> > > > Prime Instant Video ab sofort auf Mobilgeräten mit Offline-Modus

Prime Instant Video ab sofort auf Mobilgeräten mit Offline-Modus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonWer bislang mobil auf Amazons Videostreaming-Dienst zugreifen wollte, der war auf eine bestehende Internet-Verbindung angewiesen – wer im Zug oder Flugzeug saß, der konnte nicht auf die zahlreichen Serien und Filme von Prime Instant Video zugreifen. Mit dem jüngsten Update der Android- und iOS-App erlaubt Amazon nun auch eine Offline-Nutzung. Prime-Mitglieder können damit vor ihrer Reise ihre Serien und Filme herunterladen und sie ohne eine bestehende Datenverbindung ansehen.

Dies ist bislang jedoch nicht mit dem gesamten Angebot von Prime Instant Video und nur über mobile Endgeräte und die entsprechende App und beispielsweise nicht über einen Desktop-Browser möglich. Der Grund sind Lizenzvereinbarungen mit den Rechteinhabern. Liegen die Rechte für eine Offline-Nutzung nicht vor, dann kann der Stream vorab auch nicht offline gespeichert werden. Zudem müssen die heruntergeladenen Inhalte meist in einem bestimmten Zeitfenster angesehen werden, andernfalls lassen sich sie offline nicht mehr abspielen. In der Regel hat man dafür 48 Stunden Zeit.

Zu den Titeln, die Prime-Mitglieder offline anschauen dürfen, zählen vor allem die Amazon-eigenen Serien und Filme, wie „Mozart in the Jungle“, „Hand of God“ oder „Bosch“ und „Transparent“. Auch Serien, die ihre Deutschlandpremiere beim Videodienst von Amazon gefeiert haben, können teilweise offline angesehen werden, darunter „Hot from the US“, „Fear The Walking Dead“ und „The Affair“ oder die „Vikings“-Saga. Gleiches gilt für die exklusiven Serien „Homeland“ und „Downton Abbey“, aber auch für die Blockbuster-Filme „Einfach unverbesserlich 1 und 2“, „Die Unfassbaren“, „Hüter der Erinnerung“ oder „Transformers“.

Damit baut Amazon das Angebot von Prime Instant Video weiter aus. Prime-Mitglieder erhalten zudem kostenlosen Premiumversand von Artikeln sowie kostenlosen und unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und kostenlosen Zugriff auf die Kindle-Leihbücherei. Das Jahresabo kostet 49 Euro. Seit kurzem lassen sich über Amazon Underground auch eigentlich kostenpflichtige Apps und Anwendungen mit Inn-App-Käufen gratis unter Android nutzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 29.12.2009
Deutschland
Bootsmann
Beiträge: 613
Wäre nett, wenn Amazon auch mal eine Windows-Phone-App an den Start bringen würde..
#2
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 16805
+1 glx
#3
customavatars/avatar75233_1.gif
Registriert seit: 19.10.2007
Rostock!
Flottillenadmiral
Beiträge: 4921
Total dämlich, dass man den Speicherort nicht auswählen kann...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]