> > > > Apple Music: 11 Millionen Nutzer nach fünf Wochen

Apple Music: 11 Millionen Nutzer nach fünf Wochen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple musicNach den bislang eher durchwachsenen Noten für Apple Music kamen schnell Zweifel am Erfolg des Dienstes auf. Auch, weil Apple zunächst keine konkreten Zahlen nennen wollte. Nun aber hat das Unternehmen einen in der vergangenen Woche veröffentlichten Bericht, laut dem der Dienst mehr als zehn Millionen Abonnenten verzeichnen würde, bestätigt.

Denn laut Eddy Cue, verantwortlich unter anderem für Apple Music, gibt es fünf Wochen nach dem Start aktuell elf Millionen Nutzer. Davon hätten sich bislang etwa zwei Millionen für den Familien-Tarif entschieden, der die gleichzeitige Nutzung durch bis zu sechs Personen gleichzeitig erlaubt. Der wichtigste Konkurrent Spotify sprach Mitte Juni von rund 20 Millionen zahlenden Nutzern sowie 55 Millionen Mitgliedern, die auf das kostenlose Angebot zurückgreifen. Wirklich vergleichbar sind die Zahlen aber noch nicht. Denn derzeit müssen Nutzer von Apple Music noch nicht zahlen, da sich alle in der kostenlosen, drei Monate dauernden Testphase befinden. Belastbare Daten gibt es dementsprechend frühestens Anfang Oktober.

Apple Music hat 11 Millionen Abonnenten, von denen aber noch niemand zahlt
Apple Music hat 11 Millionen Abonnenten, von denen aber noch niemand zahlt

Bliebe es dann bei diesen Zahlen, wäre es vor allem in Hinblick auf die Verfügbarkeit ein Erfolg. Denn noch kann Apple Music lediglich unter iOS, OS X und Windows genutzt werden – Android soll erst später im Jahr unterstützt werden.

Cue nannte aber auch für die eigenen App Stores, die es für iOS und OS X gibt, eine aktuelle Zahl. Im Juli hätten beide Bezugsquellen zusammen einen Umsatz von 1,7 Milliarden US-Dollar generiert, was ein neuer Rekord wäre.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7750
Ich bin einer davon, aber nur im kostenlosen Testzeitraum. Wie vermutlich noch weitere 6-8 Millionen.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Selbe Taktik wie bei Windows 10..... .
Zahlen lügen Nicht - die Verfasser schon.... .
#3
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 692
die frage ist, ob bei den nutzern alle gerätre gezählt werden, oder die accounts und wie vielen nach 3monaten übrig bleiben
#4
customavatars/avatar63057_1.gif
Registriert seit: 30.04.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2673
Sicher mehr als genug. Mit Familienfreigabe sind wir schon zu viert :)
15€ im Monat ist auch nix. Habe früher als CDs noch "in" waren Monatlich 50-60DM hingelegt und bei Musik Diensten wie Apple Music habe ich viel mehr auswahl...
#5
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7750
Zitat Demo;23746916
Sicher mehr als genug. Mit Familienfreigabe sind wir schon zu viert :)
15€ im Monat ist auch nix. Habe früher als CDs noch "in" waren Monatlich 50-60DM hingelegt und bei Musik Diensten wie Apple Music habe ich viel mehr auswahl...


Finde die Vergleiche mit materiellen Gütern immer etwas schräg. Die CDs hättest Du wieder verkaufen können, je nach Popularität mit viel oder wenig Verlust. Bei Streaming bist Du Dauerzahler und hast ansonsten keine weiteren Rechte.
#6
customavatars/avatar24904_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4261
Außerdem hat man in jugendlichen Jahren Musik gekauft und gehört. Nunmehr sehe ich den Sinn nicht. Ich habe CDs und MP3 für den Hausgebrauch und es gibt online radio.
Wozu monatlich was zahlen??? Video streaming sehe ich ja noch ein. Aber soviel Geld für Musik?
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9448
Zitat Snake7;23744481
Selbe Taktik wie bei Windows 10..... .

Der Vergleich passt nicht so recht, denn Windows 10 ist nicht nur ein Abo sondern wurde "richtig" verschenkt.
#8
customavatars/avatar188910_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013
Brandenburg
Bootsmann
Beiträge: 623
Zitat Oyko Miramisay;23747028
Außerdem hat man in jugendlichen Jahren Musik gekauft und gehört. Nunmehr sehe ich den Sinn nicht. Ich habe CDs und MP3 für den Hausgebrauch und es gibt online radio.
Wozu monatlich was zahlen??? Video streaming sehe ich ja noch ein. Aber soviel Geld für Musik?


Richtig gute Radio Sender gibs bei Apple auch :P

Ich stöbere abends durch die Bibiothek und finde immer wieder richtig gute Musik
Und lade Sie mir aufs iPhone und bin für den nächsten Tag gewappnet,einfacher und cooler geht's einfach nicht. Kann es jemand nur empfehlen
#9
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2171
Zitat Oyko Miramisay;23747028
Nunmehr sehe ich den Sinn nicht. Ich habe CDs und MP3 für den Hausgebrauch und es gibt online radio.
Wozu monatlich was zahlen???


CDs und MP3s würden mich mehr kosten als ich beim Streaming je bezahlen würde. Und Online Radio ist für mich absolut keine Alternative, da ich mal noch kein Radiosender gefunden habe, der das abspielt, was ich höre.
#10
customavatars/avatar63057_1.gif
Registriert seit: 30.04.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2673
Online Radio ist aber genauso Top. Ich höre auch oft Radio bei Spotify und Co und finde immer wieder tolle Musik.
Man sagt auf welche Genres man steht und welche Bands einem gefallen und schon wird ähnliche Musik im Radio abgespielt.

Also besser geht es nicht.

Ich hatte in meiner Jugendzeit früher tausende CDs. Inzwischen alle verscherbelt für kleines Geld oder sie sind über die Jahre einfach kaputt gegangen. Heutzutage sind MP3s und Musikdienste alles. Auch im Auto möchte ich keinen CD wechsler oder ähnlichen müll mehr haben. Da wird das Smartphone verbunden oder per USB Stick angeschlossen.

Beispiel:
Die neue "Bullet for my Valentine" kostet EUR 17,99 bei Amazon und kam letzten Freitag raus. Ich hatte sie schon am Donnerstag bei Apple Music...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]