> > > > Firefox 44 jetzt mit Web-Push-Benachrichtigungen

Firefox 44 jetzt mit Web-Push-Benachrichtigungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Firefox 2013 LogoMozilla hat die finale Version von Firefox 44 zum Download bereitgestellt. Ab sofort unterstützt der Browser nun Push-Benachrichtigungen von Webseiten. Nutzer müssen sich daher nicht mehr mit Apps, E-Mails oder Textmitteilungen behelfen. Zusätzlich schließt die aktuelle Browser-Version auch mehrere – zum Teil kritische – Sicherheitslücken.

In einem Blogeintrag informiert Dan Callahan, Softwareentwickler bei Mozilla, über die neue Web-Push-Funktion. „Solange Ihr Browser läuft, kann er Benachrichtigungen von Webseiten empfangen, auch dann, wenn die Seite nicht geöffnet ist. Das heißt, Sie können den E-Mail-Tab schließen und erkennen dennoch, wenn eine neue Nachricht eintrifft. Dies ist ein großer Vorteil sowohl für den Speicherverbrauch, die Performance, als auch für die Akkulaufzeit.“

Hinsichtlich der Sicherheit betont Callahan, dass Web-Push die explizite Genehmigung des Nutzers erfordere, um Benachrichtigungen zu senden. Web Push halte eine dauerhafte Verbindung zu einem Push Service, vergleichbar mit einem zentralen Relay-Dienst für Benachrichtigungen. Dabei setze jeder Browseranbieter auf einen eigenen Push Service.

Screen Shot 2016 01 25 at 00.20.13 500x216
Web Push setzt die Einwilligung des Nutzers voraus (Bild: hacks.mozilla.org).

Um die Datensicherheit zu wahren, erhalte der Browser für jede Webseite eine eigene, anonymen Kennung. Zusätzlich werde der Datenverkehr mit einem Schlüsselpaar geschützt, welches nur der Browser kenne. Eine weitere Voraussetzung für die Verbindung mit dem Push Service ist, dass ein aktives Web-Push-Abonnement vorliegt. Dies könne von einer Webseite stammen oder auch von Browser-Features wie Firefox Sync und Firefox Hello, das Audio- und Videogespräche direkt im Browser ermöglicht.

Momentan werde Web Push nur von der Desktop-Version von Firefox unterstützt, so Callahan. Die Unterstützung von Chrome sei nicht vollständig und erfordere einige zusätzliche Setup-Schritte; das Team von Microsoft Edge ziehe die Push-Funktion in Betracht.

Neu in Firefox 44 sind laut Release Notes auch verbesserte Warnungen für Zertifikatsfehler und nicht vertrauenswürdige Verbindungen. Auch werden nun Videos im H.264-Format unterstützt, wenn das System einen entsprechenden Decoder vorweist. Ist dies nicht der Fall, wird auf das WebM/VP9-Format ausgewichen. Weiterhin bietet Firefox 44 den Open-Source-Kompressionsalgorithmus „Brotli".

Der Browser lässt sich auf der offiziellen Webseite für Windows, Mac OS X und Linux herunterladen und kann, wie gewohnt, auch über die Update-Funktion des Browsers aktualisiert werden.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
Der Browser ist tatsächlich schneller geworden.

Ne richtig gute Arbeit die die Google-Leute da fabriziert haben. Sowas darfs auch gern häufiger geben.
#2
Registriert seit: 15.12.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 497
google ? Was hab ich verpasst ? ;)
#3
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
Die haben den Kompressionsalgorithmus entwickelt. Siehe vorletzter Absatz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]