> > > > Mit Shari Steele als Geschäftsführerin soll das Tor-Projekt mainstreamtauglich werden

Mit Shari Steele als Geschäftsführerin soll das Tor-Projekt mainstreamtauglich werden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

TorFür das Anonymisierungs-Netzwerk Tor wurde schon seit Juli ein neuer Geschäftsführer gesucht. Laut einem Blogeintrag des Tor-Projekts hat die Suche jetzt ein Ende. Mit Shari Steele wird eine ausgewiesene Datenschützerin neue Geschäfsführerin. 

Steele war bis April 2015 Geschäftsführerin der Nichtregierungsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF), die sich für die Grundrechte im digitalen Zeitalter einsetzt. Während ihrer Zeit bei der EFF hatte sie schon vor Jahren Kontakt zu den Leuten hinter Tor und spielte eine entscheidende Rolle bei der Finanzierung der Tor-Entwicklung 2004 bis 2005. Die neue Geschäftsführerin soll vor allem die organisatorische Seite des Tor-Projekts betreuen und beispielsweise die Finanzierung breiter aufstellen. 

ShariSteele

Sie selbst sieht Tor als zentralen Teil eines freien Internets und als wichtiges Werkzeug für Aktivisten, Enthüller wie Edward Snowden und auch einfach normale Bürger, die Wert auf ihre Privatsphäre legen. Eines ihrer erklärten Ziele ist es dann auch, dass Tor-Produkte zunehmend von Mainstreamanwendern genutzt werden sollen. Wie dieses Ziel erreicht werden kann, wird in ihrer knappen Wortmeldung aber nicht ausgeführt.   

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
Steele, Danke für den Hinweis.
#3
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3023
Das ist doch total Banane. Ob Windows, Linux TOR, Firefox oder sonstwas... Man muss schon ziemlich naiv sein, nicht zu checken, dass überall V- Männer drin sitzen. Und wenn man gerade nicht auf einen Deppen trifft, der in die zahlreichen unterschwelligen Fallen tappt, zum Beispiel im TOR Browser, die die V- Männer oder eingeschüchterte Entwickler in den Source Code eingebracht haben, installiert man ihm halt ein kleines "Update" vom "offiziellen" Hersteller, dessen SSL Zertifikat man sich selbst ausgestellt hat, weil ja die eigene Zertifizierungsstelle trusted ist. Ach und wenn Ihr meint, ihr nehmt dann halt nur Nodes außerhalb der USA... Forget it, da ist sowieso schon ein Trojaner drauf.
Das TOR- Projekt ist doch letztlich nur noch dazu da, damit die USA Zugang zur Bevölkerung verschlossener Regierungen gewinnen kann und sie dann von innen destabilisieren kann(nur halt nicht sie selbst) - der Rest, den irgendjemand auf seiner Bank macht, wird genauso gescreened wie im normalen Netz. Das Problem ist nur, dass sie nicht über TOR selbst einschreiten können, weil dann jeder kapiert, wie unsicher das überhaupt ist. Also nutzen sie die Informationen um außerhalb zu agieren und Beweise außerhalb zu sammeln und verkaufen kurzfristige Erfolge gegen Kriminalität als Meilenstein, obwohl sie längst hätten eingreifen können.
Also: Einfach mal beim Spaziergang im Park unterhalten - allen hinterherzuspionieren ist denen nämlich viel zu teuer, schließlich besteht das Screening ja auch nur aus wirtschaftlichen Gründen.

Sämtlicher Inhalt dieses Postings ist an den Haaren herbeigezogenes Gedöhns und reinste Satire. Selbstverständlich überwachen Staaten den Internetverkehr nur, um die wichtigen Grundrechte ihrer Bürger in der virtuellen Welt ähm ich meine der "abstrahierten Realität", wo sich auch jeder ganz dolle weh tun kann, und nicht nur Pixelinformationen austauscht(also seiner Informations- und Meinungsfreiheit nachkommt), zu schützen - ich würde doch nie irgendwelche Bedenken äußern, wenn sie der Wahrheit entsprächen. Nein, das wäre mir viel zu gefährlich.. Und außerdem ist es ja total verständlich, dass man solche Urheberrechtsverletzungen und böse Verschwörungstheoretikeransichten weglöschen muss, anstatt sich um so einfache Kriminelle auf der Straße zu kümmern, die nur mal bei 10 Häusern pro Abend eben Einbrechen und 2.000 € mitnehmen. Deshalb werden ja auch dauernd die ganzen Terroranschläge verhindert und ganz viele Menschenleben gerettet: Das liegt ganz allein an der super Arbeit dieser Screening Dienste, weil ja die Terroristen so doof sind, und ihre Ansichten mal eben so ins Netz brüllen und Skype etc. benutzen Ja, so ist das...:) Die mal so ganz teuer im Alltag zu überwachen, ja das wäre ja total sinnlos...
#4
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1445
Durch die Verschleierung / Nutzung solcher Tools / Netzwerke erhoeht sich der Mehraufwand um Rueckschluesse zu ziehen und Nachverfolgungen
anzustellen.

Das schuetzt zumindest vor den standard 08/15 automatisiertem Ausleiten jeglichen Verkehrs.
#5
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3023
Ich denke, die Chance, einfach in der Masse unterzutauchen, ist erheblich höher - die Daten die alle mitgeschnitten werden, kann ja ein einzelner Mensch nie verarbeiten. Auf die paar wenigen, die solche halbwegs nutzlosen Verschleierungsmethoden verwenden, konzentriert man sich deshalb besonders. Und das ist sogar offiziell bekannt. Ich würde ganz klar die Finger von TOR lassen. Da bringt man sich nur auf Listen, wo man wahrscheinlich nicht drauf gehört.
#6
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1445
Es gibt Mechansimen welche massenhaft Logdateien durchsuchen koennen & automatisch indizieren.
zB Splunk, die Abhoeraffen nutzen sicherlich irgendwas in die Richtung um automatisiert nach bestimmten Inhalten zu filtern.

Die Datenmenge spielt dabei kaum eine Rolle..

Dass man durch die Nutzung von Tor o Ä automatisch 'interessanter' wird stimme ich dir vollkommen zu.
Dennoch ehoeht es den komplexitaets-grad der wieder kenntlich machung der transportierten Daten ungemein.

Zumal auch nicht alle Behoerden miteinander kooperieren. Wieso sollte irgend nen NSA Exit-Node mit nem deutschem Gericht
kooperieren?
#7
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Zitat oooverclocker;24133604

Sämtlicher Inhalt dieses Postings ist an den Haaren herbeigezogenes Gedöhns


Wenigstens verstehst du selbst das du absoluten Bullshit was Tor angeht von dir gibst.
Du kannst Tor selbst aus dem source code bauen, du kannst deine eigenen Nodes laufen lassen, du kannst sogar dein eigennes Tor Netzwerk unabhängig vom bestehenden aufbauen wenn du langeweile hast.

Nebenbei würde ich jedem empfehlen Tor zu nutzen, je höher das Grundrauschen des so schwieriger einzelne zu deanonymisieren.
#8
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
@oooverclocker hier auch noch schöner Lesestoff für dich zum Thema Tor https://netzpolitik.org/2015/tor-und-twitter-du-wirst-staatlich-gehackt-weil-sie-es-koennen/
#9
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3023
Das wird einfach unterschätzt. Das Zertifikat wird ja offiziell ausgestellt, weil die NSA die Behörde kontrolliert. Es ist ja quasi nicht falsch und somit kann es auch nicht als falsch erkannt werden. Das ist, wie wenn Du von der EZB Geld geschenkt bekommst, was nicht registriert wurde - es ist für niemanden jemals erkennbar, dass das Geld nicht existieren dürfte, weil es 1:1 identisch mit echtem Geld ist. Selbst Eure Provider haben mit recht hoher Wahrscheinlichkeit Spionagesoftware irgendwo installiert, ohne es zu wissen. Alleine, weil Du in Google nach TOR suchst, stehst Deine IP bereits auf einer Liste, wenn Du das öfter machst, wird Dein Name aufgelöst und Dein Verhalten beobachtet. Das ist kein Scherz, sondern wie gesagt nur Satire!

Edit: Im letzten Jahr haben sich ja DDoS- Attacken gehäuft, die teilweise ganze Internetknoten- und somit komplette Teile des Internets lahmgelegt haben... es wäre ziemlich stupide, davon auszugehen, dass nur "Anonymous" sowas täte und ich bin mir sehr sicher, dass Cloudflare das nächste Ziel ist.
#10
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Was für Drogen nimmst du eigentlich? Nichts hat eine Quelle von dem was du von dir gibst (hättest du meine Gelesen wüsstest du das du absoluten Bullshit von dir gibst), es ergibt auch keinen sinn und mitten im Satz wechselst du das Thema und dann soll das noch Satire sein?
Ganz im ernst geh wieder in deinen Sandkasten und lass die Erwachsenen in ruhe.
#11
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3023
Na dann, TheBigG... entscheidet wohl jeder für sich, was er davon als wahr erachtet. :cool:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]