> > > > M-net will in München G.Fast mit 1 Gbit/s ausbauen

M-net will in München G.Fast mit 1 Gbit/s ausbauen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

mnetDer Netzbetreiber M-net möchte laut eigenen Angaben zufolge in München mit dem Ausbau von G.Fast beginnen. Insgesamt sollen 35.000 Gebäude mit der schnellen Technik versorgt werden. Das Netz werde zusammen mit dem Netzwerkspezialisten Huawei aufgebaut und auf einer Strecke von bis zu 100 Metern Kupferkabel soll eine Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s erreicht werden.

Wie auch bei DSL werden die Daten dabei über eine herkömmliche Kupferleitung übertragen. Allerdings werden bei G.Fast höhere Frequenzen eingesetzt, wodurch die Geschwindigkeit ansteigt. Wie bereits erwähnt, gibt es hier jedoch auch eine Limitierung in Form der Reichweite. So können bis 250 Meter Kabel nur noch maximal 150 Mbit/s übertragen werden. Die Geschwindigkeit nimmt also mit der Länge der Leitung deutlich ab und nur die Gebäude direkt in nächster Nähe zum Verteilerkasten können mit der vollen Geschwindigkeit versorgt werden. Außerdem setzt G.Fast Vectoring voraus, wodurch andere Netzanbieter nicht mehr den gleichen Verteiler nutzen können. Der Vorteil ist, dass keine größeren Baurarbeiten zwischen Verteiler und Gebäude nötig sind, da die bereits verlegten Kupferleitungen genutzt werden können.

Mnet MeinNetz

Genaue Details zur Aufrüstung des Netzes auf G.Fast möchte M-net während der Fachmesse Angacom am 7. Juni bekannt gegeben. Dort wird der Netzbetreiber eventuell dann auch bereits die Kosten für einen Anschluss mit G.Fast veröffentlichen. Bisher wurde in Europa noch kein so großes Netz auf Basis von G.Fast errichtet und somit würde M-net zu den Pionieren in diesem Bereich zählen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 08.06.2015
München
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 495
Wäre für mich ein Grund wieder zu M-Net zu wechseln. Wohne ja nur 10m Luftlinie vom Verteiler weg. Allerdings kann mir M-Net nur DSL 12 bieten. Bei 1und1 gegen bald 100.
#2
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
riesen sauerei, die blockieren damit doch den Glasfaserausbau!

Ironie aus!

Ach ne ist ja garnicht die Telekom, dann können die auch alle zur Verfügung stehenden Technologien nutzen um möglichst vielen Usern mehr Bandbreite zu bieten^^
#3
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2746
am 7. Juni werden die kosten für einen anschluss g.fast preisgegeben.Da se ja Pioniere sind denke ich mal 149eu monatlich.
#4
customavatars/avatar80592_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
King's Castle
Moderator
Mr. Carbon
Be-King
Beiträge: 6196
Vielleicht etwas hoch gegriffen, zu Anfang. Vielleicht wird anfänglich mit 99 Euro gelockt. Testen würde ich es, würde ich im Süden wohnen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]