> > > > Kostenloses Streaming: Keine Hinweise auf illegales Vorgehen durch Apple

Kostenloses Streaming: Keine Hinweise auf illegales Vorgehen durch Apple

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoApple hat keine illegalen Mittel eingesetzt, um die kostenlosen Streaming-Angebote von Spotify und anderen Anbietern zu behindern. Zu diesem Schluss ist zumindest die EU-Kommission gekommen, wie Recode berichtet. Grund für die Annahme der Wettbewerbshüter ist das Fehlen von Hinweisen auf ein verbotenes Vorgehen. Nach solchen gesucht hatte man rund drei Monate.

Anfang Mai hieß es, dass Apple Druck auf die großen Plattenfirmen ausgeübt habe, damit diese die Konditionen für kostenlose Angebote deutlich verschlechtern oder gänzlich untersagen. Getroffen hätte man damit vor allem Spotify, denn nur etwa 20 Millionen der 75 Millionen Nutzer zahlen für das Streaming. Aber auch YouTube galt als Ziel der Aktion.

Während man Apple nach aktuellem Stand nichts vorwerfen kann, stehen die Plattenfirmen jedoch weiter unter Beobachtung. Denn derzeit würden diese mit Spotify über eine Verlängerung der Verträge verhandeln, eine Ausnutzung der Marktposition durch Universal, Sony und Co. schließt die EU-Kommission demnach nicht aus.

Behindert Apple über seine Umsatzbeteiligung im App Store den Wettbewerb? Dieser Frage geht man in den USA nach
Behindert Apple über seine Umsatzbeteiligung im App Store den Wettbewerb? Dieser Frage geht man in den USA nach

Dennoch wird sich die Brüsseler Institution auch weiter mit Apple beschäftigen. Dabei geht es ebenfalls um die Streaming-Konkurrenz, konkret jedoch um den App Store und die Frage, ob die Kalifornier die Software von Spotify und anderen bewusst benachteiligt. Eine vergleichbare Untersuchung wurde auch in den USA gestartet, hier geht es unter anderem darum, ob die Beteiligung an In-App-Käufen in Höhe von 30 Prozent die Konkurrenz behindert. Denn diese muss darauf mit höheren Kosten für das innerhalb der Applikationen angebotene Abo reagieren oder geringere Einnahmen in Kauf nehmen: Wer Spotify innerhalb der iOS-App abonniert, muss knapp 13 Euro im Monat zahlen, wer hingegen über die Homepage der Schweden bucht, landet bei knapp 10 Euro.

Erschwerend hinzukommt, dass Apple den Hinweis auf die geringeren Kosten bei Buchung außerhalb der Applikation verbietet. Vor allem dies dürfte die US-Wettbewerbshüter stören.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Schlecht nachgeforscht - wenn uerhaupt .... .
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Ist schon richtig so. Es gibt zig hauseigene Apps, die kostenpflichtige und nicht kostenpflichtige Konkurrenten haben. Auf allen Betriebssystemen, die ebenfalls unter diesen Aspekten zu sehen sind. Sei es bei iOS oder Android. Entweder alles verbieten oder alles erlauben.
Zitat Snake7;23750355
Schlecht nachgeforscht - wenn uerhaupt .... .


Was genau?
#3
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1366
Spotify muss doch auch 30% der Einnahmen der mobilen Spotify Version auf Android an Google zahlen, oder nicht?
Die könnten das doch auch eigentlich umgehen, indem sie keine Abos über die Apps verkaufen und stattdessen einen Link auf ihre Webseite in die App einbauen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]