> > > > 10 Millionen Abos: Apple Music soll schneller als Spotify wachsen

10 Millionen Abos: Apple Music soll schneller als Spotify wachsen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple music noteSeit Oktober hat Apple auf die Bekanntgabe von Details zur Nutzerschaft von Apple Music verzichtet, was vielerorts erneut für Spekulationen gesorgt hat. Denn aus dem Fehlen eines offiziellen Statements schließt so mancher, dass das Unternehmen den Streaming-Dienst intern als Misserfolg wertet. Zumindest teilweise etwas daran ändern könnte eine Meldung der Financial Times.

Dort heißt es, dass Apple inzwischen zehn Millionen Abonnenten zählen würde. Dies wäre ein Wachstum von über 50 % in nur drei Monaten - im Oktober meldete man 6,5 Millionen Nutzer. Zurückzuführen sein dürfte der Sprung zu einem nicht unerheblichen Teil auf den neuen Apple TV, auf dem der Dienst verfügbar ist, sowie die Android-App, aber vermutlich auch die Unterstützung durch Sonos sowie einige Exklusiv-Abkommen mit Künstlern wie Taylor Swift.

Nicht zuletzt dank der Android-App soll die Zahl der Nutzer von Apple Music deutlich gestiegen sein
Nicht zuletzt dank der Android-App soll die Zahl der Nutzer von Apple Music deutlich gestiegen sein

Stimmen die Zahlen, dürfte der Druck auf den Branchenprimus Spotify weiter zunehmen. Denn Apple hätte dann nach etwa einem halben Jahr so viele Abonnenten wie Spotify nach sechs Jahren. Zudem würde die Kalifornier dann inzwischen halb so viele Nutzer wie Spotify erreichen - den kostenlosen Account der Schweden herausgerechnet; im Sommer hatte Spotify zehn Millionen Premium-Nutzer vermeldet. Allerdings dürfte sich ein nicht zu unterschätzender Teil der zehn Millionen Abonnenten noch in der drei Monate andauernden kostenlosen Testphase befinden.

Ob die genannte Nutzerzahl stimmt, könnte sich in zwei Wochen herausstellen. Dann wird Apple seine Bilanz für das vierte Quartal 2015 vorlegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 02.12.2014

Gefreiter
Beiträge: 60
Zitat homann5;24213446
den kostenlosen Account der Schweden herausgerechnet


Verdient Spotify denn Geld mit den kostenlosen Accounts oder decken die Einnahmen aus der Werbung nur die kosten?
Im ersten Fall ist es doch unbegründet die Free User herauszunehmen aus dem Vergleich. Und selbst wenn sie damit keinen Gewinn machen erreicht Spotify einfach einen deutlich größeren Markt als Apple.
Die deutlich wichtigere frage ist ja doch wie viele Spotify Premium User zu Apple gewechselt haben also eine Gegenüberstellung der Zuwächse bei Apple und der Abnahme bei Spotify.
#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2171
Muss MrBalbo zustimmen, find den Vergleich auch ein wenig misslungen. Zudem auch vor 6 Jahren Streaming noch bei weitem nicht so verbreitet war wie heute, es also völlig klar ist, dass Spotify langsamer gewachsen ist. Apple Music wächst schnell, keine Frage, aber bei weitem nicht so schnell wie es hier suggestiert wird.
#3
customavatars/avatar77654_1.gif
Registriert seit: 19.11.2007

Moderator
Beiträge: 1604
+1
ziemlich sinnfreier vergleich.
zumal apple ja auch schon eine schöne hardwarebasis hatte, wo spotify erst mal die entsprechenden geräte, apps und streaming akzeptanz bei den kunden aufbauen musste.

aber viel interessanter ist ja eigentlich, dass nach einem halben jahr nicht mehr leute die apple-variante nutzen. bei quartalsverkaufszahlen von mehr als 60mio. iphones, andere geräte mal weggelassen, sind die 10mio. ja eigentlich ein verschwindend kleiner teil der ganzen apple-jünger.
da hätte ich mit mehr akzeptanz bei den eigenen leuten gerechnet...
#4
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Ach Apple diese unbekannte Firma, die aus dem Nichts einen Streaming Dienst (waren glaub ich auch mal wieder die Vorreiter und Erfinder ohnehin) gestartet hat und zuvor noch keinerlei Userbase hatte, hat jetzt schon 10 Millionen Nutzer. Ist ja großartig und gleich etwas Werbung wert, da hauen wir doch gleich den Europäischen Konkurrenten mal wieder eins auf den Dez damit die Leute nur kein positives Bild von Spotify bekommen.

Was soll dieser sinnfreie Artikel. Spotify ist von Null gestartet, während Apple sich nur die E**r kraulen muss, bis ihre Jüngerschaft nach und nach den Fisch schluckt. Es gibt glaube ich rund 1 Milliarde OSX/iOS User Weltweit, dass davon gerade mal 1% Apple Music nutzen ist eher ein Armutszeugnis als ein Siegeszug, aber immer alles schön schönmalen.

Na immerhin schreibt ihr ja "soll" :) Und Misserfolg bei Apple ist eh nicht möglich oder?

In Zahlen hat Spotify noch immer 75+ Millionen Nutzer und Apple eben nur gemunkelt 10 Millionen, da muss man auch nichts bereinigen.

Wenn mein Forum übrigens nur 3 User hat und in den letzten Wochen gar 6 dazu gekommen sind, dann habe ich ein 200% Wachstum und schlage die 50% von Apple Music mit links. Statistiken sind schon was feines :D
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
Zitat MrBalbo;24213726
Verdient Spotify denn Geld mit den kostenlosen Accounts oder decken die Einnahmen aus der Werbung nur die kosten?

Spotify macht Verlust mit den werbebasierten Accounts.
Und die Künstler bekommen bei diesen Accounts 1/100 pro abgespieltem Song gegenüber den Abo-Accounts, weswegen sich auch immer mehr dazu entscheiden, daß ihre Musik nur an Abo-Accounts gestreamt werden darf.

Zitat MrBalbo;24213726
Und selbst wenn sie damit keinen Gewinn machen erreicht Spotify einfach einen deutlich größeren Markt als Apple.

Je mehr Markt sie damit erreichen, desto mehr Verlust machen sie - super Geschäftsmodell!

Zitat MrBalbo;24213726
Die deutlich wichtigere frage ist ja doch wie viele Spotify Premium User zu Apple gewechselt haben also eine Gegenüberstellung der Zuwächse bei Apple und der Abnahme bei Spotify.

Die Anzahl der Nutzer ist nicht statisch.
Wieso sollen nicht beide in einem wachsenden Markt wachsen können?
#6
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Irgendwie alles wie im alten Jahr.
Die Artikel sind immernoch so laienhaft geschrieben wie das Jahr davor.
Also bleibt Hardwareluxx auf Bild Niveau mit Markenamen bringen Klicks.
Schade.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]