> > > > HDCP 2.2 womöglich geknackt: Erster 4K-Torrent von Netflix aufgetaucht

HDCP 2.2 womöglich geknackt: Erster 4K-Torrent von Netflix aufgetaucht

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

netflixDer Kopierschutz des Videostreaming-Anbieters Neflix wurde womöglich geknackt. Laut dem Onlinemagazin Torrentfreak.com ist auf verschiedenen Torrent-Webseiten im Internet eine Pilotfolge der US-Serie Breaking Bad in hochauflösender 4K-Qualität aufgetaucht – als Quelle diente womöglich Netflix. Der Videostreamer schützt seine Streams durch den Kopierschutz High-Bandwidth Digital Copy Protection (HDCP) in der aktuellen Versionen 2.2. Zudem sind 4K-Inhalte meist durch ein Wasserzeichen geschützt, dieses dürfte allerdings entfernt worden sein.

Laut Torrentfreak.com habe die Datei eine Größe von 17,7 GB und wurde bei einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten mit einer Datenrate von 41,3 Mbit/s im H.264-Codec kodiert. Die Episode läuft rund 58 Minuten. Das Bildmaterial wurde womöglich über eine UHD-taugliche HDMI-Capture-Karte angefertigt, während der Ton, welcher laut der Mediainfo der Datei als vollwertiger DTS-5.1-Sound von der Blu-ray-Fassung gerippt worden sein könnte. Für den Leak soll sich die Gruppe „iON“ verantwortlich zeichnen.

Sollte der Kopierschutz tatsächlich geknackt oder zumindest umgangen worden sein, könnte weiteres Netflix-Material auch von anderen Serien und Filmen im Netz aufschlagen – es wäre eine Katestrophe für Netflix. Auf Nachfrage von Torrentfreak.com teilte der US-Videostreamer mit, den Fall umgehend zu untersuchen, um weitere illegale Kopien in der Zukunft zu unterbinden. „Piraterie ist ein weltweites Problem. Wir arbeiten wie andere Inhalte-Anbieter aktiv daran, die Inhalte auf unserer Seite zu schützen“, sagte ein Netflix-Sprecher.

Breaking Bad wurde in fünf Staffeln von Sony Pictures Television produziert und zwischen 2008 und 2013 ausgestrahlt. Die Erstausstrahlung in Deutschland war im Februar 2009. Zuletzt drehte Netflix leicht an der Preisschraube.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 367
@ Smagjus
is hier auch so. vermutlich vergessen freizugeben
#10
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Ist ja eh alles immer nur eine Frage der Zeit :)
#11
customavatars/avatar205813_1.gif
Registriert seit: 05.05.2014
Hessen
Stabsgefreiter
Beiträge: 357
das ganze ist recht einfach...und die passenden tools gibs im www.
#12
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2190
Die HDCP-Geschichte läuft in Hardware.
D.H. erst im DVI/HDMI/DP-Chip der Grafikkarte wird das Signal per HDCP verschlüsselt.
Was vor der Grafikkarte passiert, hat gar keinen HDCP-Schutz und kann daher natürlich abgegriffen werden.
Daher ist die HDCP-Geschichte auf dem PC quasi wirkungslos, denn wer kommt schon auf die Idee, das Bild erst zwischen Grafikkarte und Bildschirm abgreifen zu wollen?
Auf der BluRay/im Stream wird ein Flag gesendet, der dem Hardwarechip sagt: "Schalte HDCP ein".
Es gibt SAT-Receiver, die dieses Flag ignorieren und grundsätzlich alle Inhalte ohne HDCP ausgeben.

Das Netflix seine Inhalte per HDCP 2.2 schützt, halte ich für ein Märchen.
Denn dann wären die Inhalte auf PCs ohne HDCP 2.2-fähige Grafikkarte und HDCP 2.2-fähigen Monitor gar nicht abspielbar.
#13
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Zitat passat3233;23832445

Denn dann wären die Inhalte auf PCs ohne HDCP 2.2-fähige Grafikkarte und HDCP 2.2-fähigen Monitor gar nicht abspielbar.


Sind sie ja auch nicht.
#14
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2190
OK, also für ca. 95% aller PCs nicht abspielbar!
HDCP 2.2-fähige Grafikarten gibts erst seit Anfang diesen Jahres.
Und da auch nur die teureren Modelle.
#15
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5773
Zitat passat3233;23832445

Daher ist die HDCP-Geschichte auf dem PC quasi wirkungslos, denn wer kommt schon auf die Idee, das Bild erst zwischen Grafikkarte und Bildschirm abgreifen zu wollen?


Anscheinend viele Leute. Gibt ja extra Capture Boxen, die z.B. an Konsolen das Bild abgreifen und aufzeichnen.
Let's Player verwenden sowas gerne... Mit Netflix wäre diese Variante dann wirkungslos.
#16
customavatars/avatar61315_1.gif
Registriert seit: 01.04.2007
Niemandsland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2389
Der beste Kopierschutz ist qualitativer Inhalt .. für den Leute freiwillig zahlen wollen :bigok:
#17
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2190
Zitat Tzk;23832891
Gibt ja extra Capture Boxen, die z.B. an Konsolen das Bild abgreifen und aufzeichnen.
Let's Player verwenden sowas gerne... Mit Netflix wäre diese Variante dann wirkungslos.

Stimmt.
Aber verhindern lässt sich das nicht.
Greife ich eben den Datenstrom im Monitor zwischen dem HDMI/HDCP-Chip und der Panelansteuerelektronik ab.
Oder man baut sich eben eine Screencapture-Hardware, die auf den Monitor aufgesetzt wird und das vom Panel dargestellte Bild "abfilmt".
Professionelle Raubkopierer kann man mit so etwas wie HDCP nicht am Raubkopieren hindern.

Alles, was irgendwie an die Augen und Ohren gelangen soll, kann man auch aufzeichnen.

Grüße
Roman
#18
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4389
Es geht natürlich nur um digitale kopien, dass man analog kopieren kann ist klar, interessiert aber eig. niemanden (habe sogar damals gehört dass das legal sei da dadurch kein kopierschutz umgangen wird)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]