> > > > Cisco: Mobiler Datentraffic steigt bis 2020 um das 8-Fache

Cisco: Mobiler Datentraffic steigt bis 2020 um das 8-Fache

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ciscoBis 2020 wird der mobile Datenverkehr voraussichtlich um das Achtfache ansteigen. Das geht nun aus dem Cisco Visual Networking Index (VNI) hervor, welcher am Dienstag vorgelegt wurde. Demnach belief sich der mobile Datentraffic im vergangenen Jahr auf monatlich rund 3,7 Exabyte – an Anstieg um satte 74 % gegenüber dem Vorjahr. Damit wurden jeden Monat etwa 912 Millionen DVDs oder fast 10,2 Millionen Textnachrichten pro Sekunde über die Netze der Mobilfunkbetreiber geschoben. Im Schnitt verursachte jedes Mobilgerät einen Traffic von rund 495 MB. 2014 waren es mit 302 MB noch 36 % weniger. Bricht man das auf Smartphones herunter, waren es sogar 929 MB pro Monat.

In Deutschland belief sich der mobile Datentraffic auf immerhin noch 52,8 Petabytes pro Monat. In den nächsten vier Jahren wird sich diese Menge mit einer jährlichen Steigerung von etwa 46 % fast versiebenfachen. Laut den neusten Zahlen des VNI sollen dann monatlich 354,2 Petabytes über deutsche Mobilfunknetze gehen. Pro Nutzer wären das fast 4 GB an Daten. Als Grund für den gewaltigen Traffic-Anstieg nennt der Netzwerkausrüster zum einen die stetig wachsende Verbreitung von Wearables, aber auch die größere Nachfrage nach Video-Streaming-Content und Cloud-Anwendungen Bis 2020 soll es weltweit 127,6 Millionen Wearablees geben, wovon 6,6 Millionen über eine integrierte Mobilfunkverbindung verfügen sollen.

Weltweit gesehen soll es im Jahr 2020 5,5 Milliarden Nutzer von Mobilgeräten geben, was etwa 70 % der gesamten Weltbevölkerung entsprechenden würde. Global soll der mobile Datenverkehr in den nächsten vier Jahren sogar um das Achtfache ansteigen – der Anteil des mobilen Datenverkehrs von Smartphones soll von 75 auf 81 % steigen. Insgesamt wächst die Nachfrage nach schnellen Mobilverbindungen doppelt so schnell als der Traffic über feste IP-Leitungen.

Die Cisco Global Mobile Date Traffic Forecast basiert auf Vorhersagen und realen Messungen vergangener Jahre. Aber auch Faktoren wie Übertragungsraten, Rechenleistung und Nutzerverhalten fließen in die Berechnungen mit ein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 22.10.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 220
also an den "mobilen" daten kann das ja nicht liegen , da ja die drossel sofort greift wenn man sein mageres limit erreicht hat dann ist es wie sagt man so schön unbrauchbar langsam also kaput ;D

und wer weiß was in die deutsche rechnung da noch mit reingerechnet wird da wo die leute gezwungen sind für daheim lte zu buchen und dann ist das kein mobiles internet mehr oder fährt mein router den ganzen tag durch die wohnung ;D
#2
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
naja in Deutschland nicht :P
#3
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Und auch hier gilt wie immer traue keiner Statistik die Du nicht selber gefälscht hast.
Ich möchte gar nicht wissen was für Fehler alles mit einkalkuliert wurden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]