> > > > Israel plant Zensur des Internets für Minderjährige

Israel plant Zensur des Internets für Minderjährige

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Wie Heise berichtet, hat der Kabinettsausschuss für Gesetzgebung der israelischen Regierung ein Gesetz einstimmig angenommen, welches die Provider dazu zwingt eine Altersverifikation bei ihren Nutzern vorzunehmen. Bei denjenigen, die nicht nachweisen können das sie 18 Jahre oder älter sind soll das Internet zensiert werden. Nur wer mit einem gültigen Ausweis die Genehmigung einholt wird danach Webseiten mit Pornographie, Glücksspielen und Gewaltdarstellungen besuchen können. Ein Datenschutzproblem sieht das Ministerium darin nicht, da die Daten ja nur bei den Unternehmen vorhanden sind und nicht von den Behörden gesammelt werden. Wird der Gesetzesentwurf nun vom Knesset (dem israelischen Parlament) gebilligt, muss er binnen eines Jahres von den Providern umgesetzt werden. Der Entwurf sah zuerst auch eine biometrische Identifizierung und das eine Übertretung als Straftat geahndet wird vor. In der jetzigen Form muss der Provider 50.000 Euro Strafe zahlen, für den Fall das er einen Anschluss nicht richtig sperrt. Das Gesetz ist dabei ebenfalls auf internetfähige Mobiltelefone anwendbar.

Schon seit längerem ist die Durchführbarkeit der Zensur und des Altersnachweis umstritten, insbesondere da die Provider für die Kosten selber aufkommen und diese nicht an die Kunden weitergegeben werden sollen. Weitaus brisanter ist allerdings die Frage wer entscheidet, welche Seiten gesperrt werden. Dies soll ein Komitee aus Mitarbeitern des Justiz-, Bildungs- und Kommunikationsministeriums wie auch Angehörigen des Nationalen Rats für das Kind nach europäischen Maßstäben übernehmen. Insbesondere für Kritik sorgt hierbei die Beteiligung des Kommunikationsministeriums, da der Kommunikationsminister als ultra-orthodox gilt.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]