> > > > Apple Music kann mit vollständigem Katalog starten

Apple Music kann mit vollständigem Katalog starten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple musicNach der Änderung der Vergütungsregelung während der Testphase von Apple Music haben zwei der wichtigsten Indie-Rechteinhaber ihre Zusammenarbeit angekündigt. Sowohl die Beggars Group, die zuletzt deutliche Kritik an Apples Bedingungen geäußert hatte, als auch Merlin Network werden die Titel der von ihnen vertretenen Künstler für den neuen Streaming-Dienst zur Verfügung stellen.

Damit wird der Katalog zum Start in fünf Tagen vollständig und mit mehr als 30 Millionen Stücken vermutlich einer der umfangreichsten sein. Allein Merlin Network vertritt laut Billboard mehr als 20.000 Künstler.

Man habe in den letzten Tagen über einige Punkte neu verhandelt, so Merlin-Chef Charles Caldas. Apple habe dabei unter anderem zugesagt, Künstler und Plattenfirmen auch während der für die Nutzer kostenlosen Testphase zu vergüten. Die Höhe wird sich dabei an der Anzahl der Wiedergaben orientieren, weitere Details sind nicht bekannt. Caldas zufolge wurde aber auch über andere Vertragsbestandteile gesprochen, in denen Apple den Indie-Labels entgegen gekommen sein soll. Aber auch dazu wollte sich bislang keine der Parteien näher zu äußern.

Zum Start werden nun auch Adele, Radiohead und andere Künstler dabei sein - die Einigung mit Indie-Labels macht es möglich
Zum Start werden nun auch Adele, Radiohead und andere Künstler dabei sein - die Einigung mit Indie-Labels macht es möglich

Ursprünglich hatte Apple geplant, während der kostenlosen Testphase kein Geld an die Rechteinhaber und Künstler zu bezahlen. Zum Ausgleich sollten 71,5 % der Einnahmen aus Apple Music überwiesen werden – etwas mehr, als es bei den meisten Konkurrenten der Fall ist. An letzterem dürfte sich in den Nachverhandlungen nicht geändert haben.

An den Start geht Apple Music am 30. Juni. Zunächst ist der Dienst auf iOS-Geräten sowie in iTunes für OS X und Windows nutzbar. Im Herbst sollen dann Applikationen für Android und Apple TV folgen. Während sich die gewöhnliche Nutzungsgebühr mit knapp 10 Euro auf dem gleichen Niveau wie bei der Konkurrenz bewegt, dürfte man sich mit der Familienoption klar von den anderen abheben. Denn für etwa 15 Euro im Monat können so bis zu sechs Personen auf Apple Music zugreifen. Marktführer Spotify bietet eine ähnliche Option, verlangt für jeden weiteren Nutzer jedoch 5 Euro zusätzlich – bei vier Personen landet man entsprechend bei 20 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5430
Zitat Hilikus;23612991
Das Familienoberhaupt kann aber einstellen, dass er/sie allen Käufen erst zustimmen muss ;)


Dann muss man die Angehörigen als "Kinder" anlegen, ob man das den anderen antun möchte bei jedem Kauf erst um "Erlaubnis" zu bitten...

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Armadillo;23613019
Ich auch. Deswegen bin ich bei den 4 Personen bei Spotify von 10€+3*5€=25€ ausgegangen. :)


Es ging in dem Artikel aber um 4 weitere Personen und das man für diese dann 20€ zusätzlich zahlt, so hatte ich das jedenfalls verstanden. Wobei das im Artikel wirklich nicht sehr deutlich geschrieben wurde. Bei insgesamt 4 Personen zahlt man natürlich 25€.
#8
customavatars/avatar5211_1.gif
Registriert seit: 26.03.2003
Freistaat Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2159
sagt mal wie sieht das jetzt mit Hörbüchern aus?
Vor einiger Zeit war da was zu lesen... wird sowas auch mit dabei sein, oder wirklich nur Musik?
Weiß da wer was?
#9
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 891
Einzige Vorteil bei Spotify ist, dass es viele Geräte gibt welches den Dienst unterstützen. Beispielsweise neuer AVR. Allerdings wird das nicht lange anhalten spätestens ab 2016 haben dann auch diese Geräte Apple Music
#10
Registriert seit: 11.01.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 343
Das es bei Spotify den Studentenaccount für 5€ gibt wird wieder mal nirgends erwähnt ;)
Und Tresel muss man auch recht geben, die Spotify Connect Funktion ist sehr brauchbar
#11
customavatars/avatar198046_1.gif
Registriert seit: 29.10.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Zitat Grapfen;23613802
Das es bei Spotify den Studentenaccount für 5€ gibt wird wieder mal nirgends erwähnt ;)
Und Tresel muss man auch recht geben, die Spotify Connect Funktion ist sehr brauchbar


Den Studentenrabatt soll es bei Apple Music auch geben und die Apple Music Connect Funktion wird auch noch kommen, wenn das nicht sogar alles über AirPlay realisiert wird, welches ja sowieso schon bei allen wichtigen Marken verfügbar ist. Für Familien sind die 14,99 € auf jeden Fall unschlagbar!
#12
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Kapitän zur See
Beiträge: 3978
Ich hoffe mal das Sonos das schnell integriert, dann gebe ich dem ganzen mal ne Chance.
#13
customavatars/avatar63057_1.gif
Registriert seit: 30.04.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2673
Freu mich drauf. Nutze ja seit Jahren Spotify...
#14
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5430
Zitat tobsel;23614935
Ich hoffe mal das Sonos das schnell integriert, dann gebe ich dem ganzen mal ne Chance.


Apple Music unterstützt vorerst nicht Sonos-Lautsprecher - das sind die möglichen Gründe | Mac Life
#15
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Kapitän zur See
Beiträge: 3978
Dann bleibt eben spotify. Das Design ist sowieso besser ;)
#16
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5430
Die Spotify Mac-App gefällt mir schon recht gut, ist halt nicht so überladen wie iTunes.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]