel compiled for support SMP PC
    *
    Removing the main “share” folder with CIFS
    *
    Try to optimize the TCP samba speed
    Falls das Onboard LAN dir zu langsam sein sollte, oder dir die CPU Last zu hoch ist, kannst Du mit da einer guten Netzwerkkarte viel rausholen.
    Beliebt ist z.B. Intel.
    (Intel PRO/1000 PT Desktop Adapter)

    Diese Karte bringt nicht nur mehr Speed als ein einfacher Onboard Adapter, sondern entlastet auch gleichzeitig noch die CPU.
    Geändert von Elmario (11.04.10 um 20:36 Uhr)

  15. #39
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    411


    Standard

    Hallo L-Mo, danke für den Hinweis. Tatsächlich nutze ich bereits eine andere Netzwerkkarte als den Onboard-Chip vom Atom-Mainboard Aber momentan ist ja sowieso das Speedport der Flaschenhals der ganzen Geschichte. Kennt da zufällig jemand einen anderen brauchbaren WLAN Router inkl. DSL Modem mit Gb LAN? Die Neue Fritzbox 7390 soll das ja haben, doch der Preis ist mit über 200 Euro schon sehr happig. Groß scheint der Markt hier ja noch nicht gerade zu sein.

  16. #40
    Kapitän zur See Avatar von Elmario
    Registriert seit
    21.01.2006
    Beiträge
    4.021


    Standard

    Ich habe mich die letzte Zeit für den Netgear 3500L interessiert, da der für das Flashen von alternativen Firmwares vorgesehen ist (und mit Original-Firmwares von SOHO Routern habe ich bisher nur sehr wenige positive Erfahrungen gemacht). Insbesondere die Möglichkeit Tomato zu flashen halte ich für sehr interessant, da ich meinen WRT54GL auch seit langem mit Tomato betreibe, und er mich mit dieser Firmware noch nie hat hängen lassen. Massenweise Optionen, sehr gute Performance, und im Billig-Router Bereich unerreichte Stabilität. (Musste den noch nie neustarten, weil er abgestürzt war o.ä.!)

    Durch Tomato auf dem 3500L erhoffe ich mir da ähnliche Leistungen, allerdings konnte ich bisher noch nicht so viele Erfahrungen dazu finden, ausser z.B.
    Netgear WNR3500L, Tomato und T-Home Entertain über VDSL

    Der Author des Tutorials scheint mit dem Gerät wohl zufrieden zu sein.
    (Geht dort um IPTV über den WLAN Router)
    Ausserdem bietet das Gerät 300MBit WLAN und natürlich GBit LAN, einen USB 2.0 Port, und ist obendrein noch recht günstig.

    Netgear WNR 3500L im Preisvergleich - 21 Angebote bei preis.de


    PS: zur Fritzbox 7390 gab's in der c't 7/2010 einen Kurztest.

    Sorry, hatte erst überlesen, dass Du einen integrierten DSL Modem möchtest.
    Das hat der 3500L leider nicht. Allerdings könnte man bei der Preisdifferenz zur Fritzbox auch problemlos noch einen Modem besorgen, und käme immer noch deutlich billiger.
    Geändert von Elmario (11.04.10 um 20:37 Uhr)

  17. #41
    Bootsmann
    Registriert seit
    20.07.2008
    Ort
    Good old Austria
    Beiträge
    734


    Standard

    du musst aber nicht zwangsläufig einen gbit lan router kaufen nur um gbit lan im internen netzwerk zu haben.
    hier reicht auch ein billiger gbit switch wie z.b. der hier ~~> TP-Link TL-SG1005D Netzwerk Switch 5x 1000MBit: Amazon.de: Computer & Zubehör (selber 2 davon im einsatz...traumhaftes gerät und schwer empfehlenswert)
    sogar mit lacp unterstützung.

    durch nen gbit router wird die verbindung nach draussen durch gbit lan auch nicht schneller und intern hängt das zeug auch an nix anderem als an dem switch, den der router integriert hat.

    ne gbit netzwerkkarte dazu falls du kein onboard gbit lan hast (l-mo hat hier eh schon eine gute empfohlen) und du sparst etliches an kohle.
    und falls du unbedingt wlan brauchst und dein router noch kein wlan integriert hat tuts auch ein access point.
    sogar mit dem bist du in summe immer noch WEIT billiger als mit der 7390
    Geändert von hattabatatta (12.04.10 um 08:12 Uhr)
    freenas:/mnt/# iperf -1 -t 30 -c 192.168.178.7
    ---------------------------------------------
    Client connecting to 192.168.178.7, TCP port 5001
    TCP window size: 257 KByte (default)
    ---------------------------------------------
    [ 3] local 192.168.178.8 port 53272 connected with 192.168.178.7 port 5001
    [ ID] Interval Transfer Bandwidth
    [ 3] 0.0-30.8 sec 3.31 GBytes 925 Mbits/sec

  18. #42
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    411


    Standard

    Danke euch. @hattabatatta, du bist mir wahrlich bereits weit entgegen gekommen, denn genau diese Frage hätte ich jetzt gestellt nach einem Gb Switch (ich hatte sogar genau dieses "billig" Teil bei Amazon im Blick ). Ich habe ja einen stinknormalen Speedport als Router. Die Idee, einfach einen Switch zu kaufen, kam mir nun nämlich auch. Nur damit ich das aber auch richtig verstanden habe: Ich verbinde dann einfach Speedport, meine Rechner sowie meinen FreeNAS Server mit dem Switch, und das wars schon? Ich würde dann gerne per 1000 Mbit Leitung am Server über LAN zugreifen können, sowie bei Bedarf auch per WLAN. Letzteres ginge ja dann übers Speedport. Reicht das bloße Zusammenschließen wie eben geschrieben aus, oder müsste hierfür noch etwas konfiguriert werden?

  19. #43
    Bootsmann
    Registriert seit
    20.07.2008
    Ort
    Good old Austria
    Beiträge
    734


    Standard

    nö das funzt ohne probleme.
    speedport - 1 kabel zum switch - alle geräte am switch.
    alle geräte die am switch hängen können mit 1gbit versorgt werden und nutzen das auch sofern sies können
    geräte die dann nach "draussen" funken, tun dies nur noch mit 100mbit weil ja die verbindund von switch zu router nur noch mit 100mbit aufgelegt ist.
    mit wlan hast du (sofern du nicht homer simpson style mässiges hypercompuglobalmeganet wlan verwendest) ohnehin nur 54mbit/s.

    konfigurieren brauchst du da nix mehr.

    und jetzt noch ein kleiner ausflug in sachen netzwerktechnik
    wenn mans ganz ganz ganz rudimentär ausdrücken will kommunizieren die pcs nur mittels mac adresse...also auf der ebene auf der auch ein gewöhnlicher switch angelegt ist (osi schicht 2). wenn du eine ip aufrufst dann "fragt" der eine rechner geschwind mal beim router nach, welche mac adresse denn zu dieser und jener ip gehört.
    der schaut in seiner arp tabelle nach und sagt dem anfordernden rechner welche mac adresse zu der ip gehört. der rechner merkt sich das dann und sagt nur noch zum switch, dass er bitte seine pakete an diese und jene mac adresse leiten soll.

    somit können diese rechner dann mit der geschwindigkeit kommunizieren, die der switch hergibt.
    freenas:/mnt/# iperf -1 -t 30 -c 192.168.178.7
    ---------------------------------------------
    Client connecting to 192.168.178.7, TCP port 5001
    TCP window size: 257 KByte (default)
    ---------------------------------------------
    [ 3] local 192.168.178.8 port 53272 connected with 192.168.178.7 port 5001
    [ ID] Interval Transfer Bandwidth
    [ 3] 0.0-30.8 sec 3.31 GBytes 925 Mbits/sec

  20. #44
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    411


    Standard

    Danke für die Info, man muss sich ja schließlich weiterbilden Das WLAN ist ohnehin nur für den "Notfall" gedacht, wenn es mal ganz bequem aber nicht sehr schnell sein muss. Habe damit bis jetzt Raten von 2,5 MByte/s erreicht, das mag im Einzelfall schon noch okay sein bei kleinen Datenmengen.

  21. #45
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    411


    Standard

    Mal eine kurze Randnotiz: Da ich den Switch noch nicht habe, habe ich mal einen Test mit direktem Anschluss an die Gigabit Karte in meinem Notebook gemacht. Das Ergebnis verwundert mich allerdings, aber vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen: Kopieren von Rechner auf Server rund 22 MB/s, Kopieren von Server auf Rechner nur etwa 10 MB/s. Habe dies jeweils mit einer sehr großen Datei probiert. Genutzt wurde dabei die Onboardkarte vom Atom-Mainboard.

    Jedenfalls verstehe ich zum einen nicht, warum sich die Transferraten so stark voneinander unterscheiden, und zum anderen kommen mir auch die 22 MB/s noch ein bißchen wenig vor. Wunder habe ich zwar keine erwartet, aber müsste da nicht durchaus mehr drin sein? Die CPU Last am FreeNAS Rechner war übrigens bei rund 60%.

    Ein Edit noch: Ich habe eine 2 TB und eine 1.5 TB Platte. Ist es möglich, diese zwei im FreeNAS zusammenzufassen per JBOD und das Ganze dann über die Verschlüsselungsfunktion auch zu crypten? Muss man hierzu einfach über die RAID-Funktion ein JBOD anlegen, dieses anschließend crypten und dann mit UFS formatieren? Entschuldigt die Frage, aber ich habe beide Platten noch nicht wirklich greifbar hier, sondern erst wenn die Post zweimal geklingelt hat Jedenfalls hätte ich aus Komfortgründen die 3.5 TB gerne zu einem Laufwerk zusammengefasst. Oder gibt es gute Gründe, das nicht so zu tun?
    Geändert von mgreg (14.04.10 um 02:03 Uhr)

  22. #46
    Kapitän zur See Avatar von Elmario
    Registriert seit
    21.01.2006
    Beiträge
    4.021


    Standard

    Ich vermute, dass einfach der LAN Controller auf wenigstens einer Seite (vornehmlich dem Atom Board) nicht mehr hergibt. Es gibt aber natürlich noch weitere Möglichkeiten, wie schlechte Kabel/Stecker, bremsende Software (Firewall?), überlastete Anbindungen usw. Um die meisten weiteren möglichen Ursachen auszuschließen, könntest Du mal einen Test mit "netio" machen, Das musst Du auf beiden Seiten installieren und es ist für Window und BSD (und woahl auch so ziemlich alle anderen Osse) verfügbar. Dann kannst Du z.B die Schreib/Lese-Performance der Festplatten, sowie evtl. überlastete Busse vernachlässigen und eine ungestörte Messung der möglichen Netzwerkgeschwindigkeit durchführen.

    Zu deiner Festplattenfrage:
    FreeNAS forum • View topic - JBOD einrichten???
    Es geht also.

    Gruß,

    L-Mo
    Geändert von Elmario (14.04.10 um 02:45 Uhr)

  23. #47
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    411


    Standard

    Eine Frage noch an die FreeNAS-Erfahrenen hier. Erstmal habe ich auf das JBOD verzichtet. Es geht um das Einrichten der Platten, denn ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob die Reihenfolge und das Vorgehen so stimmt, allerdings funktioniert es bei mir nur der folgenden Form:

    Platte unter Management hinzufügen, danach unter Verschlüsselung hinzufügen und initialisieren. Anschließend formatieren, und dann zu letzt den Einhängepunkt festlegen. Ist das so richtig? Ich wundere mich gerade nur, warum es nur funktioniert, wenn ich NACH dem verschlüsseln auch noch formatiere. Müsste dann die Verschlüsselung nicht wieder außer Kraft gesetzt sein? Zumindest kann ich die Platte anschließend tatsächlich nur über das Verschlüsselung-Tool-Menü initialisieren.

    Edit: Leider traue ich mir nicht zu, unter BSD irgend welche Tools zu installieren Das Problem mit dem recht geringen Datendurchsatz (vorallem in die eine Richtung) ist aber noch da. Sollte is es evtl. einfach mal mit einer anderen Gigabit Karte probieren statt dem Onboard-LAN vom Atom? Meine eher mäßigen Ergebnisse ließen sich nämlich auch mit anderen Platten und Kabeln reproduzieren...
    Geändert von mgreg (16.04.10 um 23:30 Uhr)

  24. #48
    Matrose Avatar von LittleMisterHappy
    Registriert seit
    13.04.2010
    Beiträge
    30


    Standard

    Zitat Zitat von hattabatatta Beitrag anzeigen
    oh ja wenn man sich in seiner argumentation nicht von jedem bestätigt fühlt, jemand es gar wagt zu widersprechen oder auch nur anzudeuten nicht konform der eigenen meinung zu sein, klinkt man sich sofort aus einer "sinnlosen" diskussion aus.
    noch dazu muss man dies jedoch mit gehobener nase machen denn die anderen sind ja alles nur nörgler die eh keine ahnung haben und das eigene selbst ist eigentlich noch mächtiger als gott. denn man ist ja im hardwareluxx und wird sogar ausgelacht wenn man es auch nur wagt nicht der eigenen meinung konform zu sein.

    ach du je da haben wir ja wieder was angerichtet. jemanden in seinem sein kastriert, beleidigt, auf seine religion gespuckt, etc.

    herr l-mo. gott des netzwerkes, meister des raids, beherrscher von gigabit-lan, rächer der verjappten, kitschkopf der waisenkinder und beschützer von witwen und waisen.
    wir sind hier immer noch im home bereich und ich denke wir bewegen uns auch in punkto controllern im home bereich. es wird bei gott nicht jeder einen (achtung NUR ein beispiel...es kosten nicht alle controller der welt so viel) 800€ raid controller sein eigen nennen der schon 2 milliarden, trilliarden, fantastilliarden bits übertragen hat wenn man morgens seinen kaffee trinkt und die zeitung liest.

    autokiller hat es auf den punkt gebracht.
    und ich denke auch der threadersteller will genau auf das hinaus, was autokiller in seinem posting erwähnt hat.
    es is furzpiepegal ob man furzt und die datei is drüben oder ihr beim schwingen durch die luft zusieht. ausser geldbehafteten menschen, enthusiasten.....und oh ach ja...göttern wie l-mo, wird wohl niemand etwas schnelleres als gigabit-lan sein eigen nennen.
    dementsprechend decken sich sowohl meine aussage als auch die von karbe mit dem umstand, dass hier ein software raid durchaus mit guten controllern mithalten kann respektive gleichgesetzt ist.

    wie schnell das teil intern überträgt is mir sogar noch wurschtiger als eine piepsende kuh um halb 12 mittags wenn die gurken tief fliegen.
    Einfach nur "göttlich", muss man mal sagen ^^
    Von mir kriegst du den goldenen Daumen des Monats!!!

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 23:31 ---------- Vorheriger Beitrag war um 23:23 ----------

    @maddn:
    Du kannst auch mal gern in meinen Thread vorbeischauen. Hier gehts um Eigenbau NAS mit Verschlüsselung und Raid:
    Home File Server mit Verschlüsselung und RAID
    Geändert von LittleMisterHappy (17.04.10 um 01:34 Uhr)

  25. #49
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    411


    Standard

    So, alles funktioniert, nur leider hat sich das Problem mit den schlechten Datenraten auch mit einer anderen Gigabit Karte kein Stück gelegt. Gut 20 MB/s rauf, gut 10 runter. Wie gesagt, habe leider keine große BSD-Kompetenz (das war noch gelinde ausgedrückt ^^), um dort großartig Pakete/Tools zum testen einzuspielen... Dennoch jemand einen Tipp? Kann so etwas evtl. auch am Netzwerkkabel liegen? Wobei dies ja den großen Unterschied zwischen up/down keineswegs erklären würde... mhh.

  26. #50
    Matrose
    Registriert seit
    23.04.2010
    Beiträge
    4


    Standard

    Zitat Zitat von hattabatatta Beitrag anzeigen
    ...
    aber für was brauche ich bei einem nas, dass nur doof im netzwerk ohne internetzugang rumlungert, sogar in einem eigenen subnetz steht und so eingerichtet ist, dass nur user die wirklich drauf dürfen nur in deren eigenen bereich dürfen, noch sowas wie verschlüsselung?
    Hier habe ich mal versucht zu zeigen wie banal solche Gründe manchmal sein können und wie schnell man die Sicherheit erhöhen kann (Intrusion Detection)
    https://www.hardwareluxx.de/community...l#post14451918

    Nimm die Härte darin nicht zu ernst - sie ist nicht gegen dich gerichtet. Aber es ist schon sehr absurd zu sehen, wie fahrlässig hier einige mit hochsensiblen Daten umgehen, nur weil sie nicht weit genug denken. Das ganze wird dann absurd, wenn man sich anschaut dass es immer wieder die gleichen poster sind, die diesen Unsinn verbreiten. Das wäre in etwa so, als würde man in einem Auto-Freak Forum dämlich angemacht werden, weil man sein Auto abschließt oder weil man in einem Bike Forum fragt, welches das beste Schloss ist um sein Gefährt zu sichern.
    Verschlüsselung macht nur wenig Aufwand, kostet nichts und schafft bedeutend mehr Sicherheit. Ob und was man verschlüsseln muss ist eine andere Frage, aber diese ganzen "Experten" hier sind sehr bedenklich. Vor allem wenn keine Meinungen geäussert werden, oder Fragen wie bei dir, was sehr positiv ist, sondern einfach pauschalisiert formuliert wird - so als MÜSSE es so sein und als ob garkeine Alternativen möglich sind.

    Zitat Zitat von pSyKoOlo Beitrag anzeigen
    Ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster...

    Es handelt sich hierbei schlicht und ergreifend um Paranoidität.
    Ein: "Ich bin der Meinung dass... " hätte wesentlich besser gepasst. Es mag ja sein das es für dich diesen Anschein hat aber es grundsätzlich so hinzustellen ist einfach nur kindisch und naiv.

    Zitat Zitat von Karbe Beitrag anzeigen
    Verstehe ich auch nicht. Um die Dateisysteme zu mounten, müssen sie schließlich auch vorher entschlüsselt werden. Auf einem externen Datenträgern oder Laptops macht das ja Sinn, aber bei einem Fileserver ?

    Ist in der Praxis doch vollkommen sinnfrei, bei jedem Boot die Dateisysteme zu entschlüsseln. Aus Bequemlichkeit hängt man irgendwann einen USB-Stick mit der Passphrase dran, und dann kann man es auch gleich sein lassen.
    Ich weiß ja nicht wie lange deine Server laufen und ob du dein Auto auch offen stehen lässt, weil du zu faul bist es aufzuschließen aber: Meine Server laufen 24/7. Und es ist auch kein Problem einen USB-Stick abends abzuziehen und am morgen anzustecken bzw. ein Passwort einzugeben.
    Den An-Schalter muss man doch auch betätigen und wenn man sich bei seinem OS anmeldet ist ebenfalls ein Passwort fällig - oder Moment, bei dir ist auch das nicht der Fall? Na dann ist es wohl sowieso sinnlos mit dir über Sicherheit zu sprechen. Die Faulheit mancher Menschen ist echt absurd. Ich hoffe ihr putzt wenigstens alle Woche mal eure Toilette - dauert wesentlich länger als das oben erwähnte.

    Entschuldigung für die harten Worte aber es ist hier einfach Sicherheit über die wir sprechen und mit dieser Art von inkompetenten Aussagen wird wirklich die Meinung von unerfahrenen PC Nutzern gefährdet.


    Zitat Zitat von mgreg Beitrag anzeigen
    ...
    Kennt da zufällig jemand einen anderen brauchbaren WLAN Router inkl. DSL Modem mit Gb LAN? Die Neue Fritzbox 7390 soll das ja haben, doch der Preis ist mit über 200 Euro schon sehr happig. Groß scheint der Markt hier ja noch nicht gerade zu sein.
    Muss er ein Modem integriert haben? Draytek Router sind wirklich spitze aber es dürfte preislich auch da relativ hoch ausfallen.

    Wenn es kein Modem integriert sein muss (gibts gute für 1€ in der bucht) ist der Vigor 2130 zum Beispiel recht nett
    http://draytek.de/Produkt_Vigor2130.htm
    http://geizhals.at/deutschland/a497669.html

    Wenn du auf Gigabit ports am Gerät verzichten könntest der 2710
    http://draytek.de/Produkt_Vigor2710.htm
    http://geizhals.at/deutschland/a447200.html

    Ansonsten wird es teuer und, wie du schon selbst sagst, knapp an wirklich echten guten Alternativen (VPN, gute Firewall / NAT usw)

    Grüße
    Geändert von dottedfish (23.04.10 um 13:48 Uhr)

Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •