Ergebnis 1 bis 24 von 24
  1. #1
    Oberbootsmann Avatar von Goderion
    Registriert seit
    13.08.2007
    Ort
    Keller
    Beiträge
    994


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z170 Extreme4
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K @4400
      • Systemname:
      • Kuchen
      • Kühlung:
      • Thermalright Le Grand Macho RT
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Core X9 weiß
      • RAM:
      • 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36
      • Grafik:
      • ASUS GTX 970 STRIX
      • Storage:
      • Samsung SSD 850 Evo 500GB
      • Monitor:
      • BenQ BL3200PT, BenQ XL2411Z
      • Netzwerk:
      • Nighthawk R7000 (DD-WRT)
      • Sound:
      • ASUS Xonar Phoebus + AKG K 701 + Edifier S550 5.1
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 850W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • Samsung Galaxy Tab A (2016) T585
      • Notebook:
      • Dell Inspiron 17R SE, Core i7-3630QM, 8GB RAM, 512GB SSD, 2TB HDD
      • Photoequipment:
      • Sony DSC-RX100
      • Handy:
      • Samsung Galaxy Note 3

    Standard NAS - MD/RAID - 13x 2GB + 1x 3GB, RAID 6 14x 2GB

    Hallo.
    Ich baue gerade mein altes NAS um und wollte mir hier nochmal ein paar Tips und Hinweise holen.

    Das alte NAS bestand aus:
    1x 500GB für Linux/Ubuntu
    12x 2TB RAID 6
    1x CD-ROM

    Das "neue" NAS soll bestehen aus:
    1x 3TB für Linux/Ubuntu (1TB) und RAID 6 (2TB)
    13x 2TB für RAID 6

    Ich möchte ein RAID 6 (Linux Software RAID - MD/RAID) über 14x 2TB Partitionen/Platten aufbauen. Ist das denn möglich und sinnvoll, eine Festplatte gleichzeitig als OS-Platte und RAID-Platte zu nutzen?

    Wenn das funktioniert, könnte ich mir vorstellen, dass das Nutzen einer Platte für OS und RAID gleichzeitig eventuell die Performance senken könnte. In der alten Konfiguration erreichte ich meist Schreibgeschwindigkeiten um die 80 MB/s, was mir vollkommen gereicht hat. 60 MB/s wären auch noch in Ordnung.

    EDIT: natürlich TB und nicht GB.
    Geändert von Goderion (09.09.18 um 12:37 Uhr)

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    22.10.2017
    Beiträge
    258


    Standard

    Ich würde das OS immer als RAID 1 konfigurieren und die Daten dann auf ein RAID 5/6.

    Aber du meinst wahrscheinlich auch TB statt GB oder?

  4. #3
    Oberbootsmann Avatar von Goderion
    Registriert seit
    13.08.2007
    Ort
    Keller
    Beiträge
    994
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z170 Extreme4
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K @4400
      • Systemname:
      • Kuchen
      • Kühlung:
      • Thermalright Le Grand Macho RT
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Core X9 weiß
      • RAM:
      • 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36
      • Grafik:
      • ASUS GTX 970 STRIX
      • Storage:
      • Samsung SSD 850 Evo 500GB
      • Monitor:
      • BenQ BL3200PT, BenQ XL2411Z
      • Netzwerk:
      • Nighthawk R7000 (DD-WRT)
      • Sound:
      • ASUS Xonar Phoebus + AKG K 701 + Edifier S550 5.1
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 850W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • Samsung Galaxy Tab A (2016) T585
      • Notebook:
      • Dell Inspiron 17R SE, Core i7-3630QM, 8GB RAM, 512GB SSD, 2TB HDD
      • Photoequipment:
      • Sony DSC-RX100
      • Handy:
      • Samsung Galaxy Note 3

    Standard

    Wozu das OS auf ein RAID 1? Wenn die Platte mit OS kaputt geht, sind die Daten/RAID ja nicht verloren, oder? Fände ich irgendwie absurd, wenn man das RAID dann nicht mit einer neuen Linux-Installation einfach wiederherstellen könnte.

    Es ist kein 24/7 NAS oder sonderlich wichtig. Es dient nur als Backup was nur wenige male pro Monat eingeschaltet wird. Die darauf befindlichen Daten sind entweder nochmal woanders gesichert (z.B. private Aufnahmen) oder sonst irgendwie anderweitig verfügbar.

    Ja, meine TB.

  5. #4
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    446


    Standard

    Ja kannst schon so machen. Aber eigentlich kannst du auch auf das 1tb verzichten und Linux auch direkt auf das Raid 6 installieren.

  6. #5
    Oberbootsmann Avatar von Goderion
    Registriert seit
    13.08.2007
    Ort
    Keller
    Beiträge
    994
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z170 Extreme4
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K @4400
      • Systemname:
      • Kuchen
      • Kühlung:
      • Thermalright Le Grand Macho RT
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Core X9 weiß
      • RAM:
      • 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36
      • Grafik:
      • ASUS GTX 970 STRIX
      • Storage:
      • Samsung SSD 850 Evo 500GB
      • Monitor:
      • BenQ BL3200PT, BenQ XL2411Z
      • Netzwerk:
      • Nighthawk R7000 (DD-WRT)
      • Sound:
      • ASUS Xonar Phoebus + AKG K 701 + Edifier S550 5.1
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 850W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • Samsung Galaxy Tab A (2016) T585
      • Notebook:
      • Dell Inspiron 17R SE, Core i7-3630QM, 8GB RAM, 512GB SSD, 2TB HDD
      • Photoequipment:
      • Sony DSC-RX100
      • Handy:
      • Samsung Galaxy Note 3

    Standard

    Wie soll das denn gehen? Ich brauche doch ein Linux, damit ich überhaupt ein RAID erstellen kann, bzw. das RAID geladen wird. Es geht hier um ein reines Software-RAID.

  7. #6
    Oberstabsgefreiter
    Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    446


    Standard

    Du kannst bei der Installation bereits das Raid anlegen und dann auch als Ziel nutzen. Wie sonst sollte man ein Linux zb auf ein Raid1 installieren?

  8. #7
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    02.09.2009
    Beiträge
    5.995


    Standard

    Du hast also ein unbekanntes Teil mit 14 SATA Ports.....

    Ich würde da einfach neue und grössere und dafür weniger HDDs holen, z.B. 8x4TB = Stromersparnis (bei wenigen kurzen Betriebszeiten natürlich eher weniger relevant) und wieder problemlose Erweiterbarkeit in der Zukunft.
    die 2TB HDDs sind wie alt?
    So nach 5 Jahren sollte man generell an Austausch denken - egal wie lange und wie oft die HDDs gelaufen sind!

    Unabhängig davon, ob das MD Raid von Linux das kann, würde ich das OS komplett vom Datenraid getrennt halten. Raucht dir bei deinem Konfigurationswunsch die Systemplatte ab, hättest du deutlich mehr Möglichkeiten Fehler beim Wiedereinrichten zu machen
    Notfalls richtet man das System auf einer SSD an USB ein.
    Im übrigen habe ich noch nie gehört, daß man für eine Linux Installation 1 TB verschwendet *fg*

  9. #8
    Oberbootsmann Avatar von Goderion
    Registriert seit
    13.08.2007
    Ort
    Keller
    Beiträge
    994
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z170 Extreme4
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K @4400
      • Systemname:
      • Kuchen
      • Kühlung:
      • Thermalright Le Grand Macho RT
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Core X9 weiß
      • RAM:
      • 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36
      • Grafik:
      • ASUS GTX 970 STRIX
      • Storage:
      • Samsung SSD 850 Evo 500GB
      • Monitor:
      • BenQ BL3200PT, BenQ XL2411Z
      • Netzwerk:
      • Nighthawk R7000 (DD-WRT)
      • Sound:
      • ASUS Xonar Phoebus + AKG K 701 + Edifier S550 5.1
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 850W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • Samsung Galaxy Tab A (2016) T585
      • Notebook:
      • Dell Inspiron 17R SE, Core i7-3630QM, 8GB RAM, 512GB SSD, 2TB HDD
      • Photoequipment:
      • Sony DSC-RX100
      • Handy:
      • Samsung Galaxy Note 3

    Standard

    Zitat Zitat von Digi-Quick Beitrag anzeigen
    Du hast also ein unbekanntes Teil mit 14 SATA Ports.....
    4 Seagate BarraCuda EcoGreen F4 2TB, SATA 3Gb/s (ST2000DL004/HD204UI)
    8 Samsung EcoGreen F3 2TB, SATA 3Gb/s (HD203WI)
    1 AMD Athlon II X2 240, 2x 2.80GHz, boxed (ADX240OCGQBOX)
    1 G.Skill NT Series DIMM Kit 4GB, DDR3-1333, CL9-9-9-24 (F3-10600CL9D-4GBNT)
    1 Intel SASUC8I, PCIe x8
    1 ASRock M3A785GXH/128M
    1 Sharkoon Rebel12 Economy schwarz (6991)
    1 be quiet! Pure Power L7 530W ATX 2.3 (L7-530W/BN106)

    Zitat Zitat von Digi-Quick Beitrag anzeigen
    Ich würde da einfach neue und grössere und dafür weniger HDDs holen, z.B. 8x4TB = Stromersparnis (bei wenigen kurzen Betriebszeiten natürlich eher weniger relevant) und wieder problemlose Erweiterbarkeit in der Zukunft.
    die 2TB HDDs sind wie alt?
    So nach 5 Jahren sollte man generell an Austausch denken - egal wie lange und wie oft die HDDs gelaufen sind!
    Die gesamte Hardware für das NAS ist bereits vorhanden und würde sonst nur nutzlos rumliegen. Neues wird dafür nicht gekauft.

    Zitat Zitat von Digi-Quick Beitrag anzeigen
    Unabhängig davon, ob das MD Raid von Linux das kann, würde ich das OS komplett vom Datenraid getrennt halten. Raucht dir bei deinem Konfigurationswunsch die Systemplatte ab, hättest du deutlich mehr Möglichkeiten Fehler beim Wiedereinrichten zu machen
    Jo, hier muss ich nu gucken, ob sich das für 2 TB mehr lohnt.

    Zitat Zitat von Digi-Quick Beitrag anzeigen
    Notfalls richtet man das System auf einer SSD an USB ein.
    Wäre ne Idee, habe aber gerade leider keine SSD über, bzw. werde dafür keine 512 GB SSD "verschwenden".

    Zitat Zitat von Digi-Quick Beitrag anzeigen
    Im übrigen habe ich noch nie gehört, daß man für eine Linux Installation 1 TB verschwendet *fg*
    Was soll ich sonst mit dem restlichen Platz machen? Soweit ich weiß, sind im Linux Software RAID alle Partitionen gleich groß, also 14x 2TB. Wenn ich jetzt eine 3TB Platte verbaue, damit ich da OS und RAID-Partition drauf packen kann, bleiben halt einfach 1 TB für das OS über.

  10. #9
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    08.08.2016
    Beiträge
    268


    Standard

    Bei so alten Platten würde ich mir sehr gut überlegen aus 13 Platten ein Raid 5/6 zu machen ich halte die Gefahr für einen Datenverlust EXTREM hoch.
    Und sollte die ersten Platte ausfallen stehen die Chancen sehr gering das die restlichen 12 Platten ein Rebuild der defekten überstehen (Stichwort : Nicht korrigierbare Lesefehler pro gelesenen Bits, 1/10^14 oder 1/10^15)
    Vorallen weil es ja eh keine NAS Platten sind weil da halt die Softwarefunktionen für Raid abgeschaltet sind die für eine bessere Fehlerbehandlung sorgen sprich die HDD wird nicht sofort aus den Verband gekickt wenn sie kleinste Verzögerungen hat.

    Ich würde mich mal mit den Thema 'Snapraid' beschäftigen hat halt den Vorteil das immer nur eine Platte arbeiten muß und nicht alle 13 bei jeden schreibe/Lese zugriff.
    Spart dadurch natürlich Strom und schont die Platten.
    Geändert von Falo999 (09.09.18 um 16:25 Uhr)

  11. #10
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    02.09.2009
    Beiträge
    5.995


    Standard

    Größere HDDs dürften vermutlich an dem SAS Controller scheitern, soweit ich mich entsinne kann der nur HDDs bis 2 TB.

    Die Ecogreen HDDs sind auch eher Desktop Platten und dazu "uralt"- zu dem damaligen Zeitpunkt, wo die auf dem Markt gekommen sind war die Unterscheidung zwichen Desktop, NAS (Raid) und Enterprise HDDs allerdings noch nicht so Groß wie es heute der Fall ist, daher würde ich diese nicht als komplett ungeeignet ansehen wegen 12 oder mehr HDDs in einem Gehäuse. (An einem echten Raidcontroller hat sich bei mir damals des Feature "Ecogreen" als Performance-/Spassbremse gezeigt, aber das ist ein anderes Thema.)

    Ob TLER etc. für ein Softwareraid (MD-Raid) relevant ist, weis ich nicht, bei ZFS jedenfalls nach meiner Recherche nicht.

    zum Thema USB Boot:
    selbst 500 GB ist für Linux eher zuviel, 128 GB ist meist vollkommen ausreichend.

    P.S. 2 TB Platten sind im Vergleich zu 4 TB Platten deutlich teurer - bezogen auf den Preis pro TB

    P.P.S: wenn du dein bestehendes Raid aus 12 HDDs um 2 HDDs erweiterst erzeugt das eine erhebliche Last auf deinen alten HDDs - mindestesn vergleichbar mit einem Rebuild, eher noch höher! Da darfst du dann zum lieben Gott beten, daß dir währenddessen keine HDD(s) aussteigen. (Es könnte natürlich sein, daß du das Raid neu aufbaust, und die Datensicherung einspielst.....)
    Geändert von Digi-Quick (09.09.18 um 18:40 Uhr)

  12. #11
    Oberbootsmann
    Registriert seit
    14.08.2014
    Ort
    Serverraum
    Beiträge
    883


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Supermicro X11SSH-CTF / Thinkpad T470p
      • CPU:
      • Xeon E3-1240v5/ i7-7820HQ
      • Systemname:
      • 'Blechtrottl'
      • Kühlung:
      • NH-D15S / TP
      • Gehäuse:
      • Fractal Define R4 / TP
      • RAM:
      • 64GB ECC / 32GB
      • Grafik:
      • AST2400 / i7+Nvidia 940MX
      • Storage:
      • 6xSM863+6xHGST NAS+i900p / PM961 1TB+MTS400 512GB
      • Monitor:
      • - / Dell U2717D+U2415
      • Netzwerk:
      • 10Gbase-T (XS708-E) + 1Gbase-T
      • Sound:
      • - / SoundBlaster HD USB + Logi Z-2300
      • Netzteil:
      • 400W Bequiet StraightPower 10
      • Betriebssystem:
      • ESXI+FreeBSD / W10+W8
      • Sonstiges:
      • + 2x Dell T20 Xeon + 1x Lenovo M93p i5-4570 + 1x Asrock Z77 i7-3770K 4.5Ghz + X10SL7-F E3-1275v3
      • Notebook:
      • Thinkpad T470p

    Standard

    Steinalte Platten, kein SAS-Chipsatz der aktuelle Platten kann, kein ECC, kein ZFS mit ordentlich Prüfsummenschutz => Btw, Wie siehts mit Backups der Daten aus?
    Energieeffizient ist das mit den vielen relativ kleinen Platten auch nicht; da hilft auch kein "Ecogreen".
    80 MB/s? Wenn das sequentiell lokal auf der Maschine ist, gibt es wo ein ganz essentielles Problem oder Bottleneck.
    OS gehört nicht auf Datenplatten; wurde ja schon erwähnt.

    Ich hoffe, da liegen keine essentiellen Daten auf dem Raid... wenn da Daten sind, welche unter keinen Umständen weg sein sollen => geeignete Hw neu beschaffen und weg mit dem alten Zeug.
    Geändert von Trambahner (09.09.18 um 19:26 Uhr)

  13. #12
    Admiral
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    16.368


    Standard

    Falo999, er hat doch ein RAID 6, da sollte ein Rebuild nicht an der UBER scheitern. Die HDDs sind aber als einfache Desktopplatten sowieso nicht für den Einsatz so vieler HDDs in einem Gehäuse gedacht (der Vibrationen wegen) und sie dürften die 5 Jahre Nutzungsdauer für die HDDs üblicherweise ausgelegt sind, auch schon hinter sich haben.

    Trambahner, auf den Platte ist das Backup für andere Rechner, steht doch im Post #3.

  14. #13
    Oberleutnant zur See Avatar von konfetti
    Registriert seit
    10.08.2006
    Ort
    Landshut
    Beiträge
    1.326


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Dell 0J3C2F
      • CPU:
      • Intel Core i5 2400
      • Systemname:
      • Karneval
      • Kühlung:
      • Wakü
      • Gehäuse:
      • HAF Stacker 935
      • RAM:
      • 16GB DDR3
      • Grafik:
      • GTX 660 Ti
      • Storage:
      • 1x 128GB SSD + 2x 256GB SSD
      • Monitor:
      • Fujitsu B23T-6 LED + HP w2207h
      • Netzwerk:
      • GS724T + Mini-ITX pfSense
      • Netzteil:
      • Cooler Master 600W
      • Betriebssystem:
      • Win10 Pro
      • Notebook:
      • Fujitsu S7220
      • Photoequipment:
      • Nikon D3100
      • Handy:
      • Huawei Nova

    Standard

    Die Frage ist ja, welches Linux das werden soll?
    Es gibt an sich ja genau für solche Fälle - ohne Ende - passende Distributionen, die durchaus auf einen Stick mit 4/8GB passen - davon dann noch eine Kopie und gut, zumal die Kiste ja eh nur bei bedarf eingeschaltet wird.

    Es geht also nur darum ein Cold-Storage etwas aufzuhübschen, dafür gleich was neues zu kaufen halte ich nicht unbedingt für Zielführend...
    die 3TB Disk würd ich mir auch schenken und eher für eine USB-Platte als zusätzliches Offline-Backup verwenden und einfach bei der installation entweder eine passende Distribution wählen oder eben bei einem Linux gleich da das RAID einrichten - geht übrigens Problemlos, hatte ich für unseren Steam-Cache mal gemacht.
    selfmade kills the buymod ^^
    Verkaufe: Intel CPUs / NICs / RAID-Ctrl...

  15. #14
    gea
    gea ist offline
    Kapitän zur See
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    3.128


    Standard

    Statt einem einfachen mdraid könnte man unter Ubuntu das Raid auch als moderneres ZFS Raid-Z2 einrichten und verwalten. Man braucht dabei auch gleich große Platten da es sich auch um Echtzeit-Raid handelt. Die Verwaltung des Raid ist mit ZFS aber eher einfacher, man erhält zusätzlich einen Schutz gegen stille Datenfehler wegen der Prüfsummen auf Daten/ Metadaten, dazu Snapshots/ Versionierung und ein robusteres Verhalten beim Crash (kein korruptes Dateisystem falls das System beim Schreiben abstürzt/ kein Write Hole Problem wie man es bei einem herkömmlichen Hardware/Software Raid befürchten muss), siehe "Write hole" phenomenon in RAID5, RAID6, RAID1, and other arrays.

  16. #15
    Leutnant zur See Avatar von Morpheuz
    Registriert seit
    20.08.2004
    Beiträge
    1.215


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus Prime X299-A
      • CPU:
      • Intel i7-7820X
      • Kühlung:
      • PHANTEKS PH-TC14PE
      • Gehäuse:
      • Corsair Obsidian 750D
      • RAM:
      • 32GB G.Skill RipJaws V-2400
      • Grafik:
      • EVGA GTX 1080 Ti SC B.E.
      • Storage:
      • Samsung SM841 512GB + Crucial M550 1024GB
      • Monitor:
      • Samsung U32H850
      • Netzwerk:
      • UAP-AC-Lite; FB7490;TL-SG3424
      • Sound:
      • Gaming: Mackie CR4; Musik/Filme: Dali Zensor 7
      • Netzteil:
      • Seasonic P-Series XP2 760W
      • Betriebssystem:
      • W10 Pro
      • Handy:
      • Google Pixel XL

    Standard

    Also ich hatte mal ein richtiges R5 mit 8 Ecogreen F4 2TB Platten und die Performance war eher gut als schlecht (400-500MB/s Lesen/Schreiben).
    Mir ist auch keine der Platten abgeraucht. 2 von den 8 platten habe ich noch im Einsatz (35000 bis 40000h), die anderen wurden verkauft für den Umstieg auf größere Platten.
    Gaming/Workstation: Intel Core i7-7820X, PHANTEKS PH-TC14PE, ASUS Prime X299-A, 32GB G.Skill RipJaws V DDR4-2400, EVGA GTX 1080 Ti SC Black Edition, Corsair Obsidian 750D, Samsung SM841 512GB + Crucial M550 1024GB, Seasonic P-Series XP2 80 760W @ W10 Pro
    Office: Dell Optiplex 9020 SFF, Intel Core i5 4570, 8 GB RAM, Zotac GT1030, ASUS Xonar DGX @ W10 Pro
    NAS: Synology DS1817+ 8 GB, 6x WD Red 3 TB, 2x Samsung Eco Green F4 HD204UI @ DSM 6.2
    HyperV: Dell PowerEdge R610, 2x Intel X5680, 56GB RAM, 3x Intel DC S3500 240GB, 3x HP 146GB SAS 10k @ Server 2016 Datacenter
    Sonstiges: Google Pixel XL @ Android (9) Pie

  17. #16
    Oberbootsmann Avatar von Goderion
    Registriert seit
    13.08.2007
    Ort
    Keller
    Beiträge
    994
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z170 Extreme4
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K @4400
      • Systemname:
      • Kuchen
      • Kühlung:
      • Thermalright Le Grand Macho RT
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Core X9 weiß
      • RAM:
      • 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36
      • Grafik:
      • ASUS GTX 970 STRIX
      • Storage:
      • Samsung SSD 850 Evo 500GB
      • Monitor:
      • BenQ BL3200PT, BenQ XL2411Z
      • Netzwerk:
      • Nighthawk R7000 (DD-WRT)
      • Sound:
      • ASUS Xonar Phoebus + AKG K 701 + Edifier S550 5.1
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 850W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • Samsung Galaxy Tab A (2016) T585
      • Notebook:
      • Dell Inspiron 17R SE, Core i7-3630QM, 8GB RAM, 512GB SSD, 2TB HDD
      • Photoequipment:
      • Sony DSC-RX100
      • Handy:
      • Samsung Galaxy Note 3

    Standard

    Danke für die vielen Hinweise und Tips!

    Für das OS wird Ubuntu 18.04 eingesetzt. Habe gerade getestet, es auf einen 16GB-USB-Stick zu installieren. Der Ubuntu-Installer hat einfach eine 16GB Partition erstellt, keine Swap. Lief gefühlt langsamer als die vorige HDD-Installation. Ich bekomme morgen einen 32GB-USB-Stick, da werde ich das nochmal testen, dieses mal aber selber partitionieren, damit auch eine SWAP-Partition existiert.

    Ich gucke mir gerade diese ZFS Raid-Z2 an. Würde ja auch passen, nehme jetzt 14x 2TB Platten und Ubuntu auf USB-Stick. Am liebsten würde ich ZFS Raid-Z mit drei Paritätsplatten benutzen, ist das ZFS Raid-Z3?

    Gibt es Nachteile bei ZFS Raid-Z2 (bzw. Z3) gegenüber mdraid (RAID 6)?

  18. #17
    Bootsmann Avatar von DieTa
    Registriert seit
    02.08.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    689


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock B75 Pro3
      • CPU:
      • i7 3770k
      • Systemname:
      • Kurumi
      • Kühlung:
      • Luft (Noctua)
      • Gehäuse:
      • BeQuiet
      • RAM:
      • 32GB RAM
      • Grafik:
      • EVGA GTX760
      • Storage:
      • 250GB Samsung EVO 850
      • Monitor:
      • 27'' DELL IPS
      • Netzwerk:
      • Mellanox3- 10G
      • Netzteil:
      • Corsair VS 550W
      • Betriebssystem:
      • Antergos/gnome
      • Notebook:
      • ThinkPad T420, i5, 8GB, 256GB SSD, Antergos/gnome
      • Photoequipment:
      • Sony RX100 m1
      • Handy:
      • iPhone 8

    Standard

    Zitat Zitat von Goderion Beitrag anzeigen
    Gibt es Nachteile bei ZFS Raid-Z2 (bzw. Z3) gegenüber mdraid (RAID 6)?
    Ja, du kannst den RAID (aktuell noch) nicht erweitern.
    Spoiler: Anzeigen

  19. #18
    gea
    gea ist offline
    Kapitän zur See
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    3.128


    Standard

    Zitat Zitat von Goderion Beitrag anzeigen
    Am liebsten würde ich ZFS Raid-Z mit drei Paritätsplatten benutzen, ist das ZFS Raid-Z3?
    Ja

  20. #19
    Oberbootsmann
    Registriert seit
    14.08.2014
    Ort
    Serverraum
    Beiträge
    883


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Supermicro X11SSH-CTF / Thinkpad T470p
      • CPU:
      • Xeon E3-1240v5/ i7-7820HQ
      • Systemname:
      • 'Blechtrottl'
      • Kühlung:
      • NH-D15S / TP
      • Gehäuse:
      • Fractal Define R4 / TP
      • RAM:
      • 64GB ECC / 32GB
      • Grafik:
      • AST2400 / i7+Nvidia 940MX
      • Storage:
      • 6xSM863+6xHGST NAS+i900p / PM961 1TB+MTS400 512GB
      • Monitor:
      • - / Dell U2717D+U2415
      • Netzwerk:
      • 10Gbase-T (XS708-E) + 1Gbase-T
      • Sound:
      • - / SoundBlaster HD USB + Logi Z-2300
      • Netzteil:
      • 400W Bequiet StraightPower 10
      • Betriebssystem:
      • ESXI+FreeBSD / W10+W8
      • Sonstiges:
      • + 2x Dell T20 Xeon + 1x Lenovo M93p i5-4570 + 1x Asrock Z77 i7-3770K 4.5Ghz + X10SL7-F E3-1275v3
      • Notebook:
      • Thinkpad T470p

    Standard

    Die 4GB Ram dürften etwas sehr knapp bemessen sein für ZFS-Einsatz. Zumindest wenn die Performance gut sein soll. Ich denke, das wird damit laufen aber Spaß macht es vmtl. nicht.
    Denn wenn man den Bedarf für das Betriebssystem abzieht, bleibt nicht viel für den ARC (@Goderion: das ist das Caching-System von ZFS, aus dem es die Performance holt)
    Obs als selten genutztes Backupsystem hinreichend schnell ist, müsste man ausprobieren.

  21. #20
    Oberbootsmann Avatar von Goderion
    Registriert seit
    13.08.2007
    Ort
    Keller
    Beiträge
    994
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z170 Extreme4
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K @4400
      • Systemname:
      • Kuchen
      • Kühlung:
      • Thermalright Le Grand Macho RT
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Core X9 weiß
      • RAM:
      • 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36
      • Grafik:
      • ASUS GTX 970 STRIX
      • Storage:
      • Samsung SSD 850 Evo 500GB
      • Monitor:
      • BenQ BL3200PT, BenQ XL2411Z
      • Netzwerk:
      • Nighthawk R7000 (DD-WRT)
      • Sound:
      • ASUS Xonar Phoebus + AKG K 701 + Edifier S550 5.1
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 850W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • Samsung Galaxy Tab A (2016) T585
      • Notebook:
      • Dell Inspiron 17R SE, Core i7-3630QM, 8GB RAM, 512GB SSD, 2TB HDD
      • Photoequipment:
      • Sony DSC-RX100
      • Handy:
      • Samsung Galaxy Note 3

    Standard

    Zitat Zitat von DieTa Beitrag anzeigen
    Ja, du kannst den RAID (aktuell noch) nicht erweitern.
    Das macht in meinem Fall nix, mehr als 14 Platten passen eh nicht rein. Wenn es sonst keine Nachteile gibt, werde ich ZFS Raid-Z3 nutzen.

    Zitat Zitat von Trambahner Beitrag anzeigen
    Die 4GB Ram dürften etwas sehr knapp bemessen sein für ZFS-Einsatz. Zumindest wenn die Performance gut sein soll.
    Sollte es mir zu langsam sein, besorge ich mir mehr RAM.
    2x Corsair ValueSelect DIMM 4GB, DDR3-1333
    30 Euro für 8 GB (2x 4GB) würde ich da schon noch investieren.

  22. #21
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    02.09.2009
    Beiträge
    5.995


    Standard

    Zitat Zitat von Goderion Beitrag anzeigen
    Das macht in meinem Fall nix, mehr als 14 Platten passen eh nicht rein.
    Also ich würde ind Rebel 12 20 HDDs reinbekommen (und hätte das von Anfang an so eingeplant)
    4x 5in3 Backplanes = 20
    Der externe 3,5" Schacht fällt dabei natürlich weg

    Eigentlich Schade, daß es das Gehäuse nicht mehr gibt - war wohl zu billig, das Rebel 9 Value empfand ich leider als qualitative Katastrophe

  23. #22
    Oberbootsmann Avatar von Goderion
    Registriert seit
    13.08.2007
    Ort
    Keller
    Beiträge
    994
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z170 Extreme4
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K @4400
      • Systemname:
      • Kuchen
      • Kühlung:
      • Thermalright Le Grand Macho RT
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Core X9 weiß
      • RAM:
      • 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36
      • Grafik:
      • ASUS GTX 970 STRIX
      • Storage:
      • Samsung SSD 850 Evo 500GB
      • Monitor:
      • BenQ BL3200PT, BenQ XL2411Z
      • Netzwerk:
      • Nighthawk R7000 (DD-WRT)
      • Sound:
      • ASUS Xonar Phoebus + AKG K 701 + Edifier S550 5.1
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 850W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • Samsung Galaxy Tab A (2016) T585
      • Notebook:
      • Dell Inspiron 17R SE, Core i7-3630QM, 8GB RAM, 512GB SSD, 2TB HDD
      • Photoequipment:
      • Sony DSC-RX100
      • Handy:
      • Samsung Galaxy Note 3

    Standard

    Vielen Dank für die Hinweise/Infos.

    Zitat Zitat von Digi-Quick Beitrag anzeigen
    4x 5in3 Backplanes = 20
    Werden die Platten dann nicht zu warm mit der Zeit? Bei mir ist zwischen den Platten immer etwas Luft und ein Lüfter, dadurch bleiben die auch bei starker Belastung unter 40°C.

    Das NAS läuft jetzt gut und ich "befülle" es gerade mit ca. 95 MB/s.
    Die USB-Stick Variante konnte ich leider nicht umsetzen, denn sobald ich eine Festplatte über den Intel SASUC8I angeschlossen habe, konnte ich nicht mehr von einem USB-Stick booten, warum auch immer. Jetzt ist Ubuntu auf einer 3 TB Platte installiert, wovon 2 TB mit zum ZFS-Raid-Z3 gepackt wurden.

    Das ZFS-Raid-Z3 gefällt mir bis jetzt sehr gut, nochmals vielen Dank an gea für den Tip! Die Schreibperformance vom "neuen" ZFS-Raid-Z3 14x 2TB ist mindestens so gut wie von meinem alten mdraid RAID6 mit 12x 2TB. Das ZFS-Raid-Z3 muss auch beim Einrichten nicht erstmal alle Platten durchorgeln, bevor man mit dem "Befüllen" beginnen kann. Mehr RAM scheine ich auch nicht zu brauchen. Vermutlich ist das nur notwendig, wenn man mehr auf einem ZFS-Raid arbeitet, ich kopiere ja nur simpel eine Datei nach der anderen.

  24. #23
    Flottillenadmiral
    Registriert seit
    02.09.2009
    Beiträge
    5.995


    Standard

    Zitat Zitat von Goderion Beitrag anzeigen
    Werden die Platten dann nicht zu warm mit der Zeit? Bei mir ist zwischen den Platten immer etwas Luft und ein Lüfter, dadurch bleiben die auch bei starker Belastung unter 40°C.
    Jede der Backplanes hat eigene Lüfter, allerdings i.d.R. nur 80er oder 92er, was in der Summe dann nicht gerade leise zu nennen ist:-)

    Die USB-Stick Variante konnte ich leider nicht umsetzen, denn sobald ich eine Festplatte über den Intel SASUC8I angeschlossen habe, konnte ich nicht mehr von einem USB-Stick booten, warum auch immer.
    Das ist in der Tat merkwürdig, die Bootreihenfolge legt man ja im BIOS fest, möglicherweise drängelt sich hier das BIOS vom SASUC8I vor?

    Jetzt ist Ubuntu auf einer 3 TB Platte installiert, wovon 2 TB mit zum ZFS-Raid-Z3 gepackt wurden.
    Kann man so machen, ist aber sicherlich nicht das Gelbe vom Ei.

  25. #24
    Oberbootsmann Avatar von Goderion
    Registriert seit
    13.08.2007
    Ort
    Keller
    Beiträge
    994
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z170 Extreme4
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K @4400
      • Systemname:
      • Kuchen
      • Kühlung:
      • Thermalright Le Grand Macho RT
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Core X9 weiß
      • RAM:
      • 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36
      • Grafik:
      • ASUS GTX 970 STRIX
      • Storage:
      • Samsung SSD 850 Evo 500GB
      • Monitor:
      • BenQ BL3200PT, BenQ XL2411Z
      • Netzwerk:
      • Nighthawk R7000 (DD-WRT)
      • Sound:
      • ASUS Xonar Phoebus + AKG K 701 + Edifier S550 5.1
      • Netzteil:
      • be quiet! DPP 11 850W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • Samsung Galaxy Tab A (2016) T585
      • Notebook:
      • Dell Inspiron 17R SE, Core i7-3630QM, 8GB RAM, 512GB SSD, 2TB HDD
      • Photoequipment:
      • Sony DSC-RX100
      • Handy:
      • Samsung Galaxy Note 3

    Standard

    Zitat Zitat von Digi-Quick Beitrag anzeigen
    Das ist in der Tat merkwürdig, die Bootreihenfolge legt man ja im BIOS fest, möglicherweise drängelt sich hier das BIOS vom SASUC8I vor?
    Ja, sehr sehr merkwürdig, verstehe ich auch kein Stück. Einiges probiert, verschiedene Boot-Sticks (Ubuntu, Ubuntu-Setup, Windows-Setup), BIOS Bootreihenfolge umgestellt. Selbst wenn ich im BIOS nur USB-Boot einstelle, bootet er nicht mehr per USB, sobald eine Platte am SASUC8I ist. Auch per Boot-Menü (F11) nützt das Auswählen vom USB-Stick nix, geht einfach nicht weiter.

    Zitat Zitat von Digi-Quick Beitrag anzeigen
    Kann man so machen, ist aber sicherlich nicht das Gelbe vom Ei.
    Jo, Ubuntu auf USB-Stick wäre mir auch lieber.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •