> > > > Twitter: Begrenzung auf 140 Zeichen vor dem Ende

Twitter: Begrenzung auf 140 Zeichen vor dem Ende

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Twitter Logo 2012Beim Kurznachrichtendienst deutet sich eine tiefgreifende Veränderung an. Nachdem man bereits im vergangenen August das Limit von 140 Zeichen für Direktnachrichten aufhob, soll dies in absehbarer Zeit auch für gewöhnliche Tweets gelten. Diese sollen dann bis zu 10.000 Zeichen lang sein, wie das Wall Street Journal unter Berufung auf gut informierte Kreise berichtet.

Bekräftigt wird die Annahme durch einen Tweet von Unternehmenschef Jack Dorsey. Dieser enthielt lediglich den Screenshot eines längeren Textes, in dem es um das Zeichenlimit geht. Die Begrenzung hätte sich schnell zu einem Markenzeichen entwickelt und würde die Kreativität der Nutzer fördern. Doch man beobachte auch, wie sich die Gewohnheiten ändern würde, immer mehr Menschen würden das Limit durch Screenshots von längeren Texten umgehen.

Darauf folgt eine kaum misszuverstehende Frage, die Dorsey selbst beantwortet: Was wäre, wenn es sich nicht um das Bild eines Textes, sondern echten Text handelt würde? Dieser könnte durchsucht oder markiert werden, was neue Möglichkeiten eröffnen würde.

Zwar wird eine Aufhebung oder Verschiebung des Limits nicht direkt erwähnt, der Text endet jedoch mit der Aussage, dass die meisten Tweets auch in Zukunft knappgehalten würden. Dass sich das Erscheinungsbild der Timeline durch längere Nachrichten ändert, glaubt das Wall Street Journal nicht. Denn der Quelle zufolge würden auch lange Nachrichten in der Hauptansicht auf 140 Zeichen begrenzt werden, erst per Klick erscheint dann der gesamte Text. Und auch die Geschwindigkeit der Plattform soll unter dem größeren Umfang nicht leiden, wie betont wird.

Die offizielle Ankündigung der Änderung soll bereits Ende März erfolgen, was angesichts des zeitgleichen Quartalsendes kein zufällig gewählter Termin wäre. Denn Twitter steht nach zuletzt eher enttäuschenden Zahlen unter hohem Druck. Branchenkennern zufolge soll ausgerechnet die Limitierung auf 140 Zeichen dazu geführt haben, dass Nutzer auf andere Dienste ausweichen, um längere Texte zu veröffentlichen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Der Reiz an Twitter war ja immer die perfekte Ansammlung von Buchstaben so aneinander zu reihen, dass sie auch Sinn machen. Kann mir gut vorstellen, dass der Großteil nach wie vor versuchen wird sich kurz zu fassen. Aber die Änderung ist auf jeden Fall begrüßenswert. So kann man unter Umständen auch unmissverständlicher kommunizieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]