> > > > Microsoft will Cross-Plattform-Gaming an PCs, PS4 und Xbox One ermöglichen

Microsoft will Cross-Plattform-Gaming an PCs, PS4 und Xbox One ermöglichen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Microsoft veranstaltet 2016 zum dritten Mal seine Xbox [email protected] Game Developers Conference. Bereits jetzt geben die Redmonder einen kleinen Ausblick auf die Themen, um die es auf der Veranstaltung für Entwickler gehen soll. Dabei spricht Microsoft ein ziemlich heißes Eisen an: Cross-Plattform-Gaming. In der Vergangenheit gab es zwar schon einige Male Experimente mit plattformübergreifenden Spielen („Shadowrun“), sie sind aber immer noch die große Ausnahme und nicht die Regel. Geht es nach Microsoft, soll sich das nun endlich ändern. Damit meint Microsoft erstaunlicherweise nicht nur, dass Besitzer einer Xbox One und eines Gaming-PCs in Multiplayer-Spielen gemeinsam bzw. gegeneinander zocken dürfen, sondern bezieht auch die Sony PlayStation 4 mit ein. Allerdings ist die Voraussetzung natürlich, dass die jeweiligen Entwickler das Konzept begrüßen und in spezifischen Spielen unterstützen.

Als Beispiel nennt Microsoft bereits „Rocket League“. In dem Spiel können bald Besitzer einer Xbox One gegen PC-Gamer antreten. Voraussetzung ist allerdings – wer würde es mittlerweile noch anders erwarten – dass auf dem PC Windows 10 installiert ist. Offenbar hat Microsoft hier also zugleich ein neues Argument gefunden, um PC-Anwender von seinem neuesten Betriebssystem zu überzeugen. Zugrunde liegen soll den Cross-Plattform Spielen die Open-Source-Lösung MonoGame.

xbox one

Wermutstropfen: Microsofts Idee klingt in der Theorie toll, doch was daraus wird, muss die Zeit zeigen. Auch beim Spiel „Shadowrun“ für die Xbox 360 implementierte man vor Jahren plattformübergreifendes Spielen, doch nach reichlich PR-Trommelwirbeln seitens Microsoft verschwand die Funktion danach sang- und klanglos wieder in der Verwendung. Man munkelte damals, dass Microsoft das Konzept zu den Akten gelegt habe, weil PC-Gamer in Shootern derart dominierten, dass Konsoleros keine Chance hätten. Der aktuelle, zweite Anlauf könnte zudem zumindest im Bezug auf die PS4 daran scheitern, dass Sony eventuell kein Interesse hat. Das könnte mit gutem Grund so sein: Die PlayStation 4 ist aktuell die marktführende Konsole. Für Sony dürften die Anreize, seine Community mit jener der Xbox One zu vernetzen, gering sein. Ohne Unterstützung Sonys hätten die Entwickler keine Möglichkeit die PS4 ins Cross-Plattform-Gaming einzubeziehen. Sollte das Feature allerdings „abheben“, dürfte Sony seiner Kundschaft die Funktion sicherlich nicht vorenthalten wollen.

Derzeit gibt es jedoch noch viele Fragezeichen. Also heißt es schlichtweg: abwarten. Zumindest klingt die Idee toll – ob sie auch in der Praxis toll umgesetzt und großflächig unterstützt wird, werden wir dann erfahren.