> > > > Apple Music verzeichnet mehr als 11 Millionen Abos

Apple Music verzeichnet mehr als 11 Millionen Abos

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple music noteAußer der Reihe hat Apple in einem Interview mit John Gruber eine Reihe von Zahlen preisgegeben, die nach der Veröffentlichung der letzten Quartalsbilanz nicht oder nur teilweise thematisiert worden waren. Die wichtigste dreht sich dabei um den eigenen Musikdienst.

Denn nach Angaben von Eddy Cue hat Apple Music die Marke von elf Millionen Abonnenten überschritten, was einen Bericht der Financial Times nachträglich als richtig entpuppt. Das Finanzportal hatte vor vier Wochen unter Berufung auf gut informierte Kreise von zehn Millionen berichtet und Apple damit ein schnelleres Wachstum als dem wichtigsten Konkurrenten attestiert. Spotify hatte seinerzeit sechs Jahre für diesen Wert benötigt, Apple lediglich ein halbes.

Allerdings blieb Cue Details schuldig. Die Anzahl der noch in der kostenlosen Testphase befindlichen Abonnements nannte er ebenso wenig wie Zahlen zur Verteilung zwischen iOS und Android. Dabei dürfte gerade der Client für Googles Plattform für einen Teil des Wachstums verantwortlich sein, ebenso die Unterstützung durch Sonos, die in dieser Woche die Beta-Phase verlassen hat.

Acht Monate nach dem Start hat Apple Music elf Millionen Abonnentenn
Acht Monate nach dem Start hat Apple Music elf Millionen Abonnenten

In einem anderen Punkte musste Cue einen Wert präziseren. Ende Januar hatte man von einer Milliarde in Nutzung befindlicher Apple-Geräte gesprochen. Die weitaus wichtigere Zahl, die der aktiven Anwender, behielt man hingegen für sich. Warum Cue diese nun veröffentlichte, ist unklar, mit 782 Millionen iCloud-Nutzern fällt diese aber ebenfalls hoch aus. Als Grund für die Diskrepanz zwischen beiden Zahlen nannte er Nutzung mehrerer Apple-Geräte durch eine Person.

Weniger offen zeigten sich Cue und Craig Federighi im Punkt Software-Qualität. Vorwürfe, die eigenen Applikationen hätten qualitativ im Laufe der Jahre nachgelassen, wiesen sie zurück. Es würde immer Kritiker geben, der größte Teil der Nutzer sei aber zufrieden. Auslöser der Diskussion waren Äußerungen des Journalisten Walt Mossberg. Anfang Februar hatte er fehlende Funktionen und eine schlechte Performance bei einer Reihe von Apple-Lösungen bemängelt. Das auffälligste Beispiel hierfür sind die Apple-Music-Clients für iOS und Android. Im Test bemängelten wir vor allem die für Apple ungewöhnliche Unübersichtlichkeit.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar214813_1.gif
Registriert seit: 25.12.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 167
"Weniger offen zeigten sich Cue und Craig Federighi im Punkt Software-Qualität. Vorwürfe, die eigenen Applikationen hätten qualitativ im Laufe der Jahre nachgelassen, wiesen sie zurück. Es würde immer Kritiker geben, der größte Teil der Nutzer sei aber zufrieden."

Kein Wunder, dass die Softwarequalität bei Apple die letzten Jahre so rapide abgenommen hat bei dieser ignoranten Einstellung der Verantwortlichen.

Wie war das noch? Wer aufhört besser zu werden hört auf gut zu sein?
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Statistiken halt.
Gerade Apple versteht diese zu verfälschen.
#3
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4837
Zitat Snake7;24322064
Statistiken halt.
Gerade Apple versteht diese zu verfälschen.


so ein quatsch...das genaue gegenteil ist der fall.
grade apple spinnt mit zahlen eben nicht rum im gegensatz zu den anderen...
#4
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 182
Zitat Neikie;24322427
so ein quatsch...das genaue gegenteil ist der fall.
grade apple spinnt mit zahlen eben nicht rum im gegensatz zu den anderen...


Ich würde sagen, solange es keiner von beiden belegen kann, steht es Aussage gegen Aussage. Keiner von euch beiden ist gerade glaubhaft :lol:

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat sasparillaX;24321951
"Weniger offen zeigten sich Cue und Craig Federighi im Punkt Software-Qualität. Vorwürfe, die eigenen Applikationen hätten qualitativ im Laufe der Jahre nachgelassen, wiesen sie zurück. Es würde immer Kritiker geben, der größte Teil der Nutzer sei aber zufrieden."

Kein Wunder, dass die Softwarequalität bei Apple die letzten Jahre so rapide abgenommen hat bei dieser ignoranten Einstellung der Verantwortlichen.

Wie war das noch? Wer aufhört besser zu werden hört auf gut zu sein?


Das ist dem durchschnittlichen Apple-Kunden vollkommen egal. Der wird auch weiterhin blind kaufen, ohne zu hinterfragen.
#5
Registriert seit: 06.05.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 361
Naja, der Vorwurf ist auch arg pauschal. Ich würde da an Apples Stelle ähnlich reagieren. Das ist in etwa so wie wenn die Oma dem Dorfmetzger sagt, dass der Lebekäse bei ihm früher irgendwie besser geschmeckt hat. Der Metzger wird dann vermutlich ähnlich reagieren.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]