> > > > Facebook plant eigenen Musik-Streaming-Dienst

Facebook plant eigenen Musik-Streaming-Dienst

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

facebook 2015In den vergangenen Wochen dominierte vor allem der Messenger die Nachrichten rund um Facebook. Denn mit den Ende März angekündigten Neuerungen soll das plattformübergreifende Kommunikations-Tool im Konzern eine größere Rolle als bisher einnehmen. Doch die Rolle des Kundenfängers und Umsatzgenerators könnte auch ein ganz neuer Dienst einnehmen: Ein eigener Musik-Streaming-Dienst.

Nachdem es vor einigen Tagen bereits erste vorsichtige Spekulationen rund um ein derartiges Engagement gab, gibt es nun neue Quellen, die die Vermutungen laut Music Ally bestätigen. Diesen zufolge verfolgt Facebook einen zweistufigen Plan.

In der ersten Phase soll sich alles um Musik-Videos drehen. Diese werden den Angaben zufolge in Facebook selbst abgespielt, Details zu Suchmöglichkeiten fehlen. In den Verhandlungen, die sich vermutlich noch in einem frühen Stadium befinden, geht es aber auch noch um die Vergütung der Rechteinhaber. Hier soll Facebook die gleichen Sätze wie YouTube bezahlen, statt einer Pauschale würde dann pro Stream abgerechnet werden. Eine weitere Parallele zu Googles Video-Dienst: Auch Facebook wird eine Art Content ID einführen, anhand derer die Rechteinhaber Urheberrechtsverletzungen einfacher erkennen können. Ob dies zur Sperrung der betroffenen Inhalte oder zur Generierung von Einnahmen verwendet werden soll, ist offen. Der Quelle zufolge seien sich die Parteien in vielen Punkten bereits einig, so dass ein Start des Video-Dienstes in den kommenden Monaten erfolgen könne.

Einen Termin für die zweite Phase gibt es hingegen nicht. Denn in puncto Audio-Streaming sei man sich im Unternehmen derzeit nur einig, dass man einen Konkurrenten zu Spotify, Apple Music und Co. aufbauen wolle. Ob man diesen am Ende selbst aufbauen oder einen entsprechenden Anbieter übernehmen werde, ist hingegen noch nicht geklärt. Vieles dürfte dabei von der Erfahrungen mit Videos abhängen, Gerüchte bezüglich möglicher Übernahmekandidaten gibt es nicht.

Angesichts der Aufkäufer der Vergangenheit dürfte Facebook vor einem tiefen Griff in die Geldbörse aber nicht zurückschrecken, allein für WhatsApp, Instagram und Oculus VR gab man insgesamt rund 22 Milliarden US-Dollar aus. Selbst Branchenführer Spotify kommt hingegen lediglich auf einen aktuellen Marktwert von 8,4 Milliarden US-Dollar. Und selbst Pandora, mit 250 Millionen Nutzern der Marktführer im Bereich Online-Radio, erreicht lediglich einen Wert von 3,5 Milliarden US-Dollar. Zwar geht Music Ally davon aus, dass Facebook im Zweifelsfall auf einen Kauf verzichten und stattdessen auf eine Eigenentwicklung setzen werden, die zähen Verhandlungen zwischen Apple und der Musikindustrie dürften jedoch als eine Art Abschreckung dienen.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 23573
ich check nicht warum solche streaming dienste so gehyped werden. ^^
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Es nervt langsam.... .
Steam war erfolgreich->Billige kopien like Uplay und Orgin.
Spotify erfolgreich->billige Kopien like Facebook, Aple und wie sie alle heißen.
#3
customavatars/avatar68595_1.gif
Registriert seit: 20.07.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 165
Nennt sich das nicht cashcow melken?
#4
Registriert seit: 09.01.2013
Oberhausen
Oberbootsmann
Beiträge: 821
Naja mehr Wettbewerber auf dem Markt sind immer gut für den Kosumenten, da gibt es eigentlich keinen Grund sich aufzuregen.
#5
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 692
wann bringt endlich hwluxx seinen eigenen streamingdienst :D
#6
customavatars/avatar68595_1.gif
Registriert seit: 20.07.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 165
Zitat Slowzx;23656903
Naja mehr Wettbewerber auf dem Markt sind immer gut für den Konsumenten, da gibt es eigentlich keinen Grund sich aufzuregen.


Das kann sich auch schnell ins Gegenteil umwandeln, gerade bei Streaming Anbietern. Ein Beispiel dafür ist VoD. Man hat quasi bei keinen Anbieter die volle Auswahl an Filmen, da diese sich mit Exklusiv Verträgen die Lizenzen sichern etc.. Deshalb fällt selber kaufen und in die eigene Bibliothek einspeisen meist ebenfalls flach.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]