> > > > Facebook M: Digitale Assistenz als echter Concierge-Service

Facebook M: Digitale Assistenz als echter Concierge-Service

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Facebook MFacebook hat mit ersten Tests des Assistenzservice M außerhalb des eigenen Unternehmens begonnen. Gerüchte zu einem solchen Service gibt es bereits seit einigen Wochen und Monaten, nun aber können ausgewählte Personen im Bereich San Francisco offenbar direkt darauf zugreifen. In einem Facebook-Post erläutert David Marcus, bei Facebook für den Messenger verantwortlich, die Funktionsweise von M.

Facebook M - digitaler Assistent in der Messenger App
Facebook M – digitaler Assistent in der Messenger App

Bei M handelt es sich um einen digitalen Assistenten, der in die Facebook Messenger App eingebaut ist. Anders als Apple Siri, Google Now oder Microsoft Cortana soll M aber auch komplexere Aufgaben direkt ausführen können. Es werden also nicht nur Informationen abgerufen und beispielsweise Termine erstellt, sondern Anfragen an M können der Kauf eines Gegenstandes und die Lieferung als Geschenk sein. Auch Reservierungen in Restaurants oder eine Reisebuchung sollen möglich sein.

Facebook M - digitaler Assistent in der Messenger App
Facebook M – digitaler Assistent in der Messenger App

Zwar basiert auch M auf einer künstlichen Intelligenz, die im ersten Schritt die Anfragen verarbeitet, allerdings wird dies noch von Menschen überwacht. Zum einen können noch nicht alle Aufgaben durch eine künstliche Intelligenz und vollständig automatisiert durchgeführt werden. Zum anderen muss diese Intelligenz in weiten Bereichen auch noch trainiert werden. Für den Nutzer von M ist aber nicht ersichtlich, ob die Antwort und Aufgabe nun vollständig automatisch erstellt wurde oder ob auch ein Mensch damit beschäftigt war.

Facebook M - digitaler Assistent in der Messenger App
Facebook M – digitaler Assistent in der Messenger App

M ist als Assistenzservice direkt in die Messenger App eingebaut und verhält sich auch wie eine der dort üblichen Konversationen. Allerdings nimmt M Anfragen nur in rein schriftlicher Form entgegen und antwortet auch so. M kann also keine Spracheingaben entgegennehmen. Derzeit dürfte M für Facebook noch ein extrem personalintensiver Service sein. Über eventuell vorhandene Schnittstellen, z.B. zu Buchungs- und Shopping-Systemen, sowie das Anlernen durch Menschen, könnte M über die Zeit aber weitaus eigenständiger agieren.

Auch einige Beispiele aus der Facebook-internen Testphase von M hat David Marcus: So habe man bereits Tischreservierungen mit Sonderwünschen zur Dekoration oder eine Geburtstagsfeier über M organisiert. Auch im privaten Umfeld beim der Kommunikation mit Unternehmen (beispielsweise dem Anbieter des Telefonanschlusses oder dem Stromambieter) sähe man ein Potenzial, dass die Nutzer lieber einen solchen Assistenten verwenden, als sich in eine Hotline zu wenden.

Aktuell kostet der Service noch nichts, allerdings wird Facebook darin sicherlich eine Möglichkeit sehen, eine weitere Geldquelle für sich zu erschließen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]