> > > > Der Ausstieg aus Lobbyradar - dem ZDF ist Fußball wichtiger als Transparenz

Der Ausstieg aus Lobbyradar - dem ZDF ist Fußball wichtiger als Transparenz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news new

Mit der Seite lobbyradar.de hat das ZDF ein bemerkenswertes Projekt aufgebaut. Das Lobbyradar macht die Verbindungen zwischen der Bundespolitik und den Akteuren deutlich, die Einfluss auf die Politik ausüben wollen. Doch das Projekt steht nun vor dem Aus - ohne dass die Gründe dafür klar benannt würden.

Etwa 5.000 Lobbyisten "kümmern" sich um die rund 600 Abgeordneten im deutschen Bundestag. Dass die unterschiedlichen Interessengruppen der Politik ihre Positionen vermitteln wollen, ist dabei nicht einmal das Problem - problematisch ist vor allem, dass kaum jemand nachvollziehen kann, wie die Verstrickungen zwischen Lobbyisten und Politikern nun eigentlich aussehen. Für etwas mehr Transparenz sollte das ZDF-Projekt Lobbyradar sorgen. Es war von drei freien Journalisten aufgebaut und im Mai 2015 gestartet worden. Die beeindruckende Netzgrafik zeigt die Vielzahl der Verbindungen zwischen Bundestagsabgeordneten und Lobbyisten. Ergänzend gibt es ein Browser-Plugin, dass Internetseiten mit den Datenbankeinträgen abgleicht und Übereinstimmungen markiert. Dadurch sollen z.B. auf Nachrichtenseiten Lobbyverbindungen gleich ins Auge stechen.

Lobbyradar wird kontinuierlich ausgebaut und aktualisiert. Das Projekt wurde erst Ende Oktober mit dem Prix Europa ausgezeichnet, einem wichtigen europäischen Preis für die besten europäischen TV-, Radio- und Internet-Programme. Damit erhielt Lobbyradar 2015 als einzige ZDF-Produktion diese prestigeträchtige Auszeichnung. Trotzdem will sich das ZDF nun möglichst schnell von seinem Transparenzprojekt trennen. Wie zeit.de berichtet, ist es beschlossene Sache, dass Lobbyradar zum Jahresende ausläuft. Die Begründung lässt allerdings Fragen offen. Angeblich sollen Gelder für TV-Großereignisse des kommenden Jahres gesichert werden. Ereignisse wie die Fußball-EM, die US-Präsidentschaftswahlen oder auch der neue öffentlich-rechtliche Jugendkanal sollen nicht zu kurz kommen.

Diese Begründung mutet allerdings etwas merkwürdig an, wenn man auf die Kosten für Lobbyradar sieht. Bisher hat dieses Projekt zwar über 150.000 Euro gekostet, im Vergleich zu den Ausgaben für andere Projekte und Produktionen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sind das aber Peanuts. So kostet allein eine Minute Tatort 15.000 Euro. Mit zehn Minuten Tatort könnten also die gesamten bisherigen Kosten für Lobbyradard gedeckt werden. Und nachdem die Anfangsinvestition für das Projekt einmal gestemmt wurde, dürften die laufenden Kosten noch unproblematischer sein.

Gemunkelt wird deshalb, dass der politische Druck auf das ZDF zu groß geworden sein könnte. Ein ZDF-Redakteur erklärte so gegenüber Zeit.de: "Aus dem Fernsehrat und aus Kreisen der Politik wurden zu viele hässliche Fragen an den Intendanten gestellt." Immerhin gibt es Hoffnung, dass Lobbyradar auch ohne ZDF-Unterstützung bestehen kann. Die Macher sind bereits auf der Suche nach einem neuen Partner und streben den Ausbau auf eine europäische Ebene an. 

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 903
Angela macht's möglich! Die schafft das!
#2
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberbootsmann
Beiträge: 935
WO LIEGT DAS PROBLEM?!

Dokumentation und Quellcode/Daten anfordern und das Projekt über Kickstarter finanziert fortsetzen sollte technisch möglich sein!
#3
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 17855
*Spam entfernt*
#4
customavatars/avatar117499_1.gif
Registriert seit: 01.08.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 198
Wer Nachrichten von den öffentlichen Rechtlichen noch für bare Münze nimmt, dem kann auch nicht mehr geholfen werden.
Wer dennoch die Eier in der Hose hat, wie in diesem Fall und Probleme macht, der wird halt mundtot gemacht.
Soviel zur Demokratie in diesem Lande.
Die gibt es schon lange nicht mehr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]