> > > > Beats 1: Zensierte Musik auf Apples Radiosender

Beats 1: Zensierte Musik auf Apples Radiosender

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoGestern Abend startete offiziell Beats 1, der Rund-um-die-Uhr-Radiosender von Apple. Wie schon kurz nach dem Start offensichtlich wurde, zensiert das Unternehmen dort weltweit Musikstücke. Mittels Störgeräuschen werden anstößige Wörter oder sogar ganze Zeilen überblendet. Auf Twitter häufen sich bereits die kritischen Meinungen dazu.

Aufgefallen war dies unter anderem bei „Let Me Ride", einem Musikstück von Dr. Dre aus den neunziger Jahren. Obwohl der Titel vom DJ als „ein Klassiker, der mein Leben verändert hat" angekündigt wurde, spielte der Sender nicht die originale, sondern eine stark gefilterte Version.

Nach weiteren zensierten Liedern und Meldungen bei Twitter gab Apple BuzzFeedNews eine Stellungnahme dazu. In dieser bestätigte das Unternehmen, die Musik auf Beats 1 weltweit zu zensieren, was anstößige Inhalte betreffe. Für weitere Erklärungen war das Unternehmen jedoch nicht bereit.

beatsmusick
Seit gestern sendet Apples Radiosender Beats 1 (Bild: Apple.com).

Hörer in den USA hatten sich mit Beats 1 eine Alternative zu den oftmals zensierten Lied-Versionen der traditionellen Radiosender erhofft, denn diese Sender müssen bestimmten behördlichen Regulationen nachkommen. Als reiner Online-Dienst wäre eine solche Vorgehensweise bei Beats 1 eigentlich nicht vorgeschrieben.

Über die Gründe für die Zensierung, die rund um die Uhr läuft, kommen verschiedene Erklärungsversuche in Frage. So werden Inhalte beispielsweise angepasst, um Werbeverträge halten zu können. Wie Sponsorennennungen innerhalb des Beats 1-Programms zeigen, scheint Apple seinen Sender auch durch Werbung zu finanzieren, so TechCrunch.

Da Apples Radio-Dienst den eigenen Angaben nach weltweit zugänglich ist, kann die Zensierung auch eine Art Vorsichtsmaßnahme darstellen, um allen Ländern gerecht zu werden. Außerdem wende sich Apple mit Beats 1 auch an Familien – durch die „entschärften" Titel spreche das Angebot ein breiteres Publikum an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Ich kauf mir die originale unzensierte CD und konvertiere sie nach FLAC. Bessere Qualität, unabhängig vom Internet-Zugang und auch nix weggepiept.

Wer Streaming-Dienste nutzt ist selber schuld.
#11
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Nachrichten sind nun mal keine Musik. Und nicht jugendfreie Wörter zu überblenden ist zwar nicht schön, hat aber mit Zensur null zu tun.

Zensur bedeutet, Nachrichten zu verändern. Medien zu steuern usw. Irgendwas jedenfalls, was auch eine Relevanz hat. Bei der Musik wird doch nur etwas überblendet bzw. unkenntlich gemacht.

Dass der Artikel schon mit Zensur um die Ecke kommt ist ja auch nur Effekthascherei a'la Bild Zeitung. Eigentlich fehlt ja noch das beatsgate, weil das heute Nacht für eine Stunde nicht lief.
Auf den Unsinn muss man ja nicht gleich mit aufspringen.

Beim Streaming gibt es übrigens die nicht jugendfreien Versionen, nur bei dem Radiosendern gibt es die jugendfreien Varianten.
#12
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
Doch genau das ist Zensur. Wenn man Informationen raus streicht. Das was du beschreibst nennt sich Propaganda.

Wie in einem shooter das Blut wird hier ein Schimpfwort zensiert
#13
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9484
Zitat Elorion;23633527
Doch genau das ist Zensur. Wenn man Informationen raus streicht. Das was du beschreibst nennt sich Propaganda.

Wie in einem shooter das Blut wird hier ein Schimpfwort zensiert

"Informationen" genau das ist das Stichwort! Wer informiert sich denn allen Ernstes durch Songs? :D
#14
customavatars/avatar29642_1.gif
Registriert seit: 10.11.2005
Siegerland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1949
Zitat Hilikus;23633192
Ja klar, weil ein Piep über Fuck zu legen ja ungefähr das gleiche ist wie Nachrichten nicht zu bringen oder Propaganda.
Bei manchen geht es vor lauter Hatertroll irgendwie echt durch, sorry, aber das ist einfach gesponnen.

Davon abgesehen ist das nun auch nichts neues, dass Musik in Radio und TV "familienfreundlich" gestaltet wird, zumindest die aus den USA. Auf youtube gibt es ebenso keine Möpse zu sehen. Das war zwar noch nie schön, aber diese Aufregung ist nur lachhaft.


Aber aufgerissene Muschies .......
#15
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Gute Güte. Das ist Unterhaltung! Und die soll laut dem Betreiber eben jugendfrei sein. Und um jugendfrei zu sein, gehört in den USA dann eben dazu, dass die Sprache keine sexuellen Anspielungen oder so enthält. Ich geh auch sofort mit, dass das nervig ist und die Unterhaltung schmälert.

Hieraus aber ein "währet den Anfängen" und pedantisch auf "Zensur ist Zensur" rumzureiten halte ich für eine, sagen wir mal seltsame Optik.
Man muss auch nicht bei jedem Kinderkram mit den höchsten Werten um sich ballern ... :stupid:
#16
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Sofort sind die bezahlten Crapple Agenten wieder da, um jedes Handeln ihrer Kirche anzuhimmeln.
#17
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 750
Dann hätten die das Zeugs auch nur in den USA zensieren können, aber die machen das ja laut News weltweit.
#18
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Klar hätten sie. Sollten sie sogar. Da hat der angeblich bezahlte Crapple Kirchgänger ja auch nie was dagegen geschrieben (an der Leseschwäche sollten die Hater wirklich dringend arbeiten....).


Ich hab nur was gegen die Verwendung des Begriffs Zensur an der Stelle. Wenn man bei jedem Kinkerlitzchen immer gleich mit Elativen und höchsten Werten um sich wirft, dann verwässern diese Begriffe einfach hoffnungslos. Die sollte man vielleicht doch eher nur da anwenden, wo sie auch wirklich hingehören. Also dort, wo das ganze auch eine Konsequenz hat. Beispiel Press/Nachrichten.
Bei Beats1 handelt es sich um die freie Entscheidung eines Unternehmens, seinen in den USA ansässigen weltweiten Radiosender "jugendfrei" zu gestalten. Und wenn einen das kratzt, dann hört man ihn eben nicht. Schade drum, mehr aber auch nicht.
#19
customavatars/avatar171162_1.gif
Registriert seit: 07.03.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1469
Zitat LeChuck;23634044
Aber aufgerissene Muschies .......


wo?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]