> > > > Günstiger mit Echo: Amazon plant neuen Musik-Streaming-Dienst

Günstiger mit Echo: Amazon plant neuen Musik-Streaming-Dienst

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonSeinen Prime-Kunden bietet Amazon nicht nur einen schnelleren Versand, auch das Streamen von Videos und Musik ist unter anderem Bestandteil des kostenpflichten Pakets. Beide Angebote sind in puncto Umfang vielen Mitbewerbern jedoch unterlegen - die Prime-Gebühr dürfte hier der limitierende Faktor sein. Kein Wunder also, dass der Online-Händler über einen separaten Musik-Streaming-Dienst nachdenkt, der es mit der Konkurrenz aufnehmen können soll. Günstiger als die soll er aber dennoch werden.

Der von Recode beschrieben Plan sieht zwei Preisstufen vor: Die üblichen knapp 10 US-Dollar, die auch Spotify und Co. verlangen, sowie ein rabattiertes Angebot im Bereich von 4 bis 5 US-Dollar. Wer den vollen Preis bezahlt, soll den Dienst dem Bericht zufolge auf zahlreichen Plattformen nutzen können, inklusive den inzwischen üblichen Funktionen wie Offline-Wiedergabe. Wer den günstigeren Tarif wählt, soll dies zwar auch nutzen können und nicht von Werbeunterbrechungen gestört werden, einen gravierenden Unterschied gibt es dennoch. Denn vorgesehen soll sein, dass Amazons Echo in diesem Fall die einzige kompatible Plattform ist.

Amazons neuer Streaming-Dienst dürfte auch als Werbung für den Lautsprecher Echo dienen
Amazons neuer Streaming-Dienst dürfte auch als Werbung für den Lautsprecher Echo dienen

Damit würde das Unternehmen entgegen der These, dass die Nutzer von Streaming-Diensten immer und überall auf das Angebot zugreifen wollen, handeln. Doch dahinter dürfte ein klares Ziel stehen. Denn trotz der Einschränkung dürfte der günstigere Tarif eine gute Werbung für den Lautsprecher Echo sein, der in Amazons Zukunftsplänen eine größere Rolle spielen soll. Allein in diesem Jahr will man drei Millionen Exemplare verkaufen, im nächsten sollen es schon zehn Millionen sein; 2015 erreichte man die Marke von etwa einer Million.

Die Idee: Echo erleichtert das Einkaufen bei Amazon und generiert so zusätzliche Umsätze, ein nur mit dem System nutzbarer Dienst steigert dessen Attraktivität, was die Nutzerbasis weiter vergrößert - fertig ist der Kreislauf.

Es dürfte jedoch zumindest einen Knackpunkt geben. Denn geht man davon aus, dass ein mit Spotify oder Apple Music vergleichbarer Katalog mit einer monatlichen Gebühr von 10 US-Dollar in etwas kostenneutral angeboten werden kann, würde Amazon beim Echo-Tarif kräftig draufzahlen. Zudem stellt sich die Frage, ob man sich den Luxus zweier verschiedener Musik-Angebote leisten will. Und abzuwarten bleibt, ob die Absatzziele für Echo überhaupt realistisch sind. Denn erhältlich ist der 180 US-Dollar teure Lautsprecher lediglich in den USA, über eine Markteinführung in Europa oder anderen Regionen ist derzeit nichts bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]