> > > > Apple gibt im Streit um Streaming-Vergütung nach

Apple gibt im Streit um Streaming-Vergütung nach

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple musicIm Streit um die Vergütung von Plattenfirmen während der kostenlosen dreimonatigen Testphase hat Apple überraschend nachgegeben. Zunächst via Twitter, später dann im Gespräch mit Recode verkündete Eddy Cue, verantwortlich für Apple Music, dass man seine Meinung geändert habe. Zwar nannte er keine Details, stellte jedoch klar, dass die Höhe der Zahlungen während der Testphase geringer als im Anschluss ausfallen werde.

Angesprochen auf die Beweggründe für das Umdenken erklärte Cue, dass man die Kritik von Künstlern und Plattenfirmen wahr- und ernstgenommen hätte. Vor allem von Seiten der Indie-Labels war in der vergangenen Woche deutlicher Widerstand zu vernehmen, unter anderem hatte sich die britische Beggars Group zu Wort gemeldet und Apple vorgeworfen, auf die Belange der kleinen Labels und ihrer Künstler keinerlei Rücksicht zu nehmen.

Ob das Einlenken des Konzerns nun dazu führen wird, dass auch auf dieser Seite ein Umdenken stattfinden wird, bleibt abzuwarten. Bislang hat sich lediglich Taylor Swift, die sich selbst zu einer Art Wortführerin der Künstler ernannt hat, geäußert. Über Twitter bedankte sie sich für Apples entgegenkommen. In Richtung ihrer Kollegen richtete sie ein „Sie haben uns zugehört“.

Auslöser des Streits ist ein Passus in den Verträgen zwischen Apple und den Plattenfirmen. Dieser besagte bislang, das die Rechteinhaber 71,5 % der Einnahmen aus Apple Music erhalten werden – allerdings nicht während der für Nutzer kostenlosen dreimonatigen Testphase. Als Reaktion darauf hatten Labels und Künstler angekündigt, ihre Freigabe für den Streaming-Dienst nicht zu erteilen.

Ein anderer Vorwurf dürfte aber selbst nach einer Einigung im Raum stehen. Denn aus Branchenkreisen heißt es, dass Labels und Künstler, die nicht an Apple Music teilnehmen wollen, ihre Musik nicht länger über iTunes verkaufen dürfen. Aufgrund ähnlicher Vorwürfe hatten die die EU-Kommission sowie die US-amerikanische FTC Untersuchungen aufgrund des möglichen Ausnutzens der Marktmacht eingeleitet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar75489_1.gif
Registriert seit: 23.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 869
geht nicht
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 665
Zitat FM4E;23600065
Denn aus Branchenkreisen heißt es, dass Labels und Künstler, die nicht an Apple Music teilnehmen wollen, ihre Musik nicht länger über iTunes verkaufen dürfen.


Die Branchenkreise bestehen ausschließlich aus Anton Newcombe.
#3
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8144
Auf Swifty hätte ich verzichten können...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]