> > > > Chrome erhält Flash-Automatik für bessere Akkulaufzeiten

Chrome erhält Flash-Automatik für bessere Akkulaufzeiten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2013Mit einem simplen Kniff will Google die Akkulaufzeit von Notebooks und Tablets verbessern. Gelingen soll dies durch eine intelligente Erkennung von Flash-Inhalten. Stellen diese keinen zentralen Bestandteil der Seite da, beispielsweise in Form von Animationen, pausiert Chrome die Wiedergabe. Handelt es sich hingegen um wichtige Teile der Seite wie etwa ein Video, soll sich an der Darstellung gegenüber heute nichts ändern. In beiden Fällen hat der Nutzer die Möglichkeit, die vom Browser getroffene Entscheidung mit einem simplen Mausklick zu übergehen.

Wie viel Energie durch die neue Funktion gespart werden kann, verrät Google nicht und spricht lediglich von einem „signifikanten“ Unterschied – hier dürfte es auf den jeweiligen Einzelfall ankommen. In den Browser-Einstellungen kann der Nutzer das grundsätzliche Verhalten der Neuerung festlegen. Möglich ist, sämtliche Flash-Inhalte wie gehabt darzustellen, ebenso können Ausnahmen definiert werden. in der jüngsten Beta-Version ist die Funktion den eigenen Angaben zufolge bereits integriert, in die reguläre Version soll sie in Kürze Einzug halten.

In den näheren Zukunft sollen weitere Schritte unternommen werden, um Chrome sparsamer zu machen. Was genau Google diesbezüglich plant, ist jedoch noch unbekannt. Ob all diese Maßnahmen helfen, Chrome diesbezüglich auf ein Niveau mit den wichtigsten Konkurrenten zu bringen, bleibt abzuwarten. Bislang gilt der Browser als wenig energieeffizient.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1600
Was für ein Wahnsinn. Erst werden die Webseiten maßlos mit Werbung vollgekleistert und dann versucht man, mit pseudointelligenter Erkennung dessen wieder Herr zu werden.

Flash deinstallieren oder global abschalten ist besser. Werbeblocker installieren ist besser. Kein Mensch braucht Flash, und für die paar Fälle, wo man es wirklich braucht (YouTube gehört nicht mehr dazu), kann man eine Whitelist führen.

Sowas hier ist der völlig falsche Ansatz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]