> > > > Google+ und YouTube gehen bald getrennte Wege

Google+ und YouTube gehen bald getrennte Wege

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2013YouTube wird bald wieder ohne Google+ nutzbar sein. Damit setzt das Unternehmen die Umstrukturierung seiner eigenen Dienste weiter fort. Bereits im Mai wurde mit Google Fotos eine App vorgestellt, die nicht mehr an Google+ angebunden ist. Im letzten Jahr ging Gmail seinen eigenen Weg.

2013 hatte Google die obligatorische Mitgliedschaft bei Google+ für die Nutzung bestimmter Funktionen anderer Google-Dienste eingeführt. Nun findet ein Umdenken statt: „Während wir bestimmte Dinge richtig gemacht haben, haben wir einige Entscheidungen getroffen, die wir rückblickend überdenken mussten. In den nächsten Monaten werden wir also umfangreiche Änderungen vornehmen", so Bradley Horowitz im offiziellen Google Blog.

Zwar sei es einfacher, alle seine Google-Angelegenheiten unter einem zentralen Konto laufen zu lassen, andererseits mache es aber keinen Sinn, dass das Google+-Profil stellvertretend für alle anderen Google-Produkte stehe. Dies habe das Unternehmen dem Feedback seiner Kunden entnommen.

In den kommenden Monaten benötigen Nutzer nur noch ein Google-Konto, um Inhalte zu teilen, mit anderen zu kommunizieren oder einen YouTube-Kanal zu gründen. YouTube macht hier den Anfang. So werden seit gestern Kommentare, die auf YouTube verfasst werden, nicht mehr zusätzlich auf Google+ angezeigt. Das Gleiche gilt umgekehrt für Kommentare auf Google+.

Außerdem wird in den kommenden Wochen kein Google+-Profil mehr nötig sein, um Videos hochzuladen oder zu kommentieren. Auch neue Kanäle sollen dann ohne dieses Profil erstellt werden können. Das Google+-Profil kann weiterhin mit dem YouTube-Konto verknüpft bleiben oder zukünftig auch gelöscht werden. Allerdings weist der Eintrag im YouTube-Blog eindringlich darauf hin, damit noch zu warten. Denn zum jetzigen Zeitpunkt würde dies zur Löschung des gesamten YouTube-Kanals führen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar199369_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 826
endlich.. hab da nicht mehr dran geglaubt. scheiss google+
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Wie viele Millionen weltweit hat man dadurch zu google+ genötigt? Davon ab, dass sie alle Nase lang wieder eine Handynummer von mir wollten - natürlich nur zu meiner Sicherheit.

Kommt es eigentlich nur mir so vor oder hat das gleichzeitig auch bei den Kommentar zu einer waren Flut an "hoch-intelligenten" Usern geführt? Der Rest war wohl "zu dumm" einfach ja und Amen für google+ zu klicken ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]