> > > > Über 40 Prozent der Spam-Mails stammen aus Europa

Über 40 Prozent der Spam-Mails stammen aus Europa

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Den Analysen der Netzwerksicherheitsfirma Marshal zufolge, stammen über 40 Prozent der verschickten Spam-Mails aus Europa. Auf dem zweiten Platz landete Asien mit über 20 Prozent vor Nord- und Südamerika mit jeweils über 10 Prozent. Afrika und Ozeanien haben keinen nennenswerten Anteil. Im Ländervergleich schneidet Deutschland mit einem 12. Platz relativ gut ab - die Vereinigten Staaten liegen deutlich vorne. Die Verfolger, Russland und die Türkei, liegen etwa fünf Prozent hinter den USA. Im Mittelfeld auf den Plätzen 6-9 positionierten sich unsere Nachbarn Polen, Italien, Frankreich und Großbritannien. Die Daten stammen aus der Woche vom 19. bis 24. Februar. Im Vergleich zur Vorwoche konnten sich zumindest Frankreich und Großbritannien von ehemals Platz 6 und 7 auf Platz 8 und 9 "verbessern".Die oftmals gescholtenen Chinesen landen im Ländervergleich nur auf Platz 4, befanden sich in der Vorwoche allerdings noch an zweiter Position. Spanien wurde von Südkorea überholt und liegt nun einen Platz vor Deutschland. Polen legte hingegen deutlich zu und gelangte von ehemals Platz 9 auf Platz 6.








Spam-Mails werden in der Regel von Bot-Netzen verschickt, also von infizierten Computern ohne Zutun und Wissen des Benutzers. 85 Prozent der Spam-Mails werden dabei von nur 6 Bot-Netzen verschickt, 39 Prozent alleine von dem Srizbi-Netzwerk. Dieses ist sehr fortschrittlich. So kann es problemlos die Internet-Aktivität verstecken und bleibt von so genannten Sniffer-Tools unentdeckt. Diese Programme können den Datenverkehr protokollieren und ermöglichen dessen Auswertung. Die zweit meisten Spam-Mails kamen aus dem Netzwerk Rustock (20 Prozent) gefolgt von Mega-D (11 Prozent). Allerdings scheint es nicht wirklich einen Wettbewerb zwischen den einzelnen Netzwerken zu geben, denn gleich fünf Netzwerke, Mega-D, Srizbi, Rustock, Hacktool.Spammer und Pushdo, verschickten Spam-Mails für die gleiche Webseite. Offensichtlich haben die Spammer dieser Seite Zugriff zu mehreren Bot-Netzwerken.






Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]